Information ausblenden

Welchen Limiter für Recording

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von WaveWolf, 01.09.20.

Schlagworte:
  1. WaveWolf

    WaveWolf Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    14.02.20
    Punkte:
    14
    14
    Hallo!
    Ich möchte mir einen Limiter zulegen, der als letztes Glied bei der Aufnahme (Gesang, Gitarren, Drums,...) die Pegelspitzen abfängt und vl eine kleine Sättigung/Wärme hinzufügt. Bevorzugt geht es mir aber nur um die Pegelspitzen...

    Ich habe da an den
    IGS Audio One LA 500
    als Limiter gedacht.

    Hat jmd damit Erfahrung gemacht?

    Danke im vorraus!

    LG
    Paul
     
    WaveWolf, 01.09.20
    #1
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    50.061
    50061
    Dein Limiter beim Aufnehmen nennt sich "Headroom lassen".

    Man kann natürlich beim Aufnehmen on the way in komprimieren. aber Peak Limiting - nä.
     
    muffy, 01.09.20
    #2
    RD, rkdk und mjmueller bedanken sich.
  3. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.698
    13698
    Geht, aber nur für Pegelspitzen fangen wäre das was schade. Das Ding ist ne Charaktersau gleich dem La2A und sicherlich eine Bereicherung.
     
    Loftone, 01.09.20
    #3
  4. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    1.032
    1032
    Die gut 100dB Dynamik, die man heute beim Aufnehmen hat, sollten doch erstmal langen..
     
    Graham, 01.09.20
    #4
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.253
    17253
    Die Frage ist auch bei Drums, wie viele Limiterkanäle Du brauchen würdest. Ich sehe Limiter bei heutigen digitalen Aufnahmen auch nicht mehr als notwendig an.
     
    Astronautenkost, 02.09.20
    #5
    mjmueller bedankt sich.
  6. DerPinguinvonNebenan

    DerPinguinvonNebenan Newcomer

    Registriert seit:
    09.06.18
    Punkte:
    46
    46
    Wenn mans unbedingt mit auf die Aufnahme möchte kann man auch ein Limiter Plugin nehmen und es in die Inserts packen, sofern es keine Latenz-Sau ist..
     
    DerPinguinvonNebenan, 02.09.20
    #6
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    18.656
    18656
    Zum Pegelspitzenabfangen bringt das nach der AD Wandlung aber nichts.
     
    Entone, 02.09.20
    #7
    rkdk bedankt sich.
  8. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.178
    35178
    Richtig einpegeln, dann braucht man sowas nicht... zwecks Sound oder bei Sängern mit Bewegungsdrang evtl. Vocals vor der Aufnahme komprimieren kann man mal machen, wenn man weiß, was man tut.
     
    tomric, 02.09.20
    #8
  9. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    22.209
    22209
    Oder man holt sich halt ein Mischpult mit integriertem Channel Strip mit Limiter...
     
    jet2, 02.09.20
    #9
  10. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    1.565
    1565
    Ist zwar offtopic, aber für sowas würde ich dann eher nen Waves vocalrider (kenn jetzt nix vergleichbares) nehmen. Da hat man dann im Nachhinein auch bessere Ergebnisse mit nem Kompressors (meine Meinung/Erfahrung)

    Zum topic schließe ich mich der „genug headroom lassen“ Fraktion an.
     
    Wird schon, 02.09.20
    #10
  11. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.030
    47030
    IGS sachen sind geil, von daher: tu es! Für peaks würde ich allerdings mehr richtung FET(1176-style) gucken.
     
    RefinedRough, 02.09.20
    #11
  12. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.698
    13698

    Sicherlich ist es richtig beim Einpegeln Reserven zu lassen, aber nicht immer hat man hier richtig gelegen. Schon ein einzelner Peak kann die ganze Aufnahme versauen. Ich lass zwar auch Reserven, aber nicht mehr so heftig wie früher, um auch Durchweg guten Pegel anlanden zu lassen. Zwar bei 24Bit und höher nicht so wichtig, drunter aber schon.
    Auch haben mittlerweile etliche Soundkarten im inneren auch zuschaltbare Limiter und wenn es nur um die Rettung der Aufnahme geht. Dazu braucht man auch keine teure Hardware (wo übrigens auch günstige es schon gescheit hinbekommt ohne zu verbiegen).
    Was Kompression während der Aufnahme anbelangt, so ist das eher was für den erfahrenen User und kann auch dann noch in die Hose gehen. Save ist man immer, wenn man einen Limiter kurz vor der Soundcard hängen hat oder dieser softmässig schon drinne steckt. Für mich zumindest Pflichtprogramm.

