Vom PC auf Mac - welches Mac Book, welches Interface

  • Ersteller schubbi
  • Erstellt am

S
schubbi
Registriert
21.06.04
Beiträge
320
Punkte Reaktionen
5
Punkte
397
Frohe Weihnachten liebes Recording.de-Forum,

ich möchte gerne von meinem derzeitigen Desktop-PC-Set-up auf eine mobile, stabile und leistungsstarke Mac Variante umsteigen, da ich gerade was Recording Sessions angeht, flexibler werden möchte, bei gleichzeitigem Qualitätszuwachs.

Was nutze ich derzeit?

1. Windows PC (Win 7, ca. 3 - 4 Jahre alt, 4 GB Ram, 500 GB Festplatte, Prozessor weiß ich nicht)
2. Cubase Studio 4
3. Juli Esi @ Soundkarte
4. Goldmike als Mikrofonverstärker
5. Mic Audiotechnica 4035
6. Rockit 6 Monitore
7. HP4 Presonus Kopfhörerverstärker

Was möchte ich austauschen?

1. PC gegen ein Mac Book Pro
2. Cubase Studio 4 gegen Logic Pro X
3. Soundkarte, Micverstärker und Kopfhörerverstärker gegen ein Interface

Was sind meine Anwendungen?

In erster Linie umfangreiche Vocalaufnahmen, sowie das Mixen und Mastern selbiger.
Für einen Song kommen bei mir schonmal 20 - 30 Einzelspuren zusammen.
Mein Rechner kriegt diese nur gestemmt, wenn ich freeze oder mit Gruppenspuren arbeite und die Effekte insertiere. Gelegentlich bearbeite ich Spuren, bounce sie und importiere sie dann erneut. Ein Midi-Keyboard möchte ich auch anschließen, allerdings macht das einen sehr geringen Teil meiner Arbeit aus.

Was ist mir wichtig?

1. Die Qualität der Vocals

Mit meinen jetzigen Set-Up erreiche ich eine für mich sehr gute Vocalqualität.
Diese soll bestehen bleiben und sich im Idealfall verbessern.

2. Geringe Latenzen & Direktes Monitoring

Auch beim Einsatz von vielen Plugins auf Einzelspuren, möchte ich, dass die Effekte nahezu latenzfrei zum Einsatz kommen. Ebenso benötige ich das Direktmonitoring bei der Vocalaufnahme.

3. Leistung

Ich möchte nicht mehr diesen Hick-Hack aus Einzelspurbouncing, notgedrungener Summenbearbeitung oder freezen. Das System sollte schon mit 20 - 30 Spuren, die mit gängigen Effekten zur Vocalbearbeitung bestückt werden, stabil laufen.

4. Budget

Ich werde den Goldmike, die Soundkarte, den Kopfhörerverstärker und den PC verkaufen.
200-300 € kann ich noch drauflegen und in neues Equipment investieren.
Das Macbook und Logic kämen on top.

Meine Fragen in die Expertenrunde

1. Für welches Mac Book soll ich mich entscheiden?

2. Welches Interface könnt ihr mir empfehlen (min. 1 Micanschluss, Direct Monitoring, Kopfhöreranschluss, Ausgang für Monitore, Anschluss Midi-Keyboard)?

3. Ist der Umstieg eines routinierten Cubase Studio 4 Users auf Logic X leicht zu handlen?

4. Ist Logic intuitiver als Cubase?

5. Sind die im Lieferumfang von Logic enthaltenen Effekte von hoher Qualität (ich bin derzeit User eines kleinen Wave-Bundles, die Plugins von CS4 finde ich eher mäßig)?

6. Nach unzähligen Gesprächen mit professionell tätig Kreativen (Musikproduktion / Videoproduktion / Grafik) wurde mir immer wieder von der Stabilität und der Leistungsperformance eines Macs berichtet. Ohne hier die fast religiöse Diskussion loszutreten: ist die These, dass Macs (trotz gleicher Bauteile) aufgrund des geschlossenen Systems wirklich performanter arbeiten, haltbar?

