Was macht geringe Latenz aus?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von DonJongo, 28.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DonJongo

    DonJongo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.09
    Punkte:
    42
    42
    Hallo Leute,

    worauf sollte ich bei einer Laptop-Anschaffung achten, um geringe Latenz bei Aufnahme mit MIDI und VSTs zu erreichen?
    Es gibt ja fertig Laptops mit beachtlicher Hardware für relativ kleine Preise.
    Meine naive Idee: Reicht für mein Anliegen da schon ein Intel i5-Prozessor und 8GB RAM unter Windows 7 (64 bit), wenn ich anschließend asio-4-all installiere?


    Noch was anderes nebenbei: Wenn ich Sounds vom Keyboard aufnehmen will, brauche ich einen Line-in am Computer oder nur Mikrofon-in, wo ich den Klinkenstecker anstöpsel?

    Grüße Don
     
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.471
    14471
    ein sauber konfigurierter rechner und vor allem ein anständiges INTERFACE mit gutem treiber ist der schlüssel zu einem stabilen und schnellem system.

    mit asio4all wirst du auf dauer nicht glücklich wenn du viel in echtzeit einspielen willst.
     
  3. Lrecords

    Lrecords

    Registriert seit:
    06.01.06
    Punkte:
    412
    412
    Gebe DaVogi da völlig recht. Du brauchst ein ordentliches Interface. Die gibt's in allen Preisklassen, darum musst du dir jetzt erst mal klar werden was du alles aufnehmen willst. Willst du wirklich nur midi aufnehmen, oder evt doch auch mal Gesang, ne Gitarre oder was auch immer? Dann ist die nächste Frage: was ist an Equipment schon vorhanden, und wieviel willst du für den Rest ausgeben. Wenn die Fragen beantwortet sind können wir dir konkrete Tipps geben.

    Was die Asio-Treiber angeht: die sind meist bei den Interfaces dabei - und zwar speziell für dieses Interface entwickelt. Da sollte es dann im Normalfall keine Probleme geben

    Gruß Lrecords
     
  4. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Ein auf Audioanwendungen getuntes System + genügend Leistung für die Umsetzung seiner Projekte + gutes Interface mit stabilen Treibern = geringe Latenz.

    Naja, so ungefähr. :)
     
  5. DonJongo

    DonJongo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.09
    Punkte:
    42
    42
    Hard- und Softwaremäßig ist alles da, so dass ich schon Musik machen kann. Als Interface benutze ich das UM-1G USB MIDI Interface von Cakewalk. Das hat natürlich einen eigenen Treiber dazu, aber ob der von ASIO ist steht nirgendswo.

    Derzeit beschränkt sich meine Arbeit auf Midi und VSt. Dass ich später mal Gesang aufnehmen möchte, kann ich zwar nicht auszuschließen, wird aber nie Schwerpunkt meiner Arbeit sein.

    Ihr schreibt von
    und
    Hab ich das mit einem Notebook, dass die anfangs genannten Eckdaten besitzt? (Intel i5-Prozessor, 8GB RAM) Auf was muss ich beim Kauf achten, um die Grundlage zu haben, mein System sauber auf Audioanwendung konfigurieren zu können?

    Bei meinen Recherchen nach Notebooks stieß ich neben Standartlautsprechern bei den Soundmerkmalen auf "SoundBlaster-Pro und MS-Sound kompatibler Chipsatz ". Ist das so eine Grundlage?
     
  6. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Gemeint war auch ein AUDIO-Interface ;)
     
  7. techno

    techno

    Registriert seit:
    31.10.10
    Punkte:
    7.286
    7286
    sehr interessant könnte für dich einerseits die optimierung deines systems sein:
    https://recording.de/Community/Forum/Hardware_und_Software/Windows_und_Musik/151966/Thema_1.html

    das mit der auswahl und abstimmung der komponenten wurde auch schon gesagt.
    sehr gute asio-treiber hat rme.
    außerdem kann auch entscheidend sein, über welche schnittstelle die asio-karte mit dem rechner verbunden ist: pci, pcie, expresscard oder cardbus stellen die leistungsfähigste anbindung dar.
    firewire und usb kommen danach (meist auch in der reihenfolge, lässt sich aber immer erst dann sagen, wie der treiber und der rechner die anbinung handlen).
    künftig könnte thunderbolt/ lightpeak dem allen konkurrenz machen, man wird es dann demnächst oder in einigen jahren sehen... ;)

    sonst noch der link in meiner signatur.

