Information ausblenden

Erfahrungsbericht zu Sonar X1 Producer Expanded Patch C - erster Teil

Dieses Thema im Forum "Sonar & Cakewalk" wurde erstellt von whitealbum, 18.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    Hallo,
    achtung, das wird lang :)

    nach nunmehr ca. 6-7 Wochen "Musik machens" und "Auseinandersetzen" mit Sonar X1, hier mein erster Teil des Erfahrungsberichts, insbesondere im Vergleich zu Cubase 6.0.5 und Samplitude ProX, die ich schon länger nutze (Cubase seit SX1, und Samplitude seit Pro 11)

    Getestet und gearbeitet habe ich nur mit den jeweiligen 64 Bit Versionen der Sequenzer.
    Mein PC:
    Hardware:
    i7 930, 6GB Ram, ASUS P6T-SE, Geforce GTS 250, RME Fireface UC, getrennte schnelle Platten für System,
    Audioaufnahmen und Samples. Windows 7 64 Bit, Zwei Monitor System
    BS: Win7 64 Bit Ultimate SP1
    Erfahrungen und Beurteilungen machen nur dann Sinn, wenn man zum einen die Nutzung des Sequencers beschreibt, und zum anderen was einem selbst wichtig ist.

    Gerade der letzte Grund kann zu unterschiedlichen Einschätzungen führen!

    Ich mache "handmade" Pop/Rock-Musik, mit einer Spanne von Songwriter Balladen bis Art Rock.
    Instrumente sind: "Vocals", akust. und elektr. Gitarre, eBAss, Percussion aller Art, sehr viele und unterschiedliche VSTi-Keyboards und VST-Drums, die aber nur als Platzhalter gelten,später werden sie durch einen echten Drummer ersetzt.
    60 Prozent der Aufnahmen sind Audioaufnahmen, ca. 40 Prozent VST-Instrumente.
    Also, Balance von Audio und Midi (Synchronisation etc) ist mir hier wichtig.

    Meine Erfahrungen mit DAW's reichen bis Logic 4.0 (PC) zurück.

    Ich fange gleich mit dem für mich wichtigsten Punkt an:
    1. Stabilität und Performance
    Stabilität:
    Sonar X1 habe ich in den ersten Wochen bei den Audioaufnahmen, und den VST-Instrumentaufnahmen als sehr stabil empfunden, nur einen Absturz.
    Dieser ließ sich auf einen zu langen Datenpfad bei der Suche mit der Funktion "Audioordner aufräumen" zurückführen. Das war ein MAC Pfad, der durch eine Installation einer Library mit auf meinem Windows Rechner gelandet ist. Nach Löschen des Pfades, war das Problem behoben.

    Aber:
    Aktuell stürzt Sonar ziemlich zielsicher bei der Vorhörfunktion der "Modifizieren Funkltion" Gain ab.
    Das ist überraschend, und sollte bei einer solch grundlegenden Funktion nicht sein.

    EDIT: Ursache für den Absturz ist doch tatsächlich das mit jbridge "gebridgde" Addictive Drums, Freeze ich das, oder lösche es, funktioniert die Modify Funktion Gain .
    Na ja, das ist noch ausbaufähig!

    Reihenfolge der DAWs Kapitel Stabilität (bisher):
    Sonar und Cubase gleichauf, einen Hauch schlechter Samplitude ProX.

    Performance:
    Unterscheidung in, wie ist die Aufteilung der Prozesse auf die Kerne, und wie tief kann ich in den Buffersamples runtergehen ohne Spikes und knackser zu hören, und das Thema "Gapless Audioengine".
    Die Performance ist bei Sonar am besten, ich kann hier relativ weit mit der ASIO-Buffersize runtergehen, ohne Probleme, sogar die WDM-Treiber sind nicht schlecht.
    Cubase ist da etwas "hungriger", Samplitude wiederum eine Spur schlechter als Cubase, die Mehrkernaufteilung gelingt hier nicht so gut.
    Außerdem hat Samplitude im aktuellen Patch ein Problem mit dauernd auftretenden Knacksern, sofern 32 Bit PLugins gebridged sind, egal ob mit interner Bridge oder mit jbridge.

