Wie laufen Musikrechte in den USA?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von nilssternel, 17.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Liebes Forum,
    nachdem ich hier im Rechte-Bereich einige Fragen klären konnte, habe ich nun auch mal eine Frage:

    Wie läuft der Musikmarkt in den USA bzw. die Geldverteilung über die Verwertungsgesellschaften?

    Ich habe schon folgendes gelesen:
    Wikipedia - BMI
    Wikipedia - ASCAP
    Wikipedia - Harry Fox Agency (Artikel existiert leider noch nicht)

    Das sind offenbar die 3 größten Verwertungsgesellschaften dort. Alles soweit logisch.

    Aber heute, beispielsweise, laß ich bei Wikipedia etwas über Giorgio Moroder und kam dabei - direkt von Wikipedia - zu einer Webseite, wo man den Kult-song "Máh-Ná-Máh-Ná" komplett kostenlos runterladen kann. 8-/

    Oder auch, vor einigen Tagen, war ich auf der Seite des erfolgreichen Musikproduzenten http://www.neilperry.com/ und fand dort unter anderem zwei komplette (kostenlose) Produktionen der Smashing Pumpkins. 8-/

    Beide genannten Webseiten (die, wo die Dateien drauf liegen) sind in den USA gehostet.

    Nun frage ich mich:
    1) Wie läuft der Geldfluss für "Previews" in den USA?
    2) Ist der Wiki-Link womöglich nicht legal(?)
    3) Warum stellen erfolgreiche deutsche Produzenten immer nur Ausschnitte auf Ihre Webseiten? Ist der Ami in diesem Fall vielleicht klüger, oder ist das dumm von ihm? Muss er dafür womöglich noch Geld zahlen, dass er, ich sag mal "in sich abgeschlossene Teilbereiche seiner Arbeit" (fertige Produktionen) kostenlos verbreitet?

    Damit verbunden die Folgefrage:
    4) Wie "schlimm" ist, verglichen mit Deutschland/Europa das Download-Problem für die Musiker / Musikindustrie der USA?

    Ich habe mal in einem Buch gelesen (Tim Renner "Kinder, der Tod ist gar nicht so schlimm"), dass in den USA ein anderes Verhältnis zum Geldausgeben herrscht. Dort ist "Geld zeigen" / Ausgaben zeigen / etwas kaufen sozusagen "geil". Während in Deutschland die Mentalität "geiz ist geil" herrscht. Da stellt sich die Frage: Ist es den Amis vielleicht zu recht egal(er), fertige Musikproduktionen auf Webseiten kostenlos zu verbreiten, weil sie eh jeder kauft, der was auf sich gibt? - Oder ist das in diesem Fall Unachtsamkeit? - Oder vielleicht sogar kluge Werbung, die in Europa zu zaghaft angepackt wird?

    - - - - - - - - -
    Würd mich freuen, wenn jemand dazu was fundiertes weiss. Bitte keine philosophische Diskussion starten im Stil von "Ich glaube..." oder so... - vermuten könnte ich auch selber einiges. ;)

    Grüße
    Nils
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.