Ich freue mich über euer Feedback.

Falls ihr sehen wollt, was ich so treibe, besucht einfach meinen YT-Kanal:

Czubi - Station BB 17
 
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.348
Punkte Reaktionen
2.812
Punkte
15.184
  • Danke
Reaktionen: akl
S
schubbi
Registriert
21.06.04
Beiträge
320
Punkte Reaktionen
5
Punkte
397
Danke für Dein Feedback Andi.
Ich habe derzeit die Esi Juli@....
 
stefangeidel
stefangeidel
Registriert
02.04.12
Beiträge
5.756
Punkte Reaktionen
1.365
Punkte
24.825
Welches hast du bisher?
Hatter doch geschrieben...
3. Juli Esi @ Soundkarte


1. Was du dir überlegen solltest:
Muss es ein Macbook sein oder reicht auch ein Mac mini? Eben die Frage der Portabilität.
Danach klären wir dann, welches Modell.

2. Wenn es das Budget zulässt, würde ich mich bei RME umsehen.

3. Im Grunde ja, denn ich behaupte, dass der Umstieg zu jeder aktuellen DAW eine Umstellung sein wird. Nur ist Logic die günstigste Variante ;)

4. ja - in meinen Augen deutlich sogar

5. Ich arbeite nur mit Logic-internen Effekten. Wichtiger als der Preis eines Plugins ist das Können und der Umgang damit.

6. Ist bislang für mich haltbar. Seit 2008 arbeite ich mit Windows nur noch, wenn es sich nicht vermeiden lässt.
 
MountainKing
MountainKing
Registriert
04.03.06
Beiträge
11.746
Punkte Reaktionen
4.145
Punkte
24.911
Das ist mal ein ausführliche Darstellung von Situation und Anliegen. Daumen hoch dafür!

1. Macbook - Da ist das Budget natürlich ein Frage. ICH würde immer gebracuht kaufen, weil man für's gleiche Geld mehr bekommt (vorausgesetzt, der Zustand ist in Ordnung). Gilt auch für anderes Equipment. Wenn DU auch ein bisschen was mit Video machen wilst (Youtube-Kanal), wäre eine QuadCore-CPU wahrscheinlich sinnvoll. Das ließe die 13-Zoll-Macbooks schon ausscheiden und man wäre bei einem 15-Zoll-Macbook; eine (oder sogar zwei) Generationen zurück undmit Q4 ausgestattet ... das bietet vermutlich das beste P-L-Verthältnis. Ich würde RAM und SSD auf jeden Fall selbst aufrüsten - bei den älteren Generationen ist das noch gut möglich und auch absolut machbar, selbst für Noobs auf diesem Gebiet (iFixit-Tutorials).

2. Interface - Wenn ich das richtig verstehe und Du mobil sein willst, dann wäre ein USB-Interface, das USB-Bus-powered läuft sinvoll. Das Steinberg UR22 kann man da guten Gewissens empfehlen. Gute Preamps und insgesamt gute Qualität und Anmutung.

Bei mir steht aber auch das Audient iD22 auf der Liste, das mit sehr schönen Features und richtig guten Preamps aufwartet (benötigt allerdings Strom, was aber für die Stabilität in der Anwendung ja auch gerade ein Vorteil ist ... im Vergleich zum "USB-Strom" meine ich).

3., 4. und 5. - Logix X vs. Cubase - Cubase läuft ja auch auf dem Mac. Das wäre als eingearbeiteter Cubase-User dann auch meine erste Wahl. Hört sich ja so an, als wärst Du mit Cubase gut vertraut. Dann würde ich dabei bleiben. Logic ist halt die Mac-Welt. Mir persönlich gefällt das mittlerweile sehr und ich finde Logic ziemlich intuitiv, was aber nicht heißt, dass man nicht auch im Handbuch nachschauen müsste. In-the-Box-Komplettpaket, auch bereits mit guten Sounds bei den AU-Instrumenten. Mit den ingerierten FX wird man ebenfalls sehr weit kommen können. Intuitiver als Cubase ... das kann man nicht generell sagen, weil zu sehr subjektiv ist.

