Was fehlt? Kleines Home-Studio für Ambient/Remixes (Soundkarte usw.)

  • Ersteller BaukLotz
  • Erstellt am
B

BaukLotz

Registriert
29.11.06
Beiträge
28
Reaktionen
1
Punkte
38
Hallo zusammen,

Nach berufsbedingter, längerer Abstinenz vom Musik-machen möchte ich wieder einsteigen und Musik „produzieren“ (v.A. Elektronik, Ambient, Remixes) – es lässt mich einfach nicht los, das in meinem Leben nochmal ernsthaft zu versuchen, auch wenn ich es nie wirklich gelernt habe. Leider musste ich beim Lesen hier und auf anderen Seiten feststellen, dass ich nicht wirklich weiß, welche Hardware ich noch brauche, um meine Ziele zu erreichen.

Ich möchte möglichst kurz und präzise mein momentanes Equipment und meine Ziele darlegen, und ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir mit Euren wertvollen Erfahrungen etwas empfehlen könntet.

A. Mein „Equipment“ (ist eher spärlich): Einfaches MIDI-Keyboard (M-Audio Oxygen 49) und Synthesizer (Yamaha MX49; eher zum rumspielen); 2x Rode NTG3 Shotgun-Mics mit Zoom H5 (ich mache so Natur-Aufnahmen);
Im August werde ich mir einen PC kaufen (i7 6700K, 32GB DDR4 Ram, Gtx 1080 usw., auch zum Spielen); und Hardware für mein „Home-Studio“ (Soundkarte, Studio-Monitore) würde ich gerne gleichzeitig kaufen und darauf abstimmen.

B. Was ich machen möchte: Ich habe Erfahrung mit FL Studio und Cubase 5, und möchte gerne elektronische Ambient-Musik machen, vielleicht Remixes; Ggf. würde ich hierbei auf Ableton umsteigen.
Ich denke, dass ich vor Allem mit meinem Midi-Keyboard Sachen einspielen möchte (kann man an der Latenz was verbessern?), vielleicht über meine 2 Mics (XLR-Anschlüsse) ein paar Sounds, aber das ist eher sekundär. Ich würde gerne die "Basics" haben, und ggf. später mal mehr investieren, wenn ich genauer weiß, wo es musikalisch hingehen soll.

C. Angedachte Anschaffungen fürs Home-Studio (geplantes Budget max. 1000 EUR):
1. Soundkarte: Ist für mich das größte Fragezeichen. Habe einige Artikel zu PCI-Soundkarte vs. Audio-Interface gelesen, und bin immer noch ziemlich ratlos. Ich möchte eigentlich einfach nur mein MIDI-Keyboard über USB irgendwo reinstecken (wenn es geht ohne die Probleme mit Latenz und ASIO-Treibern), damit ich in Cubase oder Ableton die VSTis ansteuern kann. Ggf. wäre es noch gut, wenn ich min. 2 XLR Kabel für meine Mics (mit Phantom Power) einstecken könnte (ggf. angedacht: Focusrite 2i2)
2. Studio-Monitore (angedacht: KRK RP5G3-NA Rokit 5 Gen. 3 oder Yamaha HS5) Ich verstehe es doch richtig, dass ich diese an ein Audio-Interface (oder eine interne Soundkarte) direkt anschließen könnte? Würde sich meine Audio-Qualität insgesamt überhaupt durch ein externes USB Interface verbessern? Oder wäre dafür eine (PCI-) Soundkarte nötig?
3. Kopfhörer zum Mixen und ggf. Musik-Hören (hätte gern Over-Ear, Noise-Cancelling und nicht allzu Klobige bzw. Professionelle – ggf. so etwas wie Sony MDR-7506?)

Fällt Euch sonst noch etwas ein, was an Hardware für ein kleines Homestudio (und meine „Ziele“) sinnvoll wäre? (z.B. einen Pre-Amp mE eher nicht).

Vielen Dank im Voraus – ich weiß jede Art von Input sehr zu schätzen!
Freundliche Grüsse,
B.
 
Ich würde mir mal das SPL Crimson anschauen.

- Zwei hochwertige Eingänge mit Mic-Preamps
- Zwei Line-Eingänge (könnte man den MX49 auch analog anschließen)
- Stereo-Digital-Eingang (was die Flexibitlität weiter erhöht, kann sehr praktisch sein)
- Midi-In und -Out
- Monitor-Controller
- Anschluss zweier Boxenaare möglich inkl. leichtem Umswitchen.


Im Budget-Bereich sind die JBL LSR 305 einen Blick wert.
 
Würde sich meine Audio-Qualität insgesamt überhaupt durch ein externes USB Interface verbessern? Oder wäre dafür eine (PCI-) Soundkarte nötig?

