Webshop - reicht Wordpress+Paypal Plugin aus?

  • Ersteller synthpark
  • Erstellt am

synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.047
Reaktionen
9.812
Punkte
56.437
Ich will endlich mal einen Webshop einrichten, in erster Linie für Korg Plugins für Kleinstgewerbe.
Ob die Sache läuft, weiss ich noch nicht so genau, muss man schauen.

Ich hab mindestens zwei Produkte am Start, pro Produkt jeweils zwei Plugins für den Korg Minilogue XD oder Prologue.

Eigentlich sinds vier. Das vierte muss noch fertig werden, und das dritte kann noch nicht angeboten werden,
weil ich in D ein Patent anmelden will.

Die Frage ist, reicht es nicht, Wordpress zu nutzen und ein Paypal Plugin für die Zahlungsabwicklung?
Bei Strato, wo ich bin, gibts auch Shop Pakete, aber die laufenden Kosten rechnen sich vielleicht nicht umbedingt.

Die anderen Einzelkämpfer, in dem Bereich, bis auf Sinevibes, sind auch eher diletantisch unterwegs.
Die billigste Art, einen Webshop zu machen, scheint darin zu bestehen, eine normale Domain zu verwenden.
Woocommerce bietet keine Zahlungsabwicklung, wo ist also der Punkt ...

Vielleicht hat jemand darin Erfahrung? So Verbindungsabbrüche, also falsche Zahlungsabwicklung wären der Horror.
 
Zuletzt bearbeitet:
tylerhb
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.516
Reaktionen
1.971
Ort
Bremen
Punkte
11.536
Ich hatte für meinen Kemper Profile Shop früher eine Wordpress Seite mit einem Webshop System dafür. Das hatte mir jemand gebastelt. Es hat auch die ersten Jahre gut funktioniert und mir sogar ziemlich gute Einnahmen beschert, aber auf lange Sicht war der technische Unterbau doch zu sehr eine Bastellösung. Ich wollte das natürlich auf englisch betreiben, aber nach jedem Update waren wieder irgendwelche von mir übersetzten Dialoge auf deutsch. Außerdem war die Optik eher so altbacken.

Die zahlreichen anderen Webshops, die man leicht einrichten kann haben meist immer einen Haken. Entweder eine monatliche Gebühr, die nervt, wenn man nicht sicher ist, dass man einen garantierten Umsatz hat. Oder es kostet die PayPal Integration was. Ich hatte einen Shop gefunden, der war eigentlich ganz cool, weil er nur einen geringen Prozentsatz vom Umsatz genommen hat. Leider war es da nirgends möglich, Mediendaten zu verlinken, was ja für Audio Produkte nun mal ein Muss ist.
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.367
Reaktionen
6.046
Ort
Berlin
Punkte
31.106
es gibt halt mehrere möglichkeiten, zum ziel zu kommen.
  • einen webauftritt von grund auf selbst zu programmieren macht keinen sinn, wenn man nicht sehr genau weiß, was man tut.
    hier kann der aufwand, je nach anforderung, bei einigen wochen liegen. wenn man das nicht selber programmieren kann, kostet es am ende sehr viel, den programmierer und den hostingservice zu bezahlen.
  • ein cms wie wordpress zu implementieren und dafür die serverumgebung selber aufzusetzen, kostet, wenn man sich noch nicht so intensiv damit beschäftigt hat, mindestens 1 woche aufwand. hier kann man auch ne menge falsch machen, wenn man sich nicht an die sicherheitsempfehlungen zur implementierung hält.
    wenn man ahnung davon hat, ist das wahrscheinlich die finanziell günstigste lösung, sie erfordert aber einen vergleichsweise hohen reglemäßigen wartungsaufwand.
  • ein gegebenes CMS mit shop und paypalfunktion (zb. wordpress mit woo-commerce) bei einem hoster zu nutzen, kostet auch je nach shop-umfang bis zu einige tage einrichtungsaufwand, aber man muß nicht um alles kümmern, wenn auch der server vom hoster dediziert ist. preislich hält sich sowas auf den ersten blick oft in einem günstigen rahmen.
    bei einigen hostern gibt es aber staffelmodelle, bei denen ein kleines benötigtes zusatzfeature oder das anbieten einer größeren menge von verkaufsartikeln schnell aufs portemonaie schlägt.
ich würde dir die dritte lösung empfehlen.
man sollte allerdings vorher sehr genau kalkulieren, ob sich das ganze angesichts der monatlichen mietgebühren rentiert.