Für Logic-Tutorials kann ich das hier sehr empfehlen - da wird alles abghandelt, leicht verständlich und vor allem praxisbezogen:

https://www.youtube.com/channel/UC21BwBKSKiPFbNvzl3-eh_A

Mittlerweile sind das dort über 70 Logic-Tutorials! Klasse.

6. MAC- vs. PC - Hundert Mal diskutiert - auch hier im Forum - und es wird keine endgültige Antwort geben! Ich behaupte es sind beides Systeme auf Augenhöhe und die Entscheidung für oder gegen das eine oder andere ist rein SUBJEKTIV. Ich kann sagen, dass ICH nicht mehr zurück will in die Windows-Welt.
 
S
schubbi
Registriert
21.06.04
Beiträge
320
Punkte Reaktionen
5
Punkte
397
Danke für Deine Hilfe Stefan!

1. Ich bin mir über die Vorzüge einer Desktop Variante im Klaren.
Benötige aber eine portable Variante. Gängige Office-Anwendungen (Word, Excel, Mail, Apple-TV und Itunes) muss auch drauf laufen.

2. RME? Hab gerade mal einen Blick bei Thomann genommen. Hui, das ist allerdings sehr hochpreisig. Für das Interface würde ich gerne max. 500 € ausgeben. Könnte das Babyface etwas für mich sein?

2.1 Worauf ist zu achten? Firewire schleicht doch langsam aus, USB 3.0 ist doch mittlerweile standard.
 
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.348
Punkte Reaktionen
2.812
Punkte
15.184
Könnte das Babyface etwas für mich sein?
Ja, könnte, falls du nicht mehr als 2 Spuren gleichzeitig (oder eine stereo) aufnehmen willst. Es ist USB-Bus-powered und hat Erweiterungsmöglichkeiten per ADAT, da kannste zB nen 8-fach-Mic-Preamp dranhängen. Totalmix ist auch nicht zu verachten.
 
S
schubbi
Registriert
21.06.04
Beiträge
320
Punkte Reaktionen
5
Punkte
397
@ mountainking: herzlichen Dank für das Feedback.

@Andi:

was empfiehlst Du hinsichtlich des Mac Books?

bzgl. des Interfaces: welche Alterntiven gibt es zum Babyface....das von mountainking genannte Audient iD22 sieht auch interessant aus...

liebe grüße
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.842
Punkte Reaktionen
4.357
Punkte
21.053
Musst dir halt im klaren darüber sein, dass zwei deiner hauptkriterien (Performance bei niedriger Latenz, direct monitoring) zu den grossen Schwächen von osx zählen.
Methodisch saubere Tests statt Anekdoten findest du u. A. auf www.dawbench.com



Unabhängig davon wird dir so ziemlich jeder aktuelle Rechner im Vergleich zu deinem Setup wie eine Rakete vorkommen.
 
  • Danke
Reaktionen: akl
C
CMF
Registriert
03.08.14
Beiträge
269
Punkte Reaktionen
36
Punkte
409
Musst dir halt im klaren darüber sein, dass zwei deiner hauptkriterien (Performance bei niedriger Latenz, direct monitoring) zu den grossen Schwächen von osx zählen.

Also zum Thema Latenz kann ich dir nicht beipflichten. Hatte unter Windows vor jeder Recroding Session dermaßen Probleme mit Cubase und musste all meine Settings reseten und mich neu antasten.

Unter OSX + Logic noch nie Probleme bzgl. Latenz gehabt und das bei gleiche Peripherie.
 
akl
akl
Registriert
29.03.11
Beiträge
3.983
Punkte Reaktionen
1.725
Punkte
21.365
Apple ist wesentlich teuerer, unflexibler und nicht unbedingt besser in der Qualität (*)
Wenn Du damit leben kannst ist es für mich ok.

