Information ausblenden

Virtual Guitarist II Nachfolger ist da! VG Iron

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von mazze, 04.02.16.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pgorges

    pgorges

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    37
    37
    Hallo alle,

    ich bin auf diese Diskussion gestoßen worden und dachte mir, ich trage mal als Mit-"Hersteller" ein wenig Hintergrund bei:
    - VG IRON stammt vom selben Kern-Team, das seinerzeit unter dem Namen Wizoo mit Steinberg zusammen die ursprünglichen Virtual Guitarists entwickelt hat. Daher auch die Übernahme des Serien-Namens.
    - IRON ist der erste einer Serie von VGs und fokussiert sich auf Power Chords. Als nächstes ist gerade eine akustische Variante in Entwicklung.
    - Technisch ist VG IRON in vielerlei Hinsicht eine Erweiterung der "alten" VGs auf Basis einer neuen Engine. Einen "kleinen Bruder" gibt es bereits seit zwei Jahren als Rack Extension für Propellerhead Reason.
    - Gedacht ist VG IRON nicht als Ablösung für Gitarristen, sondern als ein Produktionswerkzeug, mit dem man schnell und einfach realistische Gitarrentracks produzieren kann. Wer einen Gitarristen zur Hand hat, wird meist auch weiter den nehmen - keine Frage. Wir wissen aber aus Erfahrung der Vorgänger, dass VG oft auch von Gitarristen eingesetzt wird - etwa für's schnelle Songwriting oder unterwegs. Da gibt es der Erfahrung nach viele Graustufen und keine religiösen Dogmen.
    - Wer sich ein Bild machen möchte, kann eine kostenlose Vollversion, die 30 Tage uneingeschränkt läuft, unter https://www.virtualguitarist.com/ herunterladen.
    - Welche Meinung er oder sie sich auch immer bildet, interessiert uns, und wir wären dankbar für Posts auf unserer Facebook-Page oder eine Email an support@virtualguitarist.com
    Ausdrücklich sage ich dazu, dass negative Kommentare nicht weniger willkommen sind, und die bisherigen mich nicht überraschen. Das ist vollkommen verständlich und spiegelt auch die damalige Diskussion vor 15 Jahren wider, als VG zum ersten Mal erschien.

    Grüße an alle,
    Peter Gorges
     
    rkdk, Can, Beyolie und 9 andere bedanken sich.
  2. hedelund

    hedelund Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.01.16
    Punkte:
    4.633
    4633
    Hallo, das freut mich wirklich sehr, dass Du Dich hier hier als Mithersteller dieses Plugins zu erkennen gibst.
    Ich persönlich habe schon sehr viele Songs mit dem VG produziert, demonstriert, gecovert,
    das kein Ende absehbar ist.
    Und zig 100 000 ende werden das genauso sehen.
    Sage Dir erst einmal herzliches Dankeschön für das Teil, welches mir persönlich viel Freude und Inspiration geschenkt hat.

    Ich spiele selber auch Gitarre hauptsächlich E-Gitarre, greife aber beim Arrangieren und Komponieren lieber in die Tasten. weil das alles viel schneller verfügbar ist, und die Gitarre stimmt immer.

    Dein Post verführt mich jetzt aber doch dazu, mal einen Vergleich dieser beiden Faforiten anzustellen.
    Werde mir dann jetzt erst einmal das Demo laden.
    Bis später.
    HL
     
  3. emu2009

    emu2009

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    787
    787
    Es ging ja primär um die Aussage:

    "Aber eine Gitarre gespielt mit einem Keyboard, da fängt schon der Fehler an. Ist halt kein Griffbrett".

    Die wenigsten Orchesterinstrumente besitzen Tasten und trotzdem werden sie mit sehr beeindruckenden Ergebnissen am Rechner simuliert und die Samples über Keyboard zum Leben erweckt. Wenn man weiß was man tut, funktioniert das schon recht überzeugend und ich behaupte mal: auch mit einer E-Gitarre würde das gehen, wenn das die richtigen Leute umsetzen (sowohl bei der Plugin Entwicklung, wie auch beim Anwenden). Es ist natürlich unbestritten sehr von Vorteil, wenn man das Instrument, was man simulieren möchte, auch selbst spielt - dürfte beim Orchester nur schwierig werden (wer kann schon alle Instrumente).