von so nem overload wie
- magento
- shopware
etc.
würde ich auf jeden fall die finger lassen.
besonderes augenmerk würde ich auf ein einfaches shopsystem mit einfacher, intuitiver bedienung legen.
meist kann man ein shopsystem testen, bevor man es mietet.
 
Zuletzt bearbeitet:
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.047
Reaktionen
9.812
Punkte
56.437
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.047
Reaktionen
9.812
Punkte
56.437
es gibt halt mehrere möglichkeiten, zum ziel zu kommen.
  • einen webauftritt von grund auf selbst zu programmieren macht keinen sinn, wenn man nicht sehr genau weiß, was man tut.
    hier kann der aufwand, je nach anforderung, bei einigen wochen liegen. wenn man das nicht selber programmieren kann, kostet es am ende sehr viel, den programmierer und den hostingservice zu bezahlen.
  • ein cms wie wordpress zu implementieren und dafür die serverumgebung selber aufzusetzen, kostet, wenn man sich noch nicht so intensiv damit beschäftigt hat, mindestens 1 woche aufwand. hier kann man auch ne menge falsch machen, wenn man sich nicht an die sicherheitsempfehlungen zur implementierung hält.
    wenn man ahnung davon hat, ist das wahrscheinlich die finanziell günstigste lösung, sie erfordert aber einen vergleichsweise hohen reglemäßigen wartungsaufwand.
  • ein gegebenes CMS mit shop und paypalfunktion (zb. wordpress mit woo-commerce) bei einem hoster zu nutzen, kostet auch je nach shop-umfang bis zu einige tage einrichtungsaufwand, aber man muß nicht um alles kümmern, wenn auch der server vom hoster dediziert ist. preislich hält sich sowas auf den ersten blick oft in einem günstigen rahmen.
    bei einigen hostern gibt es aber staffelmodelle, bei denen ein kleines benötigtes zusatzfeature oder das anbieten einer größeren menge von verkaufsartikeln schnell aufs portemonaie schlägt.
ich würde dir die dritte lösung empfehlen.
man sollte allerdings vorher sehr genau kalkulieren, ob sich das ganze angesichts der monatlichen mietgebühren rentiert.


von so nem overload wie
- magento
- shopware
etc.
würde ich auf jeden fall die finger lassen.
besonderes augenmerk würde ich auf ein einfaches shopsystem mit einfacher, intuitiver bedienung legen.
meist kann man ein shopsystem testen, bevor man es mietet.
Mein spontaner Weg wäre mal einen schnellen PHP Kurs zu machen plus MySQL (hab hier mal ein Buch gekauft), um grundsätzlich ne Ahnung zu bekommen (HTML/CSS hab ich schon mal benutzt), und dann aber Wordpress + direkt ein Paypal Plugin einzusetzen. Dieses Woocommerce Plugin scheint mir ne zwiespältige Angelegenheit zu sein, da es in der Free Version keine Zahlungsoptionen anbietet, gibts so einige kritische Stimmen. Ne Woche investieren wäre ja noch verträglich (naja, wird wohl länger dauern).

Vergleichbare Seiten in dem Umfeld sind:


Ob das überhaupt Shopseiten sind? Besonders ausgefeilt wirkt das nicht umbedingt, bis auf Sinevibes.

Hauptsache "Buy Now" Button und Zahlungsabwicklung. Ware kommt einfach per Email.
 
Zuletzt bearbeitet:
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.367
Reaktionen
6.046
Ort
Berlin
Punkte
31.106
Mein spontaner Weg wäre mal einen schnellen PHP Kurs zu machen plus MySQL (hab hier mal ein Buch gekauft), um grundsätzlich ne Ahnung zu bekommen (HTML/CSS hab ich schon mal benutzt), und dann aber Wordpress + direkt ein Paypal Plugin einzusetzen. Dieses Woocommerce Plugin scheint mir ne zwiespältige Angelegenheit zu sein, da es in der Free Version keine Zahlungsoptionen anbietet, gibts so einige kritische Stimmen. Ne Woche investieren wäre ja noch verträglich (naja, wird wohl länger dauern).
wenn du wordpress einsetzen willst, ist ein php kurs nicht nötig.

wichtiger ist es, dir gedanken über das hosting zu machen.
wenn du deine server selber aufsetzen willst, solltest du dich eher mit linux, apache oder nginx, php-installation, mysql oder mariadb, firewall, ssl, ssh, serverzertifikate, letsencrypt, hosting-monitoring, domainrouting und virtualisierung, usw. beschäftigen.
das ist schon ne menge stoff - da nimmt man vielleicht lieber eine dedizierte lösung vom hoster mit einer gui zur administration.

und nicht vergessen:
den umgang mit wordpress oder vergleichbaren systemen muss man auch lernen, das kostet auch zeit...
deswegen solltest du auch auch nicht mit einem atombombenshop wie magento anfangen...
 
Zuletzt bearbeitet:
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.047
Reaktionen
9.812
Punkte
56.437
wenn du wordpress einsetzen willst, ist ein php kurs nicht nötig.

wichtiger ist es, dir gedanken über das hosting zu machen.
wenn du deine server selber aufsetzen willst, solltest du dich eher mit linux, apache oder nginx, php-installation, mysql oder mariadb, firewall, ssl, ssh, serverzertifikate, letsencrypt, hosting-monitoring, virtualisierung, domainrouting usw. beschäftigen.
das ist schon ne menge stoff...

und nicht vergessen:
den umgang mit wordpress oder vergleichbarer systeme muss man auch lernen, das kostet auch zeit...
deswegen solltest du auch auch nicht mit einem atombombenshop wie magento anfangen.
Also die ganzen Installationen übernimmt eigentlich Strato, wo ich anmeldet bin und drei Domains habe, davon zwei unbenutzt. Da drückt man nur einen Knopf und die Komponenten werden installiert, auch SSL Schlüssel, Domainrouting. In dem Buch hier wiederum ist PHP, MySQL erklärt. Von Strato gibts auch Wordpress Einführungen für Anfänger und Fortgeschrittene. Vielleicht braucht man auch kein PHP, keine Ahnung. Aber mirt Linux wollte ich mich jetzt nicht beschäftigen. Ich setz ja keinen Server auf, das macht der Provider. ;)
 
Fabfabian
Fabfabian
Registriert
11.01.10
Beiträge
890
Reaktionen
492
Punkte
2.898
Sieht interessant aus, hast du damit Erfahrung? Ich seh hier ein paar Stolpersteine wie VAT (bin Kleinunternehmer) und Standort USA. Wie verträgt sich das mit einem Shop in D, Sitz in D, und der ganzen Steuerangelegenheiten?
Nein, nicht wirklich. Ich hatte es nur max. einen Monat genutzt, fand die Plugins einfach zu nutzen. Aber tatsächlich ist das Steuerthema komplexer... Und der Vorteil gegenüber nur Paypal liegt darin, dass man auch per Kreditkarte zahlen kann.
Jetzt geh ich mal bei deiner Zielgruppe davon aus (Softwareplugin-Käufer), dass die zu einem Großteil Paypalnutzer sind, da ist Kreditkarte für dieses frühe Stadium erstmal too much. Für einen ersten Testballon reicht m.E. auch eine Google optimierte Wordpress-Seite mit einem Paypal-Plugin. Dafür wirst du dann einen professionellen Paypal-Account brauchen. Sollte die Umsätze dann anziehen bzw. Kunden gezielt nach bestimmten Zahlungsmethoden fragen, kannst du immer noch aufsatteln. Aber erst einmal MVP-Methode fahren. Viel Erfolg!
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.367
Reaktionen
6.046
Ort
Berlin
Punkte
31.106
ich kenne mich zwar nicht mit paypal implementierungen aus,
aber meines wissens nach gibt es auch lösungen zum einbinden von paypal,
bei denen man keinen offiziellen paypal händler account braucht.

