Information ausblenden

Vorkomprimierte Aufnahme sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von KravenZ, 05.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. KravenZ

    KravenZ Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.03
    Punkte:
    118
    118
    Hallo zusammen. Ich habe mal eine Frage zur Aufnahme von Raps. Ich helfe neuerdings bei mir im Jugenzentrum und dieses besitzt auch ein ganz gut ausgestattetes Musikstudio. Was mich da etwas verwundert hat, ist dass der Zuständige für das Musikstudio mir gezeigt hat, dass die Aufnahme noch bevor sie am Computer ankommt vorkomprimiert wird. Ist das den sinnvoll? Ich würde eher sagen, dass eine Komprimierung im Nachhinein sinnvoller ist, weil man so auf die Dynamik der einzelnen Rapper eingehen kann. Aber ich bin selber nur ein Anfänger :) Der Leiter des Studios kommt eigentlich aus dem Livemusikbereich und vielleicht hat er ja davon was übernommen.
     
  2. mad

    mad

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    38.574
    38574
    Nu ja, das kannst du eigentlich machen, wie der Pfarrer Asmann. Der machte es immer wie der Pfarrer Nolte. Und der, der machte es immer wie er wollte. ;)

    Vorkomprimieren kann unter Umständen ganz praktisch sein, wenn du weisst, was du machst oder wenn du wirklich gute Hardware besitzt (du ersparst dir dann eine zusätzliche A/D-Wandlung).

    Ich würde dir aber einfach mal so empfehlen: Nimm unkomprimiert auf und leg ein hübsches Software-Kompressor-Plugin drüber. Dann machst du in der Aufnahme sicher nix kaputt.
     
  3. KravenZ

    KravenZ Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.03
    Punkte:
    118
    118
    Ok vielen Dank für die Antwort.
     
  4. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Das macht auf jeden Fall Sinn, solange ein guter Kompressor zum Einsatzt kommt: man kann vor Clipping schützen bei wankelmütigen Rappern und das Signal lässt sich lauter aussteuern, aka höhere Bitrate aka Auflösung. Man sollte aber wissen, wie man das Ding richtig einstellt um nicht etwa gleich das Signal zu verschlechtern.
    Ich komprimiere oft schon recht deftig, wenn ich weiss das es passt was ich eingestellt hab, dann muss ich im Nachhinein nicht mehr viel machen...
    Was meist du genau mit "dynamik des Rappers"? Betonung oder Nichtkönnen? :D
     
  5. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Ein Kompressor oder besser Limiter kann eine sehr
    mächtige Aussteuerungshilfe sein.

    Du pegelst dein Signal optimal aus. An dieser Stelle wirst
    du bemerken, dass ab und zu mal eine seltene Pegelspitze
    dein Signal zum Clippen/Übersteuern bringt.

    An dieser Stelle kommt ein Limiter ins Spiel.

    Der soll dann das Signal nur ganz minimal komprimieren
    und auch nur dann, wenn es zu übersteuern droht.
    Muss aber passieren, bevor das Signal den analogen Eingang
    deiner Soundkarte passiert.


    Edit: Mad und Naseweis waren schneller
     
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.794
    8794
    Während der Aufnahme komprimieren macht Sinn, wenn man ein Sahneteil hat, dessen Eigenklang man unbedingt einfangen möchte und das Gerät beim Mixdown nicht mehr zur Verfügung steht. Man sollte dabei nicht zu wild vorgehen, und generell ist diese Art der Komprimierung nur zu empfehlen, wenn man ganz genau weiss, welche Einstellungen dem Material später im Mix dienlich sind.

    Die Dynamik muss man nicht unbedingt begrenzen (Pegelspitzen abfangen o.ä.), da bei 24 Bit mehr als genug Spielraum für alle Pegelspitzen vorhanden ist. Einfach so aussteuern, dass es nie übersteuert und gudd. Man darf ruhig sehr viel Headroom lassen - auch wenn das Signal dann zunächst recht leise aufgezeichnet wird. Das wird dann später im Mix wieder lauter gemacht. Einen Limiter würde ich auch nicht bei der Aufnahme empfehlen, da er Transienten abfängt, die man ja später braucht, um einen gescheiten Attack zu haben.

