Information ausblenden

Wie finde ich einen Produzenten?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von LZS, 16.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    Hallo!

    Ich bin mal wieder in einer "Ich-hab-keine-Ahnung-von-Musikproduktion-und-fühl-mich-überfordert-mit-den-hunderttausend-Geräten-und-Signalwegen-und-überhaupt-klingt-alles-sch****-was-ich-mache" und frag mich, ob ich nicht ein gutes Studio aufsuchen sollte, wenn ich (irgendwann mal in der Zukunft) genug Material zusammen haben sollte. Son Studio ist teuer, ich weiß.

    Jetzt frag ich mich, angenommen ich hätte das Geld: Ich geh in ein Studio und dann? Da sitzt ein Tontechniker! Was kann der und was kann der nicht?
    Angenommen ich sage ihm: Mach daß die Gitarren fetter klingen, oder mach daß mein Gesang besser klingt - würde er mir den Vogel zeigen?

    Muß ich zwangsläufig die Rolle des Produzenten übernehmen? Oder kann das auch der Tontechniker?
    Oder wo finde ich denn einen fähigen Produzenten? Was nimmt der denn so in der Stunde? ;-)


    Ein paar der Fragen sind nicht ganz ernst gemeint, ok. Aber was mich halt interessiert ist: Wie komm ich zu ner professionell produzierten CD, ohne Dieter anrufen zu müssen und ohne eine Bank auszurauben?

    Falls die Antwort GARNICHT lautet - tja dann werd ich wohl dem Homerecording noch eine Weile erhalten bleiben ;-)


    Gruß,
    LZS

    ----------------------------------------------

    Such keinen Produzenten mehr. Werd mich selbst produzieren.
     
    LZS, 16.02.06
    #1
  2. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
  3. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    Hallo!

    Naja, aber ist Musikproduktion nicht etwas was weit über den Mix hinaus geht? Also wie man etwas aufnimmt und welche Instrumente/Sounds man wählt - oder täusche ich mich da?


    Gruß,
    LZS
     
    LZS, 17.02.06
    #3
  4. DJGravityBochum

    DJGravityBochum

    Registriert seit:
    10.09.03
    Punkte:
    3.715
    3715
    Stimmt schon !

    Was soll es denn sein für Musik , Rock, Pop ??
     
    DJGravityBochum, 17.02.06
    #4
  5. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    @lzs:

    genau das macht der Kollege - das ist sein Job. Florian alias "frankye" ist ein sehr guter Produzent, kenne ihn persönlich. und mit aufnahmetechnik, "soundauswahl", produktion von songs (auch "straffen" von songs, damit sie kommerziell tauglicher sind) und natürlich der Kunst der Mischung kennt sich Florian Gypser sehr gut aus, keine Sorge. Einfach mal kontaktieren.
     
    bensummerfield, 17.02.06
    #5
  6. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    du findest keinen produzenten...ein produzent findet dich... :cylon:


    ...ne quatsch...wollte den einfach mal loslassen...

    ...frag doch einfach mal bei dem tonstudio deines vertrauens nach
    ...nenn ihnen dein anliegen und frag bzw kläre mal ab in wie weit sie eingreifen würden bzw sollen...also generell finde ich sollte man signale gut einfachne und einen guten mix etc abliefern...musikalisch sollten die leute selber wissen was sie wollen..schließlich bezahlen sie ja grade dafür aufzunehmen...wenn natürlich etwas gaaaarnicht geht dann würde ich sie darauf aufmerksam machen damit sie ihr geld nicht zum fenster rausschmeißen...
    ...aber ich würde sicher nicht an ihren sachen absolut ungefragt herumkritisieren...
    ...aber ich denke wenn du das vorher abklärst...dann macht das studio das sicher auch...
     
    ReinerReibach, 17.02.06
    #6
  7. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    @DJGravityBochum

    Ich weiß leider noch nicht genau, wie meine Musik stilistisch einzuordnen ist. Ich denke das sagt schon viel über meinen momentanen Status aus... also bis ich soweit bin mir einen Produzenten zu suchen oder in eine Studio zu gehen, wird noch einige Zeit vergehen.

    Tendenziell möchte deutsche Musik mit Pop/Rock-Elementen machen.

    Bis ich "soweit bin" möchte ich auch etwas über Musikproduktion lernen - wer weiß, vielleicht produziere ich mich dann ja selber ;-)


    @bensommerfeld

    Vielen Dank für die Infos!
    Wenn (falls? na ich hoffe doch nicht... ;-) ) ich mal "soweit bin" dann hab schon eine Option mehr.


