Wenn ihr wissentlich Melodien klaut...

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Markus2, 26.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Markus2

    Markus2 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    68
    68
    ... so ist das frevelhaft.

    Doch was, wenn (wie in meinem Falle gerade wieder) man ein halbes Jahr später mal zufällig diesen Song aus dem EIGENEN CD-Regal hört und dort die Melodie doch recht ähnlich zur eigenen klingt? Die Ähnlichkeit ist natürlich ganz unbeabsichtigt. Natürlich ist das Arrangement oder akustische Umfeld ein ganz anderes und doch gibt es Ähnlichkeiten...Ach was solls, das merkt eh keiner oder doch eher: ne, das muss ich noch ändern? Wie geht ihr da vor?

    Mit Melodiefindung habe ja nicht nur ich Probleme, ich neige eher zu (so nenne ich sie) "mechanischen Melodien", weil doch irgendwie mehr rhythmisch orientiert, aber auch teilweise dementsprechend leblos.

    Ein Vergleich der beide Absätze hier gut unter einen Hut bringt: hört euch doch mal die nachfolgenden Stücke an- dort gibts dieses kleine Drei-Ton-Schema, was eben schematisch im Grunde dasselbe ist.

    Kraftwerk-Electric Café
    Camouflage-Suspicious Love
    Wolfsheim-Now I fall

    (natürlich ist mir schon klar, dass solche Ähnlichkeiten noch harmlos sind, aber ich persönlich fands lustig)
     
  2. ruebe

    ruebe

    Registriert seit:
    19.11.03
    Punkte:
    505
    505
    hm, nö, find ich überhaupt nicht. Was solls? Ob du nun weisst, dass es diese Melodie schon gab oder nicht, spielt doch keine Rolle.. es gab ja sowieso schon alles.. :nonono:

    Und ne 1-1 Kopie wirste eh nicht hinkriegen, denn Musiker mit "Linie" können aus "derselben" Melodie was ganz eigenes machen.. sonst is´s halt nur ne "Kopie", aber was solls.. wenns schee macht? :)

    Überhaupt finde ich grundsätzlich, dass Musiker die sich Fragen, ob ihre Musik nun "geklaut" ist oder nicht, ein Problem haben: es geht doch nicht draum, ums verrecken was "neues" zu machen... Wer Mucke macht, dem sollte sowas egal sein.

    sains griesst,
    rübe & luki
     
  3. stringsurfer

    stringsurfer

    Registriert seit:
    21.07.03
    Punkte:
    384
    384
    Natürlich gibt es Melodien, die sich ähneln. Das liegt aber zum größten Teil daran, dass es im Endeffekt nur eine begrenzte Anzahl von allgemein gut klingenden Akkordverbindungen gibt, nimm nur mal sowas wie Am/G/F oder Am/F/C/G, die Dinger kommen in so ziemlich jeder Musikform regelmäßig vor. Und irgendwann ist halt auch das Tonmaterial erschöpft, so dass eigentlich alle halbwegs passenden Melodien schon existieren, die Kunst dabei ist durch Rhytmik und Arrangement etwas eigenes draus zu machen.
     
  4. Markus2

    Markus2 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    68
    68
    "Ob du nun weisst, dass es diese Melodie schon gab oder nicht, spielt doch keine Rolle.. "

    Find ich ein bißchen zu tolerant... Das schmälert doch meinen Verdienst, wenn ich weiß, dass es das schon mal gab. Vorher dachte ich womöglich noch- toll, aber jetzt, wo ich die Vorlage dazu kenne-

    Und natürlich möchte ich was neues machen (um die Definition "neu" kann man sich sicher streiten), ansonsten könnt ich doch gleich ne Cover-Band aufmachen.

    Das die Harmonik alles ein bißchen eingrenzt, ist klar, aber manche Sachen sind über dieses Maß hinaus für meinen Geschmack zu ähnlich.
     
  5. KoolKolle

    KoolKolle

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.331
    60331
    Ja das ist mir auch schon aufgefallen. Oder auch dass ich nächtelang an einem wwrk gesessen hat, "nur" um dann von anderen zu hören: "Das klingt ja genau wie ..." Auf der einen Seite denkt man sich: "wow da hab ich was komponiert, das genau wie ... klingt - das heißt ich bin ... ähnlich" auf der anderen aber vor allem "Shit, die Melodie gibts schon so oder so ähnlich". Der Vorteil ist aber: Einfache Melodien die es so in der Art auch schon mal gab und ein Hit waren könnten wieder ein Hit werden, da es gut5 ins Ohr reingeht - meistens.