    Dass man Fehler leichter in der Dichte des Arrangements verstecken kann, mag sein - es gibt ja aber auch Solo Instrumente, die genauso im Mittelpunkt stehen und eigentlich hatte ich jetzt auch nicht die Epic Sachen im Fokus (das ist ja eher ´ne Modeerscheinung).
     
  4. Lobotomeandyou

    Lobotomeandyou

    Registriert seit:
    15.01.15
    Punkte:
    10.056
    10056
    Ja, aber diese Techniken muss man erstmal mit MIDI-Befehlen glaubhaft so umsetzen können, als da wären:

    Apoyando, Bending, Dead-Notes, Flatpicking, Hammer-On, Palm Muting, Pick Scratch, Rake, Shredding, Sliding Tapping ...

    und das muss alles auch zum Teil realistisch ineinander übergreifen können.

    Ich wage mal zu behaupten, dass es kaum ein klassisches Orchesterinstrument gibt, in dem so viele Spieltechniken Eingang fanden. Und selten steht da ein Instrument auch so nackt und präsent da, wie 'ne E-Gitarre.

    Aber vielleicht ist man als Musiker wirklich 'nen Tacken zu kritisch... ein Großteil der Hörer kann eh kein Epiliergerät von 'ner Strat unterscheiden.
     
  5. RockIngenieur

    RockIngenieur PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    18.09.03
    Punkte:
    2.714
    2714
    Hallo Peter,

    erstmal vielen Dank, dass Du Dich an dieser Diskussion beteiligst.

    Ich habe mir die Demo Version gestern heruntergeladen und der erste Eindruck war tatsächlich ein wenig schlechter als VG2; ich kann Dir noch nicht sagen, woran das liegt. Aber ich werde weiter testen. Wahrscheinlich sind mir vom VG2 vor allem die Akustik Gitarren present; und die kommen ja noch wie Du sagst in einer gesonderten Version.

    Eine Sache - und die finde ich besonders nach der Erfahrung mit VG2 existenziell - ist der mögliche Output des Dry-Signals. Ich habe dazu auch ein Support-Ticket geöffnet; wenn Du hier antwortest kannst Du es getrost ignorieren :)

    Den VG2 hat man irgendwann - gerade wegen seines Erfolges - sofort erkannt und deshalb teilweise wieder Abstand genommen, vor allem wenn es um zu veröffentlichendes Material geht (ich will nicht die Diskussion real virtuell befeuern; als Background war der m.E. teilweise klasse).

    Da jeder von uns im Laufe der Zeit diverse Amp Simulationen angehäuft hat die - ohne Dir zu Nahe zu treten - sicher genauso viel Entwicklungszeit oder gar mehr beinhalten wie Dein ganzes Produkt, würde ich es zwecks Individualisierung gerne sehen, dass diese mit einem Dry-Out Signal aus Deinem Produkt betrieben werden können. Vielleicht holt die ein oder andere ja auch noch was zusätzlich aus der Spielweise heraus weil sie vielleicht etwas anders reagiert, als Deine internen Amps ... nur in diesem Fall, und das ist das Entscheidene, aus einem echten eingespielten Dry Signal Deines Produkts.

    Viele Grüße,
    Ulrich
     
    hedelund bedankt sich.
  6. hedelund

    hedelund Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.01.16
    Punkte:
    4.633
    4633
    Also ne gute halbe Stunde dauert das Downloaden schon bei 2,3 GB.

    Nach 5 Minütigen Testen, erstes Fazit: Verblüffende Ähnlichkeit der Sounds mit dem VG2.
    Du hast ja auch geschrieben, das ihr hier viel Wert auf PowerChords gelegt habt, und beim schnellen
    zappen wird man da auch fix fündig.
    Ansonsten klingen die eingebauten Feelings und auch Klangnuancen etwas moderner wie ich finde.

    Der Möglichkeiten sind viele.
    Aber um mehr sagen zu können, dazu muss ich noch mehr spielen damit im wahrsten Sinne des Wortes.

    HL
     
  7. emu2009

    emu2009

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    787
    787
    :) - so sieht´s aus.
     
  8. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.297
    3297
    Meine Vermutung, dass das bei Streichern besser funktioniert, liegt unter anderem auch daran, weil ich kein solches Instrument spiele, aber halt Gitarre.

    Lange einzelne Noten können besser als schnell abfolgende, bzw angeschlagene Akkorde reproduziert werden.

    Beim Strumming eines einfachen Gitarrenrhythmuses passieren vom Timing her sehr instrumentenspezifische Details, die man niemals authentisch auf einem Tasteninstrument spielen könnte. Up Down Strokes. Alleine die Millsekunden, die vergehen, bis eine Hand oder ein Plektrum braucht, um alle Saiten angeschlagen zu haben.

    Eine Geige, die mit einem Bogen eine lange Note hält, kann da schon auf einer Taste authentischer klingen. Aber insbesondere bei einer Geige gibt es kniffige Spieltechniken, sodass man das Instrument kennen muss. Einfache Sachen kann man machen. Bei komplexen Dingern trumpft das natürliche Instrument weiterhin.

    Und alles ist auch Genre-abhängig.
     
  9. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.377
    21377
    Habe auch nochmal mit RealEight (MusicLab) und Shreddage.2 verglichen und bleibe dabei, dass VG-IRON dagegen einfach nur ein Fall für die Mülltonne ist. Dessen Amps klingen fürchterlich und nen reines DI Signal gibts anscheint nicht. Vielleicht hab ich den alten VG auch grad nur falsch in Erinnerung, aber das Teil klang doch um Welten besser? Jedenfalls würde ich VG-IRON in dem Zustand nicht mal als Freeware nutzen wollen.
     
  10. Lobotomeandyou

    Lobotomeandyou

    Registriert seit:
    15.01.15
    Punkte:
    10.056
    10056
    Hmmm, gibbet denn dafür die Nachfrage?

    Mal ehrlich, das ist doch das einfachste, was jeder Dödel (egal, ob Gitarrist oder nicht) mal eben auf 'ner 100 Euro Klampfe überzeugend selbst einkloppen kann.
     
  11. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    4.983
    4983
    Hallo Peter,

    freut mich , dich hier im Forum kennen zu lernen. Als bekennender VG-Jünger hebe ich mal die Sandale hoch...

    Ich musste mir natürlich gestern gleich das Teil runterladen, hatte noch nicht in der Tiefe Zeit zu testen, dennoch mal die ersten Eindrücke:

    GUI ist wunderbar gelungen.
    Die Auswahl an Patterns ist sehr groß, da ist man irgendwann beim VGII an die Limits gestoßen (Jammern auf hohem Niveau)

    Ich vermisse allerdings tatsächlich gegenüber dem Vorgänger die tieferen und optionalen Eingriffsmöglichkeiten. Euer Ansatz ist zwar Plug n Play Gitarre so zu sagen, aber es wäre gut, wenn es da noch einen Expertmode gäbe.

    Während man beim VGII das Timing humanizen konnte, bis hin zum besoffenen Gitarristen, fehlt diese Funktion ganz, so wie ich das sehe. Auch die Möglichkeiten, die Slices in gewisser Weise bearbeiten zu können waren ein Filestückchen.
    Zum Sound: in der Tat fehlt mir da irgendwie der wirklich breite Brettcharakter, mit Shreddage und Guitarrig, krieg ich da eher Breitbandmarshall hin. Bin jetzt gerade noch am Experimentieren, in dem ich euer Iron unverzerrt durch den Guitarrig jage. Also soundmäßig fand ich den VGII besser.
    Vielleicht ist es aber auch die Vielfalt des der Gitarren vom Picking bis zum Brett gewesen, die mir noch im Kopf vom VGII rumschwirren.

    Bin aber noch weiter am Testen.

