Verzerrt bis zum Mond

D
DennisH.
Musikmacher
Registriert
08.11.22
Beiträge
8
Reaktionen
1
Punkte
12
Hallo Zusammen und vielen Dank schonmal für Eure Hilfe.

Nachdem ich nun im Rahmen meiner begrenzten Recordingkompetenz und etlichen Stunden (hochgerechnet eher Monate) voller Frust alle möglichen Optimierungsprozesse durchgespielt habe hoffe ich, dass ich hier Hilfe bekomme.
Ausgangssituation ist angefügte Datei, die qualitativ vermutlich für sich spricht! Im negativen Sinne. Das verzerrte Etwas wird durch folgende Signalkette gefeuert und ist unbearbeitet Rohzustand:

-->Gefrusteter Typ
--> Pauly P130
-->Shure SM7B (viele werden grade die Augen verdrehen) + Aston Halo Shadow
-->Triton Fethead
--> 3m XLR
-->Scarlett Solo
--> MacBook Pro (Mac OS Monterey, Version 12.6.1 (21G217), 2,2 GHz Quad-Core Intel Core i7,16 GB 1600 MHz DDR3, mit externer SSD mit ausgelagerten Plugins)
--> Logic Pro

Zu den Räumlichkeiten:
Kellerraum, 4 x 5m, Deckenhöhe 2,30
Kein Noppenschaum!
4 DYI Absorber (1mx50cm)
2 Bassfallen
Ordentlich Mobiliar als Schallschlucker : Matratzen, Teppich (Raum hat noch recht natürlichen Nachhall, nicht komplett toten Charakter)
Das Problem: Es klingt einfach schrecklich harsch, verzerrt, die S Laute verursachen Trommelfellrisse.
Derbe subtraktive EQ (Farbfilter Q3) Arbeiten und entsprechendes Deessing bringt keine wünschenswerte Erfolge, zumal auch irgendwas nicht richtig sein kann, wenn ich locker 20 StörResonanzen um mehrere DB rausziehen muss um am Ende wie lebloser Geist zu klingen. Der Einsatz von entsprechenden Dessern(Fabfilter) sorgt irgendwann für ein ordentliches Lispeln, die S Laute klingen dabei aber extrem Scharf, als wenn man auf eine Klinge beissen würde.
Ich will Euch nicht langweilen, oder mir rausnehmen, viel Ahnung von mixingprozessen zu haben. Dennoch bin ich zumindest was das Vocalmixing angeht zumindest fortgeschritten.
Vorher hatte ich das Nt1a, wobei sich die aktuellen Probleme hier nicht ergaben und ich spaß an der Arbeit hatte. Nun bin ich kurz davor alles hinzuschmeissen, weil ich nicht weiterkomme.

Folgende wichtige Fakten:
Teures Equipment ersetzt niemals dummes Halbwissen, das ist mir klar.
Das SM7B wurde mir in einer Beratung bei Thomann mit den entsprechendem Triton Fethead empfohlen.

Der teure Poppschutz hätte eventuell nicht sein müssen.
Der Aston Halo ist umstritten, weiß ich auch :-D
Ohne die beiden aufegührten Produkte hatte ich jedoch die gleichen, eher größeren Probleme.

Folgende Lösungsansätze habe ich bereits durchgeführt:
Wechsel von Ur22 auf Scarlett Solo
Austausch XLR Kabel
Recording ohne Störquellen (Keine anderen Stromfresser in der Nähe, Audiointerface direkt am Mac, Positionierung des Mikrofons, mehrere Poppfilter, Präsenzboost am Mic, AIR-boost am Interface, Sprechabstand, Alkohol, Regelmäßige Updates, geringe CPU-Auslastung,

)

Aufnahme: Samplerate: 32-256, 44.000khz
Phantomspeisung Über Audioface (Leider keine separate Stromversorgung möglich)
Pegel: max. -10Db
Beat: kein Clipping
Verschiedene Einsprechwinkel

Ihr seht, ich könnte ein Roman verfassen, weil es mich wirklich frustriert und mir die Lust raubt weiterzumachen.
Mir ist klar, dass ich noch Anfänger bin auf dem Gebiet, daher hoffe ich auf konstruktive Aussagen und weniger Erhobene Zeigefinger, weil ich selbst eh schon mein größter Kritiker bin was das angeht.