Ich würde das, was ein Mac mehr kostet eher in ein gescheites Recording Interface und Zubehör stecken. Ab RME UC aufwärts.

(*)
- keine Blendfreien Monitore (ergonomisch betrachtet katastrophal)
- aktuelle leistungsfähige CPUen, viel Speicher, SSD und Grafik kostet bei Apple ein Vermögen
- keine Dockingstation, expansion boxes sind richtig teuer
- wenige Anschlussmöglichkeiten weil kaum Platz auf dem ulrta dünnen lifestyle equipment
- keine optischen Laufwerke einbaubar
- viele Komponenten werden einfach auf die Platine bondiert,
da kannst Du nichts mehr wechseln (SSD, ..)

Zu qualitativen Unzulänglichkeiten
- Fixes dauern bei Apple verhältnismäßig lange
- es gibt OS releases, die verlangsamen das System merklich, gefixed wird oft nicht
entweder downgrade oder auf die nächste Version hoffen und warten und ggf bangen,
was in der möglicherweise nicht ideal funktioniert (hinsichtlich Recording Equipment)
- Apple verbaut SSD Bausteine unterschiedlicher Performance
- Das Apple Fusion Drive war eine Katastrophe für Besitzer von Recording Interfaces
weltweit hatten eine Menge von Usern sehr viele Probleme, ebenso Hersteller von
Recording Interfaces
- Es gibt kein vollständig nativ compiliertes Microsoft Office (wenn mans braucht fürs business)

Diese Apple "closed Box" Technologie sollte angesichts des Preises und dieser "handverlesenen" Komponenten wesentlich besser funktionieren.

Selbst im RME Forum kommen eine Menge Apple user immer wieder vorbei, die über irgendwelche Probleme mit ihrem Apple klagen.

Das ist nicht die heile Welt, die Du Dir versprichst. Sie ist anders. Und auf eine gewisse Art anders kapputt. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden. Der eine mags lieber so kaputt, der andere lieber anders kaputt.

Wenn schon kaputt, dann möchte ich das zu einem fairen Preis zu fairer Performance.
Welcome back beim PC Markt ...

So, nun könnt ihr die Flammenwerfer auf mich richten, aber ich finde das muss einfach neben der üblichen Apple Glorifizierung einfach auch mal gesagt werden ;)

Der PC ist nicht soooo schlecht und Apple ist halt auch nicht soooo gut, aber sauteuer !
 
stefangeidel
stefangeidel
Registriert
02.04.12
Beiträge
5.756
Punkte Reaktionen
1.365
Punkte
24.825
C
CMF
Registriert
03.08.14
Beiträge
269
Punkte Reaktionen
36
Punkte
409
@alk:

Lass mich raten, hast noch nie wirklich mit einem Mac gearbeitet? Kommst ziemlich voreingenommen rüber. Wer sich ein System kauft um zu basteln, der muss halt Windows / Linux nehmen.


Noch nie so ein zuverlässiges und unkompliziertes OS wie OSX gehabt. Auch Hardwaremäßig läuft es einfach.

EDIT:

Nehme mir doch mal die Zeit, um deine einzelnen Punkte aufzugreifen:

Zu qualitativen Unzulänglichkeiten
- Fixes dauern bei Apple verhältnismäßig lange

Weißt du woher? Apple fixt, sobald etwas bekannt ist. Apple rollt erst dann aus, wenn der fix auch behoben ist. Unter Windows kommt es in 1/4 der Fälle nach Updates zu Problemen.
Ich bin IT-Admin unter Windows Server 2012R2. Selbst in jedem Seminar und auch in jeder Kundenumgebung wird erst in einer Produktivumgebung getestet, ob die Updates das System nicht nachträglich beeinflussen. Egal ob XP,Win7,8,2012,etc.

- es gibt OS releases, die verlangsamen das System merklich, gefixed wird oft nicht
entweder downgrade oder auf die nächste Version hoffen und warten und ggf bangen,
was in der möglicherweise nicht ideal funktioniert (hinsichtlich Recording Equipment)

Teilweise gebe ich dir hier recht (nach Yosemite waren ältere MacBooks langsamer). ist bei Windows aber auch der Fall, also hat der Argument keine Wirkung.

