Information ausblenden

verschiedene abnahmetechniken mit gematchetem kleinmembranern bei akustik gitarren

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Ewert, 03.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    hey,

    ich bin jetzt einfach mal so resolut und mach hier nochmal nen thread auf:D

    wie ihr wohl mitbekommen habt, habe ich bald meine allerersten kleinkondensator mikrophone zur giatarrenabnahme.

    mir ist die x/y stereophonie ein begriff, sie wirkt räumlich und bildet durch den winkel der mikros zueieander eine kugelcharakteristik nach.

    ausserdem kenne ich es so, dass ein kkm auf den übergang hals korpus gerichtet ist, das andere unten an der gitarre beim "tropfen"

    welche kennt ihr noch so, bzw wer hat nen guten link für mich?
     
    Ewert, 03.08.08
    #1
  2. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    ich nehm manchmal (Zusätzlich!!!) einen GMK "über die Schulter" des Gitarristen, da kriegt man nen sehr schönen Anschlag, aber wie gesagt, nur ZUSÄTZLICH. kann probleme mit der Phase geben, also viel ausprobieren.


    Grüße,

    Michael
     
    MH-Guitar, 03.08.08
    #2
  3. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ja, davon hörte ich mal. der grund soll angeblich der sein, dass die gitarren so gebut sin, dass sie für den spieler einen guten sound haben, nicht nur für die zuhörer...:)
     
    Ewert, 03.08.08
    #3
  4. don_huberto

    don_huberto

    Registriert seit:
    21.06.06
    Punkte:
    909
    909
    Hi

    Also ich mags am liebsten so... zumindest im Livebetrieb mit meiner Martin - für Recording habe ich noch keine Zeit gefunden...

    1 Mikro direkt aufs Schallloch, ca 10 cm Abstand, so, dass man halt noch schlagen kann. => Das Signal ist bassig.

    1 Mikro direkt auf den 12. Bund, auch ca. 10 cm Abstand. Das ist höher und seidiger.

    Beides zusammen klingt ganz gut finde ich.

    Grüße don_huberto
     
    don_huberto, 03.08.08
    #4
  5. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    also ich würde kein X/Y nehmen und wenn nur mit größerem Abstand, da die Gitarre nicht überall gleich klingt !!! Wenn du einen guten raum hast, kannst du auch A/B machen : die mikrofone werden mit einem Abstand von bis zu 1.50m (damit ist der abstand zwischen den miks gemeint) aufgestellt und auf die Schallquelle gerichtet. Am natürlichsten wäre M/S, aber dazu brauchst du noch ein Achtermik.
     
    Guitar_TT, 03.08.08
    #5
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.249
    17249
    Astronautenkost, 03.08.08
    #6
  7. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    vielen dank!:)
     
    Ewert, 03.08.08
    #7
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    eine wirkliche stereomikrofonierung verwende ich bei akustikgitarren eigentlich nie. wenn, dann M/S - allerdings lediglich mit der intention, dass ich dem monosignal etwas raum und breite zufügen kann.

    ansonsten ohren auf und ausprobieren.
    die zwei gängigsten methoden wurden ja schon genannt.

    übergang korpus/hals + brücke

    bzw. über die schulter

    lg
    flox
     
    floxe, 03.08.08
    #8
  9. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    660
    660
    Hi Ewert,

    ich wurde schon mehrmals in Studios mit meiner klassischen Gitarre abgenommen. Dabei habe ich folgendes gelernt:

    - der Ton entsteht am Querriegel (das Holzstück, wo der Steg eingelegt ist). Dort bekommt man die am besten aufgelösten Töne.
    - vom Spieler aus gesehen steht das Mikro für den Querriegel rechts unten vor der Gitarre und schaut zwischen Hand und Steg oder direkt auf den Steg.
    - ich hatte nie eine Mikrofonierung am oder in der direkten Nähe des Schallochs - dort wummern die Bässe und man bekommt Brei.
    - bei einer Aufnahme wurde sogar ein Mikro direkt auf meine linke Hand gerichtet - in Verbindung mit dem Stegklang gab das einen wunderbaren Klang.

    Ich habe dazu zwei Studioeinspielungen: In Beispiel 1 wurden ein Großmembran und ein Kleinmembran verwendet. Beide etwa 80cm entfernt. Großmembran schaute von unten auf den Querriegel, das Kleinmembran von links auf den linken Schalllochrand. In Beispiel 2 waren es zwei Kleinmembranen in etwa 50cm Entfernung. Eines schaute unten am Querriegel auf meine Anschlagshand, das andere direkt auf meine linke Hand.

    Last but not least: Ich spielte auf einem hochwertigem großen Konzertinstrument, das für Säle und große Räume gebaut wurde. Ein Kommentar des Tontechnikers war: bei dem Klang brauchen wir hier nicht mehr viel zu machen.

    Auf meinen Thread zu diesem Thema will keiner mehr antworten - vielleicht erfahre ich ja hier mehr. :)

    Grüße von Fugato
     
    Fugato, 03.08.08
    #9
  10. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.195
    14195
    @fugato:
    ...wow - das klingt mal richtig gut! Gefällt mir :) Das erste Beispiel klingt irgendwie luftiger finde ich, das zweite is aber auch sehr schön...
     
    Instrumentenfreak, 04.08.08
    #10
  11. JeFrea

    JeFrea

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    377
    377
    Wenn man ganz schnell durch das Video für die Akustische Guitarre scrollt sieht man auch wie man einen Mikrophon-Ständer NICHT anziehen soll (Der über dem Guitarrenhals) wäre sch*** wenn dies während der Aufnahme passiert! ;)
     
    JeFrea, 04.08.08
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.