Information ausblenden

USB-Audiointerfaces gleichweitig mit PCI-Karten?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Schoki, 14.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Schoki

    Schoki Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    100
    100
    Hallo,

    irgendwie hab ich bei USB-Interfaces immer das ungute Gefühl, dass sie "minderwertig" sind.

    Sprich rauschen, knacksen, extreme Latenzen haben etc.

    Ist das unbegründet?

    Mein neuer PC hat nämlich kein PCI mehr und ich kann daher meine PCI-ASIO-Soundkarte in die Tonne hauen :(
     
    Schoki, 14.11.12
    #1
  2. MusicNerd

    MusicNerd

    Registriert seit:
    12.01.12
    Punkte:
    179
    179
    Is mir noch nie aufgefallen. Hatte bisher eine Cakewalk Ua25Ex und eine focusrite Usb6.. Knacksen rauschen oder sonstiges habe ich nie wahrgenommen.

    Wenn es bei der Fall war lag es bestimmt am Kabel oder Mic.. Oder die Latenz war das.Problem.
     
    MusicNerd, 14.11.12
    #2
  3. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.222
    7222
    Im Vergleich zu meiner Delta Karte hatten und haben alle USB Audio Interfaces (diverse Hersteller), die ich besitze oder besaß eine höhere Latenz und erzeugten bei niedrigen Latenzzeiten eine höhere CPU Belastung. FireWire Interfaces was die CPU Load angeht mit PCI gleichwertig und auch besser als USB was die Latenz angeht. Das fahre ich ein 24 Spur Aufnahme System über 3x ProFire 2626.
    Und für die RME Jünger, nein ein RME USB Interface hatte und habe ich nicht.
     
    djbobo, 15.11.12
    #3
  4. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Die Bedenken hatte ich auch zuerst.

    Kann bisher nicht meckern. Hatte mit dem alten Rechner und der PCI-Karte (zum Ende hin) im Gegensatz zum USB Audiointerface wirkliche Probleme. Denn da stellten sich auf Dauer Knackser etc. ein.
    Das kann ich vom USB Audiointerface überhaupt nicht behaupten. Weder Latenzprobleme noch irgendwelche Ausfälle registriere ich da (am Anfang kam es mal vor, dass 3 oder 4 mal im ersten halben Jahr mal was stumm blieb, was bei Neustart des Rechners aber wieder weg war - aber seit dem letzten halben Jahr nicht ein Aussetzer mehr - wohl aiuch 'ne Treibersache). Und im Gegensatz zu meiner alten PCI-Karte (Delta Audiophile 24/96) lassen sich auch mehrere Audioinhalte (Streams etc.) parallel abspielen.

    Also, in der Praxis sieht es so aus, dass ich bisher nie ans Limit des USB Audiointerfaces kam (Songs mit bis zu 30 Spuren bisher und massivem Effekteinsatz etc.)

    Natürlich fällt der Vergleich zwischen 'nem komplett anderen System (anderer, älterer Rechner, andere DAW, altes Betriebssystem usw.) immer schwer, aber ich habe da keinerlei Einbußen, sondern sehe da bisher nur Vorteile.

    Man darf aber auch nicht außer Acht lassen, was man für ein Anwendertyp ist. Zum parallelen Aufnehmen (einer Band z.B.) mehrerer Spuren böten sich mit Sicherheit bessere Alternativen zum USB Audiointerface. Für den Alleinanwender reicht es allemale und ersetzt die PCI Karte vollständig.

    Ich benutze 'ne Focusrite Scarlett 8i6.
     
    kenfjohnnydee, 15.11.12
    #4
  5. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695



    [​IMG]


    Mit FW kann eine Peer to Peer Verbindung hergestellt werden, mit USB nicht. Bezüglich Audio und Video hat das Vorteile.


    PCI(e) ist natürlich noch besser als FW und Thunderbolt verhält sich da ähnlich.


    Wenn aber das Interface rauscht, dann hat das nichts mit der Art der Schnittstelle zu tun, sondern mit der Qualität der Preamps und Wandler.
     
    Adebar, 15.11.12
    #5
  6. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    Man liest, dass RME ein eigenes Protokoll über den USB Bus fährt....

    Wenn Du viel mit VSTs arbeitest und Gitarre über VST einspielst und dabei noch den Backingtrack abspielst, dann würde ich sagen, such Dir was PCIe Bus basiertes und am besten von RME ...

    Dann hast Du idR sogar noch unter Linux eine Chance das ans Laufen zu bringen.
    Möglicherweise nicht die neusten Karten ...

    http://www.alsa-project.org/main/index.php/Matrix:Vendor-RME
     
    akl, 16.11.12
    #6
  7. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.222
    7222
    Das macht nicht nur RME, im Fast Track Ultra ist auch ein Tuning Trick im Treiber implementiert, um noch niedrigere Latenzzeiten fahren zu können.
    Macht vielleicht alles deutlich wie schlecht USB eigentlich ist, aber VHS hat sich ja auch durchgesetzt ;-)
     
    djbobo, 16.11.12
    #7
  8. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Antelope hat jetzt ein 32 i/o Interface auf den Markt gebracht, dass auch über USB läuft

    Orion 32 : http://www.antelopeaudio.com/de/products/Orion32-Multi-Channel-AD-DA-converter

    Dazu haben die sich wohl auch am USB-Protokoll zu schaffen gemacht und das aufgebohrt.
     
    schoeni, 16.11.12
    #8
  9. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    OK, USB ist schlecht.
    Aber alle machen gute Aufnahmen mit USB-Interfaces...