    Nachträgliches Komprimieren im Sequenzer hat eine ganze Stange von Vorteilen. Es geht damit los, dass man vor dem Kompressor schon den Pegel von Hand grob ausleveln kann. Wird der Kompressor mit einem gleichmäßigeren Signal gefüttert, klingt es im Endeffekt besser, da er nicht bei lauten Stellen pumpt und bei leisen Stellen nichts macht, sondern schön gleichmäßig die Hüllkurve bearbeiten kann. Dann hat man natürlich noch die Möglichkeit, PlugIns zu automatisieren. Beliebte Parameter dafür sind Input Gain und Release-Zeit.

    Das Vorkomprimieren ist noch ein Überbleibsel aus der analogen Zeit, wo man mehr Pegel brauchte, um genügend Abstand vom Nutzsignal zum Bandrauschen zu haben. Wir haben heute kein Bandrauschen mehr - somit besteht keine (technische) Notwendigkeit mehr. Einige Leute machen es aber trotzdem noch. Teils aus alter Gewohnheit heraus und teils, weil sie es so machen möchten wie *die Profis* (die es aus alter Gewohnheit heraus machen)... Oder halt weil sie ein Sahneteil haben, dessen Eigenklang sie unbedingt für die jeweilige Spur einfangen möchten (gezieltes Sounddesign)...
     
  7. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    ..oder weil man effizient arbeiten will..jo wie die Profis eigentlich, die müssen auch nicht mehr erst 7 Kompressoren ausprobieren und dann noch zwei Tage eine gute Einstellung suchen hehe..
    Gleich in die Aufnahme komprimieren erspart schon mal einen Arbeitsschritt und sauber arbeitet der auch wenn der Sänger/Rapper ein bisschen was kann, hatte Automation noch bei keinem als nötig empfunden...wobei hier schon gar keiner kommen muss der sich seiner Sache nicht sicher ist :p

    Eine Anmerkung noch:

    Es gibt günstige Channelstrips, oft bringt deren Kompressor oder auch eigenständige, eigentlich nur eine klangliche verschlechterung, egal wie man dreht - im Vergleich zu einem guten Plugin. Wenn Hardwarecompression, dann gefällige Hardware.
     
  8. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.794
    8794
    *Die Profies* kann man aber nicht pauschalisieren. Viele Recording Engineers komprimieren nicht oder nur selten beim Tracken, andere tun es regelmäßig. Ist natürlich auch vom Signal abhängig, was da vor der Festplatte noch gemacht wird. Und wenn etwas gemacht wird, dann hat das meist etwas mit gezieltem Sounddesign zu tun und weniger mit "ich komprimiere hier mal was, dann muss das der Mixing Engineer nicht mehr machen"...

    Aber nicht im *Probereich*, denn da wandert das Material nach der Aufnahme und Editing normalerweise in ein anderes Studio für den Mixdown. Der Mixing Engineer ist darauf gefasst, überall dort einen Kompressor zu benutzen, wo er es für nötig hält. Es macht ihm nichts aus, ein paar Kompressoren mehr oder weniger zu benutzen oder auch eine bereits vorkomprimierte Spur nochmals zu komprimieren - wenn er es für nötig hält. Man nimmt ihm (technisch) kaum Arbeit ab, indem man bei der Aufnahme komprimiert, denn er fängt für sich bei Null an. Man kann aber bei der Aufnahme einen Sound prägen, mit dem der Mixmensch dann weiter arbeiten kann.

    Es werden gerne zu komprimierende Signale vorher gelevelt und ggf. auch noch gefiltert, bevor es weiter in den Kompressor geht (kann ja dann auch z.B. wieder Hardware sein). Genauso ist es üblich, bei Kompressor-PlugIns Input Gain und Release zu automatisieren. Ist halt die Frage, welchen Sound man haben möchte. Ein Mix mit *Set & forget*-Einstellungen wird nicht so organisch klingen, wie ein dynamischer Mix, wo auf die Variationen im Klanggefüge eingegangen wird. Aber natürlich braucht man das nicht immer und überall...

