Vocal Aufnahmen mit Effekten und gutem Sound und ohne Latenz

  • Ersteller SteinHal
  • Erstellt am

SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
985
Punkte Reaktionen
488
Punkte
2.502
Hallo,

hierum gehts
Vocal Aufnahmen mit Effekten und gutem Sound und ohne Latenz

Ich habe verschiedene Mikros und arbeite zu 100% mit Software/DAW, ohne Hardware.
Die Vocalaufnahme, die ich mache (DPA defacto, RME Babyface) klingt eher langweilig, linear.

Das möchte ich ändern, da es mir nicht ausreicht, nachträglich den Klang mit Cubase zu formen.
Wenn ich die finale Effektkette habe, habe ich eine Latenz von 100ms. Das geht garnicht.
EInsingen und Effekte live hören geht somit nicht.

Hier mal ganz grob, was ich in meiner DAW Effektkette alles drin habe (Ja, das ist sehr viel und die meißten werden sagen, dass ich übertrieben habe. Die Stimme wird jedoch nicht stark verfremdet).

Inserts
EQ
Kompressor
Tube, minimale Verzerrung
2% Flanger
MonoDelay 1/16 8%
EQ
Rotary 6%
StudioChorus 6% 8%
Vibrato 3%
MultibandVerzerrer
...
EQ
..
EQ

Sends
Reverb 1
Reverb 2
Verzerrung
EQ
Pitch -5
Pitch -12
Cloner

Welche Hardwareeffekte würdet ihr dafür verwenden?
Was verwendet ihr um gute Vocals hinzubekommen?
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
985
Punkte Reaktionen
488
Punkte
2.502
@rkdk , wollte dir eine persönliche Nachricht schreiben, kann mit dir jedoch keine Unterhaltung anfangen.

Ich hätte dir dann ein kurzes Stück päsentiert.
Das Instrumental ist nicht von mir, kann ich hier so nicht reinstellen.
 
litoni
litoni
Registriert
12.11.10
Beiträge
1.502
Punkte Reaktionen
543
Punkte
3.250
Um Vocals aufzunehmen, ist in erster Linie die Performance das wichtigste und hardwaremäßig hast du ja schon alles, was man dazu braucht.
Wenn du mit der Aufnahme die Effekte hören willst, einfach eine zweite Spur anlegen für das Monitoring, dort die Effekte in den Send und nur die erste trockene Spur aufnehmen, alles andere kannst du nachher bearbeiten wie du willst. Das müsste ohne Latenz gehen, da du mit dem Babyface ein Direktmonitoring hast, oder die Puffersize weniger einstellen.
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.463
Punkte Reaktionen
7.096
Punkte
35.089
Hier mal ganz grob, was ich in meiner DAW Effektkette alles drin habe (Ja, das ist sehr viel und die meißten werden sagen, dass ich übertrieben habe. Die Stimme wird jedoch nicht stark verfremdet).
Du hast in der Kette aber schon das ein oder andere Plugin, welches Latenz erzeugt.
Mir wäre das zum Gesang aufnehmen too much.
Den meisten Sänger/in reicht beim Einsingen ein Wohlfühlhall evtl. noch ein Delay. Vielleicht noch nen Komp.
Mehr muss wirklich nicht sein.
Hall und Delay sind auch weitestgehend "zeitunkritisch".
Wenn die Stimme eh nicht stark verfremdet wird, dann kannste die für die Aufnahme auch rausschmeissen bzw. Du baust dir eine Kette nur für Recording. ;)
So mache ich es zumindest.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
14.400
Punkte Reaktionen
9.705
Punkte
43.624
Ich verstehe es so, dass die Plugins selbst die Latenz erzeugen. Da würde ich entweder auf andere, "latenzärmere" Plugins umschwenken bzw. soweit es geht über TotalMix FX von RME die Abhöreffekte "auslagern". Und was die Modulationseffekte in homöopathischen Dosen bewirken sollen, leuchtet mir auch nicht ganz ein. :D
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.667
Punkte Reaktionen
3.283
Punkte
18.489
Also mein kleiner i5 schafft die MixBox von IK Multimedia im Insert, ohne dass es beim Einsingen stört. Kein Plan, evtl ist ja auch der Ram dafür zuständig. Mein AI zumindest hat sich damals bei Tests in Sachen Latenz nicht mit Ruhm bekleckert.
Mit dieser Mixbox bzw. deren Presets, spiele ich gerne mal mit herum, wenn mir das trockene Signal zu langweilig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.751
Punkte Reaktionen
12.440
Punkte
58.644
Ich mache es meist beim ITB-Overdubbing mit Sangeskünstlern oft immer so,
dass ich die Stereosumme eines Songs kurz als Audiospur rendere
und die im Song verwendeten Audio/VSTi-Spuren einfach Offlline schalte.
Dann für die Sängerin einen simplen Wohlfühlhall (Roomworks SE reicht hierfür lässig)
ggf. noch Buffer in meiner RME geringer setzen, und gut is. Klappt immer bestens.
Nach den Aufnahmen nur wieder die Audio/VSTi Spuren Online schalten, und der Mix kann quasi losgehen.
Gibt sogar einen schnellen Keycommand für Spuren ein/auschalten. Lohnt.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.751
Punkte Reaktionen
12.440
Punkte
58.644
Nun hatte ich einen Sänger, der äußerst dynamisch agierte,
ideal wäre hier natürlich, einen Kompressor nur für den HP Weg einzuschleifen.
Wie macht ihr das so wegen Latenzen? Hardware Comp? Signal splitten?
Wäre vielleicht für mich jetzt endlich ein triftiger Grund, meine RME UC auf die neue UCX II upzugraden, denn bei dieser ist Hall und Comp gleich mit dabei, latenzfrei. Sollte ja reichen.
Hat dbzgl. jemand Erfahrung mit RME Onboard FX>HP Mix? kann man das gut machen oder doof?
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
985
Punkte Reaktionen
488
Punkte
2.502
Ich schreibe mal, welche Idee ich hatte: Hardwareffekte kaufen, so dass man ohne Latenz die gut klingende Vocalspur hört und aufnimmt.