    Reihenfolge: Sonar vorne, dicht gefolgt von Cubase, dann Samplitude.

    Ein merkwürdiges Phänomen in Sonar ist, das manchmal die Audio/Midisynchronisation nicht passt. Dieses Verhalten hatte ich in den anderen Sequenzern, die ich zum Teil schon Jahre besitze, noch nie! Allerdings tritt dies nach dem Aufteilen einer Instrumentenspur in Midispur und Audiospur nicht mehr auf. Dennoch ist das merkwürdig.

    Gapless Audioengine
    Hier ist gemeint, läuft die Engine auch dann smooth weiter, auch wenn man Plugins im laufenden Playback einfügt, oder wenn man Screensets betätigt, oder wenn man die Loop-Grenzen verändert und vieles mehr.
    Hier sind Cubase und Samplitude deutlich im Vorteil.
    Bei allen o.g. Aktionen gibt es bei Sonar kurze Aussetzer oder Knackser oder Pausen.
    Nur beim Einfügen von Plugins verhält sich Cubase auch "stockend", liegt aber natürlich zum Teil auch am PDC. Samplitude ist auch hier recht smooth.

    Reihenfolge: Cubase und Samplitude vorne, Sonar mit Abstand hinten.

    2. genereller Workflow
    Hier sind zwei Dinge gemeint:
    schnelle, unkomplizierte (mit wenigen oder gar keinen Mausklicks) Bewegung durch das Projekt, und Aufruf von Funktionen etc.
    Ich nehme es vorweg, hier ist mit Abstand Cubase vorne, dann kommt Samplitude und dann Sonar.
    Sonar hat erstaunlicherweise viele einfache Dinge nicht, die bei den anderen Sequenzern Standard sind
    - keinen direkten Aufruf von Markern via Shortcut (nur vorheriger oder nächster Marker möglich)
    das brauche ich dauernd, da ich u.a. mit Markern mein Song strukturiere (Wann kommt Strophe
    1, Strophe 2, Refrain 1 etc.)
    - keine definierbaren Bereiche anspringbar via Shortcut, damit man bspw. den kompletten
    Refrain 1 als Loop laufen lassen kann, oder neu aufnehmen etc.
    - keine definierbare horizontalen Zoomgrößen via Shortcut
    - keine Suche von Shortcuts in der Shortcutübersicht, da sucht man sich einen Wolf
    Hier soll X1D Nachbesserung bringen, hoffentlich!
    - wenn alle Mixerelemente ausgewählt sind, sind diese nicht komplett im MIxer zu sehen ohne
    vertikal scrollen zu müssen (zum Mixer später mehr, bekommt eigenes Kapitel)

    Das Einrichten der VST-Instrumente ist in Samplitude am einfachsten gelöst:
    Einfach in den ersten Plugin Slot ein Instrument aufrufen, wählen, ob einfach, multitimbral oder mit Mehrfachausgängen. Und fertig.
    Samplitude legt bei Plugins, übrigens wie Cubase auch, bei Wahl von Mehrfachausgängen automatisch die richtige Kanalart (Mono/Stereo) an. Bei Addictive Drums ist die KIck Mono, die Overheads Stereo.
    Bei Sonar muss man anschließend erst die richtige Kanalart anlegen bzw. auch manchmal die richtige Anzahl der Ausgänge.
    Cubase und Samplitude können das automatisch.

    Die meisten zusätzl. Workflowhelferlein hat Cubase, bspw. eine einfache aber geniale Option, bei der man sofort nach Abbruch der Aufnahme mit einem Tastendruck von der aktuelle Position an den Aufnahmeanfang springt und sofort wieder aufnimmt. Wirklich alles ist in Cubase via Shortcut möglich, inkl. hervorragender Suchfunktion in den Shortcuts.

    Ein Alleinstellungsmerkmal von Sonar, ist die Spitzenwertanzeige, diese zeigt den Höchstwert wie auch das zeitl. Auftreten des Höchstwertes an. Das ist eine feine Sache.
    Insgesamt, Reihenfolge: Cubase, dicht gefolgt von Samplitude, Sonar auf dem letzten Platz.

