Information ausblenden

Welchen Griffbrettradius bevorzugt ihr?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Jeff, 23.04.19.

?

Welchen Griffbrettradius bevorzugt ihr?

  1. 7,25" ("vintage")

    2 Stimme(n)
    22,2%
  2. 9,5" ("vintage modern")

    3 Stimme(n)
    33,3%
  3. 12" ("modern")

    2 Stimme(n)
    22,2%
  4. >12"

    1 Stimme(n)
    11,1%
  5. Compound Radius

    1 Stimme(n)
    11,1%
  1. Jeff

    Jeff Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    6.364
    6364
    Tja, Frage steht schon oben.
    Interessant wäre vielleicht noch das Warum bzw. für welchen Stil, wenn es für Euch überhaupt einen Unterschied macht.

    Warum ich frage? Keine Ahnung - Interesse, Langeweile, Inspiration :)
     
  2. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.189
    12189
    9,5“ all the way.
    Zu rund geht nicht, zu flach geht gar nicht. Bass jetzt.
     
    Glutamatjunkie und Jeff bedanken sich.
  3. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.656
    34656
    Bei mir auch meist 9,5"...
     
    Jeff bedankt sich.
  4. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.447
    7447
    unbehandelter Ibanez Wizard 1 Hals auf einer RG770DX von 1992. 430mm Radius, das sind glaub ich ca. 17". Bespielbarkeit ein Traum, niemals wieder was Besseres gehabt. Vom Sound her leider eine Katastrophe. Ich wechsel meist je nach Anwendung. Fürs Studio meine Custom mit nem Baumstamm als Hals. Sound und Sustain unschlagbar. Für live lieber was Schlankeres mit nem flachen Radius.
     
    Jeff bedankt sich.
  5. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.580
    2580
    Für mich gibt's nur Fender (Strat,Tele) oder Gibson. (LP bzw. 335er) Daher bei Fender 7,25" und bei Gibson 12" Komischerweise könnte ich mir bei Fender keinen 12-er und bei Gibson keinen 7,25er bzw. 9,5er vorstellen. Die Urväter haben halt damals alles schon richtig gemacht ;)
     
    Jeff bedankt sich.
  6. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.488
    8488
    Ich würde mich auf sowas nicht festlegen. Beim kauf einer Gitarre muss es sich einfach gut anfühlen. Jede Gitarre fühlt sich anders an und man spielt etwas anders auf ihr. Das eine ist nicht zwangsläufig besser oder schlechter als das andere.
     
    Jeff bedankt sich.
  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.415
    23415
    Ich hab Gitarren mit (spürbar) unterschiedlichen Griffbrettradien und muss zu meiner Schande gestehen, dass ich nicht in Zahlen angeben kann, welche das sind. Darum kann ich auch nix ankreuzen (oder höchstens alle ankreuzen). Bei einer davon ist er recht flach und ich komme damit weniger gut klar, so viel kann ich sagen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.04.19
    Jeff bedankt sich.
  8. Jeff

    Jeff Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    6.364
    6364
    Gut auf den Punkt gebracht - habe mich auch schon gewundert bzw. merke es an mir selbst. Kann es mir ebenfalls nicht andersherum vorstellen. Wobei ich alles größer als 12“ schon komisch unter den Fingern finde.
    Wäre mal ein Experiment für ein DIY-Projekt - Gibson-Style mit 7,25“. Und noch Vintage-Bünde.
    Jep, stimmt. Besser oder schlechter kann man hier auch höchstens im Sinne des eigenen Spielgefühls sagen. Und selbst das ist zumindest bei mir tagesformabhängig :) Habe mir auch erst im Nachhinein Gedanken darüber gemacht und es ein wenig hinterfragt.

    Hängt es vielleicht auch mit der Mensur zusammen? Gibson ist ja eh etwas bending-freundlicher, da hilft der größere Radius auch bzw. behindert der Kleinere bei Fender aufgrund der höheren Saitenspannung weniger. Zumindest „damals“, als es noch keine 008er-Sätze gab ;-)
     
  9. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    234
    234
    Geht mir genauso.
    Ich habe mir nie Gedanken um Griffbrettradien gemacht....
    Für mich spielt das Halsprofil eine größere "Wohlfühlrolle". Mit V Shape kann ich mich nicht so anfreunden.
    Am liebsten ein sattes D Profil.

    Wenn sich eine Gitarre mit der langen Mensur zu "stiff" anfühlt, hilft auch (Halbton) runterstimmen :)
     
    Jeff bedankt sich.
  10. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    10.110
    10110
    Ich mag die Basball Schläger Hälse.
    Radiustechnisch aber 9,5“
    Bin halt Gemütsmensch.
    Okay Radius unendlich beim Stick aber diese Flunderhälse wie bei Ibanez. Ist nix für mich.
     
    Jeff bedankt sich.
  11. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.355
    6355
    So isses, die Herren Paul und Fender haben das damals schon sehr gut gemacht. Beides fühlt sich richtig an, umgekehrt würde es sich falsch anfühlen.
     
    Jeff bedankt sich.
  12. Jeff

    Jeff Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    6.364
    6364
    Jep, bei mir darf der Hals auch dick sein.
    Komisch. Habe mit flachen 60‘s Hälsen und 12“ angefangen (und spiele es noch), erwische mich aber immer wieder eher mit meinen „fetteren“ Gitarren.
    Ich halte auch nichts von weight-relieve und dem ganzen „modernen“ Hexenwerk. Muss aber auch nicht mit ner Paula zwei Stunden auf der Bühne stehen.
    Aber schon komisch, dass der Trend zu Vintage da ist, also auch rein von den Maßen her. Liegt es daran, dass Vintage grad in ist oder haben die damals wirklich den Nagel dermaßen auf den Kopf getroffen, dass alle anderen Versuche eher ein Nischendasein führen? Oder sind wir Gitarristen einfach sturköpfige Gewohnheitstiere?

    Wie dem auch sei, ist ein spannender Einblick. Danke :)
     
  13. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.355
    6355
    Also für meinen Rücken ist weight-relief ein Segen. Ich habe eine Epi Paula, die ist nicht durchlöchert. Seit ich die Gibson mit weight-relief habe, ist mein Rücken auf der Bühne nicht mehr das Problem, eher die Puste beim Singen.

    That!

    Mir erzählen andere Gitarristen immer, wie scheiße doch Gitarren mit durchlöcherten Bodies klingen, dass ihnen niemals ein Digitalamp ins Haus käme, dass die Bügelflaschen-Gummis immer noch die besten Safety-Locks sind (okay, das sehe ich auch so) oder dass vor ihre 1960er Marshall-Box nur und ausschließlich und auf keinen Fall etwas anderes als ein SM57 darf (alles andere würde vermutlich die Box beschädigen)... Sture Esel! :D
     
    Jeff bedankt sich.
  14. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.656
    34656
    Würde ich so pauschal nicht sagen... viele, die ich kenne, haben im Laufe diverser Jahre einfach ihre Lieblingsteile gefunden, aber vorher auch jede Menge angespielt und ausprobiert.
     
    Jeff bedankt sich.
  15. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.746
    2746
    Ich habe Baumstämme und ziemlich schlanke Hälse bunt gemischt. D- und C-Profile. Mehrheitlich sehr flache Griffbretter. Ab und zu kämpfe ich auch ganz gerne mit einer Gitarre, d.h. die Saitenlage muss auch nicht immer supi-dupi tief sein. Ich bin von "modernen" Gitarren gänzlich weggekommen. Aktive PU und Floyd Roses kommen mir nicht ins Haus ;):D
     
    Jeff bedankt sich.
  16. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.415
    23415
    Ich kenne keine konservativere Fraktion als Gitarristen. :cool:
     
    Jeff bedankt sich.
  17. Jeff

    Jeff Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    6.364
    6364
    Back to the roots - das meinte ich. Irgendwie besinnt man sich wieder auf den Ursprung. Neues ist ja oft erst mal toll. Aber wenn die Flitterwochen vorbei sind, geht es doch irgendwann um „Bequemlichkeit“. Und da scheinen die alten Instrumente (bzw. ihre Eigenschaften/Eigenheiten) in vielen Punkten die Nase vorn zu haben.
     
  18. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.746
    2746
    Irgendwie haben sich meine Gitarren meinem Alter angepasst :D Ich finde die "old school" Gitarren sind Erotik, die modernen Teile sind Porno.
     
    fabtone, Jeff und pitsieben bedanken sich.
  19. Jeff

    Jeff Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    6.364
    6364
    Jetzt hatte ich gerade einen spannenden Gegenbeweis für Gibson/Fender.
    Habe eine 12-Saitige Akustik von Epiphone von einem Bekannten hier. Sie bekommt eine kleine "Politur", neue Mechaniken und neuen Sattel/Stegeinlage. Mir ist beim ersten Spielen schon aufgefallen, dass die äußeren Saiten recht hoch liegen, die Mittleren aber schnarren. Ok, neuer Sattel und neue Stegeinlage samt Setup werden's schon richten. Griffbrett gemessen, alte Stegeinlage gemessen - na nu. Griffbrett 7,25", Stegeinlage 12". Klar, dass da was nicht passt. Aber ein 7.25er Radius bei Epiphone/Gibson (das Modell ist von Anfang der 70er), schon merkwürdig :)
    Neu Bünde hat sie bisher nicht bekommen. Dementsprechend wird das Griffbrett auch nicht im Nachhinein mit einem neuen Radius versehen worden sein.
    Man lernt nie aus ...
    Bin gespannt, wie sie sich mit passender Stegeinlage spielt - und vor allem wie sich der Knochen im Gegensatz zum fast 50 Jahre alten Plastik vom Sound her macht. Der Falltest war schon mal sehr aufschlussreich (in Richtung Knochen ...).
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    12.044
    12044
    Kann die Eingangsfrage nicht beantworten, da es für mich nicht nur vom Radius abhängt sondern auch von Halsform, Bünden und String Spacing. Wenn ich mir einen Hals bauen lassen würde, wäre es vermutlich 9.5" oder compound, wobei es bei letzterem ja auch Unterschiede gibt.
    In punkto Saitenlage mag ich's übrigens meistens auch etwas höher. Weniger wegen des Kampf sondern eher, weil ich gelegentlich so country-eskes Finger-"Snapping" mache. Das klingt mit flacher Saitenlage einfach grottig.