Information ausblenden

Violine abnehmen - welchen Kleinmembraner?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von videotape, 14.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. videotape

    videotape Themenersteller

    Registriert seit:
    13.07.08
    Punkte:
    158
    158
    Aus gegebenem, dringendem Anlass habe ich die folgende Frage: Für ein kurzes Demo muss ich "quick'n'dirty" eine Violine abnehmen. Ein Tascam-Interface mit, ähh, sagen wir nicht-Genick-brechenden Preamps steht herum, akzeptabler Raum und Geiger sind da, es fehlt nur ein leidlich brauchbares Mikrofon...

    Bin auf dem Gebiet nicht arg bewandert, aber grundsätzlich verlangt die Violine nach einem Kleinmembran-Kondensator, nicht wahr? Empfohlen wurden mir verschiedenste Geräte, und während der eine meinte, für meine Simpelzwecke würde ein t.bone oder Fame dicke reichen, hat der andere beinahe geweint, als ich ankündigte, das Neumann oder Schoeps eher stecken zu lassen. Meine Auswahl sieht folgendermaßen aus:

    - t.bone SC140 (ca. 50€)
    - Beyerdynamic Opus 53 (ca. 80€)
    - Beyerdynamic MCE 530 (ca. 90€)
    - Rode NT5 (ca. 150€)

    Welches würdet ihr empfehlen?

    Grundsätzlich will ich nicht mehr als 100€ berappen (Demozwecke...), aber wenn mir jemand sagt, dass das NT5 einfach doppelt so gut klingt wie das Opus 53, dann würde ich wohl das kaufen. Und wo liegt der Unterschied zwischen dem Opus und dem MCE 530?

    Freue mich über Tips, Ratschläge und auch über den obligatorischen "Unter KM184 geht da garnichts"-Kommentar, den mir schon zwei Klassik-Tonis eher ernstgemeint als nicht vor den Latz geknallt haben :)!
     
    videotape, 14.08.08
    #1
  2. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    hm, ein kleinwenig mehr und du könntest in einen tonabnehmer a la "Shadow 945 NFX Violine" investieren.
    wenn du ein guter spieler bist, wäre das denke ich die bessere wahl!

    EDIT:
    achso,
    unter Sennheiser MKH40 geht gar nix...na guuut KM184 vielleicht. (hahaha)
     
    DaddyDufte, 14.08.08
    #2
  3. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Wo sie recht haben...

    Leih dir dafuer ein passendes Mikro aus Schoeps, KM184, DPA...

    Kommt billiger als ein Billigmikro zu kaufen und klingt, auch mit einem schlechteren Mikpre, besser.
     
    Wolfgang, 14.08.08
    #3
  4. videotape

    videotape Themenersteller

    Registriert seit:
    13.07.08
    Punkte:
    158
    158
    Klar haben die Recht :) Ich wäre der letzte Geiger, der das bestreiten würde. Habe schon in ein paar Edelmikros reingefiedelt, und es ist ein definitiv ein Quantensprung... ABER: In meinem speziellen Fall muss ein Mikro gekauft werden (Zeit- und Praktikabilitätsgründe), und es sollte gerade so brauchbar sein. Wenn ich eine bestimmte Passage in hoher Qualität auf Band bringen möchte, dann haue ich jemanden an und leihe ein Schoeps. Aber das steht hier nicht zur Debatte.

    Danke trotzdem!

    Tonabnehmer ist da, aber ich bin kein großer Fan des Sounds. Dennoch ein guter Tip...
     
    videotape, 14.08.08
    #4
  5. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Dann hol dir das Rode.
     
    Wolfgang, 14.08.08
    #5
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wir hatten hier vor kurzem das mce530 und das nt5 bei einem akustikgitarrentest... fazit: mce530 mehr untenrum und sehr viel präsenz obenrum, rode nt5 mehr mitteninformation - für eine klassische geige würd ich persönlich auch zum nt5 greifen.

    das sc140 kenn ich persönlich nicht, das opus ist meines wissens bis aufs gehäuse relativ baugleich mit dem mce530.

    lg
    flox
     
    floxe, 14.08.08
    #6
  7. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    Wenn eine Geige alleine stehen soll, dann sind etwas untere Mitten gar nicht so verkehrt.

    Als weiteren Kandidaten würde ich gerne noch das Oktava mc012 empfehlen. Anfang des Jahres habe ich mit einem Pärchen davon ein Geigenduo mit Klezmer Musik aufgenommen. Der Raum war leider nicht optimal, aber die Mikros haben einen guten Job gemacht.
     
    Eisfux, 15.08.08
    #7
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.249
    17249
    An den klassischen Viersaitern gefällt mir bei den Budhetmikros das MXL 603 sehr gut!
     
    Astronautenkost, 15.08.08
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.