Information ausblenden

Wie Kanaleinstellungen speichern?

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von WurstWerner, 02.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. WurstWerner

    WurstWerner Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    94
    94
    Liebe Gemeinde,

    ich bin neu hier und nach 20 Jahren Cubase wollte ich mal etwas anderes ausprobieren und bin bei S1 hängen geblieben. Soweit komme ich mit der Bedienung gut klar, habe daher (erstmal) nur eine Frage.

    Wie speichert man in S1V2 Kanaleinstellungen ab, um diese dann in andere Songs zu übertragen?

    In Cubase markiere ich einfach die benötigten Kanäle und kann mit einem Rechtsklick diese Einstellungen abspeichern und somit in andere Songs reinladen/übertragen. Wie macht man das in S1V2???

    Sorry, falls das schon mal gefragt wurde, die Suche hat bei mir nichts verwertbares ausgespuckt:-(

    LG
    WW
     
  2. WurstWerner

    WurstWerner Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    94
    94
    Arrg...das ja fast alles mit Drag&Drop in S1 geht, hab ich das einfach mal ausprobiert...Man kann also die Insertseinfach rauskopieren...nur die Volumes und Pans werden nicht übernommen? Geht das nicht? Wie ist das mit den Effektkanälen? Ich wäre sehr froh, wenn mir jemand mal grob sagen könnte, wie das generell funktioniert.

    LG
    WW
     
  3. ooohhh2

    ooohhh2

    Registriert seit:
    30.12.11
    Punkte:
    26
    26
    Nope, das geht momentan noch nicht. Vermisse ich auch. Steht aber bestimmt schon auf der Requestliste für nächste updates.
    Speicherbar sind jetzt nur FX chains, das hast du ja schon gefunden. Es geht auch in dem du den kleinen Pfeil neben 'inserts' drückst und auf speichern. Das kann man auch bei den FX Channels machen. Nur die sends muss man halt bei den jeweiligen Channels selber machen.

    Praktisch finde ich allerdings auch die musicloops.
    Du ziehst sozusagen ein midi event von einem Instrumententrack zum browser auf Files und S1 speichert es als musicloopdatei, zusammen mit dem FX-Chain, und rendert es, so kann man den preset später direkt aus dem browser als preview vorhören bevor man es als track reinzieht.
    Da ist zwar auch nur das FX Chain abgespeichert, also kein Panning, und Sends, und Volumen. Total cool finde ich es trotzdem, so kann ich von jedem Instrument ein Archiv machen, die ich nachher schnell vorhören kann. Und wenn du auf das musicloop im browser rechtsclick machst, und auf show package content drückst, kannst du sogar die einzelnen FXs rauspicken, und woanders droppen.
    Ich weiß jetzt nicht ob es im anderen DAW auch gibt. Sehr praktisch finde ich es allenfalls.
     
  4. WurstWerner

    WurstWerner Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    94
    94
    Danke für die Klarstellung, weiß ich Bescheid:)
    Ich muss schon zugeben, dass ich das Speichern kompletter Kanaleinstellungen schon sehr vermisse. Wenigstens kann man in S1 mehrere Songs offen lassen und so die notwendingen Einstellungen einsehen. Sehr Schade, vor allem weil S1 doch in vielen Punkten deutlich schneller im Workflow als Cubase ist.
    Ab nächster Woche mache ich meinen ersten Longplayer in S1, mal sehen, ob das alles so funktioniert, wie gedacht.

    LG
    WW
     
  5. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    1.179
    1179
    Das ist nicht richtig.
    Mit angepassten Shortcuts/Macros geht es auch in Cubase ebenso schnell.
    Es gibt auch User, die 20 Jahre dabei sind, aber kaum Cubase richtig kennen gelernt haben und nur an der Oberfläche gekratzt haben. Schade.
    (Das ist jetzt aber keine Unterstellung deinerseits, Werner)

    LG T
     
  6. WurstWerner

    WurstWerner Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    94
    94
    Ich weiß nicht, wenn ich mir alleine die Automation in Cubase anschaue, dann komme ich mit S1 deutlich schneller bei komplexen Einstellungen zum gewünschten Ergebnis. Der S1 Browser macht viele Routinen ebenfalls zügiger als Cubase. Kann mir nicht vorstellen, dass man das völlig über Makros in Cubase ausgleichen kann. Zumal imho solche Verbesserung dann von Steinberg direkt ins Programm installiert gehören und nicht dem User aufgebürdert werden sollten.

