Information ausblenden

Was ist nun so schlimm an der Sendung ohne Labelcode?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von djofly, 31.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. djofly

    djofly Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.08
    Punkte:
    166
    166
    Hallo,

    immer wieder hört und liest man, dass Radios Lieder nur dann spielen würden, wenn die CD einen Labelcode hätte, damit sie einfach über die GVL abrechnen könnten.
    Aber was ist denn nun so schlimm oder aufwändig, wenn man Sachen ohne Labelcode (aber bei der GEMA gemeldet) senden will?
     
    djofly, 31.10.08
    #1
  2. Edced

    Edced

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    677
    677
    Mir wurde letztes Jahr, als meine Band eine CD gemacht hat, gesagt, der Radiosender brauche den Labelcode für die Abrechnung der Tantiemen... die sollen ja dem Autor zufließen, also vermutlich dir.

    Gruß
    Chris
     
    Edced, 01.11.08
    #2
  3. Jote

    Jote

    Registriert seit:
    01.07.06
    Punkte:
    2.291
    2291
    Hat nur was mit der Einfachheit der Abrechnung zu tun, nicht nur, aber in erster Linie für die Radiosender und den ganzen Rest der dahinter kommt. Der Musikredakteur der die Playlist erstellt müsste sonst in Handarbeit heraussuchen, wie heißt das Label, wer sind der/die Interpreten, wer hat es geschrieben (Urheber) usw.. Um sich die Mühe, Zeit und damit entstehenden Kosten (Zeit = Geld) zu sparen, fliegen bei den kommerziellen Radiosendern die Stücke ohne Labelcode raus. Mag doof sein, ist aber so. :)
     
    Jote, 01.11.08
    #3
  4. djofly

    djofly Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.08
    Punkte:
    166
    166
    Ist das wirklich soviel mehr Aufwand? Ohne Label halt kein Labelcode. Wenn die Songs aber bei der GEMA drin stehen, ist doch das raussuchen eigentlich einfach.
    Die Frage ist, wie denn dann genau die Abrechnung erfolgt bzw. kann man dem Radiosender die Sache irgendwie einfacher (vorausgefüllte Formulare oder so)?
     
    djofly, 02.11.08
    #4
  5. PuckTrouble

    PuckTrouble

    Registriert seit:
    09.06.08
    Punkte:
    215
    215
    Das kann man so pauschal nicht sagen.
    Es gibt Radiosender die Cd´s ohne Labelcode spielen.

    Grosse Sender werden das, aus Abrechnungsgründen, nicht machen.
    Auf grosse Sender kommst du eh nur mit´nem grossen Label, Promotion
    etc. und dann wirst du auch´nen Labelcode auf der Cd haben.
    Also erübrigt sich die Frage eigentlich.
     
    PuckTrouble, 02.11.08
    #5
  6. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    Hallo,
    leider sind eure genannten Gründe nur zum Teil richtig.

    Damit der Radiosender einen Titel ohne Labelcode spielen kann muesste er für diesen Titel mit euch einen Vertrag abschliessen in dem geregelt wird, das ihr ,die beteiligten Musiker an der Aufnahme (nicht die Urheber), es dem Sender erlauben unter der Bedingung xy (Vergütung/Honorar) den Titel zu spielen.

    Das ganze lässt sich zwar auf ein DINA4 Blatt beschränken ist aber um einiges aufwendiger als einen Titel mit Labelcode zu spielen.

    Es wird also nicht nur über den Labelcode mit den Verwertungsgesellschaften, abgerechnet, sondern die Radiosender gehen davon aus, das der Inhaber des Labelcodes alle nötigen Verwertungsrechte der Aufnahmen von euch übertragen bekommen hat und mit der Übergabe des Tonträgers mit Labelcode dem Sender unter den mit den Verwertungsgesellschaften ausgehandelten Bedingungen spielen darf (Abgabe von Tantiemen für die Urheber und Musiker an Gema bzw. GVL).

    In einem Platten bzw. Bandübernahmevertrag wird so etwas zwischen euch und einer Plattenfirma, die einen Labelcode hat, geregelt.

    Die Radiostationen zahlen die anfallenden Tantiemen/Lizenzen an die Verwertungsgesellschaften. Im Falle der Verwertungsrechtszahlungen laufen die Zahlungen an die Gema und die gibt den Anteil für die Leistungsschutzrechte der Musiker an die GVL weiter und diese an die Lablecodeinhaber.

    Die Leistungsschutzrechte sind die Rechte, die die Leistung der an der Aufnahme beteiligten Musiker schützt, auch wenn diese gar nicht inhaltlich, also als Songwriter an dem Song beteiligt waren.
    Auch diese Musiker/Interpreten haben ein Recht darauf zu entscheiden was mit den Aufnahmen passieren darf und sollten an den weiteren finanziellen Auswertung ihrer Rechte beteiligt sein bzw. für die Übertragung der Wahrnehmung ihrer Verwertungsrechte eine entsprechende Vergütung erhalten.

    Im Bandübernahmevertrag, Plattenvertrag und Honorarquittungen für Studiomusiker wird das übertragen der Wahrnehmung der Verwertungsrechte meist mit den vereinbarten Honorar und Lizenzzahlungen abgegolten.

    Im Falle des Einzelvertrages für die Sendung eines Titels im Radio muesste jeder Radiosender mit euch ein Honorar vertraglich festlegen und von euch das Recht für die Sendung des Titels durch diesen Vertrag einholen.

    I
     
    Attila, 02.11.08
    #6
  7. bambi

    bambi

    Registriert seit:
    22.03.07
    Punkte:
    9.774
    9774
    hi djofly

    bezüglich abrechnung kann ich nur mein wissen, wie es in österreich abläuft anbieten.
    bei uns ist das die AKM und die abrechnung erfolgt jährlich.
    möglicherweiese, dass es andere abrechnungsmethoden gibt, wenn man täglich im radio oder fernsehen gespielt wird, kann aber nichts genaueres dazu sagen, da ich keine berühmtheit in dieser situation bin

    LG
    Petra
     
    bambi, 02.11.08
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.