Information ausblenden

Uzumaki - japanischen VOCALIOD getestet

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von JanNolte, 23.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JanNolte

    JanNolte Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    717
    717
    Hi!

    Ich hatte die Gelegenheit das japanische Vocaloid-Programm (Miku & Len) auszuprobieren. Hier das Ergebnis:

    Uzumaki

    Leider gabs keinen Soundfile-Import bei dem Programm, was das ganze anpassen an die Musik schwierig machte. Sonst hätte ich Miku wesentlich mehr singen lassen.

    Zum Sound: ich weiß einfach nicht mehr, wie ich einen noch besseren Sound aus FL Studio holen könnte (ich will ProTools, verdammt! :p ). Vielleicht könnt ihr mir ja Tips geben.

    Gruß,

    Jan
     
  2. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    klingt doch ganz ok...aber ich bezweifle arg, dass du aus anderen sequencern nen besseren sound rausholst, denn den sound macht ja der mensch der davor sitzt ;)
    n slayer in pro tools und in fl wird immer nach slayer klingen
    die stimme hätte mehr in den vordergrund gemusst...wenn du sagst, dass du das prog testet
    allgemein find ichs ziemlich kool...könnte n intro für n tarantino-film sein, vonner intensität her :)

    mfg drai
     
  3. TobiS

    TobiS

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.116
    1116
    haha stimmt, könnte echt aus nem movie sein ;) klingt cool... das einzige, was mich echt stört, is die sehr ploppige BD... die geht irgendwie garnich, aber sonst klingt das doch nice!
     
  4. JanNolte

    JanNolte Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    717
    717
    Danke fürs Feedback! Ich lasse mich tatsächlich hauptsächlich von dieser Art Filmmusik inspirieren, freut mich dass man das raushört.

    @Draiden: die Technik macht schon einen Unterschied. Ich besaß bis vor einigen Jahren die Scope-Karten von Creamware (sowas wie ProTools, nur günstiger) und bei denen klang der Mix schon ohne Einsatz von Kompressoren und EQs wesentlich klarer als bei FL mit Comp und EQ. Natürlich ist es trotzdem größtenteils vom Handwerk abhängig, keine Frage. Nur macht es zumindest mir irgendwann keinen Spass mehr am Mix zu fummeln, wenn die Ergebnisse auf Grund der schlechten Technik bescheiden bleiben.

    @TobiS: Das mit der BD stimmt. Es sind eigentlich zwei BDs die noch nicht so richtig aufeinander abgestimmt sind.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.