Kann mir jemand einen Ratschlag geben?
Ich habe ganz sicher noch einige Dinge, die ich bereits ausprobiert habe, vergessen aufzuzählen. Fragt mich gerne, wenn ihr noch was braucht zur besseren Berurteilung.

Wenn ihr mir jetzt sagt, dass die Aufnahme in Ordnung ist höre ich am besten direkt auf mit dem "Hobbie"
:p

ich Danke Euch sehr für Eure Bemühungen und wünsche allen einen angenehmen Restabend.

Beste Grüße

Dennis aus Stade
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Reaktionen
8.002
Punkte
36.669
Also ich weiß, das ich die fertige Nummer hören will. :smil451c7211b9e19:


Klingt als wärst Du sehr in Bewegung vorm Mic.
 
D
DennisH.
Musikmacher
Registriert
08.11.22
Beiträge
8
Reaktionen
1
Punkte
12
Gerne 😅
Ja, in der Tat. Mir wurde jedoch gesagt, dass das Mikro extrem unempfindlich sei, auch bei einem kreischenden Zappelphilipp 🤷🏼‍♂️

Meinst du es kann tatsächlich damit zu tun haben?
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Reaktionen
8.002
Punkte
36.669
Mir wurde jedoch gesagt, dass das Mikro extrem unempfindlich sei, auch bei einem kreischenden Zappelphilipp
Kreischen ja, Zappeln nein.

Es kann nicht ausgleichen, wenn Du in allen erdenklichen Winkeln und Abständen reinsprichst.
 
FIXXXER
FIXXXER
Registriert
25.11.05
Beiträge
9.948
Reaktionen
708
Punkte
12.797
Ich hab das jetzt drei oder viel mal angehört und ich verstehe nicht so ganz was dich daran stört :D
Die Aufnahme ist in Ordnung, meines Erachtens sogar etwas zu dumpf, aber du sagst ja das es zu
"schrill" klingt...wie hörst du das denn ab? Monitorboxen? Kopfhörer?

Man kann da mit etwas Bearbeitung sicher noch was rausholen,
aber als wirklich problematisch empfinde ich es nicht, wie gesagt, vielleicht ist deine Abhöre einfach zu schrill?
 
D
DennisH.
Musikmacher
Registriert
08.11.22
Beiträge
8
Reaktionen
1
Punkte
12
Ich hab das jetzt drei oder viel mal angehört und ich verstehe nicht so ganz was dich daran stört :D
Die Aufnahme ist in Ordnung, meines Erachtens sogar etwas zu dumpf, aber du sagst ja das es zu
"schrill" klingt...wie hörst du das denn ab? Monitorboxen? Kopfhörer?

Man kann da mit etwas Bearbeitung sicher noch was rausholen,
aber als wirklich problematisch empfinde ich es nicht, wie gesagt, vielleicht ist deine Abhöre einfach zu schrill?
Guten Morgen und vielen Dank!
Ich habe mir das auch schon gedacht, allerdings verhält es sich auf unterschiedlichen abhörsituationen ähnlich, wobei wir hier vom Rohmix bis hin zum „gemasterteren“ Finish sprechen.
Mixen tue ich sowohl mit Kopfhörern (akg 371) als auch mit aktivmonitoren, wobei die bereits älter sind und ich die genaue Bezeichnung grade nicht parat habe.
Dazu nutze ich sonarworks Reference, was ich persönlich ziemlich abfeiere. (Was meint ihr?)
Wenn die Aufnahme okay ist, dann scheitert es vermutlich doch an meinen MiningSkills, wobei ich mit dem rode nt1a durchaus gute Ergebnisse in kurzer Zeit am Start hatte, ohne dass ich mich solchen Problemen stellen musste.
Aber gut, dann werde ich versuchen mit dem Material zu arbeiten, weniger zu zappeln und poste mal das Ergebnis 😀
Hat noch jemand eine Idee? Beste Grüße
 
D
DennisH.
Musikmacher
Registriert
08.11.22
Beiträge
8
Reaktionen
1
Punkte
12
Kreischen ja, Zappeln nein.