    Und Grüß mir den Bornemann, falls der noch im Team ist, mit dem hatte ich mal mit einem Digimixer fast ein Geschäft gemacht ;-)
     
  12. hedelund

    hedelund Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.01.16
    Punkte:
    4.633
    4633
    Ich habe ja nun beide nebeneinander mazze, so wie Du bestimmt auch, und komme leider auch zu dem Ergebnis, das Klangmäßig zumindestens keine nennenswerte Steigerung vorhanden ist.

    Speziell bei Mutet und Rock Power Chords scheint mir die Sache etwas Klickiger zu sein, was den etwas moderneren Tuch ausmacht.
    Bei zwei Spuren parallel eine vom VG2 und eine vom Iron, hört es sich schon richtig gut an.
    Ein Stereotool dazu, und Viola.

    Ja muß nicht sein mit beiden, geht auch mit einem.

    So wie es jetzt ist werde ich mir den Neuen nicht kaufen, weil ich den VG2 noch habe. Sonst würde ich nicht zögern.

    HL
     
  13. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    4.983
    4983
    So habe ich es auch bis jetzt wahrgenommen mit dem Sound, was Schade ist. Ich kann leider nicht mehr direkt vergleichen, weil ich meinen doch tatsächlich für über 600 Euro in der Bucht verkaufen konnte :), wollte mich vor einem Jahr endgültig von der 32 Bit Ebene verabschieden und hatte immer wieder mal mit VG reine DAW Probleme. Ich habe ihn nur ungern verkauft, dafür aber mit Megagewinn grins und habe seither auf einen NAchfolger gehofft vom Team Gorges

    So gerade nochmals bissle rumexperimentiert, also vor allem die Attackphasen der Sounds klingen, sobald man nen stärken GItarrenoutput und vor allem beim Amp etwas ab Crisp wählt, schlichtweg matschig. Lässt man das Teil ganz trocken, Twang und Clean und alle Effekte raus, dann wird es erträglicher.
    Vor allem mit einer guten Ampsimulation und Effektkombi (nicht verzerrt) kann man so bissle was anfangen, aber sobald man auch nur Crunch in der Simulation macht oder auch am Iron wird es suboptimal. DAs klappt alles mit Musiclab und Shreddage in Kombi mit Gitarrenampsimus tausendmal besser und beim VGII waren Bretter ja von Haus aus drin.

    Da gibt es in der Tat bessere Dinge, was den Sound betrifft, der restliche Ansatz ist nicht schlecht, aber hat zu wenig Eingriffsmöglichkeiten.
     
  14. hedelund

    hedelund Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.01.16
    Punkte:
    4.633
    4633
    Da staune ich bei meiner Daw mit 64 Bit, läuft das Teil fast ohne zu mucken.
    Ab und an mal Vst bridge wurde unterbrochen. Na das ist nicht so wild. Plug raus neu anwählen und läuft wieder. Passiert meistens nur beim schnellen Anwählen von verschiedenen Presets.
    Aber eher sehr selten.

    HL
     
  15. mazze

    mazze Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    4.983
    4983
    Ja genau dieser Bug ging mir auf die 12.
     
    hedelund bedankt sich.
  16. thomson

    thomson

    Registriert seit:
    19.12.03
    Punkte:
    43
    43
    Habs kurz angetestet. Sehr gute Arbeit bis jetzt. Ist ausbaufähig aber bitte weiter so :)
     
  17. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.903
    21903
    Hab ich noch nicht gehört. 100 EUR-Klampfe ja, aber dass jeder Dödel Powerchords überzeugend spielen kann, halte ich für ein Gerücht. Zumindest dann, wenn es darum geht, sie nicht als Trockenübung, sondern in irgendeinem musikalischen Zusammenhang zu spielen. Allerdings ist "überzeugend" natürlich auch ein dehnbarer Begriff.
     
    hedelund bedankt sich.
  18. SteKrae

    SteKrae Gainstager

    Registriert seit:
    04.08.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    So, ich habe mir jetzt auch mal die Demo gezogen. Denn mir ging es bei der Steinberg Umfrage genauso wie hedelund

    Vorab: ich bin selber Gitarrist, aber für das Songwriting und ggfs. zur Unterstützung im Endmix halte ich ein Tool wie Virtual Guitarist für absolut tauglich. Es ist ja auch nach nachgewiesen, dass der alte VG auf einigen erfolgreichen Pop Produktionen tatsächlich zu hören ist. Dass der VG keine echte Gitarre 1:1 ersetzen kann, sollte jedem klar sein. Darüber hinaus erleichtert das Wissen der Spieltechniken an einer echten Gitarre natürlich auch die Anwendung des Plug-Ins.