    außerdem:
    1. beim laptop die energieschemata unter win7 auf "höchstleistung", bei xp auf "desktop" setzen
    2. wlan-adapter können gern mal asio-peaks erzeugen, den abschalten.
    3. firewireperformance lässt sich über die deaktivierung der ieee1394-schnittstelle in den netzwerkeinstellungen verbessern, damit werden diverse aussetzer abgestellt.
    4. latencymon und dpc-latency-checker zum aufspüren von latenzverursachenden treibern verwenden.
     
  8. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    23.628
    23628
    Yup,ganz wichtig.
    Du hast jetzt ein Midi-Interface von Cakewalk.Das bringt ja keine ASIO-Treiber mit.
    Gerade weil Du wohl viel mit VSTi´s arbeitest ist ein vernünftiger ASIO-Treiber wichtig.
    Dieser ist,kurz gesagt, für die Latenz bei der Soundausgabe der VSTi´s zuständig.
    Wenn dort die Latenz zu hoch ist,kannst Du ein vernünftiges Einspielen vergessen.
    Ausserdem wirkt sich das auch ganz extrem auf das Einspielen aus.
    Deshalb mein Tip,schau nach einem vernünftigen Audio-Interface mit stabilen ASIO-Treibern UND Midianschluss.Dann bracuhst Du das Midi-Interface zwar nicht mehr,aber Du hast alles in eienm Gerät.
    Du kannst es natürlich auch erstmal mit dem ASIO4ALL-Treiber und der Onboard versuchen,aber meiner Erfahrung nach ist das nur Rumspielerei.Ich persönlich bekam bisher mit meinen Laptops und ASIO4ALL nicht annäherend an die Performance meines Mukkerechners.
    Das merkt man sehr schnell,wenn man mal mehrere VSTi´s lädt.

    Zum System selbst,da müsstest Du halt schauen,dass dein Laptop nicht von vorne herein schon vom Hersteller mit irgendwelchen Progs "zugemüllt" ist.Desto weniger musst Du später dran rumfummeln.
    Ein Prozzi von Intel ist m.M. nach schonmal eine sehr gute Wahl.
    64bit ist auch ne gute Massnahme,aber da musst Du bei einem evtl. Kauf eines Audio-Interfaces drauf achten,dass es mit den Treibern passt.Ausserdem solltest Du dann schauen,ob Du den Sequenzer deiner Wahl dann im 64bit oder 32bit-Modus nutzen willst.Natürlich würde auch beides gehen und "zukunftssicherer" ist es allemal. :)
     
  9. DonJongo

    DonJongo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.09
    Punkte:
    42
    42
    Puuh, da gibts auch noch Unterschiede... langsam steig ich dahinter ;)
    Könnt ihr mir bitte paar Beispiele posten, wie sowas heißt oder aussehen soll und wo ich das finde? Sowas hab ich wohl noch nie gesehen.
    Ist das quasi ein zusätzliches "Teil", dass man von außen an den Laptop anschließt (reinbauen geht ja schlecht bei Laptop^^).

    Also sollte ich sicherheitshalber einen Laptop mit Expresscard-Anschluss nehmen, um mich später nicht ärgern zu müssen, keine ordentliches Audio Interface benutzen zu können.

    Oder gibt es auch ASIO Audio Interfaces, die man über USB 3 anschließen kann? Ist das schon stark genug?
     
  10. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.909
    22909
    Audio-Interface
    Ne Liste von allen möglichen Interfaces:
    http://www.thomann.de/de/search_dir...90155060c5&sw=Audio-Interface&x=9&y=6&gk=&bn=

    Nicht verzweifeln, da findet sich schon was.... :D

    Ein Audio-Interface ist für die Aufnahme von Audiodatengedacht, also Gitarre, Mikro, Audio von Keyboards und so weiter - ist im Grunde ne Soundkarte, wie man sie aus jedem Rechner kennt, aber mit einigen für einen Musikus ziemlich wichtigen Erweiterungen, die ein Audio-Interface von einer normalen Soundkarte deutlich abheben. Dazu gehören dann die ASIO-Treiber, bessere, meist latenzfreie Abhörmöglichkeiten und oft genug schlichtweg mehr und universeller verwendbare Ein- wie Ausgänge.

