Information ausblenden

Werden Softwareinstrumente die Hardware ersetzen???

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von popsta, 24.05.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. popsta

    popsta Themenersteller Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,
    in den letzten monaten hat sich die software so rasant verbessert, das es wohl anzunehmen ist, das in den nächsten jahren ein hardware sampler- synthesizer wohl nur noch als museumsstück im studio stehen wird.
    oder sehe ich das komplett falsch??? welchen vorteil hat hardware gegnüber der software?

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 24.05.02
    #1
  2. Froschbrocken

    Froschbrocken

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Es mag schon sein, dass Software in gar nicht allzu ferner Zukunft die Hardware weitesgehend verdrängt haben wird, ich bezweifle jedoch, dass Hardware komplett aussterben wird. Man sieht es an den alten analogen Bandmaschinen, die stehen heute auch noch in vielen Studios rum und werden zum Beispiel fürs Mastering benutzt, obwohl man damals gesagt hat "Analog ist vorbei, die Zukunft liegt in der Digital-Welt!". Und am hohen Wert von - bleiben wir mal bei dem Beispiel - Bandmaschinen kann ich mir vorstellen, dass auch heutzutage übliche Studiohardware in Zukunft derartige Seltenheitsstücke von hohem Wert werden, die der ein oder andere immer noch für bestimmte Zwecke benutzen wird, weil er so dran hängt oder einfach der Meinung ist, dass sein geliebtes Hardware-Hallgerät einfach im Gegensatz zu den Software-Plugins unschlagbar ist.
    Natürlich behaupten viele Menschen, Software sei einfach viel praktischer (ich bin übrigens auch der Meinung!), ich habe unendlich viele Inserts etc. und Effekte bis zum Abwinken, ohne dass ich viel Geld für entsprechende Hardware-Geräte ausgeben muss. Der große Nachteil bei Software jedoch: Wenn mal der PC ausfällt, dann ist wirklich ALLES nicht mehr zu gebrauchen. So hat Hardware auch noch andere Vorteile, in meinem Rack von 19"-Geräten kann ich innerhalb von 20 Sekunden die Attak-Time meines Compressors, den Raum meines Hallgerätes, die parametrischen Mitten meines Equalizers einstellen und nebenbei noch mit einer simplen Patch-Verbindung ein Delay hinzufügen, während ich für all diese Aktionen am PC das fünffache der Zeit brauche, weil all diese Dinge in verschiedenen Fenstern versteckt sind. Ob das nun ein soo großer Vorteil ist (und vor allem, ob das so entscheidend ist), darüber lässt sich natürlich streiten, im Allgemeinen lässt es sich wohl bezweifeln. Ich glaube, der eigentliche Punkt, der Hardware ausmacht, ist das "Flair". Bei Hardware habe ich einfach was in der Hand, was zum anfassen, Hardware sieht gut aus, auf Hardware kann man stolz sein. Wenn ich meinem Kumpel erzähle "Hey, ich hab mir jetzt das und das super Effektgerät von Alesis gekauft", dann ist das schon was, aber wen kümmert's schon, wenn ich sage "Hey, ich hab mir ein neues Plugin für Pro Tools aus'm Internet gezogen"?
    Alles in allem denke ich schon, dass Software eine Menge Vorteile hat und dadurch wohl im Laufe der Zeit einen höheren Stellenwert haben wird; aber dennoch gehe ich davon aus, dass Hardware auch in Zukunft nicht aussterben wird.
     
