Information ausblenden

Und hier nun das "No-EQ-Tutorial":-)

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von ideeundklang, 02.04.21.

  1. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    450
    450
    Hey - falls für jemanden von Interesse:

    In meinem letzten EQ Tutorial ging es um den korrekten Umgang mit EQ's, vor allem darum, wie man mit kistigen Aufnahmen umgeht, mit dumpfen Klängen, mit schrillen Overheads.

    Hier kommt nun ein lustiges Gegenstück dazu - zu dem mich Al Schmitt inspiriert hat. Bei einer Konferenz hat er mir gesagt, er würde keine EQ's benötigen, zumindest nicht, wenn er die Tracks selber aufgenommen hat. Würde man gut genug mikrofonieren, dann benötigten die Tracks diese EQ's nicht. Für mich, der ich mit EQ's gross geworden bin, schwer zu glauben. Aber seine Mischungen beweisen es.

    Das hat mich inspiriert, es selber zu probieren. Denn ich verwende viel Zeit und Liebe bei der Mikrofonierung und besitze glücklicherweise eine Sammlung die alles hergibt, was ich bei meinen Aufnahmen wünsche. Es gibt also keine Ausreden.

    Und das Resultat - so viel nehme ich vorweg - war für mich doch eine Überraschung.

    Here we go.



    Am Ende gibts noch ein weiteres Zückerchen: Beim originalen CD Mix zeige ich Euch noch 3 Mastering Varianten. Einmal Ted Jensen, denn Brian Lucey und den Hot-Ref.

    Bin gespannt auf Feedback...
    Schön Ostern
    Daniel
    www.danieldettwiler.com
    www.ideeundklang.com

    Youtube Kanal abonnieren:
    https://www.youtube.com/c/DanielDettwiler/
     
    ideeundklang, 02.04.21
    #1
    rkdk, KoolKolle, Jorchime und 10 andere bedanken sich.
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    26.707
    26707
    Mach das mal mit einer Metalproduktion. ;)
     
    Entone, 02.04.21
    #2
    Ennui, Grummelrocker, Draiden und eine weitere Person bedanken sich.
  3. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    450
    450
    :) ja das würde da ganz sicher nicht gehen...
     
    ideeundklang, 02.04.21
    #3
    Entone bedankt sich.
  4. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    11.202
    11202
    Guter Mann. :right:

    Hat interessante kurze Videos auf seinem YT Kanal, und einen sehr lehrreichen Thread auf GearSLUTZ.

    Vielleicht ist es meine Abhöre, aber Deine Stime ist leicht dröhnig, das wäre nachteilig für einen Pro Audio-Kanal.
     
    Graham, 02.04.21
    #4
  5. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.577
    14577
    Finde ich auf Kopfhörern nicht störend. Ist per Kugel-Pattern aufgenommen, würde ich sagen (rein aus dem Verhältnis Stimme/Raum).
    Da finde ich persönlich die Ambientgeräusche (Stuhl z.B.) störender. Aber nicht so schlimm, der Inhalt überwiegt vom Nutz-/Informationswert.
    Gut gemacht!

    Wie lang hast du dich jeweils mit der Mikrofonierung beschäftigt @ideeundklang?
    Das braucht viel Zeit und Geduld, nehme ich an.
    Al Schmitt ist ja schon die ganz große Klasse :verbeug:
     
    Kassette, 02.04.21
    #5
    Graham bedankt sich.
  6. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    11.202
    11202
    Classic Metal mit gut aufeinander abgestimmten Instrumenten? Kein Problem. :cool:
     
    Graham, 02.04.21
    #6
  7. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    450
    450
    Leider wahr. ich habe es dem Video Cutter auch gesagt. Meine Zeit bei diesen Free-Tutorials ist leider begrenzt und ich bin froh einen jungen Video-Menschen zu haben, der an Audio interessiert ist und das Ganze ohne Kostenfolge für mich macht.. Tja, jetzt kann mans nicht mehr ändern
     
    ideeundklang, 02.04.21
    #7
    Graham bedankt sich.
  8. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    450
    450
    Ja, war Kugel, damit ich mich gut bewegen konnte.