Es kann nicht ausgleichen, wenn Du in allen erdenklichen Winkeln und Abständen reinsprichst.
Okay, Leuchtet ein. Ich nehme es nochmal auf und Klinke mir vorher Neurexan 🤣
Danke erstmal ✌🏻😀
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.606
Reaktionen
12.580
Punkte
66.446
Hat noch jemand eine Idee?
ja, unbedingt im Kontext des gesamten Songs hören, das gilt vor allem für uns :)

ich kann dein File gerade nicht hören da ich am BüroPC hocke, nachher evtl. im "Studio" schon, aber so oder so sind VocalAufnahmen nur wirklich sehr selten so schlecht, das man nicht was raushauen könnte, in diesem Sinne
 
D
DennisH.
Musikmacher
Registriert
08.11.22
Beiträge
8
Reaktionen
1
Punkte
12
ja, unbedingt im Kontext des gesamten Songs hören, das gilt vor allem für uns :)

ich kann dein File gerade nicht hören da ich am BüroPC hocke, nachher evtl. im "Studio" schon, aber so oder so sind VocalAufnahmen nur wirklich sehr selten so schlecht, das man nicht was raushauen könnte, in diesem Sinne

Okay, prima. Ja, ich höre den Song meistens im Gesamtkontext, wobei ich bei Störresonanzen auch in den Solomodus schalte.
Wenn du dir das nachher noch mal im Studio anhören würdest, wäre ich dir für ein Feedback sehr dankbar. Ich werde in den nächsten Tagen noch mal die File mit den produzierten instrumental posten.
 
D
DennisH.
Musikmacher
Registriert
08.11.22
Beiträge
8
Reaktionen
1
Punkte
12
Gute Frage 🤷🏼‍♂️ Unwissenheit vermutlich. Tatsächlich habe ich es so gelehrt bekommen, wobei ich nicht ausschließlich von YouTube Tutorials.
Für mein ungeschultes Empfinden bilde ich mir ein die Resonanzen im solomodus besser isolieren zu können. Aber ja, im Endeffekt zählt ja nur der Gesamtmix.

Ich merke grade, dass ich mein prerecording optimieren sollte ? In Sachen brillanz und Dynamik vor dem mic.

Und meinen persönlichen Anspruch vielleicht etwas runterschrauben sollte.

Danke 👍🏻
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.680
Reaktionen
3.215
Punkte
21.925
Gerne 😅
Ja, in der Tat. Mir wurde jedoch gesagt, dass das Mikro extrem unempfindlich sei, auch bei einem kreischenden Zappelphilipp 🤷🏼‍♂️

Meinst du es kann tatsächlich damit zu tun haben?
Das SM7b ist als Tauchspulenmikro recht unempfindlich und bedarf einiger Mikrofondisziplin, da es nah besprochen bzw. nicht off-axis besprochen werden will. Für kreischende Philippe ist es gut geeignet, für zappelnde weniger. Ich würde es auch mal ohne den Screen probieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
D
DennisH.
Musikmacher
Registriert
08.11.22
Beiträge
8
Reaktionen
1
Punkte
12
Das SM7b ist als Tauchspulenmikro recht unempfindlich und bedarf einiger Mikrofondisziplin, da es nah besprochen bzw. nicht ff-axis besprochen werden will. Für kreischende Philippe ist es gut geeignet, für zappelnde weniger. Ich würde es auch mal ohne den Screen probieren.
Was ich nicht hier für ein geilen Ruf habe, ich sollte mein Künstlername in Zappel -P ändern🤣
Aufgeregt wie ich war habe ich direkt heute Morgen vor der Arbeit mal die R Taste am Interface aktiviert und das Mikro anderweitig platziert. Dazu habe ich das Mikro etwas weiter aus dem Screen rausgeholt. Es ist in der Tat schon viel klarer.
Vermutlich hatte ich die Probleme mit den vorherigen Setup auch, aber war vielleicht aufgrund meines damaligen ausgeprägtem Laiendaseins von der Qualität überzeugt.

Jedenfalls bin ich dann doch froh, dass sich die meisten von euch dann doch einig sind, dass die Aufnahme durchaus brauchbar ist. Somit weiß ich, dass ich mich da einfach weiter ausprobieren müsste. Es sei denn, jemand von euch möchte unbedingt den Track mischen? 🤣🤣🤣

Ich finde es übrigens bemerkenswert wie schnell ihr antwortet und finde die community einfach spitze. Wenn in Ordnung, werde ich euch gerne den fertigen Song präsentieren respektive verlinken. Wenn jemand natürlich noch andere Tipps hat, oder gar eine andere Meinung, freue ich mich über jede Resonanz. Beste Grüße und einen schönen Tag euch allen!
 