    Die heutige Technik ermöglicht es uns, sehr flexibel mit allen Werkzeugen umgehen zu können. Was auch in Mode gekommen ist... Gitarren über DI einzuspielen. Das trockene Signal zu editieren, per Reamping raus zum Amp zu schicken, mit Multi-Miking abzunehmen, diese Signale (analog) zu mischen, komprimieren und dieses Signal dann wieder aufzunehmen... Das ist ein nettes Beispiel, wo der Kompressor ein optimiertes Signal bekommt und gleichzeitig beim Tracking benutzt wird. Viele Wege führen nach Rom. Und früher oder später (ab einem gewissen Level) lohnt es sich, sowohl softwaremäßig als auch hardwaremäßig ausgestattet zu sein. Bis es soweit ist, fährt man mit nachträglicher, digitaler Bearbeitung einfach sicherer.
     
  9. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Ich komprimiere zwar immer bei der Gesangsaufnahme aber ich nehm´s nicht auf.

    Das unbearbeitete Signal kommt auf "Band" und den komprimierten Sound hoer ich ab und bekommt der Saenger auf die Lauscher.

    Es waer mir viel zu gefaehrlich einen guten Take durch ein Pumpen zu ruinieren das von einem Poplaut oder zu dynamischen Gesang ausgeloest wird.

    Ausserdem wenn´s jemand anderes mischt mag er eventuell meine Einstellung nicht (ich mag ja die Einstellungen der anderen auch nicht).
     
  10. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    "den komprimierten Sound hoer ich ab und bekommt der Saenger auf die Lauscher"

    wofür macht man das?
     
  11. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Das man den Gesangspegel nicht so laut fahren muss und er sich aber trotzdem durchsetzt.

    Hilft auch einen Saenger der relativ dynamisch singt.
     
  12. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    danke wolfgang und nickel für erhellende posts.

    lG f
     
  13. Duke64

    Duke64

    Registriert seit:
    07.07.07
    Punkte:
    4.909
    4909
    Mir wär das Risiko einer Vorkomprimierung auch zu hoch, zumindest in deinem Fall.
    Hast du jetzt aber nur wenige/einen guten Komp und mehrere Signale (zB Drums) im Mixdown, welche gern komp. werden möchten wird die Sache dann schon eng ...
    Dort könnte es von Vorteil sein, du hast beim Recording schon komp. ... dann ist der Komp im Mixdown noch frei/muss sich nich zerreißen (ihr wisst was ich meine).
    Oder du machst Rec und Mixdown in verschiedenen Studios. Wenn du weißt, dass du im Mix Studio nich soo geile EQs/Komps am Start hast, könntest du auch beim Rec das alles abziehn.

    Aber wie alle schon erwähnt haben : gut muss er sein und du solltest schon ein Plan vor Augen haben, wie das alles klingen soll :)
     
  14. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Kein Problem: Auch Hardware kann man printen.
    Ich hab auch nur einen DBX 165 und verwende ihn fuer Bass und Bassdrum.

    Ausserdem ist es so das bei mir der Gesang erst dann einen Kompressor "sieht" wenn er entpopt, deesst und automatisiert wurde.

    Erst dann kann ein guter Kompressor seine Staerken ausspielen.
     
  15. Duke64

    Duke64

    Registriert seit:
    07.07.07
    Punkte:
    4.909
    4909
    Da muss ich grad meine Ahnungslosigkeit zur Schau stellen ... kann mit printen nix anfangen. Benutzt man da den Komp mit den selben Einstellungen für 2 Signale ? Funktioniert doch nur eingeschränkt ...

    Klar ... wer will schon die Störanteile mitkomprimieren - kontraproduktiv =D
     
  16. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Printen, freezen, mit einrechnen, bouncen alles das Gleiche.
     
  17. Duke64

    Duke64

    Registriert seit:
    07.07.07
    Punkte:
    4.909
    4909
    Ah ok ... was auch sonst *an kopf klatsch* danke.
     
  18. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Scheinbar bin ich extrem faul.
     
  19. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    16.987
    16987
    in aller regel lasse ich beim aufnehmen den kompressor ganz weg. was ich allerdings häufiger mache ist, dass ich ein zweites mikro hinstelle, das ich dann dick komprimiere und dem sänger auf die ohren gebe ohne dies aber aufzunehmen.
     
  20. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Warum der Umstand?

    Geht doch mit einem Mikro genauso.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.