    Hier mache ich mal eine Pause.
    Es wird noch folgende Kapitel geben:
    - Take Comping/Takeveraltung und Dateiverwaltung
    - Clips editieren
    - Audiobearbeitung (Timing, Tonhöhen etc.)
    - Mixer (inkl. wie klingts denn dann was "hinten" rauskommt),
    - Umfang der Effekte und VSTi's inkl. deren Klang
    - Midi (Pianoroll und Drumroll, Midibearbeitung, Midieffekte)
    - GUI
    - Qualität des Benutzerhandbuches (Verständlichkeit, kompletter Umfang etc.)
    - Supportunterstützung (von Cakewalk Amerika und Deutschland direkt, und Foren)


    Bis dann
    whitealbum
     
    anthe und der_Gogo bedanken sich.
  2. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    Nachtrag zu den beschriebenen Sonar Problemen bzw. Nachteilen:
    - Absturz bei der Vorhörenfunktion von "Modifizieren Gain", wenn Addictive Drums via jbridge
    insertiert wurde.
    Dieses Problem wurde vom jbridge_Entwickler gelöst (neue jbridge-Version)

    - keine Suche von Shortcuts in der Shortcutübersicht, da sucht man sich einen Wolf ...
    Mit X1D mittlerweile behoben!

    - Absturz bei Änderung des Samplebuffers außerhalb von Sonar (also über das GUI des
    Audiointerfaces), ist mit X1D mittlerweile auch behoben.
     
  3. Faltac

    Faltac

    Registriert seit:
    20.12.09
    Punkte:
    11.181
    11181
    Das geht aber mit der Loopfunktion.


    Es geht aber "an Fenster anpassen und fliessender Zoom In/Out bei gehaltener Taste.
    Das liegt aber an der Auflösung des Monitors. [​IMG]

    Allerdings kamen die Versionen vor X1 mit geringer Auflösung aus. Da gab es aber auch keinen ProChanel.
    Das Problem verstehe ich nicht.


    Geht bei Sonar auch.


    Sorry: ging noch bei 8.5 werden sie aber bestimmt wider einbauen. Also ich kann zumindest die Einstellung z.Z. nicht finden.



    [​IMG]
     
  4. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    @faltac:

    Ja, richtig. Bei Cubase ist es aber möglich (in Samplitude nur halb so gut) mehrere solche Bereiche bzw. Abschnitte zu erstellen und direkt via Shortcut anzuspringen, man kann sozusagen durch das ganze Arrangement bereichsweise durchgehen, und hat sofort den Loop damit eingestellt. Sehr angenehm das.
    Natürlich ist die Loopfunktion unter Sonar auch eine feine Sache, in Cubase ist es nur eine Spur angenehmer.
    Fairerweise muss man aber einen Workflow-Makel in Cubase erwähnen den die Herren Steinberg immer noch nicht haben. Das sind Punch Cycles. In Sonar am besten umgesetzt, in Cubase gar nicht bzw. geht nur beim ersten Durchgang.
    Wie nah sich Studio One und Cubase sich hier sind merkt man daran, das dies Studio One auch nicht hat.

    Ja habe ich auch entdeckt, geht ganz gut, aber via Shortcut 4-5 Zoomstufen im direkten Zugriff zu haben, ist angenehmer und schneller.

    Hierzu noch eine Frage: Ich habe in der Navigationsleiste was gefunden, was genau das sein könnte was ich suche. Dort gibt es 5 Horizontalzoomstufen, die aber leider keine Auswirkung auf das Projekt bei mir haben.Ganzes Projekt horizontal anpassen, oder das von Dir vorgeschlagene Projekt in Fenster anpassen geht dagegen gut.


    Ja, da hat mich ein anderer netter Forumskollege drauf aufmerksam gemacht, ich habe ein Zwei Monitorsystem mit 19 Zoll Monitoren 4:3 Auflösung 1280x1024. Das reicht wohl nicht. Ich habe nun so gelöst, dass ich den Eingangsreglergain aus den Kanalzügen genommen habe, brauche ich eh nicht.

    Von mir falsch ausgedrückt, ich meine natürlich, dass man die Funktion suchen kann bei den Tastaturzuordnungen. Dies ging ja nicht vor X1D, geht jetzt aber.

    Gibt es leider nicht, aber das die schon mal da war, und ggf. wieder kommt, das wäre fein.