    Der vom TE genannte Komp ist geil aber nur für Pegelspitzen fangend etwas überdimensioniert und nicht die beste Wahl, da der nicht der schnellste ist und die Zeiten nicht veränderbar sind. Sollte aber in den meisten Fällen ausreichen. Hier tuns auch manche günstige Symetrix, DBX, KlarkTekniks und Drawmers in der Gebraucht-Preisklasse 150 bis 300 die zudem Stereo bzw Dual Mono nutzbar und noch ein paar andere Schmanckerl bieten, die ein La2a-Clone nicht hat.
    Mein Tipp:
    DBX 1066
    Symetrix 522
    Symetrix 525
    Symetrix 565e
    Klark Teknik DN500 & 76KT
    Drawmer DL241
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.09.20
    Loftone, 02.09.20
    #12
  13. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    168
    168
    Hi,
    hier kann ich aus eigener Erfahrung noch ergänzen, den Drawmer 241 lieber zu lassen und nen einfachen 221 oder den 251 zu nehmen, die beide - meiner Meinung und Erfahrung nach - wesentlich solider arbeiten...
     
    hanselmann, 05.09.20
    #13
  14. WaveWolf

    WaveWolf Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    14.02.20
    Punkte:
    14
    14
    Ich habe mir den Klark Teknik 76-KT gekauft.
    Der Sound soll sehr an Urei erinner und der Preis ist auch unschlagbar!
    Ist zwar ein Kompressor, aber mit Ratio 20:1 spricht man eh schon von Limiting.

    Bzgl. Headroom (Bei Gesangsaufnahmen):
    Man muss schon sehr heiß in die Pre Amps(dbx540 und Neve 1073) fahren, damit sich der Sound richtig entfalten kann. Unerfahrene Künstler können selten die Dynamik gleichmäßig halten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.09.20
    WaveWolf, 07.09.20
    #14
  15. WaveWolf

    WaveWolf Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    14.02.20
    Punkte:
    14
    14
    Danke,
    bin ganz deiner Meinung.

     
    WaveWolf, 07.09.20
    #15
    Loftone bedankt sich.
  16. WaveWolf

    WaveWolf Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    14.02.20
    Punkte:
    14
    14
    Das macht leider null Sinn, weil es schon beim Mischpult vor der AD Wandlung zur Verzerrung kommt.....
     
    WaveWolf, 07.09.20
    #16
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.250
    40250
    Sicherlich meinst du eher 20:1 ?
    So wäre es ja reichlich absurd... haha. ;)
     
    rkdk, 07.09.20
    #17
  18. WaveWolf

    WaveWolf Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    14.02.20
    Punkte:
    14
    14
    Hahah Upps, ja klar
     
    WaveWolf, 07.09.20
    #18
    rkdk bedankt sich.
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.250
    40250
    :D

    ...also, ich persönlich finde eine leicht Vorkomprimierung, Verhältnis ggf. ca. 2:1 und weniger, für Künstler mit großer Level-Range, durchaus mal brauchbar. Auch wenn ich lieber bevorzugt ohne in pur recorde: denn nur so verdirbt man sich das Signal schließlich nicht und kann später immer noch frei justierend den Sound formen. Sagen wir so - man sollte schon wissen was man tut, wenn man vor der A/D Wandlung effektiert.
    Limiter hingegen finde ich zu krass, da dieser doch sehr hart eingreift wenn der Threshold überschritten wird. Live eventuell noch ganz sinnvoll, aber nicht im Studio.
     
    rkdk, 07.09.20
    #19
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  20. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.653
    4653
    in den kleineren SPL channelstrips: ein softknee Kompressor der maximal im Verhältnis 3:1 komprimiert, dafür aber mit Doppel-VCA Zeitautomatik. sehr praktisch und unauffällig
     
    rocking.xmas.man, 07.09.20
    #20
    rkdk bedankt sich.