Information ausblenden

Wie den Monitormix mit Cubase 5 einstellen

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von CarlFredricksen, 17.05.19.

  1. CarlFredricksen

    CarlFredricksen Themenersteller

    Registriert seit:
    17.05.19
    Punkte:
    23
    23
    Hallo,

    ich bin wirklich blutiger Homerecording-Anfänger und habe es nun hinbekommen, dass ich zu einem Playback mein E-Drum mit akustischen Becken mit Cubase 5 Aufnehmen kann. Ich benutze dazu ein U-Phoria UMC404HD.
    Was ich gerne machen würde, wäre, mir einen Monitormix zu erstellen, der eben unabhängig von den Eingangssignalen ist. Doch obwohl ich schon auf der Cubase-Seite geschaut habe, steige ich nicht dahinter.
    Wenn ich das Monitorsignal der Kanäle aktiviere, sind diese komischerweise sogar nicht mehr zu hören.

    Kann mir jemand helfen, was ich tun muss?

    Vielen Dank schonmal.
     
  2. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.795
    2795
    Zum Beispiel einen Aux Weg als Pre-Fader konfigurieren, den einzelnen Spuren das Signal zum Aux Weg senden, und den Aux Weg einem Hardware Ausgang am Interface zuweisen

    Aber gibt bestimmt noch andere Möglichkeiten
     
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    28.140
    28140
    In Cubase 5 gibt es schon den ControlRoom, damit geht sowas einfach. Hier uraltes Video für diesen in C5:

     
  4. CarlFredricksen

    CarlFredricksen Themenersteller

    Registriert seit:
    17.05.19
    Punkte:
    23
    23
    Danke für die Antworten. Aber schon das kann ich nicht bewerkstelligen. Ich kann zwar nach dem Video Monitor-Wege erstellen, die ich anscheinend separat in der Lautstärke regeln kann. Aber wo stelle ich für einen Monitorweg (mehr brauche ich ja nicht) die Lautstärkenverhältnisse ein?
    Ich habe am Interface nur Stereoausgänge, somit muss ich die Lautstärkenverhältnisse von 6 Spuren mit Cubase regeln...
     
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    28.140
    28140
    Dann fällt die Idee mit dem separaten HP-Weg ja eh raus. Meist befindet sich an der HP-Buchse das reguläre Stereosignal.
    Um separate HP-Wege einzurichten bedarf es zwingend also mehr Hardware-Outs, d.h. einen anderen Wandler, der dies bietet.
     
  6. CarlFredricksen

    CarlFredricksen Themenersteller

    Registriert seit:
    17.05.19
    Punkte:
    23
    23
    Ok.
    Dann kam mir folgende Idee: Die 4 Eingänge zu doppeln, sie beim Aufnehmen stumm zu schalten und die gedoppelten für den internen Mix zu nehmen.
    Ich habe allerdings das Problem, dass ich das Drums beim Aufnehmen auch höre, wenn die Kanäle gemutet sind. Wenn ich dann aufs Lautsprecher-Signal gehe, habe ich wegen der Latenz ein Delay.
    Wie bekommt man das weg?

    Und: Die Lautstärkeregler reagieren nicht bei der Aufnahme, nur beim Abspielen.
    Ich denke, dass ich da irgendwas mit Post und Pre Gain einstellen muss. Weiß aber leider nicht wo...
     
  7. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    891
    891
    Eigentlich ganz einfach:
    du erstellst dir in Cubase deine 4 Eingänge und 2 Ausgänge, mehr brauchst du nicht.
    Du kannst jetzt mit 2 Mikrofonen deine Becken abnehmen, ich nehme an 2 Overheads dürften da reichen und in die anderen beiden Eingänge kommt dein Drummodul. Jetzt sind alle 4 Eingänge belegt. In Cubase erstellst du 4 Audiospuren und weist jeder Spur den entsprechenden Eingang zu so wie du sie ins Interface gesteckt hast.Aber das weißt du ja schon.

    Jetzt zum Playback: je nachdem wie viele Spuren du dafür braucht legst du die entsprechende Anzahl an.
    Angenommen du hast nur eine Stereospur, dann erstellst du nur eine Stereo oder optional 2 Monospuren mit je dem linken und rechten Kanal.
    Diesen Kanälen brauchst du keinen Eingang zuordnen,aber den StereoOut als Ausgang. Das wars auch schon.
    Die Fader der Kanäle für deinen Drumeingang fasst du nicht an. Du musst am Interface jetzt den Gain richtig einpegeln, also mal spielen und soweit regeln das nichts clippt.

    Jetzt lässt du das Playback laufen und gegebenenfalls kannst du die Lautstärke und das panning noch nach Geschmack regeln mit den Kanalfadern und Balancereglern.
    Jetzt trommelst du dazu und kannst am behringer die Balance zwischen dem Drummodul und den Mikros und dem Playalong regeln.
    Du hast dort keine Latenz(Verzögerung) Latenz hast du erst wenn du das aufgenommene Drum wieder zurück auf den Ausgang schickst, so wie du es ja schon gemacht hast. Das kann man machen wenn man ein gutes Interface und einen dicken Rechner hat, ansonsten sind die Latenzen zu hoch. Ich fürchte das behringer ist in Sachen Latenzen nicht gerade das Optimum. Die Latenz kannst du aber einstellen, falls bei dir kleine Latenzen noch funktionieren, steht alles im Handbuch.