    Froschbrocken, 24.05.02
    #2
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    nein, ich kann es mir auch nicht richtig vorstellen dass wir zukünftig nur noch mit einem PC arbeiten werden. Speziell für die Leute, die sowohl live, als auch im Studio arbeiten, wird es wohl kaum realisierbar sein auf Hardware zu verzichten. Der PC vor der Bühne? Nein, das funktioniert nicht. Es gibt wirklich gute Hardware auf dem Markt und ich bin mir sicher dass sich diese Geräte auch halten werden und nicht durch einfache Plug-Ins ersetzt werden. Es mag ja ganz nett sein, direkt am PC zu mischen, doch ich persönlich mag meine 19“ Schränke sehr. Alle Infos habe ich auf einen Blick verfügbar, brauche mich nicht durch etliche Fenster klicken um dann festzustellen dass der Fehler doch woanders liegt. An anderer Stelle habe ich es bereits erwähnt: Die nötige Wärme erzeugt man durch Röhrenpreamps, doch dieses zu simulieren mag zwar gehen, aber es wird nie das gleiche sein wie ein echter Preamp der bei mir im Rack steht. Diese Geräte führen ein „Eigenleben“, klingen immer mal wieder anders, je nach Temperatur und Betriebszeit, es gibt so viele Faktoren die dieses Gerät beeinflussen, das lässt sich nicht simulieren. Auch ein Lexicon 480L, meiner Meinung nach eines der besten Hallprozessoren überhaupt, als Plug-In würde spätestens bei der Firma Lexicon nicht auf Gegenliebe stoßen, weil sie dann nämlich keine Geräte mehr verkaufen würden. Und so werden das viele Firmen sehen und natürlich versuchen dieses zu verhindern. Ich bleibe auf jeden Fall bei meinen heißgeliebten 19“-Geräten die hier überall so rumstehen. Es ist einfacher, geht schneller und es macht mehr her! Wenn bei mir im Studio nur ein PC stünde, könnte man sich ja nur noch schwer von der Qualität der Ausstattung überzeugen. Wenn aber jemand Markengeräte von BSS, Drawmer, Lexicon oder t.c. sieht, kann er sofort beurteilen ob es sich um hochwertiges Equipment handelt, oder, in anderen Fällen, um billigen Schrott.
    Ich werde den Kauf von Hardware ganz bestimmt nicht einstellen!
     
    NULL, 25.05.02
    #3
  4. popsta

    popsta Themenersteller Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    moin auch,
    ich war mal absoluter verfächter vom pc-zeuch. ich kann gar nicht aufzählen, wieviel stromfresser und rauschgeneratoren ich hier mal im rack geschraubt hatte, waren schon einige... nur, seid es vst5 gibt und mein pc nicht mehr abstürzt, hab ich mein komplettes studio im pc und fast gar keine hardware mehr. lediglich eine 8-spur soundkarte, ein synth (mvs1 von roland) und ein promix ist übrich geblieben. werde aber früher oder später entweder auf logic controll oder huston umsteigen, und für die softsynths eine controllerbox kaufen. hab einen rechner mit drei monitoren, da kann man prima alle anwendungen aufteilen ohne viel hin- und wegschalten.
    der vorteil ist jetzt der, das ich den kompletten song einfach auf cd brenne, und kann ihn irgend wann später neu abmischen. eq, insert und fx, sowie synth und samplerpresets sind auch schon ohne endlose schrauberei am pult direkt vorhanden :) super schnelles arbeiten eben!
    und meine alten analogen synths sind auch mehr in reparatur gewesen, als mein pc abstürzt :-D ... was will ich mehr???
    sehr sehr viele produzenten (breich elektronische musik) steigen auf software um, und ob das wirklich noch irgend einer hört ist fraglich.
    ich kann es jeden falls nicht mehr wirklich unterscheiden. und ein aktueller synt ist auch nur noch software in eproms. habe mal meinen emu e6400 aufgeschraubt. da war zu 80% ein computer drin, vergleichbar mit einen PI oder sowas ähnliches.... naja, und der verstaubt jetzt hier, will keiner haben seid es halion und co gibt :cry:
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 25.05.02
    #4
  5. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Die Software ist schon besser.
    Mit den Möglichkeiten die heutzutage
    ein exs-, gigasampler- oder halionsystem bietet, kommen die meisten Hardwareler nicht mehr mit. Akai ist nach wie vor zwar noch Standard, doch wird sich dies ändern.
    wenn man mittlerweile die Klangqualitäten beachtet, ist Akai schon Hintendran.

    allerdings sind live softwaresampler noch zukunft. Ein Freund von mir hat schon oft versucht sein powerbook mit dementsprechender software auf der bühne zu integrieren - dies funzt leider noch nicht so gut. wobei die heutige latenz und qualität es zu lassen würde.


    Malte :-D
     
    MalteSchwarz, 26.05.02
    #5
  6. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Das ist doch bereits der Fall ! Früher gab es noch reale elektronische Schaltkreise, heute sind diese abstrakt digital - eine Software macht wortwörtlich die "Musik". Lustigerweise sind sogar die analogen Synthies heute "virtuell analog" also digital. Die Nutzung einer Universalhardware wie den PC ist da nur logisch - kommt sie doch in millionenfacher Ausfertigung daher und ist billig.