    Ich habe mich die letzten 30 Jahre mit Mikrophonieren beschäftigt. Es war immer mein Hobby und ich war schon als junger Student der Überzeugung, dass wir, vor allem im deutschsprachigen Raum der guten Mikrofonierung zu wenig Bedeutung beimessen, und das wir in vielen Studios, also durchaus auch den teuren Studios, zu wenig gute Mikrofone antrafen. Spätestes als ich das Glück hatte, schon mit recht jungen Jahren in den Abbey Road Studios zu arbeiten (beim ersten Mal noch mit einem Recording Engineer von dort) habe ich es dann geschnallt und für mich den Entschluss gefasst: ich würde nie mehr auch nur eine einzelne Source aufnehmen, die ich nich genau so mikrophonieren konnte wie ich wollte. Ich habe so einerseits dann meine Mikrofonsammlung aufgebaut, in der heute praktisch alle relevanten Neumann Mikrophone vertreten sind seit 1928, gleichzeitig aber auch einfach gearbeitet mit zu verbessern, und mich nach jeder Aufnahme gefragt, was ich beim nächstem Mal besser machen kann.

    Heute benöitge ich kaum mehr viel Zeit zum Mikrofonieren. Ich glaube das wichtigste für jeden Engineer ist es, über das Stadium der Erfahrung zu kommen, dann wird es interessant. Aber es eben diese Erfahrung, die bei uns als so wichtig angesehen wird. Sobald die Erfahrung mal da ist (so nach 10 Jahren) ruhen sich 99% der Engineers darauf aus. Aber die Erfahrung sagt nichts über eine Qualität aus. Die Erfahrung ist überbewertet. Die Einsicht ist das, was danach kommt. Einsicht ist das, was ich an Leuten wie Al Schmitt oder George Massenburg bewundere. Einsicht ist mit Intuition verbunden. Egal in welchem Bereich jemand ist, es ist immer diese Einsicht gepaart mit Intuition, die etwas gutes hervorbringen. Seit ca. 10 Jahren nun abreite ich nur noch so - ich überlege nicht, sondern lasse mich leiten wo die Mikrophone stehen müssen. Nur ganz selten ist dass dann nicht gut. Genau in dem Fall kommt dann die Erfahrung zum tragen, aber NUR dann.

    Bei der Tabatabai Produktion habe ich kein einziges Mikrophon nach dem intuitiven Positionieren noch verstellt (glaube ich zumindest, oder wenn doch, dann nicht viele:)

    D.
     
    ideeundklang, 02.04.21
    #8
    rkdk, Astronautenkost, mjmueller und 3 andere bedanken sich.
  9. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.577
    14577
    Sehr sympathische Philosophie.
    Ich lerne gern dazu. Kann man bei dir mal zum Workshop kommen, wenn irgendwann wieder Normalität herrscht? Machst du so was?
     
    Kassette, 02.04.21
    #9
    rkdk und whitealbum bedanken sich.
  10. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    11.202
    11202
    und sieht aus wie 25. :D
    Verstehe ich gerade nicht, den Unterschied..
     
    Graham, 02.04.21
    #10
  11. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    25.747
    25747
    klingt alles schön warm!

    gemixt wurde ohne eq.

    aber gemastert dann doch wohl mit?
    oder mit nem färbenden (mehrband-) kompressor?
     
    jet2, 02.04.21
    #11
  12. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    450
    450
    Ja, am besten auf meiner HP subscriben (keine angst, gibt nicht viele Mails von mir, habe dazu eh zu wenig zeit.
    danieldettwiler.com

    Das nächste was kommt, ist ein ca 13 Stunden Tutorial über das Mischen. Wir sind grad am schneiden. Aber es gibt auch immer mal wieder "richtige" Workshops..
     
    ideeundklang, 02.04.21
    #12
    rkdk, whitealbum und Kassette bedanken sich.
  13. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    450
    450
    IN diesem Beispiel wo ich ohne EQ's gemischt habe, habe ich auch keinen auf dem Mix-Bus, damit es konsequent ist. Klar, wäre das der CD Mix, und würde man es einem anderen ME geben, dann würde der sicher etwas noch machen - das wird auch bei Al's Mischungen passieren, die werden ja auch gemastert. Aber eben: In dem Beispiel vom video: Hier ist ja nur der 15 Minuten Mix von mir - ohne Mastering.

    Am Schluss zeige ich noch 3 Versionen des Masterings des CD Mixes. Das wurde im Video vielleicht nicht klar. Natürlich habe ich nicht den kurzen 15 Minuten Mix, welcher ja nur für dieses Video gemacht wurde (Die CD ist ja seit 18 Monaten auf dem Markt) an Ted und Brian geschickt - das hätte mich ja ruiniert:) Bei diesen 3 Masterings ist also der CD Mix (der mit EQ erstellt worden ist von mir) an Ted u Brian geschickt worden, die beide gemastert haben, sowie kann man meinen Hot-Ref noch hören (welcher rein digital dann gemacht worden ist, weil es hat ja auf meinem Mix-Bus schon tolle Teile drauf und ich wollte es einfach schnell laut machen.