    @ReinerReibach

    Du hast sicher Recht.. musikalisch sollte ich derjenige sein, der wissen sollte, was er eigentlich will. Gar nicht so einfach ;-)



    Gruß,
    LZS
     
    LZS, 17.02.06
    #7
  8. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.719
    12719
    Hi erst mal

    ;)


    Jein, teuer würd eichnicht sagen! Ein Trugschluss der Homerecording-Bewegung ist, dass man mehr davon hat wenn man z.B. für 2000 Euro Equipment kauft und selber versucht zurecktzukommen statt für das Geld ein Studio zu mieten. Bei einigen Homerecording-Projekten mag das funktionieren, bei vielen ist das Ergebniss aber auch, dass man nach Jahren immer noch keine fertige zufriedenstellende CD in den Händen hat. Das ist auch ganz normal, man wird von heut auf morgen auch nicht Profi-Bäcker oder Automechaniker.
    Es ist halt die Frage was einem wichtig ist, 20 Songs mit eigenem Equipment halbwegs zusammengeschustert oder 4 Songs richtig produzieren lassen. Die Entscheidung muss jeder selber treffen. Möchte man als Ziel die fertige CD die einem wichtig ist, oder ist eher der Weg (das Arbeitem im Homestudio) das Ziel?!

    Wenn Du etwas Material zusammen hast kannst Du Dich gerne ja mal melden, bin fü alle Schandtaten (sofern es im rahmen des Möglichen ist) bereit.


    @Ben oh Danke für die Blumen ;) :right:
     
    frankye, 17.02.06
    #8
  9. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Ein Kumpel von mir ist mal mit ein paar losen Riffs ins Studio gegeangen und kam stolz mit "seiner" Platte unterm Arm wieder raus. Das halt ich mehr oder weniger für Etikettenschwindel.

    Ich spiel ja auch mit dem Gedanken dicke was anzusparen und mich produzieren zu lassen, aber ich weiss nicht so recht wo der Punkt erreicht ist, dass es dann nicht mehr mein eigenes Werk wäre, was am Ende dabei rauskommt.
     
    Dave1978, 17.02.06
    #9
  10. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    @dave1978

    siehst du...genau da ist für mich eben ein unterschied zwischen
    produzent
    und
    toni

    ...der tontechniker sogrt dafür das DEIN liedgut gut eingefangen wird und sagt was wenn etwas wirklich gar nicht geht (schmerzgrenze ;)) ODER du ernsthaft nach seiner meinung fragst...

    ...der produzent macht aus deiner "grundlage" etwas dass man unter die leute bringen kann (kommerziell)...
    ...das kann angefanbgeb sein von arrangementänderungen über notantionsveränderungen bis hin zu textlichen änderungen alles sein...
     
    ReinerReibach, 17.02.06
    #10
  11. universal_tellewaescher

    universal_tellewaescher

    Registriert seit:
    25.03.05
    Punkte:
    583
    583
    so ne art pop-landser... LOL du meintest wohl musik mit texten deutschsprachigen texten :)
     
    universal_tellewaescher, 17.02.06
    #11
  12. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.719
    12719
    Nun ja das liegt ja letzten Endes an Dir. Optimal ist, wenn man eigene Vorstellungen hat und sich aber von einem erfahreneren Produzetnet/Tontechniker was sagen lässt.
    Schlimm ist ein Studiobesitzer der den grossen Produzenten markieren will (das sind in der Regel aber Kollegen der Sorte "mehr Show als Know How" machen) oder ein Kunde der alles besser weiss, z.B. nicht verstehen will, dass man Tiefenstaffelung braucht und nicht alles vorne sein kann.
    Wenn man sich ergänzt kommt das Beste raus und man kann es imemr noch sein eigenes Werk nennen!


    Yep sehe ich genauso, daher frage ich auch bei produktionen im Vofeld, ob z.B. die band "nur" aufgenommen werden will oder produziert werden will. Ersteres ist dann eher reine Tontechnikerarbeit, letzteres dann mit eigenen Ideen.
    Aber da ist man leider auch manchmal mit dem Problem konfrontiert, dass der Kunde selber nicht weiss was er will oder z.B. Mixing und Producing verwechselt/durcheinanderschmeisst.
    Letzten Endes ist alles eine Sache der Kommunikation und vor allem gegenseitiger Achtung, Achtug der Kundenwüschen, aber auch Achtung der Kompetenz des Tontechnikers/Produzenten.
     
    frankye, 17.02.06
    #12
  13. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    @frankye

    Hallo!


