Information ausblenden

Warum Shark-DSP's?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Ratzfatze, 24.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ratzfatze

    Ratzfatze Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.03
    Punkte:
    52
    52
    Was ist ein Sharc - DSP ?

    Das hier:

    [​IMG]
     
  2. Ratzfatze

    Ratzfatze Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.03
    Punkte:
    52
    52
    Warum ist die Klangqualität der SCOPE Plattform so viel besser als der übliche Software-Standard?

     
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Also ich kenne mich mit diesen Sharc-DSP Chips nicht aus, aber ich glaube, dass diese Chips im zusammenhang mit Behringer aufgetaucht sind und dass man auf der Homepage von Behringer etwas findet.
     
  4. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Wobei die Teile auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben. Und zur Scope Plattform: die kam halt raus als die CPUs noch relativ schwach waren und daher konnten die DSPs damals der CPU kräftig unter die Arme greifen und somit komplexere Algorithmen berechnen.

    Gruß,
    ColdSteel
     
  5. Ratzfatze

    Ratzfatze Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.03
    Punkte:
    52
    52
    Mit dem Gerät von Behringer Shark-DSP110 haben diese Chip's nicht viel gemeinsam..

    über ein Shark mit "k" oder Sharc mit "c" könnte man sich jetzt hier Streiten

    Mein Thema sieht aber etwa so aus:

    ADSP-21xx Prozessor + Benchmarktest

    Dritte Generation der Sharc-DSP

    Tiger Sharc-DSP

    The World of DSP!

    Und hier dann noch ganz aktuell vom 2006:

    www.Bitware.com

    Soll heissen , das die "Dinger" überall drin dort drinsitzen wo Echtzeitanwendungen erwünscht werden!

    Sei es im Handy oder Organizer einem Radiowecker dem Digitale Hifi-Resiver für Dolby Digital und DTS oder in Prof. Geräten für Kino und Broadcasting umsetzern oder auch auf Soundkarten und Keyboards sowie Synth oder Digitalen Mischpulten und Effektgeräten! Auch in der Industrie oder in Laboren oder auch im Auto werden sie für zeitkritische Prozessen und Regelungen eingesetzt.

    Nur sie machen halt schnellstmögliche Signalberechnungen möglich und verabreiten kompliziete Gleitpunktarikmetik mit höchster Prätsision!
    Denn genau dafür sind sie ausgelegt!

    Ein Digitales Mischpult auf 80386er Compatibel (Sprich Pentium/AMD..)
    Könnte neben all den anderen Sachen die es schnell genug erledigen muß, trotzdem schnell genug sein, um mal mehr oder wenige Daten für einen Kanal zu berechnen abzulegen und bei bedarf an einem DA- Wandler auszugeben!
    Dieses bedarf mit einem Schnellsten Prozessor ein weilchen im Milisekundenbereich!

    Was sich natürlich pro Berechnung proportional verhät
    (Sprich 2 Kanäle doppelte Latenz)
    (Sprich doppelte Abtastrate doppelte Prozessorbelastung)
    (Sprich pro fehlendes Bit doppelte Rundungsfehler der Zwischenergebnisse)

    Also einen CISC-Prozessor für Zeitkritische Audiobearbeitung in echtzeit eigendlich fast undenkbar!

    Also nehme man Prozessoren, die Bitgenau und schnellst möglich sowie Präzise und zuverlässig, sich genau um diese zeitkritischen und Recheninensiven Prozesse kümmern!

    So hat man ein solides stabiles Echtzeitsystem mit höchster prätsision
    und Rechentiefe im nicht mal 10.000stel Sekunden Bereich!
    (Sprich 0,0001 Sekunde = Nanosekundenbereich)

    Kids mit ihren Spielecopmputern machen das übrigens genauso,
    und Bauen in ihren leicht überforderten Computern .
    "hightech" Grafigkarten ein, und das sogar im Verbund,
    um ihre Grafigqualität und Bildwiederrholrate ohne große Perfomenseinbußen,
    höher zu schrauben, als es mit der herkömlichen CPU möglich währe!

    Warum darf ein Prof. Pro-Audio das nicht mit seinem System im Bereich für Audio Verarbeitung tun?

    Und wenn er halt noch mehr möche (FX, I/O's Audioströme oder Schnittstellen),
    schraubt er halt noch ein paar weitere DSP's als "Verbund" in seinen Rechner.

    Ein DSP - System ist nicht billig, dafür aber schnell, Prätzise und Zuverlässig!

    Bezieht sich übrigens auch auf Protools- und Soundscape-Produkte!
     
  6. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Und was willst du uns damit jetzt sagen ?

    Gruß,
    ColdSteel
     
  7. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Da nennt man gutes Marketing ;)
     
  8. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    Hallo!

    Schöne links- wenn ich mal ganz viel Zeit habe...

    Meine Frage: Wäre es denkbar die DSPs, wären sie gesockelt, gegen aktuellere zu Tauschen (speziell auf Creamware-Boards)? Oder macht das generell keinen Sinn, auch in Anbetracht der Software. Wie gesagt, hab die links noch nicht gelesen, falls auf das Thema eingegangen wird...

    Vielen Dank für Antworten,

    Matthias

    (Der im übrigen noch nie Probleme mit seiner LUNA II hatte... ;) )
     
  9. DJGravityBochum

    DJGravityBochum

    Registriert seit:
    10.09.03
    Punkte:
    3.715
    3715
    Kurze andere frage wegen DSP's??

    Wo kann ich informationen finden bezüglich DSP Programmierungen usw., wenn geht auf deutsch !

    Thanks !!
     
  10. Ratzfatze

    Ratzfatze Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.03
    Punkte:
    52
    52
    Versuche einmal folgendes zu verstehen:

    Du nimmst Deinen Rechner und machst ein Grafig Programm auf z.B. Photoshop von Adobe

    Dann öffnest Du ein Bild und bearbeitest es mit Effekten, Rendest es und/oder Konvertierst es vielleicht sogar in ein anderes Format!

    Dann öffnest Du ein hochauflösenderes Bild und machst damit das selbe.

    Und Du wirst feststellen das es jetzt schon länger dauert!

    Keine Sorge der Rechner schaft das schon, die Prozentbalkenanzeige füllt sich, wird immer voller bis die Berechnung fertig ist!

    Nun nimmst mehrere Bilder so ungefähr 25 Stück und machst damit das selbe!
    (oder Programiere Dir ein Macro)

    Wenn Dein Rechner jetzt weniger Zeit als 1 Sekunde gebraucht hat
    um alle Bilder fertig (evtl. mit veränderten Einstellungen) zu berechnen,
    dann hast Du jetzt ein Echtzeit Videoübertragungssystem vor Dir stehen!

    Denn:
    25 Bilder Pro Sekunde macht eine Sekunde Film! (Trägheit des "Auges")

    Jetzt versuche das mal auf Audio zu übertragen um den Begriff Echzeit zu begreifen!

    Vergiss aber nicht die Zeitlich Auflösung des Menschlichen Hörens mit einzukalkulieren!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.