    Ich habe bei meinen Tests sowohl alle Effekte abgeschaltet, den Amp auf clean geschaltet und Gain sowie Thrust auf 0 gedreht. Dies ist dann quasi das Dry Signal und kann z.B. durch Guitar Rig oder mittels Re-Amping neu geformt werden. Schön wäre es natürlich - und damit gebe ich Dir recht - wenn man mittels eines Clicks das Dry Signal direkt ausgeben könnte. Insbesondere wenn man neue Presets wählt, wird die ganze "Soundkette" ja wieder aktiviert und muss für ein Dry Signal wieder deaktiviert werden.

    Womit man auch auf jeden Fall arbeiten sollte ist mit dem Feel Regler (Push und Pull). Mittels Automation ist dies quasi ein "Humanizer".

    Also ich glaube ich werde mir den neuen VG zulegen und bin gespannt auf die Akustikversion.

    @Peter Gorges
    wann soll die Akustikversion erscheinen und wird es Rabatt für VG Iron Besitzer geben?

    Gruß
    SteKrä
     
    hedelund bedankt sich.
  19. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.377
    21377
    Bist du dir sicher? Denn "Clean" ist nicht "Dry". Weder "Thrust" noch "Drive" hat was damit zu tun.

    In der Bedienungsanleitung steht:
    "Selects one of 5 amp/ speaker combinations. Amp settings are sorted from clean to heavily distorted".
    https://www.virtualguitarist.com/wp-content/documents/pdf/VG_IRON_User_Guide.pdf

    Daher ist die Einstellung "Clean" auch bereits eine Amp/Speaker Kombination, oder?
    Weiter unten steht dann auch noch zu "Clean":
    "California sound, crystal clear treble, 12" speaker character....."

    Also meiner Meinung nach hast du da kein reines DI Signal, um es durch ne Ampsim zu schicken.
    War ja auch einer meiner größten Kritikpunkte, weils so halt einfach nur Kacke klingt.
    Das was man da als "Metal" usw. bezeichnet, ist einfach nur nen schlechter Scherz.
    Vielleicht würde das alles wirklich zumindest nen bissel besser klingen, wenn man das DI Signal hätte, hat man aber anscheint nicht.
     
  20. SteKrae

    SteKrae Gainstager

    Registriert seit:
    04.08.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    Darum habe ich ja "quasi" geschrieben.

    Ein richtiges DI-Signal wäre natürlich zu begrüßen. Allerdings finde ich bei Clean die Soundbeeinflussung auch nicht gerade riesig, wenn man den Thrust und Drive sowie ggfs. den Volume Regler auf 0 bzw. runter regelt.

    Für's Songwriting und als Stützspur reicht das IMHO allemal.

    Es kann und soll keine echte Gitarrenaufnahme ersetzen. Wer aber schnell brauchbare Ergebnisse benötigt oder vielleicht auch mit der rechten Hand nicht so fit ist, für den halte ich den VG für ein gutes Tool. Von daher relativiert sich für mich auch immer die Aussage "klingt kacke". Ich habe schon mit Gitarristen gespielt, die konnten nicht rhythmisch unfallfrei Viertel, geschweigen denn Achtel oder 16tel spielen. Das klingt für mich "viel mehr nach Kacke" und rechtfertigt auch keinen immensen Editieraufwand.

    Für einen versierten Gitarristen wird sich die Frage bezüglich eines Kauf des VG ohnehin nicht stellen. Wer Gitarrenmusik macht, will Gitarre spielen. Wer aber z.B. Pop macht und im Hintergrund Rhythmus braucht, für den ist das allerdings ein Tool - wie beim alten VG auch (schönen Gruß an Xavier Naidoo...)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.