Information ausblenden

Vorverstärkung-Nachverstärkung

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von kingdanie80, 09.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kingdanie80

    kingdanie80 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.06
    Punkte:
    228
    228
    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Vorverstärkung und
    "Endverstärkung"??
    Worauf ist bei den beiden Einstellungen zu achten (zB. bei Amp oder Mischpult)
    Und : Was ist der Unterschied zwischen Preamp und Endstufe?
    Warum kann man nicht mit einer Endstufe aufnehmen?
     
    kingdanie80, 09.04.06
    #1
  2. splonk

    splonk

    Registriert seit:
    28.02.04
    Punkte:
    1.304
    1304
    Hallo,

    ne Vorstufe hebt den zu niedrigen Pegel aus einem Mikrofon auf den Arbeitspegel der nachfolgenden Geräte an (Mischpulte, Effekte, Soundkarten usw.). Die Spannung hat je nach System Pegel um maximal etwa 1V.

    Ne Endstufe bläst das Signal soweit auf, dass genügend Power zur Verfügung steht, um die Membranen von Lautsprechern zu bewegen. Dafür wird natürlich einiges an Leistung benötigt. Bei großen PA-Endstufen können dabei schon Spannungen bis 70V erreicht werden.

    Da leuchtet es ein, warum du eine Endstufe besser nicht an deine Soundkarte anschließen solltest...

    Gruß
    ...splonk...
     
    splonk, 09.04.06
    #2
  3. Stelzbock

    Stelzbock

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    2.510
    2510
    Du bringst ein bissel was durch einander. Der Vorverstärker hebt den Pegel des sehr leisen Mikrofon/Gitarrensignals an, ohne den Strom großartig zu verstärken (Spannungsverstärkung). Dieser Verstärker muss sehr Rauschfrei sein, da das Eingangsignal nahe an einer "unhörbaren" Schwelle liegt.

    Auf dem Mischpult hast du keine "Endstufe" in diesem Sinne wie es Splonk erklärt hat. Die Ausgangslevel-Regler können das mit dem EQ bearbeitete Signal nochmals Verstärken oder abschwächen. Zur Einstellung würde ich raten, dass du den Ausgangslevel sowie der kompletten EQ und ähnliche Einstellungen auf 0dB drehst. Dann pegelst du den Preamp-Gain so ein, dass es grad nicht übersteuert. Dann kannst du notaflls was am EQ drehen, und mit dem Level-Pegel augleichen, falls es zu laut oder leise wird.
    Ich hab den Ausgangslevel immer auf 0dB Verstärkung, da ich keinen Hardware EQ benutze.

    Eine kleine Endstufe ist der Kopfhörerverstärker, wenn du einen hast. Aber richtige Hifi-Verstärker verstärken das schwache Signal mit dem Vorverstäker gleich auf z.B. 70V. dann wird dieser Pegel zur Endstufe geleitet. Diese Verstärkt die Spannung nicht mehr, sondern nur noch den Strom. Denn um Lautsprecher anzusprechen benötigst du eben eine hohe Leistung.

    Ich hoffe das war einigermaßen verständlich.

    Gruß Jan
     
    Stelzbock, 09.04.06
    #3
  4. BoB_DoLe

    BoB_DoLe

    Registriert seit:
    16.07.03
    Punkte:
    856
    856
    >Du bringst ein bissel was durch einander. Der Vorverstärker hebt den Pegel des sehr leisen Mikrofon/Gitarrensignals an, ohne den Strom großartig zu verstärken (Spannungsverstärkung).

    würd ich jetz als halb richtig bezeichnen von der technischen seite her, denn im fall gitarrensignal zb ist vor allem eine impedanzanpassung erforderlich. eine solche "verstärkungs"-stufe hat auch mal einen verstärkungsfaktor von 1, wo man dann eigtl nicht mehr von spannungsverstärkung reden kann. nur um mal so rumzuklugscheissen ;)
     
    BoB_DoLe, 09.04.06
    #4
  5. Stelzbock

    Stelzbock

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    2.510
    2510
    Haste recht. Ich war mir auch nicht so sicher ob ich die Gitarre noch als beispiel mit reinnehme *grübel*, aber ich dacht das kommt dann verständlicher rüber! :D
     
    Stelzbock, 09.04.06
    #5
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    runterbrechen kann mans grob gesagt in:

    vorverstärker - dort wo spannung im spiel ist
    endstufe - dort wo leistung im spiel ist

    lg
    flox
     
    floxe, 09.04.06
    #6
  7. kingdanie80

    kingdanie80 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.06
    Punkte:
    228
    228
    Danke für die Antworten. Das mit Endstufe leuchtet ein.
    Aber unser Bassist hat zum Beispiel eine Basscombo. Ich erkenne irgendwie keinen großen Unterschied wenn ich den Pregain anhebe oder den Volume.
    Den technischen Zusammenhang habe ich verstanden aber was bedeutet das
    für das Ohr?
     
    kingdanie80, 09.04.06
    #7
  8. Tiefi

    Tiefi

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    343
    343
    Dies weiss scheinbar niemand..... :blow:
     
    Tiefi, 09.04.06
    #8
  9. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.624
    71624
    na dann dreh einmal den pregain fast GAAAANZ auf und den volume nur auf mini-stellung und dann umgekehrt. dann wirst du den unterschied schon hören, denk ich. brummen, rauschen, etc... wird die fogle sein (je nachdem, welche variante du wählst). :D
     
    kickback, 10.04.06
    #9
  10. Stelzbock

    Stelzbock

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    2.510
    2510
    Ich weiß nicht was das für dein Ohr bedeutet... Wenn du den Zusammenhang verstanden hast dann ist du gut!

    Vorverstärkung -> Signal "laut machen"
    Nachverstärkung -> bearbeitetes Signal (nach EQ z.B.) auspegeln falls es zu laut/leise ist

    Was soll das schon für das Ohr bedeuten? :| Jeder Regler hat seine Funktion und Berechtigung! Was willst du denn hören? Nimm lieber den Preamp Gain denn der Klingt besser als die Ausgangsverstärkung? So etwas geht nicht! Stell es so ein wie ich erklärt habe und gut.

    Und auch hier gilt wieder: Was sich gut anhört, ist auch gut! egal wie die Regler stehen...
     
    Stelzbock, 10.04.06
    #10
  11. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    also - mal ein praktisches beispiel des rörhen-gitarrenamps:

    pregain maximum - volume mittelstellung - ergebnis: vorstufenröhre geht in die sättigung, es entsteht ein angezerrter, crunchiger sound.

    pregain runter - volume maximal - ergebnis: vorstufenröhre wird mild angefahren und erzeugt nur wenige obertöne, wird maximal verstärkt. sprich ein cleanes mordslautes signal, dass das gemächt zum schwingen bringt - es gibt auch endstufensättigung, die sieht aber anders aus. btw. wir reden hier in meinem beispiel von röhre!

    ergo:
    mit pregain bestimmst du, welches signal hochverstärkt werden soll
    mit volume bestimmst du, wie laut das vorverstärkte signal sein soll.


    lg
    flox
     
    floxe, 10.04.06
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.