Information ausblenden

VSTi's zu Audio exportieren gute Tipps - Ein paar Fragen

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von R-Kelly, 13.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.052
    5052
    ich wollte euch mal fragen wie ihr das so generell macht mit dem exportieren der VST Instrumente??
    Exportieren mit internen Effekte von manchen VSTis.. ist das überhaupt sinnvoll ?? Gibt es welche die auch mit Effekten exportieren...ich meine manche Effekte aus gewissen VSTis sind ja garnicht so schlecht und auch brauchbar... wenn ich einen Beat mache dann sind da manchma auch Effekte mit auf den VSTis...
    Wenn ich jetzt die VSTs in Audio umwandeln will dann muss ich wieder in jede Spur rein und den Sound so trocken wie möglich also ohne Hall, Delay, Chorus etc rausbouncen für den Mix...

    Nutzt ihr auch den Mehrkanal Export ?? Wenn ja wie nutzt man den am sinnvollsten??
    Leider kann man ja beim Mehrkanal Export nicht festlegen welche Spuren Mono und welche Stereo gebouncet werden sollen.. daher habe ich bis jetzt immer alle Spuren in Stereo umgewandelt also selbst Bass, Synths, Gitarre etc. obwohl die ja eigl Mono sind... spielt das eigl da noch eine Rolle oder ist das egal ob man z.b einen Bass oder die Drums Stereo exportiert??

    Ich arbeite sehr viel mit dem Kontakt...was ist denn eurer Meinung nach sinvoller? Den Kontakt über das VST Rack und über herkömmliche Midispuren zu spielen oder über Instrumentenspuren ??
     
    R-Kelly, 13.12.12
    #1
  2. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.436
    20436
    welchen zweck willst du dir von dem exportieren erhoffen?
    wieder freie ASIO leistung um weiterarbeiten zu können?
    frier doch einfach den kanal ein.

    Im Inspector findest du ein sternartiges Symbol, mit dem du den kanal einfrieren kannst.

    Der Kanal wird dann quasi gebounced, also als Audiodatei gerendert und du kannst, bis du den Kanal auftaust, keine änderungen, ausser SEND FX oder Lautstärke, Panning ändern. Inserts werden miteingefroren.
     
    Tobbes, 14.12.12
    #2
  3. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.724
    30724
    Wenn der Effekt zur "Spielweise" gehört dann schon.
    Meist ist das dann ein Delay, welches ich nicht im Nachhinein hingefrickelt bekomme oder so.
    Oft bounce ich aber auch noch einmal ohne Delay.
    Effekte wie Reverb, Chorus etc. stelle ich beim Export oder aber auch schon vorher aus.

    Für Mehrkanalexport bin ich leider nicht der richtige Ansprechpartner, denn ich muss ehrlich gestehen, dass ich es nicht nutze, da meine Arbeitsweise eine Andere ist.
    Ich gehe so vor, dass ich alles einspiele was ich brauche und nur rudimentär mische.
    Das klingt dann noch alles ziemlich rough, aber ich hab ab einen gewissen Punkt schon einen "Sound" vom Gesamtwerk im Kopf.
    Is zu dem Zeitpunkt auch mehr ein jammen und da sind dann auch Sachen bei, die später wieder rausfliegen.
    Man könnte da Recording- und Sammelphase zu sagen.

    Wenn ich denke ich hab alles zusammen, dann kommt die Mixingphase.
    Dass heisst, ich exportiere Spur für Spur ohne Effekte, beschrifte die Dateien nochmal sinnvoll, schaue das vernünftig ausgesteuert ist und ja, nen Bass exportiere ich dann Mono usw.
    Danach lösche ich die VSTi´s aus dem Projekt und speichere unter neuen Namen.
    Ich habe ab da nur noch reine Audiospuren. Meine aufgenommenen Gitarren liegen logischerweise eh schon als Audio vor.
    Danach resette ich alle Panorama- und Lautsärkeeinstellungen und es geht frisch ans Mischen.
    Hört sich im ersten Moment nach ner Menge Arbeit an, aber das hat sich bei mir über die Jahre so automatisiert, dass das bei mir total schnell vonstatten geht, selbst bei 50-60 Spuren plus.
    Ich persönlich brauch den Schnitt zwischen Recording und Mixingphase auch, weil ich sonst nie zum Ende komme und immer mal hier und da was verstelle.
    So arbeite ich gezielter und der Rechner ist auch nicht so ausgelastet.
    Das Lustige ist, dass ich mir letztens mal ein schlaues Buch gekauft habe und dort steht, dass viele pros wohl auch so arbeiten. Also hab ich die Jahre über wohl unbewusst schon was richtig gemacht. :)

    Ach so, zum Kontakt.Den lade ich noch klassisch übers Rack.
    Ich mute dann nur die einzelnen Midispuren und exportiere sie einzeln.
    Für jeden Kontakt-Patch ne Instrumentenspur, macht für mich keinen Sinn.

    Bei Drums wie z.B. Superior oder AD exportiere ich auch jede Spur einzeln.Die Overheadspur dann aber natürlich in Stereo.
     
    Realist, 14.12.12
    #3
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.