hier ein paar strato tips zum einrichten eines webshops
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.047
Reaktionen
9.812
Punkte
56.437
ich kenne mich zwar nicht mit paypal implementierungen aus,
aber meines wissens nach gibt es auch lösungen zum einbinden von paypal,
bei denen man keinen offiziellen paypal händler account braucht.

hier ein paar strato tips zum einrichten eines webshops
Danke für den Link, kenn ich noch gar nicht, da gibt Strato mal Infos nicht in eigener Sache.
 
Tren
Tren
Registriert
21.05.17
Beiträge
55
Reaktionen
49
Punkte
207
@synthpark Für den Anfang, um zu sehen, ob das überhaupt läuft, würde ich keinen Webshop nutzen. Es reicht auch einfach das hauseigene Paypal - Button System. Keine Programmierkenntnisse erforderlich. Von normalen Bezahlbuttons, bis zum Warenkorb oder Abo-Systeme bietet Paypal schon alles für deine Zwecke, finde ich.

- Einfach bei Paypal einloggen
- auf - Button wählen, erstellen (Preis & Versandpreis eingebe, mit Weiterleitungsseite, Produktvarianten usw.)
- Code kopieren
- den von Paypal generierten html code auf der eigenen Seite einbinden
- fertig.

Dieser Button muss für jedes einzelne Produkt erstellt werden.

Klickt nun jemand auf diesen Button und kauft das Produkt, öffnet sich automatisch Paypal. Der Kunde loggt sich ein, bezahlt und das Geld landet auf deinem PayPal Konto, auch ohne Geschäftskonto. Einfacher geht es nicht.
Ich habe es selbst so praktiziert. Ich wollte allerdings, dass die Kunden mein Unternehmen sehen und nicht meine E-Mail-Adresse. Also habe ich einfach mein Konto zum Geschäftskonto hochgestuft. Das ist im Endeffekt wie der Vergleich zwischen WhatsApp und WhatsApp Business: Ein paar Funktionen mehr, ansonsten nicht anders.

Du musst lediglich die rechtlichen Aspekte selbst auf deiner Seite einbinden (die bei den Webshops meistens, nicht immer, schon für Deutschland dabei sind)

________________________________________
Darüber hinaus:

Wenn du im Web unterwegs bist und Wordpress wählst, kannst du dir für 40 Dollar das Plugin "Elementor Pro" für Wordpress kaufen. Das ist ein Drag & Drop Builder, der wirklich richtig gut funktioniert, auch im responsive Bereich. Du brauchst keinerlei Programmierkenntnisse und das Teil ist leicht zu bedienen.

Viele Wordpress-Themen haben imho Probleme mit der Darstellung und/oder Anpassung. Bei Elementor kannst du halt alles selbst anpassen.
 
oliveramberg
oliveramberg
Ex-Rockstar
Registriert
23.08.17
Beiträge
1.336
Reaktionen
1.223
Punkte
5.069
WooCommerce bietet PayPal-Zahlungsabwicklung. Läuft einwandrei und kostet auch nichts (ausgenommen die PayPal-Gebühren). Ich habe diverse WooCommerce-Shops realisiert. Alles easy.
 