    D.
     
    ideeundklang, 02.04.21
    #13
    jet2 bedankt sich.
  14. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    450
    450
    :) ja noch - aber der Bart ist schon recht weiss an gewissen Stellen.... Ich hoffe mal mein jugendliches Aussehen bleibt auch in 20 Jahren noch erhalten... Aber ich bin tatsächlich seit 30 Jahren auf dem Markt...

    Erfahrung kommt schneller als Einsicht. (Da spricht jetzt der Philosoph, ein Hobby von mir). Erfahrung bildet sich aus Erlebnissen. Nach einer gewissen Anzahl von Erlebnissen ist man einfach erfahren. Die Erfahrung sagt einem ganz viele Dinge, oder auch Dinge die man nicht tun sollte. Ganz heikel. Die Erfahrung sagt Dir vielleicht, dass eine zu breite AB Mikrophonierung an gewissen Instrumenten nicht funktioniert. Dann macht man das nicht mehr, Erfahrung halt. Aber evtl. wäre genau heute diese Breite gut gewesen. Die Erfahrung wirds nicht sagen. Die Einsicht schon.

    In einer neuen Recording Situation verlasse ich mich immer auf meine Einsicht - die Erfahrungswerte sollten nun komplett abgestellt werden. Über die Einsicht gelange ich zu Erkenntnissen (Einsichten) wie ich heute die Situation meistern werde. Es gibt hier keine Regeln mehr, und ja keine Erfahrung, denn die wäre gegen das meiste, was in der Einsicht auf dem inneren Bildschirm oder dem inneren Ohr auftaucht. In der Einsicht (es kann fast kontemplativ werden) höre ich die Musik in meinem inneren Ohr, oder auch wenn nicht, dann spüre ich genau wie ich mikrofonieren muss. ich stehe vor dem Flügel und platziere die Miks. Bei jeder Flügelaufnahme ist die Mikrofonierung total anders (Der erfahrene Engineer, der aber keine Einsicht hat, macht es meist immer gleich). Ich spüre auch, ob ich noch zusätzliche Miks haben muss oder nicht. Bei der Tabatabai z.B. beim Flügel, als ich die C12 aufstellte, spürte ich genau (noch bevor ich überhaupt etwas auf den Boxen gehört haben), dass es in der Situation noch Mikrophone neben dem Kopf des Pianisten brauchen würde und ich wusste es würden 2 U47 sein. Beides ist extrem gegen meine Erfahrung. Das Piano aus der Player Perspektive ist nicht etwas, was mir normalerweise gefällt. Und die U47 verwende ich normalerweise auch nicht am Piano. Nur mit der Erfahrung wäre ich nie darauf gekommen. Mit Einsicht geht es ganz leicht. Und sie steht jedem zur Verfügung, es braucht am Anfang nur etwas Mut.

    Philosophisch gesehen gibt es 4 Stufen der Erkenntnis, die man durchläuft:

    1 und 2 sind Theoretische Erkenntnisse und Erlebnisse. Das Kind hört und brabbelt dann Wörter nach, die Theorie kommt später. Ist man älter kann Theorie auch zuerst kommen oder die Erlebnisse kommen zuerst.
    Nach 5 bis 10 Jahren kommt die Erfahrung, Stufe 3. Das ist der typische "Professional" in allen Bereichen.
    Stufe 4 ist die Einsicht - die führt zur Meisterschaft. Dass ist dann wenn man von einer "Autorität" oder "Kapazität" spricht. Al ist ein typisches Beispiel. Natürlich ist er erfahren, aber er hat vor allem eine gewissen Einsicht, ja fast Weisheit.

    Oder anders gesagt: Der mit der Erfahrung, der aber nicht weitergeht, ist immer noch an die Regeln gebunden, die er gelernt hat.
    Aber erst wenn man hinter die Regeln kommen kann (die man aber zwingend gelernt haben muss), dann ist man frei.

    Ende der Philosophie Stunde. Man kann natürlich zu all dem auch eine anderen Meinung haben:)
    d.
     
    ideeundklang, 02.04.21
    #14
    rkdk, Wird schon, whitealbum und 2 andere bedanken sich.
  15. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    11.202
    11202
    Ok, Danke, jetzt hab ichs gecheckt.

    Der wahre Zen-Meister hat alles bis zur Perfektion verinnerlicht, und dann alles restlos vergessen.