    Ich denke aber, daß die Musikmachine der zukunft eine auf die Musik optimierte Hardware sein wird, in die man INstrumente reinladen kann : Ein Motorola-DSP leistet doch ein bischen mehr als eine Rechner-CPU - die überdies Wärmeprobleme haben. Die PC-Architektur ist jedenfalls mit ihrem Interupptsystem alles andere als für Realtime geeignet - selbiges gilt für das Betriebssystem ! Ich könnte mir aber vorstellen, daß für bestimmte Anwendungen abgespeckte PCs genutz werden - wie die im industriellen Bereich üblich ist. (Embedded-Computer).

    Aber auch in der Musikhardware findet dies ja ihren niederschlag : Schraubt mal einen AKAI-Sampler auf. Wenn ihr Glück habt, glotzt euch dann ein 486er an !

    Nachteil wiederum : Software, die im RAM läuft ist recht fehleranfällig gegen EMV , elektrische spikes oder Timing-Violations. Nicht umsonst werden in Servern z.B. spezielle RAMS eingesetzt.

    Am Ende ist es immer ein Frage, wiviel eine Firma in die Entwicklung von Hardware stecken will und kann - wenn etwas nicht hundertprozentig laeuft - so schiebt man es beim Softwaresampler auf die Hardware. Überdies heilt der Markt die Wunden und kommt ein halbes Jahr später mit neuer Hardware raus. Ein Softwaressynthesizer gewinnt an Qualität- ohne daß die Firma etwas investieren muss - und kostspielige Hardwaregarantie faellt auch nicht an. -> billig !

    Dies wiegt viele Nachteile des PC gegenüber optimierter Hardware auf.

    SOLA Audio & Music


    [ Geändert von engineer am 06.07.2002 22:30 ]
     
    NULL, 06.07.02
    #6
  7. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.907
    5907
    Hallo popsta,

    also, wenn der Großteil der heutigen Musik zum größten Teil oder ausschließlich mit Software erzeugt wird, höre ich das schon. :) Denn IMHO hat sich die Qualität der Musik in den letzten Jahren sehr verschlechtert. Dies könnte wohl daran liegen, dass es jedermann möglich ist, mit einfachen und preisgünstigen Mitteln schnell produzieren zu können.
    Solche Sachen wie Aquagen, Groove Coverage finde ich persönlich abstoßend.

    Dass ein aktueller (wieso nur aktueller?) Synth auch nur Software in Eproms ist, da hast du sicherlich Recht. Es kommt wohl, wie so oft, drauf an, was man mit dem, was man hat, machen kann.

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 12.08.02
    #7
  8. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569
    Ich denke, dass die Syntheziser als Hardware nie aussterben werden, weil ein großes Tonstudio nie auf diese Statussymbole verzichten wird. In einem Tonstudio kann nie nur ein oder mehrere Rechner und ein Midi-Keyboard stehen. Das sähe aus wie ein Armutszeugnis.
    Allerdings glaube ich, dass immer mehr Homestudios bzw Hobbymusiker auf Hardware-Synthies verzichten werden, weil Software die günstigere und im Preis-Leistungs-Verhältnis die bessere Lösung ist.
    Bei den Samplern vermute ich, dass die Hardwaregeräte bald aussterben werden, weil die Softwarelösungen wesentlich attraktiver sind.

    Die Sache mit dem Klang kann ich nicht nachvollziehen, weil ich nicht weiß, wie sich die großen Syntheziser anhören, aber ich kann mir vorstellen, dass dieses Manko, wenn es dieses noch gibt, bald nicht mehr präsent ist, weil die Softwaretechnik sich immer schneller weiterentwickelt.
    So viel zu dem, Neighbor 67
     
    Neighbor67, 18.08.02
    #8
  9. scifish

    scifish

    Registriert seit:
    22.08.02
    Punkte:
    105
    105
    also ich persönlich finde dass alles nicht immer besser, grösser und mehr sein muss! riesige studios sind meiner meinung nach eigentlich unnötig (sofern es kein professioneller betrieb wie z.b. die SAE ist). es gibt viele leute (ich kenne auch ein paar) die kaufen und kaufen und kaufen und haben bald mehrere zimmer voll, aber richtige musik haben sie noch nicht gemacht!

    und was spricht gegen ein kleines studio mit 1-2 computern, midikeyboard und midicontroller? also ich finde das sogar besser! es spart viel platz, und du hast so gesehen unbegrenzte möglichkeiten (unendlich viele audiospuren, viele vst instrumente, viel freeware tools, relativ günstige plugins etc. etc.), alles nur abhängig von der rechnerleistung, und die kann man ja relativ günstig aufstocken!

    und ausserdem ist es sowieso besser wenn man sich mit wenigen sachen gut auskennt und geile musik produziert als wenn man 10 hardware synthesizer hat und vielleicht von einem weiss wo man die filterinstellungen vornimmt!

    sicherlich sieht das masteringtechnisch wieder anders aus, da fährt man mit hardware sicherlich besser!

    greetz,
    martin
     
    scifish, 23.08.02
    #9
  10. ftraxx

    ftraxx

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    819
    819
    Also meine Meinung ist das die Software früher oder später mal die Hardware ersetzen wird. In grösseren Studios ist das aber gar nicht so einfach...bei vielen stehen ja noch zb. 24-Spurmaschinen herum und die schmeisst doch keiner weg. Auf jeden Fall braucht sich die Software von heute nicht hinter der Hardware zu verstecken.