    Ich kompononiere immer selbst und probiere was eigenes zu machen - das ist die Hauptsache!

    Was mich interessieren würde - gibt es da eine rechtliche Schwelle die überschritten werden kann?
     
  6. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    16.943
    16943
    Wo kein Kläger, da kein Richter.

    Blöd liefs für George Harrisons "My Sweet Lord" der wegen Plagiats ("He's So Fine" von The Chiffons) geklagt wurde.

    Klar dort wo was zu holen ist probiert man es auch.

    Wenn Stonyroad "Yesterday" neu vertextet und ein bißchen verdreht kratzt das niemanden. Aber wenn er Kohle damit macht, dann kommt der Pauli mit seinem Ex-Schwiegervater und zieht ihm das letzte Hemd aus.



    Grüße
     
  7. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    ich denke auch, dass man das nicht zu verkrampft sehen sollte. außerdem ist ähnliche melodie nicht gleich ähnliche melodie und schon gar nicht gleich geklaute melodie.

    wenn ich eine melodie schreibe und ein halbes jahr später bemerke, dass sie ähnlichkeiten mit einem song von band x aus dem jahre y hat, so ist das für mich purer zufall. wie schon gesagt wurde, denke ich auch, dass man harmonisch nichts wirklich neues mehr erschaffen kann (jedenfalls nicht auf konventionellen wegen... irgendwie logo) und dies auch nicht auf teufel komm raus versuchen muss. ich kann also eher davon ausgehen, dass meine melodie irgendeiner anderen allermindestens ähnlich sein muss - dass ich diese melodie dann auch entdecke, das ist, wie gesagt, zufall. das schmälert meine leistung keineswegs, wenn mir diese melodie zu dem zeitpunkt, wo ich meine geschrieben habe, nicht bekannt war.

    wenn ich dagegen einen song schreibe und zwei tage später merke, dass er die selbe melodie hat wie der aktuelle nr1 chart hit, den man jeden morgen im radio hört, ist das natürlich schon etwas anderes. allerdings muss es sich dabei nicht unbedingt um ein plagiat handeln, da sowas ganz unbewusst passieren kann. man hört eine melodie rauf und runter, und wenn man sich irgendwann selbst zum musizieren hinsetzt und das spielt, was einem so durch den kopf geht, dann kann es schonmal passieren, dass am ende eben diese melodie herauskommt - ohne, dass man sich dessen wirklich bewusst ist.

    armselig finde ich es nur, wenn man eine melodie ganz bewusst übernimmt, und diese später als seine eigene ausgibt. das ist diebstahl von geistigem eigentum und schlichtweg völlig daneben. alles andere, was unbewusst mehr oder weniger kopiert ist, ist vielleicht ärgerlich, wenn man es herausfindet, aber nicht wirklich verwerflich.
     
  8. RadiumGalax

    RadiumGalax

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    28
    28
    in punkto wissentlichen Meldieklauen ist Noel Gallagher von Oasis ein ganz großer. Hört euch mal Shakermaker von der Definitely Maybe an und dann von den New Seeker - I'd like to teach the world to sing. Das ist n track aus den 60's, lief auch schon mal bei ner Cola Werbung. Noel Gallagher gibt das auch zu, dass er bewusst meldoien klaut. Natürlich macht er dann was eigenes draus und feiert sich drauf ab, dass keiner das merkt. Hab die Info auch aus der Oasis Biographie. Die machen da keinen Hehl draus. Lustigerweise ist das mit der Ähnlichkeit der beiden songs ner oasis coverband aufgefallen, die dann nen kleinen singleerflog mit ner Coverversion von ,I'd like to teach' im Oasis-Sound hatten. Die Band heißt Nowaysis :p ... naja ... gerade bei oasis gibt's noch n paar beispiele, die mir aber gerade nicht einfallen.
     