Hat da jemand mit Erfahrung?
Vorteile/Nachteile

Meine Software Vocaleffektkette zu optimeren auf Latenz ist eine deprimierende Aufgabe.
 
Zuletzt bearbeitet:
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.667
Punkte Reaktionen
3.283
Punkte
18.489
Wenn ich Ahnung hätte, würde ich mehr mit Hardware schon "fertig" aufnehmen. Habe ich aber nicht, weshalb ich die Möglichkeit einer späteren Bearbeitung unbearbeiteter Spuren gut finde.
Wenn ich mir überlege eine Gesangsspur falsch oder schlecht mit Effekten belegt zu haben und ich dies nicht mehr ändern kann...? Würde mich wohl ärgern.
Manchmal nehme ich mir auch Projekte von vor vielen Jahren vor. Da bin ich immernsehr glücklich, wenn es unbearbeitete Spuren gibt :)
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
985
Punkte Reaktionen
488
Punkte
2.502
Die rohe Audiospur würde ich auch aufnehmen
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.293
Punkte Reaktionen
1.801
Punkte
9.787
Welchen schlägst du vor?

Wäre wohl einen extra Thread wert.

So ganz der richtige Ansprechpartner bin ich da vermutlich auch nicht. Zudem kenne ich das DPA defacto z.B. auch gar nicht.

Aber wenn dir das RME zu nüchtern ist, sollte es wohl in Richtung färbend gehen und nicht Richtung Millennia & CO...
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.751
Punkte Reaktionen
12.440
Punkte
58.644
Habe ich auch schon überlegt.
Welchen schlägst du vor?
ich denke eher vielmehr: erstmal ein anderes Mikro probieren!

DPA ist allgemein immer sehr clean und deren Mikros werden deswegen vielfach im Klassikbereich verwendet.

EDIT: "Neben Transparenz wird vielen DPA-Schallwandlern eine gewisse „Drahtigkeit zugeschrieben.
Das d:facto II macht hier keine Ausnahme. Stimmen klingen knackig und dabei vielleicht eher eine winzige Spur zu sehnig und clean, als “zu warm”.
(Bonedo Test)

.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
985
Punkte Reaktionen
488
Punkte
2.502
Um Vocals aufzunehmen, ist in erster Linie die Performance das wichtigste und hardwaremäßig hast du ja schon alles, was man dazu braucht.
Wenn du mit der Aufnahme die Effekte hören willst, einfach eine zweite Spur anlegen für das Monitoring, dort die Effekte in den Send und nur die erste trockene Spur aufnehmen, alles andere kannst du nachher bearbeiten wie du willst. Das müsste ohne Latenz gehen, da du mit dem Babyface ein Direktmonitoring hast, oder die Puffersize weniger einstellen.
Effekte in den Send, das hört sich interessant an.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.751
Punkte Reaktionen
12.440
Punkte
58.644
Okay, dann hat er mit dem DPA und dem RME wohl eine sehr neutrale, cleane Aufnahmekette...

(Also eventuell beides nicht, was er eigentlich sucht...)
ja genau, das dachte ich mir auch. Von daher...


.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
985
Punkte Reaktionen
488
Punkte
2.502
Andere vorhandene Mikros:
PG58
Sennheiser e935
NT1A
 
litoni
litoni
Registriert
12.11.10
Beiträge
1.502
Punkte Reaktionen
543
Punkte
3.250
Effekte in den Send, das hört sich interessant an.
Man muss das ganze nicht zu kompliziert machen. Dein Babyface reicht für Vocalaufnahmen vollkommen.
Nochmals: du legst eine Vocalspur an, über den Send leitest du das Signal auf eine zweite Spur wo du deine Effekte in den dortigen Send legst. Die trockene erste Spur nimmst du auf und über die zweite Spur hörst du die Effekte die du mit den Fader nach Wunsch zum Abhören dazumischen kannst während der Aufnahme. So kannst du nachher nach Belieben deine trockene Vocalspur bearbeiten wie du willst. Ist eine der gängigsten Vorgehensweisen, wenn der Sänger:in Effekte hören will bei der Aufnahme.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
3K
hanselmann
H
Lightshop
Antworten
502
Aufrufe
35K
Sascha Franck
Sascha Franck
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
17K
DocM.M
D
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
13K
tim_heinrich
tim_heinrich
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Yamaha MODX6
Antworten
7
Aufrufe
39K
Can
Can

Oft gelesene Themen

Oben