- Es gibt kein vollständig nativ compiliertes Microsoft Office (wenn mans braucht fürs business)

Wer sich auf seinen schönen Mac das Office packt ist selbst Schuld. Zumal hier die Schuld ja wohl an MS liegt und nicht an Apple. Finde das Office zum kotzen unter OSX. Pages kommt viel besser und ist auch intuitiver, wenn man sich drauf einlässt. Aber MS ist halt Marktführer.


Immer wieder haben "wir" Apple User damit zu kämpfen, dass es heißt, es wäre überteuert, schlecht, Windows ist viel besser, etc.
Meistens dann von Leuten, die sich einfach nicht drauf einlassen, nie damit gearbeitet haben, oder einfach engstirnig sind.

Ich habe viele Menschen in meinem Umfeld, die mit ihrem Mac/PC arbeiten. Keiner von ihnen würde jemals wieder zu MS wechseln. Ich habe Windows ab 95 bis 8.1 mitgemacht und in der Zwischenzeit von 8 und 8.1 auf OSX gewechselt, also habe ich schon so einiges an Erfahrung. Nun 1 Jahr OSX und ich würde auch 4000€ für einen iMac ausgeben, weil ich weiß, dass er JEDEN Cent Wert ist.

Falls ich dich irgendwie angegriffen habe, tut es mir Leid, war nicht beabsichtigt.
 
akl
akl
Registriert
29.03.11
Beiträge
3.983
Punkte Reaktionen
1.725
Punkte
21.365
Aber ich kann lesen ...

EDIT: Den Rest bringt dann auch noch die Erfahrung mit. Ich muss nicht unbedingt auf dem Apple selber arbeiten, um zu Ergebnis zu kommen, dass angesichts einiger Fakten die teile einfach zu teuer sind für das, was man da geboten bekommt.

Und bei einem so hohen Preis erwarte ich neben Exklusivität vor allem aber auch Qualität.
Ich muss nur auf die spiegelnden Display von Apples schauen, alleine das reicht mir.

Die paar Vorteile die die Platform für Einige hat sind halt nicht für jeden kaufentscheidend...

Da überwiegen bei mir die negativen Aspekte hinsichtlich Ergonomie, Flexibilität und Kosten.

Das mit den langen Zeiten für fixes weiß ich von einem Freund, der beide Systeme betreibt und mit dem ich gelegentlich kritische Gespräche über die Platform führte. Und der ist was den Rechner Bereich anbelangt absolut profi und kompetent.

Den Rest habe ich u.a. hier aus dem Forum und vom RME Forum. Apple User jammern ja nicht so laut, weil dafür wars ja auch zu teuer. Da muss man schon mal hier und da genauer hinkucken.

Nochmal back 2 topic

Wenn das Apple Teil für Dich Sinn macht, hör nicht auf mich hau rein.
Ich wollte Dir einfach nur mal eine andere Sichtweise geben .. klar daß ich damit nicht bei allen auf große Gegenliebe stoße, aber das ist ein freies Land und ich habe hier nur meine eigene pers. Meinung ausgedrückt, die auf Fakten basiert.
 
MountainKing
MountainKing
Registriert
04.03.06
Beiträge
11.746
Punkte Reaktionen
4.145
Punkte
24.911
Da isse wieder, die Diskussion. :D

Bei Apple kann man auch matte Displays bekommen, kostet eben Aufpreis.

Nimm einen performanten MacMini und verwende bis auf die Tastatur alle Peripherie weiter wie auf dem PC vorher, insbesondere auch Bildschirme. Kein Problem.
 
akl
akl
Registriert
29.03.11
Beiträge
3.983
Punkte Reaktionen
1.725
Punkte
21.365
Da isse wieder, die Diskussion. :D

Bei Apple kann man auch matte Displays bekommen, kostet eben Aufpreis.