  9. universal_tellewaescher

    universal_tellewaescher

    Registriert seit:
    25.03.05
    Punkte:
    583
    583
    hinzu kommt noh das ähnlichkeiten nicht für jeden ersichtlich sind. neulich war ich mit 3 kumpels iurgendwo und es lief was im radio was sich meiner meinung nach sehr mit dem chorus von knockin`on heavens door ( g`n`R version) ähnelte. einer der drei kumpel meinte das auch und die andern beiden überhaupt nicht. deswegen kann es passieren das manche leute ähnlichkeiten erkennen in manhen dingen und andere überhaupt nicht. also kein kopp machen. was finde ich in ordnung ist: mjeoldie absichtlich "klauen" dass dann aber auch sagen.
     
  10. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Interessantes Thema.

    Einer der offensichtlichsten Plagiate ist wohl Prince - Most beautiful girl in the world.

    Da sind die Parallen zum gleichnahmigen Titel von Charlie Rich kaum zu leugnen.
    Weis garnicht, ob er dafür blechen musste.

    Mick Jagger hat für den Stonestitel "Anybody seen my baby" gleich vorsichtshalber vorab Tantiemen an K.D. Lang überwiesen, da er zu offensichtlich bei ihrem Song "Constant craving" abgekupfert hat.

    Die Musikgeschichte ist voll von solchen Beispielen.

    Was mich anbelangt, so hab ich in meinem Leben schon soviel Musik gehört, dass ich bei einer neuen Songidee oftmals unsicher bin, ob ich das nun schonmal gehört habe oder es eine von meinen Ideen ist.

    Ich stampfe dann sofort solche Songs ein, wenn sich Ersteres herausstellt.

    Gruss Frank
     
  11. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Betreff: Noel Gallagher

    Wusste es doch schon immer dass der ein kleiner Gagsterrapper ist! :D

    Wutausbrüche und Schlägereien und jetzt noch Melodien klauen!

    Da fehlt nur noch die fette Goldkette und Blei unter der Haut! ;)

    (alles ironisch gemeint)
     
  12. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Hmm. Also in gewisser Weise fühl ich mich geschmeichelt, wenn jemand sagt dass in etwas an etwas anderes erinnert.

    Bis jetzt war das aber noch nie auf en Lied, sondern immer vonnem Mood her. Roboterliebe zB hat alle Leute an NDW-Lieder erinnert vom Sound her, aber von der Melodie eher an funkige Sachen aber in traurig.. praktisch ein Gefühlsbestof :D


    Wenn ich was komponier... dann stell ich manchmal fest.. hey.. das hört sich so ähnlich an wie x y z. dann denk ich net "oh scheiße" sondern viel mehr "hmmm. wie kann ich dann diese geile melodie verfremden, untermalen, etwas weiter abstrahieren dass entweder ihr charakter verändert wird oder eine umformung stattfindet aber den charakter behält?" manchmal ists schon schön wenn man alles in nen anderen musikalischen kontext dann stellt.

    versteht mich net falsch ich klau jetz keine melodien oder so :D aber es passiert euch ja auch dass ihr rumdudelt und von eurer hookline erinnern euch 3,4 töne an irgendwas was ihr turbogerne in der disco oder als kind im radio gehört habt. aber gerade nur soweit, dass das gefühl hinterher sofort wieder weg ist.

    hab ich bei 2 liedern von mir. das eine mal in nem lied, da kommt mir n lead sound vom synthi, der sehr weich klingt, vor, wie irgendein takt aus irgendeinem lied das jede woche im altenberg in oberhausen gespielt wird... sind aber andere töne. aber an der stelle wird genau das gleiche gefühl vermittelt.


    und beim andern lied isses ne ganze strophe, die sich imo und nach meinung meiner schwester so anhört als könnte sie von peter licht sein... ist chromatisch aufgebaut aber genauso locker-flockig wie seine lieder ^^





    ich denke an solchen erlebnissen erkennt man nicht, dass man klaut, sondern man sieht, was für musik einen geprägt hat und sieht, ob man das "gelernte" dann anständig und schön umgesetzt hat.
     
  13. Butterfly

    Butterfly

    Registriert seit:
    27.08.03
    Punkte:
    351
    351
    Melodien für Melonen. ;)

    Wenn man danach geht ob man absichtlich was klaut oder nur durch Zufall, dann dürfte überhaupt niemand mehr Musik machen. Oder er muss in die Steinzeit zurück und da neu anfangen.

    Ich steh selbst immer wieder vor dem Ding, Mist hört sich an wie. Dann kram ich den Song raus, wo ich denke das es so ist, und stell fest das es dann doch ned so ist.

    Mehr als 12 Töne gibbets nu mal nicht und Mehr als die ganzen Takte auch nicht. Alles in allem sucht man sich die passenden Töne und Takte zusammen und werkelt daraus ein Stück. wer damit nicht klar kommt, solls entweder lassen oder muss neue Töne erzeugen.

    Ich wär auf alle Fälle an nem Z intressiert :D
     
  14. ruebe

    ruebe

    Registriert seit:
    19.11.03
    Punkte:
    505
    505
    Frank schrieb:
    ^^ finde ich schade. Warum störst du dich daran? Ja warum nimmst du überhaupt erst Notiz davon, dass dein Song so oder so ähnlich bereits existiert?

    Überhaupt.. "eine meiner Ideen", was soll denn sowas? Ideen sind grundsätzlich nicht schützbar, lediglich die konkrete Inkarnation/Form einer solchen. Und das hat auch seinen guten Grund.. Ich würde sogar soweit gehen, und behaupten, dass keine Idee einem einzelnen Menschen zuzuschreiben ist, sondern nur der Menscheit als solche. Dies nicht aus ideologischen Gründen (bin kein stinkender hippie!! hehehe), sondern weil a) das Potential zur Idee in jedem schlummert und nur aktiviert zu werden braucht. Und b) weil eine Idee immer aus dem Umfeld/der Umwelt entspringt. Möglicherweise hat die Umwelt, und damit alle anderen, mehr Einfluss auf diese Idee, als du persönlich.. Höchst wahrscheinlich sogar. Sind wir denn nicht alle das Produkt unserer Umwelt? muahahaha :D

    Irgendwo geht's doch letztendlich nur um den Stolz und den Anspruch auf Anerkennung.. Naja.. wer's braucht.. Dem "Bilderbuch/Herzblut-Musiker" gehts einzig um die Mucke und dem ist's egal, welchen Packt mit welchem Teufel er schliessen muss.. hehe Darum meinte ich ja auch, dass Musiker, die sich solche Fragen stellen, irgendwo ne Macke haben ;) (nicht böse gemeint)

    sains griesst,
    rübe
     
  15. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi Rübe,

    Dein Ansatz ist ja recht philosophischer Natur und darum möchte ich mit einem philosophischen Argument antworten.

    Warum soll ich eklektisch sein ?

    Einen bereits vorhandenen Melodiebogen oder eine Phrase bewusst neu zu verwenden empfinde ich für mich persönlich als unoriginell, es entsprang ja der Kreativität eines Anderen.

    Sicherlich habe ich nicht den Anspruch oder das Vermögen, die Musik neu zu erfinden und sicherlich beruht Kreativität vor allem auch auf gemachten Erfahrungen und offenen Augen und Ohren für die Dinge, die in der Welt geschehen.

    Für meinen Geschmack wird aber eh viel zu viel unnütze Musik unters Volk gebracht, wenn ich nur allein an die vielen unsäglichen Coverversionen der letzten Jahre denke, da will ich mich lieber in Zurückhaltung üben und nur das machen, was auch wirklich auf meinem Mist gewachsen ist.

    Und wenn ich mal partout nicht weiterkomme, dann gibt es ja glücklicherweise einen Haufen anderer Kreativmenschen, mit denen ich zusammen was Neues aushecken kann.

    Jeder mache es so, wie es für ihn persönlich vertretbar ist.

    Gruss Frank
     
  16. Downtime

    Downtime

    Registriert seit:
    28.10.05
    Punkte:
    1.281
    1281
    Mir ist jetzt etwas vergleichbares passiert. Mir wurde vorgestern von unserm Basser eine Band gezeigt, die in einem Track einen Refrain hat, der verdammt ähnlich zu einem von mir vor einem Jahr geschriebenen Refrain ist. Was soll´s? Jedenfalls hab ich mich gefreut, da ich mein "drumrum", also alle anderen Teile, wesentlich besser fand :D

    Down
     
  17. hirse

    hirse

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    1.880
    1880
    das find ich ja krass, wusste ich nicht. und wenn ich mir beide songs so vorsumme, stimmt das schon ganz erheblich, und das, wo ich ein GROSSER k.d.lang-Fan und ein überzeugter Stones-Verächter bin! Das hätte mir doch Wasser auf meine Motz-Mühlen geben :p

    naja. ich hatte ja vor kurzem einen thread, in dem ich eine Songskizze von mir gepostet habe. ich hab befürchtet, den gibts schon, aber irgendwie kannte es niemand. Wenn ich also mal verklagt werde deshalb, schieb ich alles auf Euch :D

    hirse
     
  18. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Ist schwierig zu definieren! Auf jeden Fall spielt die Länge des Musikstückchens eine Rolle. Du darfst eine Snare zB von einem bekannten Musikstück sampeln, je länger das ist (Loop über 4 Takte zB) desto heikler wirds rechtlich für denjenigen der samplet.

    Ob es gesampelt ist oder eingespielt spielt theoretisch keine Rolle. Es geht nicht ums kopieren sondern um das Verwenden von etwas das rechtlich geschützt ist. Reproduziert oder kopiert, egal!

    Coverbands spielen auch immer Stücke ein Quantchen anders als das Original, damit sie keine Probleme kriegen.

    Man sollte das aber wirklich nicht so ernst nehmen v.a. im homerecording amateur Bereich.

    Es findet effektiv seine Bedeutung wenn es um kommerzielle Zwecke geht. Kein Offizialdelikt, daher ohne Kläger kein Richter.

    DAS SOLL NIEMANDEN ANIMIEREN ZU SAMPLEN!! WAS ICH GESCHRIEBEN HABE SOLL NICHT ALS VERBINDLICH ANGESCHAUT WERDEN.
     
  19. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hi,
    ist ja sowieso schon ein Wunder, daß es bei 7 Stammtönen und 12 Halbtönen so viel verschiedene Melodien gibt.

    Da kommen beim Komponieren natürlich (unbeabsichtigt) Melodiebögen hervor die es so, oder so ähnlich schon mal irgendwo gegeben hat.

    Aber ich denke, es gibt dennoch einen Unterschied zwischen absichtlich geklaut und zufälliger Ähnlichkeit.

    (Nebenbei... die Klassiker waren Clever! Die haben nicht geklaut, sondern "Zitiert")

    :D

    LG

    Jafko
     
  20. ruebe

    ruebe

    Registriert seit:
    19.11.03
    Punkte:
    505
    505
    ok. Meine Frage war, warum du dir sowas überhaupt erst bewusst machst? Gut, wenn dir sowas *zufällig* mal auffällt.. Aber ich denke in der Regel sucht man danach, oder: man hört/schaut zuviel andere Mucke/Radio/TV :D :D :D hehehe (man ist also auf das Thema sensibilisiert, blos wozu?)


    Na genau da möchte ich ja widersprechen. Es entsprang eben nicht der Kreativität eines Anderen, nur weil dieser diese Melodie *zuerst* entdeckt hat.. Melodien/Ideen kann jeder, jederzeit immer wieder neu entdecken und darum sind sie auch nicht schützbar!


    Auf die Qualität der Mucke wollte ich eigentlich gar nicht weiter eingehen. Aber wennschon, dann sehe ich es eher umgekehrt: Gute Musik neigt dazu, öfters von verschiedensten Menschen *entdeckt* zu werden. Darum finde ich deine Einstellung (würde ich sie auf mich übertragen) ja auch schade: Möglicherweise verbaust du dir mit dieser Haltung deine besten Songs!

    Es geht doch gar nicht wirklich um das Thema Covers - würde ich auch nicht machen, obwohl ich natürlich nix dagegen habe, wenn andere daran Spass haben.. :) Es geht darum einen Song in Entwicklungsphase abzubrechen, nur weil man das Gefühl hat "geklaut" zu haben, oder zu Nahe an einem anderern Song dran zu sein..

    Wie gesagt, irgend welchen Songs ist man immer *sehr* nahe.. Ob man dies nun weiss (danach sucht) oder nicht.. ach, das spielt doch keine Rolle.. (na gut, durch diese Einstellung eben schon.. aber das muss man ja nicht einfach als gegeben hinnehmen.. hehe)

    Item. Will dich ja auch nich von meiner Ein-(Und-Immer-Dasselbe-)Hirn-These überzeugen :D :D

    sains griesst und häbs giet,
    rübe & luki
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.