Feel Inc.
Feel Inc.
Bit-Steller
Registriert
26.04.21
Beiträge
136
Reaktionen
168
Punkte
643
Auch wenn es vermeintlich viele kostenfreie und einfache Shop-Lösungen mittlerweile gibt, würde ich Dir in Deiner Situation davon abraten. Warum? Ein Shopsystem ist ein komplexes Konstrukt, welches in einer höchst feindlichen Umgebung (Internet!) mit Deinen und Kundendaten arbeitet. Als Betreiber hast Du die Verantwortung, dass das sauber läuft und niemand die Möglichkeit hat mit den dort verarbeitenden Daten Schindluder treibt. D.h., man sollte dafür sehr genau wissen, was man da macht und das ganze System auch regelmäßig pflegen. Ab und an mal ein update einspielen ist dabei recht weit von Systempflege entfernt, dazu gehört viel mehr, wie z.B. aktuelle Security-Bulletins zu ALLEN Komponenten auf dem System verfolgen und entsprechend handeln. Die passenden Updates zeitnah einspielen, wenn es eine Schwachstelle gibt ist auch hier nur ein kleiner Teil des ganzen. Regelmäßig die Configs durchgehen und alte, nicht mehr gebrauchte Teile umkonfigurieren und rausschmeissen (Beispiel genutzte Kryptographie-Module). Wenn Du wissen willst, wie kritisch eine Schwachstelle in nur einer Komponente ausfallen kann, google einfach mal nach der aktuellen log4j Sicherheitslücke. Wir reden hier von einer "Standardbibliothek", die von sehr vielen Programmen genutzt wird, da hast Du noch nicht mal großen Einfluss drauf.
Wordpress ist leider auch ein großes "Missverständnis"... Ja, das ist ein Baukasten für Webseiten, es gibt zig Plugins für alles, es ist relativ einfach damit zu arbeiten. Das Missverständnis, welches hier jetzt entsteht ist: Wenn ich das installiert hab und mir ne Seite angezeigt wird, dann bin ich fertig. Wordpress in seiner Default-Konfiguration ist unsicher, jedes 14-jährige Scriptkiddie kann Dir so eine Installation in wenigen Minuten übernehmen. Viele Plugins reissen dann in dieses System auch noch größere Sicherheitslöcher. Auch mit Wordpress sollte man sehr genau wissen, was man da tut. "Aber Strato installiert mir das doch per Knopfdruck, das sollte doch sicher sein...?" Nein, ist es nicht. Da wird auch nur eine Standardinstallation aufs System geschoben. Führe Dir bitte folgendes vor Augen: Es gibt jede Menge Agenturen, die NUR den Betrieb von Wordpress/Typo3/whatever anbieten und die leben sehr gut davon. Schau Dir bei denen mal die Kundenreferenzen an, Du wirst da so einige große Dir bekannte Namen finden. Die Firmen zahlen für den Betrieb von Wordpress Dritte, weil sie es sich eben nicht leisten können, dass so ein System in ihrem Namen auseinandergenommen wird.
Was also solltest Du jetzt tun? Du sagst, die laufenden Kosten für den Betrieb eines Shopsystems durch Dritte würde die Einnahmen übersteigen. Super! Du brauchst aktuell noch keinen Webshop! Binde ein Kontaktformular in Deine Seite ein und versende bei Anfragen "klassische" Angebote. Wenn das irgendwann zu viel Aufwand wird, dann hast Du den Zeitpunkt erreicht, wo die Einnahmen deutlich den Betrieb übersteigen und dann solltest Du Dir professionelle Hilfe holen.
Du willst es jetzt schon etwas "moderner" haben? Dann binde wie von @Tren beschrieben ein paar PayPal-Buttons ein. Bedenke aber hierbei wieder, dass Du damit Dein System wieder etwas komplexer machst und da ein Auge drauf haben musst (funktionieren die Buttons noch, hat PayPal was auf ihrer Seite geändert, usw.). Den kompletten Bestellprozess solltest Du auch hier genau aufgeschrieben haben und wissen, was soll soll wann wie passieren (Button wurde von Kunde zur Bestellung genutzt, wer prüft wie, dass das Geld auf Deinem PayPal-Konto eingegangen ist? Button wurde von Kunde zur Bestellung genutzt, Du bist in Urlaub... was nun?). Sie es von der Seite: Ein Shopsystem sollte im optimalen Fall lediglich Deinen Bestellprozess vollständig automatisieren. D.h. aber auch, Du solltest vorher schon wissen, wie Dein Bestellprozess aussieht, damit Du überhaupt bewerten kannst, ob das von Dir anvisierte Shopsystem das auch so macht.
 