Nimm einen performanten MacMini und verwende bis auf die Tastatur alle Peripherie weiter wie auf dem PC vorher, insbesondere auch Bildschirme. Kein Problem.

Die matten Displays gabs früher mal bei den Pros, das gibts aber nicht mehr, zumindest hat mir das ein Verkäufer vor ca 1 Jahr gesagt, als ich auch mal in Erwägung zog zu wechseln. Es hat sich aber für mich herausgestellt, dass Apple für mich leider keine Alternative für Windows (8 etc) ist. Insofern bleib ich lieber auf PC Basis und Windows 7, bis mal wieder was Spannendes rauskommt, womit man auch gerne arbeitet.

BTW .. Diskussionen sind ja nicht schlecht. Nur daraus kann man was lernen. Ist Dir eine brainwashed world lieber ?
 
C
CMF
Registriert
03.08.14
Beiträge
269
Punkte Reaktionen
36
Punkte
409
Wenn das Apple Teil für Dich Sinn macht, hör nicht auf mich hau rein.
Ich wollte Dir einfach nur mal eine andere Sichtweise geben .. klar daß ich damit nicht bei allen auf große Gegenliebe stoße, aber das ist ein freies Land und ich habe hier nur meine eigene pers. Meinung ausgedrückt, die auf Fakten basiert.


Klar darfst du deine Meinung äußern, dagegen sage ich ja gar nichts. Doch meiner Meinung nach hörte/las sich dein Post eher als "schlecht machen", als "Meinung" sagen (merkwürdiger Satz).

Der TE fragte ja nicht, ob er sich einen Mac holen soll, sondern welchen - Ergo ist die Diskussion bzgl Apple ist Scheiße fehl am Platz :D

Ich betreibe auch beide Systeme, habe nebenan einen Windows Server stehen. Jedes System hat seine Vor- und Nachteile, das streite ich gar nicht ab. Aber ich bin absolut der Meinung, dass die Qualität und alles weitere, den Preis berechtigt. Bzgl. Hardwareaufstockung gebe ich dir trotzdem Recht. 200€ für 8GB mehr RAM ist einfach frech - keine Frage.
Aber beim Thema Preisstrukturierung muss man beachten, dass das OS kostenfrei ist, sämtliche Treiber von Apple selbst geschrieben werden, du viele Tools gratis an Board hast, etc. Alleine iPhoto ist so ein mächtiges Tool. GarageBand (vergleichbar mit ner abgespeckten Logic/Cubase Version), iMovie,....

Schöne Feiertage noch :)

Achja bzgl. wir Appl'er beschweren uns nicht: Ich habe auch schon mal gemeckert, so ist das nicht. Es ist halt vom Menschen geschaffen und der Mensch macht Fehler :)
 
R
Ralf_Biermann
Registriert
27.06.13
Beiträge
515
Punkte Reaktionen
227
Punkte
1.246
Was nutze ich derzeit?

1. Windows PC (Win 7, ca. 3 - 4 Jahre alt, 4 GB Ram, 500 GB Festplatte, Prozessor weiß ich nicht)
[/url]

Ich möchte Dich jetzt nicht so negativ beurteilen, aber wenn Du noch nicht einmal den Prozessor Deines PC's kennst, dann hast Du Dich noch nicht intensiv mit Deinem Rechner beschäftigt.
 
Sunracer
Sunracer
Registriert
12.12.14
Beiträge
134
Punkte Reaktionen
59
Punkte
311
Um es mal vorweg zu sagen|
Apple kann nicht zaubern und Microsoft ist auch nicht gerade unfähig.

Ich nutze in meinem Heimstudio einen Desktop PC/ i7 3,4GHz Quadcore mit windows 7 64Bit.
Mobil ein Macbook Pro Retina 13" i7 3,0 GHz Dualcore mit OSX Mavericks.
Was die Stabilität angeht funktionieren beide Rechner problemlos.
Von der Performance her ist der Desktop performanter, was auch nicht verwundert ,
da er die potentere Hardware besitzt.
Die Latenzen sind mit einem RME Babyface auf beiden Systemen sehr gut.