    Also Du sprichst mir aus der Seele! Denn das ist mir inzwischen ja auch klar geworden: Wenn man vernünftig Home-oder was auch immer-Recorden möchte, braucht man gutes Equipment. Und das kostet eben Geld - und man braucht Erfahrung dafür.
    Und mit dem Geld kann man auch in ein Studio gehen. Und das wird warscheinlich auch zu besseren Ergebnissen führen.

    Ich bin selber noch ein wenig hin und hergerissen und weiß nicht so recht wie ichs angehen soll. Musikproduktion ist etwas das mich neben dem Musikmachen auch interessiert und von daher könnte ich mir schon vorstellen, mir auf diesem Sektor Kenntnisse anzueignen und falls es finanziell möglich ist, auch entsprechendes Equipment zu kaufen. Nur Erfahrung kann man nicht erzwingen.

    Was allerdings eindeutig für Homerecording spricht, ist zb:
    Es gibt Tage, da klingt meine Stimme perfekt (naja also im Rahmen meiner Möglichkeiten ;-) ) - und hätte ich ein Heimstudio, ich könnte diese Tage nutzen. Wenn ich in ein Profi-Studio geh, und das für ne Woche miete dann klingt meine Stimme warscheinlich an genau diesen 7 Tagen (gemäß Murphys Gesetz) nicht optimal...

    Aber vielleicht gibt es ja einen Mittelweg: Ein kleines Heimstudio zum Vorproduzieren und ein richtiges Studio zum Fertigproduzieren und den Mixdown und das Mastering von Jemandem machen lassen, der sich damit auskennt.

    Aber erstmal Material sammeln - dann Weitersehen.


    Gruß,
    LZS
     
    LZS, 17.02.06
    #13
  14. LocutusOfOrc

    LocutusOfOrc

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    50
    50
    das ist so nicht ganz richtig... die aufgabe eines produzenten ist es eigentlich, dem musiker zu helfen, seine ziele zu erreichen.
    wenn das ziel jetzt ist, moeglichst viele cds zu verkaufen, dann kann es natuerlich sein, dass ein bischen an der kommerzfaehigkeit der songs gefeilt werden muss.
    Ein wirklich guter produzent ist auch immer ein guter musiker, der versucht objektiv zu beurteilen, was am material noch zu verbessern ist.
    wenn der musiker aber das ziel hat, fuer sich selbst ne schoene cd zu machen (weil er zb zu viel geld uebrig hat ^^) dann wird dir ein guter produzent auch dabei helfen koennen.
     
    LocutusOfOrc, 17.02.06
    #14
  15. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    @universal_tellewaescher


    Ja, hast recht - also meinte natürlich die Texte ....
    aber war von mir unpräzise Formuliert die Scorpions zb machen ja auch "deutsche" Musik, aber nicht mit deutschen Texten.

    Deutschnationale Parolen liegen mir fern ;-)


    Gruß,
    LZS
     
    LZS, 17.02.06
    #15
  16. Psylopath

    Psylopath

    Registriert seit:
    16.07.03
    Punkte:
    304
    304
    Also meine Erfahrung zu dem Thema ist, daß je mehr deine Musik in "analoge" Richtung (Gitarre, Gesang, echtes Schlagzeug) geht, desto eher mußt du in ein Studio, außer du hast selbst das nötige qualitativ ausreichende Equipment und die Räumlichkeiten, was ich aber bezweifel, da du dann wahrscheinlich dies auch beruflich machen würdest.

    Je elektronischer die Musik jedoch wird, desto größer ist die Chance einer Fehlinvestition bei einer Studioaufnahme, da (so habs ich zumindest erlebt) der Großteil der Studios weder auf solche Musikrichtungen ausgerichtet ist, noch die Leute mit der spezifischen Erfahrung dafür haben (Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Was mir persönlich an Studioproduktionen bitter aufstöst ist der begrenzte zeitliche Rahmen.
    Du hast die Hütte samt Personal für einen gewissen Zeitraum gemietet (der aus finanziellen Gründen meist eher zu kurz als zu lang ausgelegt ist), und mußt in diesem Zeitraum das Vorgenommene umsetzen. Da bleibt selten Zeit fürs Feilen an Details, oder Rumprobieren an verschiedenen Lösungen.
    Bist du in deinem Homerecording Studio, hast du das sehrwohl, wobei du dich dann aber leicht ewig verzetteln kannst.

    Wenn du aber, wie du sagst nicht das notwendige Know-How und die Infrastruktur für eine saubere Produktion hast, genau so eine aber in absehbarer Zeit in Händen halten willst, wende dich an Profis.