    Jetzt sind wir aber ganz schön OT und persönlich hab ich mit Cubase längst abgeschlossen. Wenn ich alleine bedenke, wie lange Cubase User auf eine vernüftige Drum Editierung Lösung warten mussten (bis Cubase6), wenn man nicht alles von Hand via slipped editing machen wollte (ode,r wie meine Wenigkeit, noch ein kleines ProTools Setup parallel nur für Beat Detective anschaffen musste). Dann finde ich das umso erstaunlicher, was die PreSonus Programmierer da in zwei Jahren auf den Markt gebracht haben. Wenn dann noch komplette speicherbare Kanaleinstellungen folgen, dann wäre ich Featurewise schon "grob" durch:)

    LG
    WW
     
  7. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    1.179
    1179
    Nun, es ist bekannt, dass sich viele Cubase-User überhaupt nicht mit dem Automationsfeld und den zugehörigen Shortcuts etc. beschäftigen, oder wie in deinem Falle, ja beschäftigt haben.
    Der S1 Browser mag auf den ersten Blick übersichtlicher erscheinen, das ganze auf/zu-Geklappe der Ordner nervt nur, gerade wennman sehr viel auf dem Rechner hat, die Suchfunktion ist ein schlechter Witz, im Ernst mal. Das und noch viel mehr ärgert mich gerade bei S1 in V 2.

    Aber ich habe nicht umsonst die Lizenz erworben, so bleibe ich am Ball und warte halt ab, wohin die Presonus-Entwicklunge n so gehen mögen. Ich persönlich vermisse sehr vieles in S1, daher ist das auch eher meine DAW zweiter, oder ehrlicherweise, doch dritter Wahl. Wir werden sehen was da noch so kommt.
    :)

    LG
     
  8. WurstWerner

    WurstWerner Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    94
    94
    Ich habe bis jetzt auch nur eine EP in S1V2 gemischt, bin also erst ganz frisch dabei. Heute abend geht es ins Studio, da versuche ich mal den ersten Longplayer bis Ende des Monats in S1V2 zu machen. Wenn es gar nicht geht, hab ich immer noch Cubase installiert;-) Vielleicht kommen ja noch S1-Hürden, die ich noch nicht kenne, auszuschließen ist das nicht.

    Der Sinn vieler Features sind einfach sehr subjektiv. Ich bin nie wirklich warm geworden mit dem Media Pool in Cubase, da ist mir der S1 Browser lieber. Der Gesamtblick/Urteil auf einen Audiosequenzer hängt wohl auch stark von dem Genre ab, dass man überwiegend betreut. Ich mache fast auschließlich Gitarren-Kapellen (von Blues Rock bis Death Metal), Keyboarder verirren sich nur sehr selten im mein Studio und wenn, dann gibt es fast immer klassische Hammond+Leslie. Daher kann ich kaum von den Midi-Vorzügen von Cubase profitieren.

    Daher war ich persönlich enttäuscht, was das UpDate von Cubase4 auf 5 anging. Viele Rock'n'Roller haben im Steinberg Forum u.a. lange Jahre eine Art Beat Detective gefordert, und in Cubase5 kamen dann überwiegend Features für die "Elektroniker". Für die ElektroRocker natürlich eine feine Sache, für mich weniger. Das andere Extrem gibt es bei Reaper, wo es UserPolls über die Implementation neuer Features gibt. Anyway, ich denke jedenfalls auch, dass S1 Potential hat und was mich sehr freut, ist, dass die Entwickler offensichtlich auch mal in Presonus S1 Forum unterwegs sind...das lässt hoffen :)

    Rock on
    WW
     
  9. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    1.179
    1179
    Das ist natürlich wahr.

    Absolut korrekt!!

    Das stimmt schon teilweise, aber deswegen wurde ja auch das aktuelle Cubase 6 u.a. mit eben diesen nicht unwichtigen Audio-Features immens erweitert: Audio-Multiquantize, MultiWarp, usw., damit steht C6 z.B. ProTools oder Logic in der Tat in nichts mehr nach. Und C6 ist nun wirklich nicht mehr mit C4 vergleichbar ...tsts. ;-)

    Ich persönlich halte Audio und Midi für gleichberechtigt wichtig.
    So haben wir hier viele Bands mit "handgemachter" Mukke (Rock etc.) , wie aber auch viele Midi-Sachen mit VSTis (Filmvertonung, Elektro-Mukke, usw.) Als Ur-Synth-Fricker brauche ich ebenso sehr viel Midi, als Sample-Verwurster und Mix-Mann viel Audio. Daher nutze ich auch Cubase als Primär-DAW für alles im Studio.
    Aber so kann ich dich verstehen, da du ja überwiegend Audio benötigst, und S1 dann für dich sicher die richtige Wahl sein mag.

    Man sollte stets die eigene anvisierte Musikrichtung keinesfalls unterschätzen, wenn es um die Auswahl einer DAW geht. Eine eierlegene Wollmilchsau-DAW die ebene alles richtig gut kann, gibt es bis heute nun mal nicht - glücklicherweise spezialisieren sich so einige Hersteller und berufen sich auf das Wesentliche. Der eine hat mehr Audio (z.B. Samplitude, Pro Tools), der andere verstärkt Midi (z.B. Ableton, Cubase, Logic) usw. Diese Auswahl freut den heutigen User! :)

    Dito: Rock on!!!! YEAH!
    (meine Ur-Wurzeln!, hehe)
    ;-)
     
  10. WurstWerner

    WurstWerner Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    94
    94
    ]Yo, erster Tag is rum. Drums stehen in Punkto Sounds, für Kopfhörermixe ebenfalls. S1 funzt so weit, morgen wird dann getrackt bis der Arzt kommt. Ich hoffe, S1 bleibt weiterhin stabil.