    Aber um Dein Gefühl zu beruhigen, nimm halt PCI oder was auch immer....

    ;-)

    Grüße
     
    Burkie, 16.11.12
    #9
  10. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    usb ist sehr ok.

    nur wenn _geringste_ latenzen und/oder cpu-auslastung notwendig sind fährt man mit pci-e besser. in den meisten fällen spielt das aber keine rolle. der unterschied zwischen 32 samples in/out (64 gesamt) und 128 samples in/out (256) sind 4.3ms oder gut 1.5meter die man weiter vom instrument weg steht wenn man es in luftschall umrechnet.

    wenn man direct monitoring verwendet dann zählt ohnehin nur die verzögerung der wandler (1-2ms)
     
    DaVogi, 16.11.12
    #10
  11. wye

    wye Gesperrter User

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.112
    5112
    Da ich total auf Reamping, VSTi Nutzung von BFD2 mit Roland Td12 und neuen Amplitube Modellen stehe, war ich erst zufrieden, als ich ne RME AIO eingesteckt habe, USB und Firewire war immer zu lahm.
    Das hatte von der Latenz/vom Spielgefühl nie etwas mit der Realität zu tun.

    Erst das Babyface (und deren größeren Modelle) kommen da einigermaßen ran, bei hoher Prozessorbelastung durch viele Plugins und Spuren dürfte der Unterschied aber immer noch größer ausfallen, kann ich nicht viel zu sagen, weil ich erst seit kurzem so viele Spuren/Plugins zusammen nutze und bearbeite.

    Schon mit Windows XP und einem 7 Jahre altem System und AIO kann man meiner Erfahrung nach die beste Latenz rausholen, sieht bei hoher Prozessor und Speicherbelastung natürlich anders aus.

    Man sollte aber auch nicht die Einstreuungen der Computerhardware auf interne Karten unterschätzen....kann doof werden, XLR bei der AIO Pfilcht.

    Hinsichtlich Thunderbolt
    (das ja meinem laienhaften Verständnis nach eine externe! PCexpress gleiche Verbindung herstellen soll) die RME Entwickler dämpfen auch die Hoffnung nach noch weniger Latenz, soll da auch nicht so viel bringen (wahrscheinlich erst bei ultra großen Studio und Live Umgebungen/Installationen).
     
    wye, 16.11.12
    #11
    akl und DaVogi bedanken sich.
  12. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    hier sieht man schön, dass das mehr mit dem know-how des herstellers zu tun hat als mit der schnittstelle:

    http://www.raincomputers.co.uk/RME-Babyface-review-a/272.htm

    da wird ein babyface mit nem focusrite firewire-interface und nem native instruments usb interface vergleichen - bei gleicher buffereinstellung war das rme ding bis zu 7.4ms flotter als die zwei konkurrenten das ist ne menge holz und da wird dann auch schnell klar wieso (günstige) externe interfaces einen schlechten ruf haben.

    edit: aber gerade wenn es darum geht drums tight einzuspielen können die letzten 2-3ms entscheidend sein!
     
    DaVogi, 16.11.12
    #12
  13. wye

    wye Gesperrter User

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.112
    5112
    Vielleicht n

    och ne Anmerkung.

    Bezüglich Mixing ist so ne geringe Latenz jetzt nicht wichtig, bei mir schon gar nicht da die UAD Quad (eingeschaltet) Karte brutale 15ms und mehr zusätzliche Latenz erzeugt, die UAD Apollo soll nur 2ms Plugin! Latenz hinzufügen, klingt aber von den Preamps scheinbar ganz schön anders als die RME UCX (Gearslutz).
    Richtig geringe System! Latenzen von der UAD Apollo habe ich zudem auch noch nicht gelesen...k.A., für mich deshalb gar nicht interessant.

    "edit: aber gerade wenn es darum geht drums tight einzuspielen können die letzten 2-3ms entscheidend sein!"


    Ganz krass bei der VSTI Nutzung von BFD2 und Roland Td12, da fügt nämlich das Roland Modul auch noch mal 4ms dazu, man ist da also schon bei rund 6,5 ms mit der RME AIO.

    Als Gitarrist merkt man bei schnellen Licks (Tapping/Legato) ab ca. 6-7ms schon etwas.
    Ich selbst denke schon ab 3-4ms, kann ich mir auch einbilden, müsste mal nen Blindtest machen.
     
    wye, 16.11.12
    #13
  14. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    @DaVogi: falscher link, könntest Du bitte nochmal checken ? Danke !
     
    akl, 17.11.12
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.