    Jetzt zur Aufnahme: Wenn das Verhältnis Playalong zu Drumsound ok ist stellst du die Drumkanäle auf record. und kannst loslegen.
    Das Lautsprechersymbol für das direct monitoring drückst du aber nicht, du willst ja das Drum direkt über das Interface hören.
    Das behringer bietet direct Monitoring so das man das was man eingestöpselt hat direkt ohne Umweg durch den Rechner abhören kann.

    Es gibt noch eine bessere Alternative:
    Anstatt den schrecklichen Edrumsound aufzunehmen, kannst du stattdessen sogar auch zusätzlich oder ausschliesslich die Mididaten aufnehmen.
    Das hat nur Vorteile und keine Nachteile. So hast du die Möglichkeit dich zu entscheiden ob du doch den Modulsound nimmst, oder vielleicht besser klingende VST Drums und du hast die Möglichkeit das eingespielte noch zu verändern/korrigieren.

    Ok wenn du es lieber so machen willst , dann musst du alle 6 Spuren auf den Masterout routen (das sind sie automatisch wenn du nix veränderst) dem Masterout weist du einfach den StereoOut zu, das hast du ja eh dann schon siehe oben.
    Also immer noch wie oben bleibt es bei 4 Eingängen und 2 Ausgängen.
    Jetzt öffnest du die Mischpultansicht und kannst mit den Fadern jedes Kanals dessen Lautstärke ändern und auch die Balance L/R. Da ja jeder der 6 Kanäle zum Stereoausgang geht.
    Allerdings musst du dich dann mit der Latenz befassen.

    Edith meint noch das es auch über den Controlroom gehen würde, aber in deinem Fall wo nur ein (Stereo)Ausgang benötigt wird ist es unnötig und der oben gezeigte Weg der einfachere.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.19
    CarlFredricksen bedankt sich.
  8. CarlFredricksen

    CarlFredricksen Themenersteller

    Registriert seit:
    17.05.19
    Punkte:
    23
    23
    Guten Morgen Beeble

    ...und vielen vielen Dank für deine extrem lange Antwort und die Erklärung.
    Es hört sich an, als hätte ich dann doch alles richtig gemacht. Ich frage jetzt aber noch mal vorsichtig nach:

    1. Warum höre ich die Schlagzeugkanäle beim Aufnehmen bzw. im Standby beim Checken, auch wenn ich sie gemutet habe?
    2. Habe ich es richtig verstanden, dass die Lautstärkeregler der Mixer-Einheit beim Aufnehmen des Schlagzeugs keinen Effekt haben? Ebenso kann ich weder Klang noch Panorama beeinflussen...
    3. Ich habe gestern viel rumprobiert und merkwürdigerweise tauchte die Sache mit der Latenz nur bei den gedoppelten Overhead-Kanälen auf. Die war allerdings relativ minimal, aber eben doch hörbar.
    4. Du hattest am Schluss geschrieben, wie ich die Master Outs auf die Stereo Outs roote bzw. dass das ja schon automatisch so wäre. Das aber ist mein Problem: Ich kann bekomme es eben nicht so hin, dass ich die Lautstärke, Klang, Panorama regeln kann, sodass ich das Ergebnis schon beim Aufnehmen höre. Egal ob ich die Recording-Kanäle mute und bei ihnen das Lautsprechersymbol drücke.
    Wo ist da mein Denkfehler?

    Übrigens: Die Sounds meines 2Box DrumIt 5 sind schon ziemlich gut. Mit den Roland V-Drums konnte ich gar nichts anfangen. Die klingen unecht und nach Plastik. Aber mit dem DrumIt 5 bin ich echt zufrieden. Sogar die Crash-Becken klingen wirklich gut. Nur Hi-Hat und Ride haben mir zu unsauber verringert, sodass ich mir da Low Volume Becken von Zildjian besorgt habe.
     
  9. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    891
    891
    Ja, das 2Box verwendet zumindest Samples und keine Synthesesounds wie Roland.
    Ich nutze mein 25 Jahre altes Yamaha DTX2, spiele Midi ein und nutze gute VST Sampler. Midimäßig ist das alte DTX einem aktuellen 2k Euro teuren Roland sogar noch überlegen.

    Aber zu deinem Problem.
    Zu1: Ich vermute stark das du direct monitoring am Interface eingeschaltet hat, da kannst du natürlich muten und regeln soviel du willst, es passiert nix. Dafür spricht dein 1. Punkt.
    Zu 2: ja hast du, regeln kannst du nur die Signale die zurück zum Interface über den StereoOut gehen.
    Zu3: wenn die Latenzen fast reichen kann man sicher noch mehr rausholen
    Zu 4: siehe Punkt 1
    Ich kann dir beim behringer nicht helfen, kenne das Teil nicht, aber lenke deinen Fokus mal auf das direkte monitoring von dem Teil, ich denke da liegt der (Denk)Fehler
     
    CarlFredricksen bedankt sich.
  10. CarlFredricksen

    CarlFredricksen Themenersteller

    Registriert seit:
    17.05.19
    Punkte:
    23
    23
    Ja, das Direct Monitoring war der "Übeltäter". Vielen Dank für den Tipp!
    Ich habe allerdings keinen Schalter, sondern einen Regler, der das ganze stufenlos regelt.Funktioniert jetzt auch so, dass ich die Lautstärkeverhältnisse sowie Pan etc. dort wie in einem Monitor anpassen kann.

    Nur die (wenn auch) minimale Latenz ist als Drummer mein Feind. Du schriebst, dass man da sicher noch mehr rausholen kann. Kannst du mir sagen wie/wo? Die Spurverzögerung greift ja anscheinend nur bei der Wiedergabe...
     
  11. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.861
    1861
    Schau mal ob es da schon den Schalter, Latenzausgleich einschränken, gibt.
    Zusätzlich sind Hardware Infos von dir notwendig um über Latenz zureden.
     
  12. CarlFredricksen

    CarlFredricksen Themenersteller

    Registriert seit:
    17.05.19
    Punkte:
    23
    23
    Am Audio-Interface ist kein Schalter
    Welche Infos zu welcher Hardware brauchst du?
    Vom Audio-Interface!? Vom PC? Wenn ja, was genau?
     
  13. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.861
    1861
    Genau diese Hardware Infos.
    Interface und PC.
    Und, ich spüre Latenz, ist keine präzise Zeitangabe. also wie hoch
    Ist die Latenz.? Wird das in C5 nicht angezeigt?

    C5 ist eine alte Version, wie kommst du als Anfänger an diese Version?
     
  14. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    891
    891
    wahrscheinlich musst du die Latenz, die Samplerate, in dem Behringer Treiber einstellen, das Tool lungert irgendwo in der Taskleiste rum.
    Ich komme bei meinem X32 von Cubase aus nicht an die Einstellungen, du wahrscheinlich auch nicht.
    Aber Infos über deinen PC und Speicher wären hilfreich.
     
  15. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.861
    1861
    Am besten die Hardware/Software Info in die Signatur schreiben.
    Wie einige und auch ich es machen.
     
  16. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.795
    2795
    Vermutlich gebraucht gekauft. Aber was ändert das an den Antworten?
     
  17. CarlFredricksen

    CarlFredricksen Themenersteller

    Registriert seit:
    17.05.19
    Punkte:
    23
    23
    Zum PC:
    Intel Core i54570 CPU 3,20 GHz • 64-Bit • 8 GB RAM • SSD

    P.S.: Eine kleine Frage am Rande: Wie stelle ich es ein, dass der Ton nicht nur über das Audiointerface, sondern auch über die PC-Soundkarte ausgegeben wird?
     

    Anhänge:

  18. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    891
    891
    Das ist seltsam, bei 512 Samples müsstest du auf 11,6ms kommen.
    kannst du noch eine kleinere Samplerate einstellen? Du solltest deutlich unter 10ms kommen damit die Latenz nich erträglich ist.

    Nein, du kannst unter Windows nicht gleichzeitig Asio und den Systemsound nutzen.
    Du kannst auch gerne mit 24Bit arbeiten, das hat keinen Einfluss auf die Latenz.

    Dein Rechner sollte ausreichend sein, ich arbeite mit einem ähnlichen System.

    Edit: vielleicht liegts auch an der alten Programmierung von Cubase5, ist ja schon ne echte Antiquität. Vielleicht kann da jemand was zu sagen.
    Die neuste kleinste Cubase Version 10LE kostet 14,90 und damit läufts.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.19
  19. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    1.861
    1861
    Die Buffersize runtersetzen. Testen ob es Audioausetzer gibt, wenn nicht weiter runtersetzen.
    Am besten unterhalb von 10-12ms kommen.

    Es ist nur dem Asio4All treiber möglich 2 Soundkarten zu verwenden.
    Allerdings wird wahrscheinlich die Latenz wieder höher.
    Technisch ist es schwierig Soundkarten zu koppeln. Alleine schon
    dadurch das die Samplefrequenzen nicht der beiden Karten nicht
    genau gleich sind. Das muss per Software ausgeglichen werden.
    Es gibt Geräte die dafür geeignet sind. Zu erkennen am Workdclock.
    Damit werden die Samplefrequenzen synchronisiert.
     
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    28.140
    28140
    Das macht irgendwie keinen wirklich Sinn, warum man sich solch alte Software noch antun geschweigen denn auf dem Gebrauchtmarkt danach schauen sollte. Selbst z.B. die Elements für schlappe 95,- kann mehr und ist komfortabler als die ja nun schon über 10 Jahre uralte Cubase 5, welche auf modernen Rechnersystemen sogar reichlich Zicken machen kann. CR hin oder her, für obiges Anliegen gibt´s ja Lösungen. Ich finde die Frage daher durchaus berechtigt, Zille.
     
    XCapt bedankt sich.