    Ich weiß genau, was Du meinst. Ich hab vier DAW/Sequenzer. S1V2 und Cubase fürs Studio, Reaper und SAWstudio für LiveRecordings und nutzte mit SAC ( www.softwareaudioconsole.com ) sogar eine Software für LiveJobs...oder wenn ich simultan sehr viele, sehr aufwändige Kopfhörermixe brauche. Dann nutzte ich SAW&SAC parallel.

    LG
    WW
     
  11. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    1.179
    1179
    Tach Werner,
    ganz genau! eigentlich verrückt, was wir da machen... Aber so nutzt man halt das Beste für seine jeweiligen Anliegen. (ProTools hier oftmals "nur" zum Recorden, Editing und Mixing etc. halt überwiegend auf anderen DAWs)
    Sag, wo siehst du die Vorteile bei SAW&SAC? sehr interessant, kenne aber nur sehr wenige, die es nutzen!

    LG T´Man
     
  12. WurstWerner

    WurstWerner Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    94
    94
    JO, SAC ist ja im Prinzip ein virtuelles Live-Mischpult und somit eine Option für Tonleute, die sowohl im Studio als auch Live arbeiten. Ich hab schon oft auf einer Live-Baustelle gedacht, hätte ich jetzt Drumagog für die Bass Drum oder einen Waves DeEsser für den Lead Gesang - dann würde der Mix einfach mehr rocken. Mit SAC geht das. Die Kombination SAC und SAW hat den Vorteil, dass sich beide Programme eine Audioengine teilen und problems simultan laufen. Somit kann man in SAC ein Konzert mischen und gleichzeitig alles in SAW aufnehmen. Ist der Soundcheck gemacht, kann man alle Spuren aus SAW sofort in SAC zurückspielen, wenn man einen virtuellen Soundcheck machen möchte. Aber das genialste Feature ist die Monitor Sektion in SAC. Anstatt Monitormischungen über Aux Sends zu fahren, hat SAC zum FOH Mixer noch zusätzlich 24 komplett separate Monitormischpulte!!! Das heißt, man kann bis zu 24 StereoMonitormischungen fahren, die jeweils eigene EQs, Dynamics, und Effekte haben können! Im Prinzip ist das so, als wenn man 25 Yamaha PM5D hätte nur mit der Option, dass man noch VST Plugins verwenden kann (in jedem Pult andere!) und alle Pulte sogar über Netzwerk fernsteuern kann (via Laptop). Somit kann jeder Musiker mit einem Windows Laptop seinen eigenen Monitormix fahren.

    Beide Programme sind sehr klein (ca. 4MB) und machen keine Eintrage in die Windows Registry. SAW ist mit Abstand die stabilste Audiosoftware, die ich je hatte. Sie besitzt auch einen eingebauten HexEditor, falls mal Stromversorung und USV versagen sollten und während des LiveRecordings der Strom wegfällt, dann lassen sich die bis dahin aufgenommenen Daten fast immer retten.
    Problematisch ist die Bedienung, das SAC und SAW völlig anders als Mainstream DAWs. Nicht mal "Strg+z" funktioniert, alle Short Cuts sind andes...da muss man sehr viel Lernmotivation mitbringen. Außerdem fehlen alle modernen Editierungsmöglichkeiten...SAW hat nicht mal Midi, dass muss über ein Addon extra gekauft werden. Und ja...es ist zudem sauteuer: 2.500$ in der Vollversion...ich hab meine gebraucht gekauft.

    Zurück zu S1:
    Ich hab heute zehn Stunden recorded und hatte keine Stabilitätsprobleme, aber dennoch zwei "Problemchen". Als Clicksound hatte ich mir ein WaveFile einer Cowbell geladen, die ich auch in Cubase immer benutzt habe. In S1 hat dieses File das Metronom schwanken lassen! Ich musste einen S1 eigenen Sound verwenden, damit das Metronom stabil läuft.

    Und jetzt brauche ich mal Eure Hilfe.
    Ich hab schon angefangen, Gitarren zu tracken und stehe gerade auf dem Schlauch. Sagen wir ich habe eine Gitarrenspur und nehme an einer Stelle ein Overdub auf. Der Overdub war Käse und will einen neuen Take machen. Wenn ich jetzt das Overdub lösche, dann wird auch der Part der Originalspur darunter mitgelöscht. "Kenn ich von Cubase", dachte ich mir. Da gibt es ja auch im Transportfeld die Optionen "Normal, Mischen und Ersetzten". Das hab ich dann in S1 gesucht und nur unter "Optionen"-->"Aufnahmemodes "Overdub" oder "Ersetzten" gefunden, aber egal was ich anwähle, drückt man "Entfernen" auf der Tastatur, wird nicht nur der markierte Overdub gelöscht, sondern auch der Take darunter. Klar, kann man das wieder aufziehen, aber das ist für mich ungewohnt. Kann man irgendwo einstellen, dass nur der Oberdub gelöscht wird, wenn man "Entfernen" drückt???

    LG
    WW
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.