    Hast du aber Zeit, bist perfektionistisch deiner Musik gegenüber, und willig dich damit über Jahre intensiver auseinanderzusetzen, dann machs wenn möglich selbst, und steck das Geld in eigenes Equipment. Für mich hat sich das ausgezahlt, ich hab aber 6 Jahre gebraucht, um auf einen Level zu kommen, mit dem ich "zufrieden" bin. Was es mich an Geld gekostet hat will ich mir nicht überlegen ^^
     
    Psylopath, 19.02.06
    #16
  17. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Warum den zweiten Schritt vor dem ersten tun oder sich Gedanken über ungelegte Eier machen? Such Dir 'ne Band (falls Du noch keine hast), mach Musik, nimm sie irgendwie auf und spiel sie uns vor.

    Es geht doch in erster Linie um die Musik, und darum solltest Du Dich vornehmlich kümmern.

    Meine Meinung.

    Gruß stevo
     
    stevo, 19.02.06
    #17
  18. lessblood

    lessblood

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    137
    137
    sprichst mir aus der seele, Psylopath.

    Wie schon gesagt, du hast so viel kreativen freiraum im heimstudio, das ist unheimlich viel wert. du hast alle zeit der welt und kannst genau da arbeiten, wo du defizite siehst. das ist halt ein langer weg wenn du keine substandard-cd releasen willst alles per homerecording zu lösen, aber es lohnt sich verdammt nochmal. und es macht süchtig, also kann es nur gut sein. ;)
     
    lessblood, 19.02.06
    #18
  19. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Oder auch nicht.

    Ich arbeite seit Jahren hart daran auf eigene Faust eine CD zu realisieren die man ohne Bedenken in einen Plattenladen stellen kann.
    Die zahlreichen Stolpersteine auf dem Weg dahin haben meine Kreativität und Begeisterung enorm beeinträchtigt, so dass ich für mich in jedem Fall in Frage stelle ob Homerecording für mich das richtige ist.
    Homerecording ist zudem definitiv kein Rock 'n Roll! Das untermauert auch die angestrebte Zielgruppe der Fachzeitschriften in diesem Bereich. Synth hier, Sampler da... wer nicht erst das virtuelle Instrument baut das er einzusetzen gedenkt ist ein Loser ...bla bla bla.

    Das alles kann man sich ersparen wenn man eine Band gründet, Jugendzentren unsicher macht, Geld anspart und sich irgendwann mal richtig dicke Studioaufenthalt gönnt.
     
    Dave1978, 19.02.06
    #19
  20. Peyssy

    Peyssy

    Registriert seit:
    02.08.05
    Punkte:
    14
    14
    Servus!

    Meine Erfahrung war diese: viele Träume gehabt und versucht alleine was auf die Beine zu stellen. Also hab ich im Internet nach Aufnahmesoft gestöbert. Hab etwas rumgespielt mit meinem Synthi und Kristal Audio Engine. Schnell wurde mir klar das ich andere Soft brauche(nutze jetzt Magix was für mich ausreichend ist - vorerst ;-) ). Ich hab mich lange abgequält und war total unzufrieden mit meinen Mixen. Also hab ich mir ein Studio in der Nähe gesucht und ihm mein Leid geklagt. Die ersten zwei Stunden die ich da investiert habe waren echt GOLD WERT! Als Einzelkämpfer murkst du sonst immer nur vor dich hin und alles kann man einfach nicht im Netz nachlesen. In den ersten zwei Stunden haben wir einen Song auseinandergenommen und die Grundzüge der Aufnahme und Abmischen besprochen.
    Ein paar Monate später bin ich dann nochmal hin und hab mir was über Filter etc erzählen lassen. Jetzt funzt es ganz gut und langsam bin ich auch zufrieden.

    Wichtig ist denke ich auch das dir jemand erzählt wo du stehst. Selber neigt man eher dazu seinen Song als super zu empfinden....
    Ich weiß nicht ob ich es richtig gemacht habe aber ich habe das Gefühl das ich sehr viel dabei gelernt habe...
    Einen Produzenten oder den weiteren Weg findest du dann schon.

    Auch wenn du im Studio etwas Kohle ablöhnen musst würde ich das jedem empfehlen der irgendwann mal wirklich was machen will. Was du dort lernst kannst du zuhause anwenden und das macht deine Aufnahme gleich um Klassen besser!


    Gruß

    Patrick
     
    Peyssy, 20.02.06
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.