FIXXXER
FIXXXER
Registriert
25.11.05
Beiträge
9.948
Reaktionen
708
Punkte
12.797
wobei ich mit dem rode nt1a durchaus gute Ergebnisse in kurzer Zeit am Start hatte, ohne dass ich mich solchen Problemen stellen musste.
Das ist eben die Aussage (hattest es ja bereits im Eröffnungspost geschrieben) die mich so verwundert,
das NT1A ist ein Killer Mikro gilt aber allgemein als eines der "schärfsten" vor allem bei den S Lauten.

Ich persönlich habe das zwar nie so empfunden aber irgendwie hat sich das Mikro diesen Ruf angeeignet, wahrscheinlich weil die Leute es nicht gewohnt waren ein so klar und sauber klingendes Mikrofon zu nutzen.

Generell würde ich sagen das du da einfach zu selbstkritisch bist, wenn du aber da weiter ansetzen möchtest bleibt glaube ich nichts anderes als noch etwas an der Aussprache, Betonung etc. zu arbeiten, au der Aufnahme selber liegt es glaube ich eher nicht! :)
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.680
Reaktionen
3.215
Punkte
21.925
Das ist eben die Aussage (hattest es ja bereits im Eröffnungspost geschrieben) die mich so verwundert,
das NT1A ist ein Killer Mikro gilt aber allgemein als eines der "schärfsten" vor allem bei den S Lauten.

Ich persönlich habe das zwar nie so empfunden aber irgendwie hat sich das Mikro diesen Ruf angeeignet, wahrscheinlich weil die Leute es nicht gewohnt waren ein so klar und sauber klingendes Mikrofon zu nutzen.
Nein, das NT-1A hat tatsächlich unsaubere, recht harsche Höhen. Die Elektronik ist gut, die Kapsel nicht. Das zeigt sich vor allem im Vergleich mit wirklich guten Kondensatormikros. Schon das AT 2035 in der gleichen Preisklasse ist wesenlich besser.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.855
Reaktionen
3.164
Punkte
14.500
Ich persönlich habe das zwar nie so empfunden aber irgendwie hat sich das Mikro diesen Ruf angeeignet, wahrscheinlich weil die Leute es nicht gewohnt waren ein so klar und sauber klingendes Mikrofon zu nutzen.
Also am EQ geschraubt zeigt sich da ganz schnell, wie fies die Höhen werden können, bei mMn völlig normaler EQ-Bearbeitung.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.416
Reaktionen
766
Punkte
3.776
Hallo Zusammen und vielen Dank schonmal für Eure Hilfe.

Nachdem ich nun im Rahmen meiner begrenzten Recordingkompetenz und etlichen Stunden (hochgerechnet eher Monate) voller Frust alle möglichen Optimierungsprozesse durchgespielt habe hoffe ich, dass ich hier Hilfe bekomme.
Ausgangssituation ist angefügte Datei, die qualitativ vermutlich für sich spricht! Im negativen Sinne. Das verzerrte Etwas wird durch folgende Signalkette gefeuert und ist unbearbeitet Rohzustand:

-->Gefrusteter Typ
--> Pauly P130
-->Shure SM7B (viele werden grade die Augen verdrehen) + Aston Halo Shadow
-->Triton Fethead
--> 3m XLR
-->Scarlett Solo
--> MacBook Pro (Mac OS Monterey, Version 12.6.1 (21G217), 2,2 GHz Quad-Core Intel Core i7,16 GB 1600 MHz DDR3, mit externer SSD mit ausgelagerten Plugins)
--> Logic Pro

Zu den Räumlichkeiten:
Kellerraum, 4 x 5m, Deckenhöhe 2,30
Kein Noppenschaum!
4 DYI Absorber (1mx50cm)
2 Bassfallen
Ordentlich Mobiliar als Schallschlucker : Matratzen, Teppich (Raum hat noch recht natürlichen Nachhall, nicht komplett toten Charakter)
Das Problem: Es klingt einfach schrecklich harsch, verzerrt, die S Laute verursachen Trommelfellrisse.
Derbe subtraktive EQ (Farbfilter Q3) Arbeiten und entsprechendes Deessing bringt keine wünschenswerte Erfolge, zumal auch irgendwas nicht richtig sein kann, wenn ich locker 20 StörResonanzen um mehrere DB rausziehen muss um am Ende wie lebloser Geist zu klingen. Der Einsatz von entsprechenden Dessern(Fabfilter) sorgt irgendwann für ein ordentliches Lispeln, die S Laute klingen dabei aber extrem Scharf, als wenn man auf eine Klinge beissen würde.
Ich will Euch nicht langweilen, oder mir rausnehmen, viel Ahnung von mixingprozessen zu haben. Dennoch bin ich zumindest was das Vocalmixing angeht zumindest fortgeschritten.
Vorher hatte ich das Nt1a, wobei sich die aktuellen Probleme hier nicht ergaben und ich spaß an der Arbeit hatte. Nun bin ich kurz davor alles hinzuschmeissen, weil ich nicht weiterkomme.