Tren
Tren
Registriert
21.05.17
Beiträge
55
Reaktionen
49
Punkte
207
Man sollte so ein Vorhaben, ein paar Produkte zum Verkauf anzubieten, für den Anfang nicht zu kompliziert machen.

Das System wird durch die Paypal Buttons imho eben nicht komplexer, sondern wesentlich einfacher, weil die Sicherheit durch PayPal gewährleistet ist, weil damit auch Wordpress nicht ständig gewartet werden muss und, weil es nicht mehr als ein copy & paste des html Codes ist, um diesen Button einzupflegen. Das ist extrem anwenderfreundlich und geht fix von der Hand.

Ich nutze die Verkaufsbutton seit 2017, bisher habe ich auch nie daran etwas verändert. Es wäre wohl auch fatal, wenn PayPal an dem Scripting was ändern würde.

Per Push-Up gibt es neue PayPal Eingänge direkt auf das Phone und das ist mehr als komfortabel.
 
Der_Christianse
Der_Christianse
Registriert
19.05.14
Beiträge
57
Reaktionen
45
Ort
Ingolstadt
Punkte
198
Ich stehe vor einem relativ ähnlichem Vorhaben (mit Quad Cortex Amp Profilen).
Momentan liebäugle ich mit einem bigcartel Shopsystem (bigcartel.com)
Das hatten wir vor Jahren auch schonmal für unser Merchandise der Band benutzt und es lief ohne Probleme. Bezahlung des Kunden läuft hier wahlweise über Kreditkarte und/oder PayPal.

Das System scheint mir relativ sicher zu sein und ist leicht in der "Administration". Kostet bis 5 angebotene Artikel nichts, was in synthparks Fall reichen würde.

Vielleicht kennt das Shopsystem hier jemand auch genauer und kann dazu was bezüglich Sicherheit sagen?
 
ranzman
ranzman
Registriert
02.06.11
Beiträge
468
Reaktionen
171
Punkte
1.005
off topic: kennt hier jemand zufällig einen günstigen Dienstleister/Agentur, die mir nach Vorgaben eine Wordpressvorlage bauen könnten, die ich dann später selbst mit Inhalten wie Text, Pics, Sound befüllen kann. (ohne Shop) Gerne PN.
 
Feel Inc.
Feel Inc.
Bit-Steller
Registriert
26.04.21
Beiträge
136
Reaktionen
168
Punkte
643
Ich kenne bigcartel nicht, aber zum Thema Sicherheit im IT-Bereich sag ich Euch jetzt mal das gleiche, was ich auch meinen Kunden immer wieder sage: "Wenn Ihr ein 100% sicheres System haben wollt, dann entfernt alle Netzwerk- und Stromkabel". Man muss bei dem Thema immer das Gesamtsystem betrachten und abwägen, welchen Aufwand man für welches Restrisiko betreiben will. Wenn man den Betrieb von so einem System in die Hände von Profis gibt, dann hat man den Vorteil, dass man jemanden anschreien kann, wenn es doch nicht so funktioniert, wie es sollte... dafür zahlt man! Der Teufel steckt hier allerdings im Detail. Bevor Ihr jemanden Geld für den Betrieb in die Hand drückt, schaut Euch bitte den Vertrag an, Stichwort SLA und Vertragsstrafen. Die Regel lautet: Wenn zu SLA und/oder Vertragsstrafen nichts explizit geschrieben steht, dann gibts da auch nichts! Bedeutet, wenn es nicht tut, jemand das System gekapert hat oder alle Daten durch irgendeinen Vorfall futsch sind, dann fällt das unter "blöd gelaufen". Da gibts dann keine Entschädigungen oder sonst was, bestenfalls ein Schulterzucken oder ein "Entschuldigung, hätte nicht passieren sollen". Achtet auch darauf, wie die Kundenverantwortlichkeiten aussehen. Ich hab schon mehr als einmal miterlebt, dass nach einem kompletten Datenverlust der Dienstleister dem Kunden gesagt hatte, er solle doch sein Backup einfach zurückspielen, für das er laut Vertrag verantwortlich war... Je nach eigener Anforderung kann das alles OK sein... keine SLA oder Vertragsstrafen bei Nichterfüllung, dafür fast für Lau kann für den einen die perfekte Option sein, den anderen im Fehlerfall zur Geschäftsaufgabe zwingen. Überlegt Euch, was bedeutet es für Euch, wenn Euer Shopsystem ausfällt... für 1 Tag, für eine Woche, für einen Monat. Monat kein Shop = 100EUR weniger in dem Monat verdient, kein Problem für meine Kunden, da man die paar ggf. auf altmodische Weise bedienen kann? Super, günstigstes Angebot nehmen, SLA und Vertragsstrafen sind hier unwichtig! 1 Tag kein Shop = 6-stellige Summe an Einbußen, Abwanderung von 10.000en Kunden zur Konkurrenz, schlechte Presse... Das sind 2 Extreme, aber ich denke, Ihr habt die Idee verstanden...
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.047
Reaktionen
9.812
Punkte
56.437
@synthpark Für den Anfang, um zu sehen, ob das überhaupt läuft, würde ich keinen Webshop nutzen. Es reicht auch einfach das hauseigene Paypal - Button System. Keine Programmierkenntnisse erforderlich. Von normalen Bezahlbuttons, bis zum Warenkorb oder Abo-Systeme bietet Paypal schon alles für deine Zwecke, finde ich.

- Einfach bei Paypal einloggen
- auf - Button wählen, erstellen (Preis & Versandpreis eingebe, mit Weiterleitungsseite, Produktvarianten usw.)
- Code kopieren
- den von Paypal generierten html code auf der eigenen Seite einbinden
- fertig.

Dieser Button muss für jedes einzelne Produkt erstellt werden.

Klickt nun jemand auf diesen Button und kauft das Produkt, öffnet sich automatisch Paypal. Der Kunde loggt sich ein, bezahlt und das Geld landet auf deinem PayPal Konto, auch ohne Geschäftskonto. Einfacher geht es nicht.
Ich habe es selbst so praktiziert. Ich wollte allerdings, dass die Kunden mein Unternehmen sehen und nicht meine E-Mail-Adresse. Also habe ich einfach mein Konto zum Geschäftskonto hochgestuft. Das ist im Endeffekt wie der Vergleich zwischen WhatsApp und WhatsApp Business: Ein paar Funktionen mehr, ansonsten nicht anders.

Du musst lediglich die rechtlichen Aspekte selbst auf deiner Seite einbinden (die bei den Webshops meistens, nicht immer, schon für Deutschland dabei sind)

________________________________________
Darüber hinaus:

Wenn du im Web unterwegs bist und Wordpress wählst, kannst du dir für 40 Dollar das Plugin "Elementor Pro" für Wordpress kaufen. Das ist ein Drag & Drop Builder, der wirklich richtig gut funktioniert, auch im responsive Bereich. Du brauchst keinerlei Programmierkenntnisse und das Teil ist leicht zu bedienen.

Viele Wordpress-Themen haben imho Probleme mit der Darstellung und/oder Anpassung. Bei Elementor kannst du halt alles selbst anpassen.

Hey, das sind echt coole Tips, sowohl in Bezug auf den Editor und auch Paypal. Einmalzahlung ist sowieso das Beste (Editor).

Fragt sich für mich, wie dann so eine Bezahlung abläuft. Wird dann die eigene Seite irgendwie reagieren können, zum Beispiel um zu sagen, dass die Bezahlung erfolgt ist? Die manuelle Zustellung kann ich gerne von Hand erledigen (Email mit Code).

Braucht man überhaupt den Businessaccount? Die Merchant ID scheint es auch für normale Accounts zu geben.

Gruß
 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben