Information ausblenden

was ist ein midi-kanal???

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Tiburn, 26.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tiburn

    Tiburn Themenersteller

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    45
    45
    Hi,
    also.....ich hab schon einiges an lektüre durch aber ich kann mir immer noch nicht wirklich was unter einem midi-kanal vorstellen. (das homrecording.de glossar hab ich mir auch angeguckt)
    ich habe das bis jetzt so verstanden das es 16 davon gibt.....und eigentlich ist es egal welchen man davon auswählt, wenn man etwas einspielen will.....
    logic hat das auch nur bestätigt, indem ich einfach mal jeden einzeln angewählt hab und ich immer was hören konnte....
    warum funktionieren denn alle?
    wer sendet sie?
    wann werden sie gesendet?
    und wozu gibt es sie überhaupt??
    in welchen zusammenhang stehen sie zur tastatur und dem rest vom synthie?

    gruß tiburn
     
    Tiburn, 26.09.08
    #1
  2. HipHop0815

    HipHop0815 Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.09.08
    Punkte:
    101
    101
    Dazu musst Du zunächst erst einmal verstehen, dass es Klangerzeuger gibt, die in der Lage sind auf mehreren Midikanälen gleichzeitig Mididaten zu empfangen und entsprechend Sounds wiederzugeben.
    Diese Klangerzeuger sind also multitimbral.
    Das Gegenteil wäre monotimbral.
    Die überwiegende Mehrzahl aller VST-Synthesizer ist monotimbral.
    Sie können nur einen einzigen sound gleichzeitig abspielen.
    Wenn man noch mehr Sonds von diesem Synth in seinem Projekt benutzen will, muss man also eine weitere Instanz öffnen.

    Nahezu alle aktuellen Hardwaresynthesizer und auch einige Software-Klangerzeuger sind multitimbral.

    Yamaha Motif
    Roland Fantom
    Steinberg Hypersonic
    IK-Multimedia Sampletank
    Native Instruments Kontakt

    Das waren nur einige Beispiele.

    Nun zur Anwendung:
    Du besitzt einen Multitimbralen Klangerzeuger und möchtest damit ein komplettes Arrangement bedienen.
    Das geht so:
    Eine Midispur auf Midikanal 1 geht zum ersten multitimbralen Part des Klangerzeugers , woraufhin dieser ein Piano abspielt.
    Euine weitere Midispur sendet auf Midikanal 2- derselbe Klangerzeuger empfangt die für den 2. Part gedachten Noten und spielt einen Bass ab.
    Nun machst Du noch weitere Midispuren auf und lässt sie immer jeweils auf einem anderen Kanal senden, als die bereits vorhandenen.- Und am Ende spielt Dein Klangerzeuger eine ganzen Song ab. Ganz alleine!

    Das funktioniert einfach, weil jeder Part am Klangerzeuger "weiss", welche Noten für ihn bestimmt sind.
    Es versteht sich natürlich von selbst, dass Du an Deinem Klangerzeuger auch erstmal einstellen musst, welcher Part was abspielen soll.

    Es ist z.B. aucg möglich mehrere Parts demselben Midikanal zuzuordnen.
    Also gleichzeitig zum Piano noch einen Glöckchen-Sound und ein Pad erklingen zu lassen.

    Wie gesagt - der Klangerzeuger muss multitimbrale Fähigkeiten besitzen.
    Ansonsten kann man das natürlich nicht sinnvoll nutzen.

    Ein weiteres Anwendungsgebiet wäre der Einsatz eines Masterkeyboards im Bühneneinsatz:
    Der Keyboarder einer Band muss gleichzeitig ein Piano und einen Streichersound spielen.
    beides aber mit unterschiedlichen Noten.
    Er hat nur einen Klangerzeuger zur Verfügung.
    Er macht das dann folgendermassen:
    Sein Masterkeyboard verfügt über sogenannte "Splitpunkte" mithilfe derer
    man die Tastatur des Masterkeyboards in mehrere "Zonen" unterzeilen kann.
    Der Rest funktioniert wieder wie gehabt:
    Die erste Tastaturzone geht vom C0 bis zum C3, sendet auf Midikanal 1 und wird an den ersten multitimbralen Part des Klangmoduls gesendet.
    Das Klangmodul spielt einen Streicher-Sound.
    Die andere Tastaturzone beginnt bei Cis3 und endet bei C8, sendet auf Midikanal 2 und ist für den 2. multitimbralen Part des Klangmoduls bestimmt, welches daraufhin den gewünschten Piano-Klang wiedergibt.

    Bei sehr grossen Live-Acts werden mitunter gigantische Midi-Setups aufgebaut.

    Man sollte also einfach nicht denken, dass Midi nur was für den kleinen Homerecorler ist, damit der mal auf seinen Virtuellen Synth herumklimpern kann.
    Mit Midi kann man u.a. auch Effektgeräte steuern und sogar Lichtanlagen und andere Geräte können damit gesteuert werden.
    Der Clou dabei ist eben der, dass verschiedene Signale durch ein und dasselbe Kabel gesendet werden. Und am anderen Ende kommen die Signale dann aufgrund der verschiedenen Midikanäle auch immer beim richtigen Empfänger an.

    Konntest Du verstehen, was ich hier erklärt habe?
     
    HipHop0815, 26.09.08
    #2
  3. TritonStudio

    TritonStudio

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    912
    912
    Der Midi Kanal ist ein Fluss, der durch Südfrankreich ins Mittelmeer führt...







    Spass beiseite:
    Wichtig ist das zum Beispiel wenn Du über Midi-Thru mehrere Geräte hintereinander geschaltet hast. Die Kanäle sind einfach da um das Signal aufzuteilen.

    Du hast ein Walkie Talkie und 16 Kumpels in Deiner Umgebung mit jeweils einem Walkie Talkie.
    Jetzt sollen die gemeinsam ein Lied singen, wobei aber jeder nur einen Part davon übernimmt.
    Hättest Du nur einen Kanal, würde das ein ziemliches Durcheinander geben, da keiner wirklich weiss, wann er dran ist.
    Also schaltest Du immer einen Kanal weiter, um dem nächsten das GO zu geben.
    Gut, so wird das auch ein Durcheinander, aber ist ja nur zur Veranschaulichung und Midi ist halt so schnell, dass alles gleichzeitig abläuft.

    Heutzutage hat fast jedes Keyboard einen sogenannten "Multi-Mode"
    Das heisst, Du kannst mehrere Töne gleichzeitig erzeugen und jedem einen eigenen Kanal in dem einen Gerät geben.

    Und das bei jedem Kanal was zu hören ist, heisst einfach dass Dein "Client" auf Omni-Mode geschaltet ist. Das bedeutet, es wird auf jedem Kanal empfangen. Das kann man natürlich auch ändern.
    Wie gesagt: Wenn Du ein Keyboard hast und damit nur was einspielen willst, sind die Kanäle tatsächlich uninteressant.
    Erst wenn mehrere per Midi Thru durchgeschliffen werden, erreichst Du damit, dass jedes Gerät auf die Informationen anspricht, die auch dafür bestimmt sind.

    Edit: Nein, ich habe jetzt nicht für den Schwachsinn hier länger gebraucht als mein Vorgänger für seinen wissenschaftlichen Beitrag - ich hatte zwischendurch einen Anruf :-D
    (Mein Kumpel 14 hat mich von seinem Walkie Talkie aus angesprochen lol )
     
    TritonStudio, 26.09.08
    #3
  4. HipHop0815

    HipHop0815 Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.09.08
    Punkte:
    101
    101
    ... und ich dachte schon, ich bin hier der einzige, der sowas anschaulich erklären kann. Na wollen wir mal hoffen, dass der junge Kollege das jetzt auch alles versteht.

    :)
     
    HipHop0815, 26.09.08
    #4
  5. Tiburn

    Tiburn Themenersteller

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    45
    45
    danke leuts jetz hab ichs endlich kapiert

    .....over.....
     
    Tiburn, 27.09.08
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.