    Ein MIDI-Interface ist für Aufnahme und Wiedergabe von MIDI-Daten gedacht - also von Keyboards und Controllern an Sounderzeuger und weitere Geräte.

    Ziemlich viele Audiointerfaces haben MIDI-Interfaces mit eingebaut - man braucht ja meistens beides.

    Da der Preisbereich nach oben offen ist, wäre es sicherlich nicht verkehrt, wenn Du Dir zuvörderst Gedanken machen würdest, wieviel Geld Du auszugeben bereit und fähig bist. Die Zahl kann man dann als Obergrenze nehmen, in den meisten Fällen bleiben immer noch mehr als genug Geräte übrig, die dann zur Verfügung stehen.
     
  11. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.550
    1550
    Wenn du im moment und in nächster Zukunft keine großartigen Audio-Aufnahmen (damit meine ich mehrere Kanäle simultan, etc) machen willst, und dir Mobilität wichtig ist, könnten auch die Echo Indigo Soundkarten für Expresscard-Schnittstelle für dich interessant sein?
    Erfahrungen bzgl Performance habe ich aber keine damit, aber vllt sonst jemand?
     
  12. DonJongo

    DonJongo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.09
    Punkte:
    42
    42
    Aha, ganz schön kompliziert... muss an dem Audio Interface eine Midi Schnittstelle sein,, oder geht das auch seperat?

    Mal ein ganz konkretes Beispiel:
    Wie ist das, wenn ich mir ein Laptop mit Express Card Slot hole (weil das ja schneller sein soll als USB Interfaces), mein MIDI Interfaces behalte und zum Beispiel diese Express Card einbaue:
    http://www.thomann.de/de/echo_indigo_iox.htm
    In den Kommentaren hat jemand geschrieben, dass er (genau wie ich plane) einen i5 Prozessor und Win 7 hat, und Latenzen unter 3ms erzielt.

    Wäre das eine Lösung? Auch für MIDI und VST?
     
  13. techno

    techno

    Registriert seit:
    31.10.10
    Punkte:
    7.286
    7286
    die hat halt nur sehr wenige anschlussmöglichkeiten.
    die frage ist auch, in welchem kostenrahmen du planst und was du damit genau machen willst, wie du dir deine arbeit damit vorstellst? :)
     
  14. DonJongo

    DonJongo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.09
    Punkte:
    42
    42
    Kostenrahmen würde ich auf max. 500 Euro setzen. Das einzige was ich will, ist latenzfrei meine VST über MIDI anzusteuern.



    Das ist kein Problem, mehr als ein Line-In und -Out brauche ich gar nicht, da ich ja nur mit VST und MIDI arbeite.
    Da das aber ein reines Audio-Interface ist frag ich mich, ob es auch für geringe Latenzen sorgt, wenn ich dann noch über ein extra USB MIDI Interface (was ich ja schon hab) meine MIDI Daten aufnehme?
     
  15. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Ja, das Audiointerface bzw die guten Treiber sind es, von denen die Machbarkeit von sehr niedrigen Latenzen abhängt.
    Leistungsfähigkeit des Systems passend zu den eingesetzten VSTs und VSTis vorausgesetzt.
     
  16. techno

    techno

    Registriert seit:
    31.10.10
    Punkte:
    7.286
    7286
    aber für welchem anwendungsrahmen? :)
    willst du also nur einen homerecording-rechner oder liegt die absicht darin, einen rechner für den liveeinsatz zu verwenden?
     
  17. rm

    rm

    Registriert seit:
    29.04.11
    Punkte:
    622
    622
    ...und den Chipsatz des PCs/Notebooks sollte man auch nicht aus den Augen lassen. Hier solltest Du Dich mal bei Audio Workstation Herstellern umschauen. Die setzen nicht grundlos jeden x-beliebigen Chipsatz ein. Lies Dir auch mal die DAW-Empfehlung bei Steinberg durch. Evtl. haben die Audio-Interface Hersteller auch weitere Empfehlungen. Das Zusammenspiel zwischen PC/Notebook und Audio-Interface ist extrem wichtig für eine stabile Gesamt-Performance...


    PS.: Das es heutzutage beachtliche Hardware für einen relativ geringen Preis gibt, halte ich für ein Gerücht. Gute Hardware war früher schon teuer und daran hat sich bis heute nichts geändert.
     
  18. DonJongo

    DonJongo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.10.09
    Punkte:
    42
    42
    Kein Liveeinsatz, lediglich Homerecording.
     
  19. techno

    techno

    Registriert seit:
    31.10.10
    Punkte:
    7.286
    7286
    und du möchtest aber in erster linie vst-recording machen? also weniger mit vocal-, gitarren-, drum- usw.- aufnahmen?

    es ist halt so: du musst wissen, dass niedrigste latenzen eben immer nur bis zu einem gewissen systemauslastungsgrad sicher gestellt sind.
    die latenzwerte werden sicher nicht konstant auf 2ms bleiben, wenn du z.b. erst mal 10 spuren rechenintensiver vst-synths geladen hast und diese vst-spuren gleichzeitig wiedergeben werden.

    dann müssen nach und nach die latenzwerte hochgesetzt werden. wenn du mehr kerne zur verfügung hast, kann sich das mit dem hochsetzen der latenzwerte auch verzögern lassen und sich das ganze länger auf den unteren ms-werten halten lassen.
    wie sich das verhält, sieht man dann im jeweiligen projekt.
    höhere latenzen werden für das einspielen aber immer dann erst zum problem, sobald du die verzögerung merkst. da gab es mal so faustwerte, die hab ich aber grad nicht im kopf. glaub alles oberhalb von 20ms ist schlecht.

    mit rme hab ich persönlich sehr gute erfahrungen im vergleich mit anderen karten gemacht. die treiber sind wirklich sehr gut.
    terratec phase28 (pci) machte im selben projekt damals ab ca. 60% asio-last deutliche knackser (rund 512 samples puffer-size) und die rme geht da bis auf ca. 90% ohne knackser hoch.
    theoretisch wären das 1/3 mehr spuren.
    rme ist aber teuer. ich hab mir damals eine gebrauchte multiface auf ebay gekauft.
    die kosten etwa 250€ gebraucht mit adapterkarte. die adapterkarten gibt es für den pci-, pcie-, pcmcia- und expresscard-slot. preamps fürs micro sind da allerdings keine dabei und die multifaces sind auch schon etwas betagt.
    musst dich halt nur fragen, ob es das wert ist. evtl. gibt es besser ausgestattete interfaces für weniger geld (aber die treiber von rme sind wie gesagt so gut wie immer als referenz anzusehen)

    zur not kann man sich immer noch darin behelfen, spuren zu bouncen oder einzufrieren, wenn man das system an die grenzen jagt. dann wird halt nur die aktuelle vst-spur nicht eingefroren, auf der man einspielt, und die anderen sind dann eben keine midi-spur mehr (also in eine wav konvertiert), oder eingefroren, sofern dein sequencer letzteres unterstützt.

    wie sich heute aber die vergleiche mit focusrite, fasttrack usw. ausnehmen, kann ich nicht sagen.
     
  20. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.909
    22909
    Nein. Kann.

    Ja. MIDI-Schnittstelle mehrfach, wenn es sein muss

    Dann ist das so, wie es ist.
    Normalerweise kein Problem.

    Normalerweise ist die MIDI-Latenz vernachlässigbar. Es gab mal USB-Interfaces, die selber ins Stottern kamen, das waren aber Fehlkonstruktionen. Bei den meisten MIDI-Interfaces heute ist Latenz kein Thema.
    Anders sieht es auf der Audioseite aus.
    Die Latenz, von der alle hier reden, ist auf Seite der Audioverarbeitung gerne mal ein Problem. Auswirkungen sind bei der reinen Wiedergabe - also beim händischen Editieren von MIDI-Daten oder bei Mischen im Grunde vernachlässigbar. Beim Aufnehmen von Musik, auch von MIDI-Daten übers Keyboard, wenn die Sounds aus dem Rechner kommen sollen, kann sich die Latenz störend auswirken.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.