Information ausblenden

Wie Kompressor für Vocals einstellen?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von loki1982, 12.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. loki1982

    loki1982 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.08
    Punkte:
    1.062
    1062
    Hiho wie würdet ihr anfangen(mit welchen einstell-werten) wenn Ihr den kompressor einstellt(Vocal)?

    Ich mein damit ob ihr erst Treshold oder Ratio und dann.. einstellt?!!
    Ich selber mache Rapmusik und probiere mich gerade beim Kompressor einstellen, weiss nur nicht genau welche reinfolge ich gehen soll.Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen, wäre echt cool.

    Danke schonmal

    mfg Loki!!
     
    loki1982, 12.10.08
    #1
  2. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.296
    88296
    Ich hab mal den Thread Titel geändert, bitte beginne in zukunft Threads nicht mit:

    "Hihio, leute, wie gehts euch? Ich habe mal eine frage und zwar..."


    Danke! :)




    P.S. Vorher war : Hiho wie würdet ihr anfangen(mit welchen einstell-werten) wenn Ihr den kompressor einstellt(Vocal)
     
    Lacunaflow, 12.10.08
    #2
  3. loki1982

    loki1982 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.08
    Punkte:
    1.062
    1062
    yo ok
     
    loki1982, 12.10.08
    #3
  4. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Dummerweise sind Kompressoreinstellung strikt vom Eingangssignal und von Deiner Ergebnisserwartung abhängig.

    Am wenigsten veränderst Du die Ratio, für die entscheidest Du Dich.
    Oft zwischen 2 - 3.

    Bei gegebener Ratio regelst Du den Threshold herunter ins Fleisch, bis Du die Gainreduktion hast die Du Dir vorstellst.
    Oft 3 - 5 dB.

    Mit Attack und Release versucht Du dann, von diesen Gegebenheiten ausgehend, den Regelvorgang des Kompressors zu optimieren bis man ihn so wenig wie möglich hört.
    Oder bis Dir das Klangbild zusagt.
     
    nitromaniac, 12.10.08
    #4
  5. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Hiho :)
     
    nitromaniac, 12.10.08
    #5
  6. loki1982

    loki1982 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.08
    Punkte:
    1.062
    1062
    Ah danke für den tip!!!!
     
    loki1982, 12.10.08
    #6
  7. loki1982

    loki1982 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.08
    Punkte:
    1.062
    1062
    uad la2a ist der gut für das kompremieren der stimme oder der 1176?!?!
     
    loki1982, 12.10.08
    #7
  8. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    loki1982 #7

    >>>
    uad la2a ist der gut für das kompremieren der stimme oder der 1176?!?!
    <<<

    N:
    Komprimieren...

    Das sind soundige und auffällige Kompressoren und kann durchaus passen.

    Die Klangvielfalt hier ist schlichtweg riesig und eben sehr von dem zu verarbeiteten Signal abhängig.

    Du musst es ausprobieren.
     
    nitromaniac, 12.10.08
    #8
  9. STUDIOCREW

    STUDIOCREW

    Registriert seit:
    24.08.05
    Punkte:
    1.767
    1767
    Hiho,

    und jetzt sage ich ja.....und das ist falsch. :)

    Du mußt schon selber ausprobieren, und eine eigenen Arbeitsweise entwickeln.
    Keiner kann hier wissen wie die Stimme ist oder wie du den Kompressor einsetzen willst.
    Aber auch nur so kann ein eigener Sound entstehen, sozusagen eine Handschrift, die die meisten meiner Meinung nach guten Mischer haben.

    Also viel ausprobieren und hören! :)

    Gruß
    Studiocrew

    hehe, wie immer to late.
     
    STUDIOCREW, 12.10.08
    #9
  10. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    also der 1176 und la2a sind auch meist meine erste wahl, wobei der 1176 bereits im aufnahmeweg ist und eine la2a emulation hauptsächlich auf den doppels hart reingefahren (-6 bis 8db) zum einsatz kommt.

    wie der kompressor greifft, merkst du in dem du zb. den threshold voll reinfährst und dann mit attack/release spielst und dann den threshold langsam wieder zurück nimmst. nicht vergessen: lautstärke immer anpassen beim kompressor (makeupgain/output....) an den gleichen pegel wie das unkomprimierte signal, damit du mit dem bypass gucken kannst, obs sich wirklich verbessert. viele anfänger machen nen kompressor rauf, der einfach den pegel anhebt beim output aber sonnst wahrscheinlich sogar noch was verschlechtert und denken dann jetzt wärs besser.

    wers besonders einfach mag, nimmt den rvox von waves
     
    naseweis, 12.10.08
    #10
  11. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Der 1176 und la2a sind schon gut, aber der 1176 ist nicht so super geeignet für Anfänger und beim la2a wirst Du nicht viel lernen. Nimm erst mal den Standardkompressor Deines Sequenzers oder einen anderen Standardkompressor, der mindestens folgende Einstellungsmöglichkeiten bietet: Threshhold, Attack, Ratio, Release.
    Jetzt stellst Du die Attack auf einen Wert zwischen 1-5ms, Ratio auf 4:1 und Release auf 150ms. Als letztens stellst Du noch einen extremen Threshhold ein und zwar mindestens -36dB. Das sind Werte, die würde so niemand verwenden, es sei denn, es ist Sinn und Zweck, die Vocals total platt zu bügeln, aber wenn Du jetzt mit den verschiedenen Parametern etwas rumspielst, dann bekommst Du einen ersten Eindruck davon, was ein Kompressor so macht und wozu die verschiedenen Parameter so gut sind.
     
    RandomRecords, 12.10.08
    #11
  12. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Ja.


    Frank
     
    He-vey, 12.10.08
    #12
  13. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Noch ein Tipp: "Säubere" dein Signal vor dem Kompessor. Speziell ein LowCut (EQ) kann wichtig sein. Tieffrequente Störungen (Fußstampfen, ....)
    (will man bei Vocals eigentlich praktisch nie drauf haben) können nämlich die Arbeitsweise des Kompressors stark beeinflussen.

    lg. JayT.
     
    JayT, 13.10.08
    #13
  14. gincool

    gincool

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.146
    1146
    ehm die oben genannten einstellungen würd ich nicht als faustregel nehmen ;)

    für härtere mucke kanns auch mal ratio bis 1:5 oder 1:6 geben mit relativ tiefem threshold und gain reduction bis 10db und mehr ;)

    bei jazz dagegen kein kompressor usw.

    kommt auf die mucke an! aber auch pop is ziemlich stark komprimiert!
     
    gincool, 13.10.08
    #14
  15. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    und auf das gerät, beim 1176 baller ich bis ca. -12db reduktion rein ohne das es anfängt zu saugen (bei rap, gesang wir behutsamer komprimiert).

    aber ich steh auch auf brutale kompression :D :D :D
     
    naseweis, 13.10.08
    #15
  16. offbeat-audio

    offbeat-audio

    Registriert seit:
    26.10.08
    Punkte:
    4
    Ich bin nicht der Rap Spezialist...

    Die aktuell gern genommenen Hyperkomprimierten Vocals bekommt man selten nur mit einem Kompressor in der Signalkette hin. Ich arbeite dafür oft mit zwei hintereinander geschalteten Kompressoren bei denen der erste die Signalspitzen abfängt und der zweite die Vocals ziemlich platt macht, gerne auch mal mit 8:1 Ratio. Wichtig ist dabei immer mal mit der Release Zeit zu experimentieren. Ausserdem sollte man ausprobieren, an welcher Stelle der Kette der EQ sich am besten macht – hinter oder zwischen den Kompressoren.

    Alternativ oder zusätzlich kann man auch mal eine Parallel Compression für die Vocals ausprobieren.

    Schöne Grüsse
    Jojo
     
    offbeat-audio, 26.10.08
    #16
  17. TRB

    TRB Gesperrter User

    Registriert seit:
    25.12.07
    Punkte:
    111
    111
    http://www.bws-tonstudio.ch/tontechnik.htm

    Ladt Dir die PDF Datei runter, da sind sehr gute Tipps und richtlinien zu Kompressor einstellungen. Sieh es allerdings eher als "Grundlagen" an, und nicht als Dogmen ;)
     
    TRB, 26.10.08
    #17
  18. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Hi,

    Finde den Artikel von TRB (bws-tonstudio) sehr gelungen!
    Die Basis, was ein Kompressor ist, mit ein paar Richtwerten. Sehr gut.

    Leider ist es nicht selten so, dass diese Richtwerte nicht richtig verstanden werden und dann Fehler gemacht werden. Das Problem ist, dass es doch stärker von Sound, Spieltechnik, Anwendungsfall und vorallem dem Kompressor selbst abhängt.

    Grund-Tipps:
    - Wenn die Gain-Reduction-Anzeige sich kaum bewegt, dann macht der Kompressor auch nichts. Auch wenn sie bei -12dB steht und sich nicht bewegt. Das heisst dann nur, dass er arbeitet wie ein Fader.

    - Man verwendet einen Kompressor nicht, damit er dabei ist. Es gibts verschiedene Verwendungszwecke. Dynamik (ohne dass es auffällt) eingrenzen, Spitzen abfangen, Hüllkurve verändern,..... Das sollte man sich also überlegen.

    - Lange Regelzeiten senken auch die Effektivität des Kompressors. Wenn man eine gewisse Einschränkung in der Dynamik einfach benötigt, kann es oft besser sein, mit kürzeren Zeiten (speziell Release, Attack nur im Rahmen) zu arbeiten. Kann besser klingen als lange Regelzeiten und tiefer Threshold + hohe Ratio.

    - Jeder Kompressor (Harware aber auf Software) klingt anders. Ein Röhrenoptokompressor arbeitet ganz anders wie ein Halbleiter VCA.
    Eine Attackzeit von 2ms kann bei einem VCA oder bei einer Software viel kürzer sein als bei einem Hardware Röhren Opto-Kompressor. z.b.
    Die Zeiten bringen also sehr selten war. Gute Richtwerte, die in der Praxis immer anders sein werden.

    - Einstellen sollte man ihn wie einen EQ oder andere Sachen. Zuerst mit Extremeinstellungen (sehr tiefer Threshold, hohe Ratio). Speziell Attack und Release lassen sich so gut einstellen. Dann die Extremeinstellungen wieder zurücknehmen bis es gut klingt und immer A/B-Vergleichen mit/ohne Kompressor.

    - Manche Kompressoren (z.b. 1176er, All 4 in,...) fangen an zu zerren, wenn sie zu schnell eingestellt werden. Verzerrung ist auch eine Möglichkeit zu komprimieren. Muss nicht schlecht sein. Speziell für Rock'n'Roll kann durchaus ein Teil der Kompression durch Verzerrung (bis auf Clipping kann alles gebraucht werden. Tape, Röhre, Transistor, Transformator, ...).

    - Bei Vocals kann es sogar vorkommen, dass man mal mit relativ schneller Attack arbeitet, kann in manchen Fällen z.b. s-Laute verringern (ohne dass man dann noch einen Deesser braucht).

    - Bei Vocals ist es wichtig, zuerst grundsätzlich die Dynamik von größeren Bereichen zu verringern (mit Softknee und weicheren Einstellungen, sollte man nicht vordergründig hören) (LA-2A, ....) und dann mit einem weiteren (schnelleren/härteren) Kompressor die einzelnen Silben + Atmer +... zusammenzudrücken (für den ganz komprimierten Sound).

    - Sparsam mit Limitern umgehen. Oft ist der Einsatz nicht notwendig und sollte für das Mastering aufgespart werden.

    lg. JayT.
     
    JayT, 27.10.08
    #18
  19. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Moin,

    soweit prima, aber ...
    Ganz im Gegenteil.
    Der klassische Limiter – nicht der wütende Brickwall – sind zumindest in Pop und Rock unverzichtbare Waffen im Mix.
    Ich kenne eigentlich niemand der nicht am Ende der Kette im VOX-Insert und bei der Snare und BD einen hat.
    Es gibt Leute, die mischen Bass NUR mit Limitern (Kann ich auch nicht gutheißen, die Ergebnisse lassen sich aber leider nicht unter den Tisch diskutieren ;-))

    Obacht: Limiter meint ab 10:1 und schnelles Attack.
    Gain-Reduction sollte diskret eingestellt werden: -2 bis -3 dB können schon Wunder wirken.



    Frank
     
    He-vey, 27.10.08
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.