Folgende wichtige Fakten:
Teures Equipment ersetzt niemals dummes Halbwissen, das ist mir klar.
Das SM7B wurde mir in einer Beratung bei Thomann mit den entsprechendem Triton Fethead empfohlen.

Der teure Poppschutz hätte eventuell nicht sein müssen.
Der Aston Halo ist umstritten, weiß ich auch :-D
Ohne die beiden aufegührten Produkte hatte ich jedoch die gleichen, eher größeren Probleme.

Folgende Lösungsansätze habe ich bereits durchgeführt:
Wechsel von Ur22 auf Scarlett Solo
Austausch XLR Kabel
Recording ohne Störquellen (Keine anderen Stromfresser in der Nähe, Audiointerface direkt am Mac, Positionierung des Mikrofons, mehrere Poppfilter, Präsenzboost am Mic, AIR-boost am Interface, Sprechabstand, Alkohol, Regelmäßige Updates, geringe CPU-Auslastung,
Anhang anzeigen 118416
)

Aufnahme: Samplerate: 32-256, 44.000khz
Phantomspeisung Über Audioface (Leider keine separate Stromversorgung möglich)
Pegel: max. -10Db
Beat: kein Clipping
Verschiedene Einsprechwinkel

Ihr seht, ich könnte ein Roman verfassen, weil es mich wirklich frustriert und mir die Lust raubt weiterzumachen.
Mir ist klar, dass ich noch Anfänger bin auf dem Gebiet, daher hoffe ich auf konstruktive Aussagen und weniger Erhobene Zeigefinger, weil ich selbst eh schon mein größter Kritiker bin was das angeht.

Kann mir jemand einen Ratschlag geben?
Ich habe ganz sicher noch einige Dinge, die ich bereits ausprobiert habe, vergessen aufzuzählen. Fragt mich gerne, wenn ihr noch was braucht zur besseren Berurteilung.

Wenn ihr mir jetzt sagt, dass die Aufnahme in Ordnung ist höre ich am besten direkt auf mit dem "Hobbie"
:p

ich Danke Euch sehr für Eure Bemühungen und wünsche allen einen angenehmen Restabend.

Beste Grüße

Dennis aus Stade
Abstand zum Mikro finde ich nirgendwo.
Aufnahme klingt recht gut.
Ist das die Rohaufname? Ohne Kompressor, ohne EQ. Es hört sich recht gleichmäßig an. Das wundert mich ein wenig. Es könnte am dynamischen Mikrofon liegen.
Wenn man einen Mikrofontest macht, sollte man auch mal andere Passagen singen.
 
FIXXXER
FIXXXER
Registriert
25.11.05
Beiträge
9.948
Reaktionen
708
Punkte
12.797
Nein, das NT-1A hat tatsächlich unsaubere, recht harsche Höhen. Die Elektronik ist gut, die Kapsel nicht. Das zeigt sich vor allem im Vergleich mit wirklich guten Kondensatormikros. Schon das AT 2035 in der gleichen Preisklasse ist wesenlich besser.
Soweit ich weis machen die bei Rode alles in Haus, was die relativ günstigen Preise erklärt, zumindest zur Konkurrenz.
Generell finde ich das man bei Rode viel mehr Mikro fürs Geld bekommt als wo anders, ob es nun passt ist natürlich Geschmackssache, ich persönlich würde es aber nicht 100%ig auf das Mikro bzw. die Kapsel schieben, gibt noch paar andere Faktoren
welche eine Rolle spielen.

Also am EQ geschraubt zeigt sich da ganz schnell, wie fies die Höhen werden können, bei mMn völlig normaler EQ-Bearbeitung.
Ist so ungefähr auch meine Erfahrung, allerdings auch mit Mikrofonen von anderen Herstellern, vor allem wenn es um
"Vocals" geht.
 

Oft gelesene Themen

Oben