Eine PCI(e)-Lösung lohnt sich dann, wenn man das letzte Quäntchen Latenz herausholen will, oder sehr viele Kanäle parallel benötigt, wobei das auch auf den Hersteller des Interfaces ankommt. RME kriegt bspw. auch über FW und USB sehr gute Latenzzeiten hin. Insofern würde ich Dir ein entsprechendes Interface empfehlen, z.B. das Fireface UC. Da sind dann neben diversen Line-Ins auch Preamps drin und ein Ausgang für den Kopfhörer. Der höhere Preis relativiert sich durch die sehr gute, langjährige Treiberunterstützung, die gebotene Qualität und den entsprechenden Wiederverkaufswert...
 
Hallo zusammen,

Erstmal vielen Dank für die wirklich sehr hilfreichen Antworten. Die JBL LSR 305 Studiomonitore sehen super aus, ich werde diese wohl kaufen.

Bei den Audio-Interfaces haben sowohl SPL Crimson als auch RME Fireface UC super Testberichte; ich bin aber immer noch etwas am Zweifeln, ob die für mich relevanten Punkte, nämlich die sehr guten Pre-Amps (SPL) bzw. die sehr geringe Latenz (RME), den sehr hohen Preis rechtfertigen (der komischerweise seit Produkteinführung gestiegen ist).

Für mich ist die Frage, ob ein einfaches Audio-Interface wie Steinberg UR22 MK2 oder die von Focusrite (2i4 e.g.) nicht auch genügen würden (wobei die kein XLR Out zu haben scheinen, und ich daher nicht weiß, ob man die Studio Monitore gescheit anschliessen kann); die In- und Ouput-Qualität scheint ja auch ok zu sein. Oder gäbe es sonst noch Alternativen im Bereich 200 - 400 Euro?

Vielen Dank und freundlichen Gruss,
B.
 
ziehe die Empfehlung zur Musotalk Lautsprecherhilfe zurück.

... viel gequatsche wenig konkretes.
 
Danke nochmal für Eure Antworten.

Nach etwas zusätzlicher Recherche werde ich mich wohl für folgendes Set-Up entscheiden:

- Audio-Interface: SPL Creon (reicht mir von den Anschlüssen; nimmt weniger Platz ein als das Crimson und ist hier ca. 200 Eur günstiger)

- Monitore: 2x JBL LSR305 (ich nehme an hiermit kann man auch einigermassen gescheit Musik hören?)

- Kopfhörer: Audio Technica ATH-M50x (Musik hören und ggf. Mastern)

- Evtl. noch ein Heaset für´s Gaming, das ich aber eher an mein Mainboard direkt anschliessen würde.

- Setup sähe dann so aus, dass die Monitore und meine 2 Rode Mics per XLR an´s Creon angeschlossen werden, die ATH M50 ebenso;

Falls Ihr hierzu Kommentare oder Verbesserungsvorschläge habt, würde mich das natürlich weiterhin sehr interessieren; ansonsten würde ich mit das Zeug bald besorgen.

Danke und Grüsse!
 
Ggf. würde ich hierbei auf Ableton umsteigen.


Tue es! Ich bin von Logic (8, 9 und zuletzt x) auf Ableton umgestiegen. Schau dir v.a. den push 2 controller von Ableton noch an. Mein Workflow hat sich vervielfacht. Die DAW ist einfach genial. Ausserdem hast du die option live sets zu machen. Und die internen synths sind einfach zu verstehen und erzeugen die geilsten Klänge.

Das einzige Problem ist, dass Ableton als DAW bei gewissen Plug-ins eine vergleichsweise eher schlechte Prozessor Utilisation hat. Aber du mit deinem i7 6700k solltest keine Probleme haben.
 
BauKlotz schreibt :
ch bin aber immer noch etwas am Zweifeln, ob die für mich relevanten Punkte, nämlich die sehr guten Pre-Amps (SPL) bzw. die sehr geringe Latenz (RME), den sehr hohen Preis rechtfertigen (der komischerweise seit Produkteinführung gestiegen ist).

Ganz klar, das SPL hat sicherlich Top Preamps, aber das neue CREon scheint auch sehr interessant zu sein.
Dennoch haben die Steinberg und Focusrite etc. Interfaces heutzutage auch klasse Mic Preamps drin.
Im direkten Aufnahme Vergleich lassen sich da sicherlich auch Unterschiede feststellen.
Ist nur die Frage : Klingt das eine Interface besser als das andere, oder klingt es einfach nur anders ?

Mittlerweile sitzen auch in den meisten günstigen Interfaces schon sehr gute PreAmps drin.
Da macht das Micro, der Künstler vor dem Mic oder am Instrument und der Mixingskill am Ende mehr aus.

Da du ja elektronische Musik machst, wirst du wohl kaum in die Situation kommen dass du zig Spuren gleichzeitig einspielst. Daher ist auch die Latenz bei Interfaces ab USB2.0 auch kein Thema mehr
Da sollte man schauen ob der Interfacehersteller einen guten Treiber Support bietet.

Es gibt so viele gute Interfaces. Ist mittlerweile wir beim Autokauf. ES GIBT SO VIEL !
Die REM Fraktion will halt Mercedes fahren, aber selbst mit der Golfklasse unter den Interfaces kann man heutzutage stressfrei hervorragende Musik machen.

Grüße vom Basstronaut
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben