Information ausblenden

Welchen Mac für Recording?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von kakashi, 12.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kakashi

    kakashi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    1.014
    1014
    Hallo.

    Also ich brauche ein Mac zum Recorden und das muss ein Firewire Anschluss haben, weil mein Audio Interface ein Firewire ist.

    Meine Frage ist, welchen Mac wäre da zu empfehlen?
    Ich möchte mit dem Mac nur Musik produzieren, also es muss lediglich die Software Cubase, Wavelab drauf funktionieren.

    Da jetzt die meisten Macs über 1000 Euro kosten, wollte ich fragen ob es auch eine billig Variante gibt, womit ich auch recorden kann? Oder ist die Geschwindigkeit des Macs beim Recorden entscheident?
     
  2. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Die Geschwindigkeit der Festplatte (am besten 7200RPM) der Ram (min. 4GB) sind entscheidend - ansonsten kann man - wenn man auf eine externe FW-Platte recorded auch einen Macmini nehmen.

    Inzwischen gibt es aber auch gebrauchte Macs günstig zu kaufen - von MacPro bis 27" iMac.
    Mußt auf Ebay oder willhaben.at schauen
     
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.532
    35532
    Stop - was jetzt?

    Recorden = Aufnahmen machen = wenig Rechnerleistung nötig.

    Musik Produzieren = nachbearbeitung, Plugin, Pipapo = Rechner leistung erforderlich.

    Recorden geht mit einem G4 und schnellen Festplatten.

    Zum Produzieren sollte es schon was aktuelleres sein - aber um herauszufinden ob dieser oder jener gebrauchte Mac für Dich geeignet ist, empfehle ich www.everymac.com . Da findest Du zu jedem Mac-Modell genaue Angaben über verbaute Hardware, Schnittstellen, max. RAM etc.)

    Clemens
     
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    zum Recorden ist der aktuelle Mac Mini in der Grundausstattung schon absolut ausreichend, mit Plugins, Nachbearbeitung und so sollte man noch eine zusätzliche Festplatte, ein externes DVD Laufwerk und mehr RAM einplanen. Auch die Geschwindigkeit der Festplatte spielt keine große Rolle und die Anzahl der Umdrehungen sagt heutzutage ja auch so gut wie nichts mehr über die tatsächliche Geschwindigkeit und Zugriffszeiten aus. So habe ich an meinen Minis (2008er und 2009er Modell) externe USB 2.0 Festplatten mit 2,5 Zoll und die tun´s auch bei maximal 22 Spuren (mehr habe ich noch nie simultan aufgenommen auf denen), packen die alle völlig locker. Und man kann auch noch 50 dazu spielen bevor es ansatzweise eng wird. Was Plugins angeht, packen die aktuellen Modell mit i5 oder i7 Prozessor eine Menge, da muss man schon Übles vor haben.
     
  5. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Ich hab mir den 2.5GHz Mac Mini geholt, mit 4GB RAM und ner lahmen Festplatte.
    Der hat FireWire, 4x USB, ich hab meine 2x 26" nicht-Apple-Displays dran hängen (1x HDMI und 1x Thunderbolt -> HDMI).

    Ein RAM-Upgrade ist beim aktuellen Mac Mini möglich, von Apple gestattet und geht ziemlich einfach, ne Anleitung dazu findet man sogar bei Apple selbst, und noch nichmal im Support-Bereich.
    Ich hatte immer sehr, sehr schnell RAM-Probleme mit 4GB, da waren schnell nur noch 100MB RAM frei und er hat teilweise schon das erste Gigabyte auf die Festplatte ausgelagert. Seit ich mir für 33€ 2x Hynix 4GB-Module rein hab (weil im Apple-Forum geschrieben wurde dass Billospeicher es auch tut; fragt nicht nach nem Link, keine Ahnung, hab's über Google gefunden) und jetzt auf 8GB RAM komme, rennt die Kiste wie blöd. Immer 3.5-4 GB frei, traumhaft.

    Die Festplatte kann man im Mac Mini auch auswechseln, wenngleich von Apple nicht gern gesehen, und es gibt 2 tolle Nachrichten:
    1. Er wird zwar nur mit einer ausgeliefert, teilt sich aber das Gehäuse mit dem Server, also sind 2 Festplatten-Plätze inkl. Anschlüsse vorhanden. (Format: 2.5" )
    2. Die Festplattenanschlüsse und -kabel unterstützen SATA3, d.h. man kann sich die neuen High Performance SSDs reinklatschen - und rennt.

    Aber es gibt auch 3 nicht so tolle Nachrichten:
    1. Das Kabel für die 2. Platte ist nicht drin, ist teuer und kann auch nicht so einfach bezogen werden. Entweder man zahlt Apothekenpreise (~50€) bei jemandem, der es selbst aus USA importiert hat - oder man bestellt es sich selbst für 35€-40€ auf eBay aus Amiland... und wartet dementsprechend.
    2. Im Gegensatz zu iMac und MacBook Pro (wenn ich richtig informiert bin), ist im Mac Mini die intel SpeedStep-Scheiße "gehardcodet". D.h. es gibt KEINE Möglichkeit, die CPU auf "Dauerleistung" laufen zu lassen, das Ding regelt sich immer automatisch runter und hoch wie es grade nötig ist - aber eben mit Verzögerung.
    3. Die Grafikkarte ist Müll.

    Insgesamt kann ich aber jetzt schon, mit 8GB und lahmer 5.400er-Platte mit gutem Gewissen sagen, dass eigentlich alle mein Projekte mit vielen Samples und wirklich vielen "echt" aufgenommenen Spuren hier ohne Probleme laufen, auch in Kombination mit ein paar Synthsounds und rechenintensiven Reverbs usw.
    Bin bisher (in Reaper x64) noch nie bemerkenswert über 30% CPU-Last gekommen, d.h. es hält noch ne Weile.

    Im Großen und Ganzen sollte man den Mac Mini wie ein Anabolika-Notebook ohne Bildschirm sehen. Ich jedenfalls bereue den Kauf in keinster Weise. Ich bin zufrieden und glücklich, und alles funktioniert genau so, wie es soll.
    Sogar meine Logitech-Maus erfüllt über Bluetooth widerspruchslos ihren Dienst.

    Echt ein tolles Teil, wenn man nicht gerade Videoschnitt betreiben oder Homefront (gibt's für Mac!) drauf zocken will.

    EDIT:
    Zu beachten wäre für einen PC-Menschen, dass der Mac Mini einen FireWire 800 Anschluss (1394b) hat, man braucht also für "normale" FireWire-Anschlüsse (1394/1394a) ein Adapterkabel.
     
    Balunsy bedankt sich.
  6. kakashi

    kakashi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    1.014
    1014
    Mit dem Mac will ich nur Vocals aufnehmen, doppeln usw. also braucht man ja dann ein paar Spuren.

    Als Equipment soll ein Metric Halo Mobile I/O ULN2 angeschlossen werden mit Verstärker und was noch alles dazugehört.

    Ich will nur das der Mac ohne Qualitätseinflüsse das hinkriegt
     
  7. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    locker.
     
  8. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.031
    4031
    Moin,
    nimm irgendeinen gebrauchten Mac mit Intelprozessor aus der Bucht.
    Ich habe damals mit einem G4 der ersten Generation 20 Spuren gleichzeitig aufgenommen, ohne Probleme.

    Grüße
    Markus
     
  9. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Die paar Spuren gehen mit jedem halbwegs aktuellen Mac. Im Prinzip waere die guenstigste Loesung ein alter Powermac Dual G5, nur empfehle ich sowas ungern, weil Du dann auf ein mittlerweile total veraltetes Leopard limitiert bist, auf dem dann auch nur eine entsprechend alte Cubase Version mit entsprechenden Plugins lauffaehig waere (und Wavelab gar nicht)

    Insofern schließe ich mich der Empfehlung Mac Mini an. Am Besten schaust Du, daß Du gleich nen aktuellen nimmst (Speicher selbst aufrüsten, gibts z.B. bei dsp-memory.de), denn die Gebrauchtpreise für Intel-Macs in der Bucht haben vor allem in der Vorweihnachtszeit das Zeug zum Phantasieroman ;)
     
  10. kakashi

    kakashi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    1.014
    1014
    Die Frage ist ja für welche Arbeit brauche ich wieviel Leistung?
    Ich gehe mal davon aus, umso mehr Sachen ich selber mache umso mehr Leistung beansprucht der PC.
    Wenn man z.B. in einer Band ist und Mikrofon, Gitarre, Bass, Keyboard gleichzeitig benutzt, dann wird man wohl mehr Leistung benötigen, oder man nimmt alles einzeln auf, aber auch wenn man alles einzeln aufnehmen würde, dann hätte man am ende mehrere Spuren die gleichzeitig abgespielt werden müssen und da muss doch der PC auch wieder mehr Leistung erbringen.

    Aber ich selber beschäftige mich nicht mit Beats machen über Instrumente.
    Höchstens mit Beats machen über Software wie FL Studio.

    Und meine eigentliche Aufgabe ist es Gesang zu einem vorhandenen Beats einzufügen, aber ich bekomme Beats die unkomprimiert sind, also dann werden auf meiner Software gleich mal 4-6 Spuren beansprucht allein für den Beat. Bei einer MP3 Datei würde das Programm die Datei in einer unkomprimierten Datei umwandeln und man hätte nur eine Spur, aber da ich auf gute Qualität wert lege, ist der Beat unkomprimiert und hat somit mehrere Spuren und dann kommen noch meine Spuren dazu (Vocals) auch ungefähr nochmal 3 Spuren oder mehr z.B. bei Doppelung. Und da frage ich mich welche Leistung ich brauche?

    Also ich erstelle selber keine Beats, höhsten mit einer Software - FL Studio
    und ich erhalte unkomprimierte Beats, die natürlich mehrere Spuren haben, wie bei jedem anderen Beat auch und dazu nehme ich dann Vocals auf und mische die in dem Beat ein.

    Jetzt wäre es schön zu wissen welche Rechnerleistung ich für meine Arbeit benötige, das ich ohne Probleme arbeiten kann?
     
  11. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.210
    88210

    Das hat sogut wie nichts mir der leistung eines Rechners zu tun, hierfür sind lediglich eine Schnelle HDD (Quasi Standard) und ausreichend Ram ausreichend!




    Das kann sogar mein alter XP Rechner mit Single Core AMD CPU!


    Quasi das komplette (aktuelle) Produktsprektrum von Apple ist mehr als ausreichend für dein vorhaben, in hinblick auf die zukunft würde ich allerdings zu einen i5 / i7 Prozi raten.


    lg...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.