    Zen Mind -> Beginners Mind. :)
     
    Graham, 02.04.21
    #15
  16. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    450
    450
    Genau - und von den Zen-Meistern (wie z.B. Al Schmitt ein Audio-Zen-Meister ist) sollen wir, die wir auf dem Weg dahin sind inspirieren lassen, und dann lernen wir immer wieder etwas neues. So wie ich hier in diesem Video - weil ich bis ich das gemacht habe, es nicht für möglich gehalten hätte, das es doch so gut geht. Das ist die Reise, sie bleibt immer spannend.
     
    ideeundklang, 02.04.21
    #16
    Astronautenkost und Graham bedanken sich.
  17. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    3.020
    3020
    Schöne Worte. Vielen Dank dafür. Ich habe es bisher nicht geschafft, mir das Video anzusehen. Aber das hole ich nach.

    Ich hab vor ein paar Jahren auch mal einen livemischer (ich komm auch aus dem livesektor) erlebt, der auf den einzelkanälen nur ein paar lowcuts gesetzt hat. Der Typ ist für mich bis heute faszinierend.
    Die band kam viel zu spät und musste quasi sofort loslegen. Er hat es geschafft innerhalb des ersten Liedes einen durchaus brauchbaren Sound zu „zaubern“. Er hat der Band beim Aufbau geholfen und mikrofoniert. Dann zum Pult, gains auf 12 Uhr und los. Vocals hoch, dann den Rest der Band hinterher, dann die Monitore eingepfiffen und den MonitorMix gemacht (während des Liedes), den Master etwas eq-ed (war ein thomann linearray) die Effekte eingestellt und das Delay bedient, sich einen customlayer zurechtgelegt, Dynamics justiert und fertig. Und das war ne 7-köpfige rockkapelle. Kein jazzduo.

    Ich hab nie wieder jemanden so schnell und akkurat arbeiten sehen. Und das alles ohne eq-Eingriff in den Kanälen (außer halt ein paar lowcuts).
     
    Wird schon, 03.04.21
    #17
  18. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.190
    1190
    Hey Daniel,

    Im Prinzip versuche ich auch mit so wenig wie möglich Equalizing auszukommen. Aber ganz ohne geht es bei mir nicht. (Ich habe aber auch weder einen so grossen Aufnahmeraum, noch so eine fette Microausstattung ).
    Wenn ich etwas konsequent nach hinten bringen will brauch ich Höhenbeschneidung.
    Auch Z.b. gestrichener kontrabass hat je nach Bass und Saiten ein ausbalancieren dringend nötig. Oder, wie in deinem Beispiel auch, die Snare mit dem Besen gespielt. Die ist mir zu hell und zu laut. Also entweder leiser machen, dann geht sie unter, oder weniger oder gar nicht komprimieren, dann fehlt die Präsenz, oder von den hellen nervigen Anteilen was wegnehmen, letzteres würde ich da machen. Ich wüsste jetzt auch kein mikro, das mir in diesem Fall (neues coated Fell?) ein eqing überflüssig machen würde.
    Lowcuts wo nötig setze ich schon im pult, dann im rechner volumenmix und kompression, die Räume, und erst wenn dann IM Mix was auffällig wird überlege ich eq.
    Jede Spur einzeln durchsweepen mach ich aber nicht mehr.
    Um die Färbung von Micros zu verändern benutze ich noch ganz manchmal den linearen tilt eq von hofa, jedoch nur sanft.
    Gruss
    Zwar
     
    zwar, 03.04.21
    #18
  19. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.190
    1190
    Ach so, das erste Master find ich für das Stück am schönsten, die Wärme passt da gut.
     
    zwar, 03.04.21
    #19
  20. ideeundklang

    ideeundklang Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.12
    Punkte:
    450
    450
    ich versuche das immer über die OH's reinzukriegen. Mit den Neumann M49 geht es am besten. Für mich müssen die OH Mics das ganze Schlagzeug in aller Natürlichkeit und Grösse abbilden. Geht auch mit günstigeren Mikrofonen. Aber viele setzten hier Kleinmembran-Mikrofone ein und versuchen nur die Becken zu kriegen, das ist, mindestens im Jazz, meiner Meinung nach ein falscher Ansatz. Der Raum in meinem Fall war auch nicht gross, grad das Drum war in einem 30 m2 Raum. Ausballancierte OH's ist die Lösung. Als Snare Stütze verwende ich ein Neumann U67, das ist grad für diese Besen perfekt. Die Stützen haben bei mir nur die Aufgabe, die Details wenn ich will noch etwas nach vorne zu bringen. Aber es hängt natürlich auch total vom Drummer ab.
     
    ideeundklang, 03.04.21
    #20
    zwar bedankt sich.