    Es muss auch kein Hardwaresampler mehr von Emu sein, heutzutage tuts auch Halion,Sampletank und Co....und das bei viel besserer Übersicht. Von der Soundverwaltung und den Programmiermöglichkeiten der Softsynths ganz zu schweigen. Aber schon jetzt kann man zb. seinen alten Yamaha DX7 getrost in die Ecke stellen, denn es gibt ja den Native FM7 und dieser bietet natürlich eine Oberfläche von denen ein Hardwarependant nur träumen kann.

    Externe Mischpulte werden auch immer mehr durch Softwaremixer ersetzt. Für die professionellen Audiokarten gibt es ja auch meist noch ein 19-Zollgehäuse mit diversen Ein/Ausgängen mit dabei...so das man sich ein externes Mischpult schonmal sparen kann...zumindest im Bereich der elektronischen Musik...wie das bei Abnahme eines Orchesters aussieht weiss ich leider nicht.

    Hmmm, allerdings denke ich das zB. ein guter Hardware-Röhren-Preamp nie durch eine Software ersetzt werden kann. Wer das braucht und zu schätzen gelernt hat ,der wird die Hardware auch behalten.

    In ein paar Jahren wird die Software jedoch so ausgereift sein das alles damit machbar sein wird. Aber ich zB. wehre mich (noch) dagegen meine Hardware zu verkaufen (so sie denn noch einer haben will ;-)) , ich bin es halt einfach gewohnt. Aber mittlerweile mache auch ich mehr mit Software als mit Hardware. Das gibt irgendwann bestimmt einen Tag wo man merkt das auf den externen Geräten mehr Staub als auf dem Wohnzimmerschrank liegt und daaaaaan ..... ;-)

    viele grüsse

    ftraxx
     
    ftraxx, 23.08.02
    #10
  11. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    8.414
    8414
    Hallo zusammen,

    interessantes Thema. Bis vor 4-5 Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, Musik mit dem PC zu machen. Ich hatte "damals" die Vorstellung, dass es gleich elektronisch klingt, und das passte absolut nicht in mein musikalisches Weltbild. Mittlerweile arbeite ich mit Cubase, erst mit VST und nun auch mit SX. Ich verwende nur VST-Plugins, und habe mir in letzter Zeit auch ein kleines Studio aufgebaut. Die einzige Hardware ist nun ein Mischpult und ein Midikeyboard. Egal ob Streicher, Piano oder Synthysounds - ich erstelle alles im PC.
    Ich habe meine Meinung grundlegend geändert.
    Was einen Punkt angeht (s. ftraxx) wehre ich mich aber strikt gegen Software: Den guten alten Röhren-Preamp.
    Ich bin Gitarrist, und benutze zum einspielen immer den Hughes&Kettner Tubeman II, so einen Sound habe ich selbst von einem POD noch nicht gehört. Wenn ich darüber nachdenke, dass Steinberg nun sogar den Virtual Guitarist herausgebracht hat, naja, man sollte niemals nie sagen, aber im Moment spiele ich doch lieber selbst.
    Alles in allem denke ich, das die Digitaltechnik sehr gute Dienste leistet, und wenn man sie mit der analogen auch noch verbinden kann sind der Kreativität keine mehr Grenzen gesetzt. Beides hat seine Vorteile und auch Nachteile, aber beide helfen sich gegenseitig: z.B. analoger Röhrensound & genug Audiospuren (man kann sich später immer noch entscheiden, welchen Take man nimmt ;-) ), verschiedene Effekte einfach mal ausprobieren ohne große Verkabelungs-Orgien usw...
    Hinzu kommt, dass seit SX nichts mehr endgültig ist, aber ist das Band einmal geschnitten...
    Ich finde die momentane Entwicklung toll - wenn man sich darauf einlässt.

    mfg
    Jeff
     
    Jeff, 23.08.02
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.