    Sonar auf dem letzten Platz.
    Aber nicht in allen Disziplinen, wenn es zum Take Comping geht bzw. Dateiverwaltung, da wird es für manchen Mitbewerber richtig abenteuerlich [​IMG]
     
  5. Faltac

    Faltac

    Registriert seit:
    20.12.09
    Punkte:
    11.181
    11181
    Damit kannst du den Zoom im Navigatorfenster selbst einstellen.

    Also nicht für die Spuren, sondern wie die Spurenabblildungen im Navi-Fenster angezeigt werden.

    Jenachdem durch welchen bereich man navigiren will, ist das hilfreich.
     
  6. netwalker007

    netwalker007

    Registriert seit:
    07.10.10
    Punkte:
    317
    317
    Eine sehr gute Lösung für einen blitzschnell einstellbaren Zoom ist hier
    beschrieben:

    1. Autohotkey kostenlos herunterladen.
    2. Das Textfile Autohotkey.ahk wie folgt ändern (z.B. mit Notepad editierbar)

    ; Note: From now on whenever you run AutoHotkey directly, this script
    ; will be loaded. So feel free to customize it to suit your needs.

    ; Please read the QUICK-START TUTORIAL near the top of the help file.
    ; It explains how to perform common automation tasks such as sending
    ; keystrokes and mouse clicks. It also explains more about hotkeys.

    ; SONAR Fast Zoom In
    NumpadAdd::
    ]::
    Loop 5
    {
    Sleep 1
    Send ^{Right}
    }
    return

    ; SONAR Fast Zoom Out
    NumpadSub::
    [::
    Loop 5
    {
    Sleep 1
    Send ^{Left}
    }
    return

    Man sieht aus dem Programmcode, was hier geschieht: die Standard Sonar Horizontal-Zoombefehle (Str + Pfeil rechts und Links, im Code Send ^{Left} oder Send ^{Right}) werden blitzschnell als Loop mehrmals wiederholt, wenn man auf dem Numpad die Tasten Plus oder Minus betätigt.
    Will man noch mehr Zoom, kann man in Loops die Zahl 5 z. B. durch 7 und 8 ersetzen. Funktioniert prima und halb so kompliziert als es aussieht.

    3. Textfile speichern und mit Rechtsklick das Menü compilieren wählen.

    Zum Programm findet man auch eine deutsche Anleitung im Netz.
     
  7. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    Hi Netwalker [​IMG],

    ja, habe ich auch, glaube im "Mixing in Sonar", Video gesehen, und da musste ich ein wenig lachen, denn, das man das braucht, sieht man daran, das der gute Mann sich hier geholfen hat.

    Aber da sollte Cakewalk doch noch liefern, aber zur Überbrückung ist das ok [​IMG]
     
  8. netwalker007

    netwalker007

    Registriert seit:
    07.10.10
    Punkte:
    317
    317
    Hallo Whitealbum,[​IMG]

    ja eine Makrofunktion wäre nicht schlecht, um nicht vorhandene Kurzbefehle erstellen zu können.

    Achtung! Der Code funktioniert nicht unter 64 bit, habe gerade getestet. Bin dabei das Problem zu lösen und melde mich wieder.
     
  9. netwalker007

    netwalker007

    Registriert seit:
    07.10.10
    Punkte:
    317
    317
    Hi,

    Problem gelöst, die Kurzbefehle funktionieren einwandfrei.

    Bitte Anleitung oben beachten: (nur den Quellcodenvorschlag ignorieren und den untenstehenden Quellcode verwenden).
    Das Textfile Autohotkey.ahk wie folgt ändern (z.B. mit Notepad editierbar)

    ; SONAR Fast Zoom In
    NumpadAdd::Send {Ctrl down}{Right 5}{Ctrl Up}

    ; SONAR Fast Zoom Out
    NumpadSub::Send {Ctrl down}{Left 5}{Ctrl Up}




    File speichern, schliessen, Rechtsklick auf den Filenamen und auf Menü Compile klicken.

    Die Eigenschaften - Kompatibilität des neuen Programms Autohotkey.exe in Administrator ändern. Programm starten. Normalerweise erscheint in der unteren Menüleiste der Buchstabe H.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.