@schubbi
Als erstes ist es einmal eine Frage deines Budgets.
Für einen 3-4 jahre alten PC wird man nicht mehr allzuviel bekommen, wenn man ihn überhaupt verkauft bekommt, genauso wohl für die Esi.Beim Goldmike kommt es auf die Version an.
Für ein vernünftiges Interface und etwas Peripherie wird dein veranschlagtes Budget aber vermutlich reichen.

Wenn du schreibst Macbook und Logic on Top musst Du schon mit mindestens 2000€ rechnen
wenn es ein 13" Book mit i7 Dualcore werden soll.
Bei einem 15" Book mit i7 Quadcore können es auch leicht 3000€ werden

Natürlich kann man auch gebraucht kaufen, allerdings sind die Macbooks allgemein auch in diesem Fall nicht gerade viel günstiger.Vor allem da die etwas schnelleren CPU Varianten eher seltener zu bekommen sind.
Ein gebrauchtes non Retina Macbook ist wohl etwas günstiger, jedoch auch nicht billig zu bekommen, allerdings auch mit etwas Risiko behaftet.Eine Reparatur ausserhalb der Garantiezeit kann schnell mal mehrere hundert Euro kosten.Ich persönlich würde gebraucht nur mit Garantie oder ACPP kaufen.

Ich persönlich bin mit meinem Macbook sehr zufrieden und möchte dich nur darauf hinweisen das der
Umstieg auf Apple nicht günstig wird.
Bei einer genaueren Budgetangabe könnte man gezieltere Empfehlungen geben.

Zu deinen Logicfragen:
Du wirst schon etwas Zeit brauchen um dich einzuarbeiten.
Vom Preis/Leistungsverhältnis ist Logic sehr gut und die Qualität der enthaltenen Plug Ins
lässt auch kaum Wünsche offen.

Auch in OSX wirst Du dich etwas einarbeiten müssen.
Ich kenne Musiker die von Windows auf OSX umgestiegen sind und am Anfang ziemlich
genervt waren, da es doch etwas anders funktioniert.
Ein Umstieg, benötigt eben immer etwas Einarbeitungszeit, egal ob von Win auf OSX oder umgekehrt.
 
  • Danke
Reaktionen: akl
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.298
Punkte Reaktionen
7.447
Punkte
39.500
Ich werde den Goldmike, die Soundkarte, den Kopfhörerverstärker und den PC verkaufen.
200-300 € kann ich noch drauflegen und in neues Equipment investieren.

Ich würde auf jeden Fall den PC behalten, bis das neue System (egal ob Mac oder PC) sicher steht und gut funktioniert.

Wenn's ein MacBook werden soll, würde ich (mit Geduld) nach einem 2012er MBP (non Retina) suchen - die haben schon USB3 (sehr praktisch für die Festplatten - das fehlt mir an meinem Late 2011) und sind hardwareseitig erweiterbar.

Einen Großteil der Geduld würde ich ins Studium der Seite everymac.com investieren - detaillierte Infos zu jedem Mac. z.b. sind alle 13er MBP nur mit DualCore-i7 erhältlich, echten QuadCore gibt es erst ab 15".

Wenn es nicht mobil sein muss, wäre ein MacMini wohl die bessere Lösung.


4. Ist Logic intuitiver als Cubase?
Das wirst nur Du entscheiden können. Allerdings schätze ich, dass der Wechsel von Cubase Studio 4 auf Cubase8 nicht viel leichter fällt, als der auf LogicX - es sind innerhalb von Cubase auch viele Funktionen dazugekommen.


5. Sind die im Lieferumfang von Logic enthaltenen Effekte von hoher Qualität
Software macht keinen Sound ;) - den macht der User, gute Mikrofone. guter Raum, gute Abhöre.


Clemens
 
  • Danke
Reaktionen: akl

Ähnliche Themen

 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben