Information ausblenden

Wes Audio Timbre - Sta-Level Hommage - Hören statt reden

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von Loftone Soundfactory, 29.01.21.

  1. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory Themenersteller

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.540
    1540
    Mit dem Wes Timbre hat die polnische Schmiede Wes Audio einen weiteren Knaller vom Stapel gelassen, angelehnt an den legendären Sta-Level sonst auch geclont von Retro Instruments.
    Während Retro Instruments mit ihrem 3,5k teuren eine exakte Kopie ist, trifft das auf den 1,7k Mono-Vari Mu-Komp aus Polen nicht ganz zu. Während das Regelverhalten zwar identisch erscheint ist er klanglich eine leicht andere Hausnummer und eher als Hommage als als Clone zu verstehen und bietet dafür mehr Eingriffmöglichkeiten. Damit sind die nicht alleine schaut man sich den 1176er von Slate Audio an oder die mannigfaltigen Interpreationen vom 1073er Pre aus dem Hause Black Audio.
    Da ich den Sta-Level nicht kenne kann ich nicht mehr dazu sagen, außer die gleichen Röhrentypen sind drinne. Eine davon gibt es erst seit wenigen Jahren wieder und wird gefeiert. Als Nicht-Elektriker interessiert mich nicht sonderlich sondern was es macht:

    Der 7kg Brocken wird tierisch heiß, wie ich das von keinem anderen Röhrengerät kenne. Unbedingt eine Höheneinheit freilassen ! Die Röhren sind anders als bei Retro Instruments im inneren verbaut, sodass ich das als Vorteil sehe, um nicht den Kabelsalat im Rack zum schmelzen zu bringen. Das erste was nach dem anklemmen auffiel war: Gain, Gain, Gain, Gain, Gain. Das Ding hat eine Outputpower, wo ich nicht nur am Gerät den Outputregler auf 15 vor 12 zu stellen hatte sondern auch am Pult 20 vor 12. Haptisch eine Wonne.
    Der Hersteller gibt eine Gainreduktion der vorliegenden Dynamikschwankung des Signals von bis zu 40db an, was brutal heftigt ist !! Anders als beim den Vari Mu von Manley ist es hier aber nahezu unmöglich das Signal zum pumpen zu bringen auch bei basslastigen Signalen, die die Achillesferse eines jeden Komps darstellt. Der Manley schafft das schon ab 2db Reduction spätestens ab 4 db
    Während der Manley ein chronischer Weichspüler ist es hier nicht ganz so, erinnert aber daran. Bei der Kick merkt man das mehr als bei der eGuit, wo man es aber wahrnimmt, wenn man bypass betätigt. Das Rauschverhalten ist im gesunden Bereich auch bei vollem Inputgain.
    Es gibt drei feststehende Attack Zeiten, wo die letzte Schrottungseigenschaften in den Obertönen bringt. Release gibt es 6 Stufen, Threshold ist fix wie bei einem 1176er und man fährt es dann mit dem Inputgain an.

    In dem beiliegenden mp3 habe ich diverse Signalarten auf die schnelle genommen, beginnend mit einer Kick und jede Wiederholung mit diversen Einstellungsvariationen am Gerät, dann einen Percussionloop, dann eguits gesponsert von @hanselmann (Kommst ins Gute-Nacht-Gebet - hast was gut bei mir)
    alsauch einen akustischen Guitloop von einer Sample CD und am Ende eine Phrase aus dem 303 Clone BassBot. Jede neue Phrase ist anfangs unge-wes-audio-t damit man den Impact des Gerätes vernehmen kann.

    Zu gerne hätte ich noch Files wie Bläser, akustisches Guitgeschrammel, Vocals und eBass genommen, denn genau da sehe ich die volle Power dieses geilen Teils. Leider sind etliche Kollegen trotz einer Unterstützungszusage zeitlich nicht aus dem Quark gekommen, sodass es vorerst dabei bleibt. Wer es wissen will darf mir das gerne zufunken und ich ergänze das.

    Achtet mal auf den Percussionloop. Der Impact gleicht einem Regroove-Faktor, wie keiner mir sonst bekannter Komp das kann.
     

    Anhänge:

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.21
    Loftone Soundfactory, 29.01.21
    #1
    Schlumpfpeter und Sweetsweep bedanken sich.
  2. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.711
    7711
    Hast Du ihn also ausprobiert, sehr gut. Definitiv der am dicksten klingende Kompressor, den ich je ausprobiert habe. Davon ein Pärchen steht auch immer noch auf meiner ewigen Liste...
    https://www.amazona.de/test-wes-audio-timbre/
     
    livingsounds, 01.03.21
    #2
    Loftone Soundfactory bedankt sich.
  3. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory Themenersteller

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.540
    1540
    Das Ding ist wahrlich eine Charaktersau mit einem mir bis dahin unbekannten Regelverhalten und kann mir sehr gut ausmalen, was das im Doppelpack für Stereo-Signale anrichten kann besonders wenn diese effektiert sind. Nebenbei kann man im Winter damit heizen. Unglaublich wie das Teil die Raumtemperatur anhebt und ich bin sicher stellt man eine Pfanne drauf kann man damit Rührei zubereiten.

    Ich glaube dieser ist der ultimative Komp ganz besonders fürs Blasinstrumente aller Art, welches man aus den Amazona-Beispielen an Hand der Flute etwas nachvollziehen kann.
    Am meisten beeindruckt mich die Unempfindlichkeit bei basslastigen Signalen, die schnell mal einen Komp in die Knie zwingen. Sensationell !

    Falls wer derlei Signalarten hat gerne zufunken ich schick das mal da durch. Brutalst gerne würde ich mal ein Sax aus der Kiste hören
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.03.21
    Loftone Soundfactory, 01.03.21
    #3