Information ausblenden

Umfrage: Prägung des eigenen Musikstils / -geschmackes durch Eltern/Kindheit

Dieses Thema im Forum "Community" wurde erstellt von mittichec, 23.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mittichec

    mittichec Themenersteller

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.872
    5872
    Moin,
    würd gerne eine offene Meinsungsäusserung von euch erhalten.
    Ich fang einfach mal an:

    Die Tatsache, dass ich schon immer Gitarrenmusik, Rock, Metal etc., halt "handgemachtes" jeder Art von elektronischer Musik vorgezogen habe, begründe ich damit, dass ich schon als kleinstkind immer die Musik von meinen Eltern mitgehört habe.

    Zum Beispiel bei Autofahrten, im Urlaub, zu Hause.

    Da waren dann so Sachen bei wie:
    Reinhard Mey,
    Hannes Wader,
    The Beatles,
    Edith Piaf
    u.v.m

    Alles Musik, in der hauptsächlich bzw. ausschliesslich Gitarren, Schlachzeuch, Klavier etc. genutzt wurde.

    Ich bin der Meinung, dass dies bereits in frühester Kindheit dazu geführt hat, dass sich mein Musikgeschmack so entwickelt hat, wie er nunmal sich entwickelt hat.


    Gut, es wäre unfair dem armen Herr Mey zu unterstellen er wäre verantwortlich für meine Punkzeit, oder dafür das ich jetzt Deathmetaller bin der liebend gerne total betrunken vor und auf irgendwelchen Bühnen rumhampelt auf denen es viel zu laut ist, aber ich denke ihr wisst was ich meine.

    Wie ist das bei euch? Wie seht ihr das?
    Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Musik die man als Kind hört, und dem Musikgeschmack der sich daraus entwickelt?

    Meinungen, Erfahrungen und eigene Reflektionen sind erwünscht.

    Grüße, Mittichec
     
    mittichec, 23.02.06
    #1
  2. hirse

    hirse

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    1.880
    1880
    Meine Eltern hatten absolut null Prägung, was meinen Musikgeschmack betrifft. Meine Mutter hatte im Auto immer nur eine Kassette mit Schlagermucke, so englische Lieder, die dann auf Deutsch umgeschrieben wurden und so was. Geprägt hat mich da nix, musikalisch erstmals weggebeamt hat es mich, als ich zum ersten Mal Bon Jovi hörte, die Slippery when wet-Scheibe. Seitdem war ich Hard-Rocker, und das hat mich Songwriting-mäßig bestimmt geprägt, auch wenn die Höreinflüsse mit der Zeit immer breiter wurden. Ich verfechte heute immer noch die Aussage, dass Jon Bon Jovi bis zu einem gewissen Alter ein begnadeter Songwriter war (die letzten 2 oder 3 Alben waren jedoch Altherrenkommerzmüll, keine Frage). Seitdem habe ich immer noch ein besonders offener Ohr für alles, wo eine Gitarre deutlich mitschwingt. Kurz:

    MEINE ELTERN HABEN KEINE SCHULD!!!!

    :p

    hirse
     
    hirse, 23.02.06
    #2
  3. BigPunch

    BigPunch

    Registriert seit:
    23.10.05
    Punkte:
    537
    537
    Also auch wenn es hier oft runtergemacht wird:
    Ich höre HipHop...
    Vorallem prägend für mich war
    Afrob - Rolle mit Hip Hop
    und
    The Roots - Things fall Apart
    diese sind zwar nich soo alt aber ich bin ja auch noch nich so alt.

    An diese Alben bin ich durch meinen Bruder rangekommen.

    Was ich damals aber auch bis zum abwinken gehört habe..
    Man möge es nicht glauben:
    Rammstein - Engel (also des Lied)
    jojo....
    des war mein Weg zur Musik
     
    BigPunch, 23.02.06
    #3
  4. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Bei mir gibt es folgenden Zusammenhang zwischen Musikgeschmack und Kindheits- / Jugendmusik. Ich hab früher immer 80er Pop gehört und mag ihn heute noch;) Helden wie "Richard Marx" kennt ja heute noch kaum jemand, haben aber meiner Meinung nach mit die besten Songs der Popgeschichte geschrieben - darüber hinaus war der gude Richard natürlich n Top Sänger;)
    Bei mir ist es allerdings so, dass ich "alles" höre - elektronisch, stark metalig, poppig, verrückt, lustig, traurig....also es kann sein, dass ich am selben Tag Hypocrisy, Bryan Adams, DJ Bobo und danach noch Johann Sebastian Bach höre - ich bin da in gewisser Weise "grenzenlos" ;)

    Mir geht es um bestimmte "Momente" in der Musik - und diese bestimmten emotionalen Momente finde ich immer wieder Genre-übergreifend vor, sowohl beim Hr. Tägtgren als auch beim guten alten Johann:)
     
    bensummerfield, 23.02.06
    #4
  5. melancholeriker

    melancholeriker

    Registriert seit:
    22.08.05
    Punkte:
    398
    398
    Einen Zusammenhang findet man sicherlich, vermutlich fängt es schon damit an, sich überhaupt intensiver mit Musik auseinanderzusetzen.

    Mein Eltern, besonders mein Vater, haben zuhause oft Klavier gespielt, das stand im Wohnzimmer und war Teil von "zuhause". Ich und meine Schwestern haben Instrumente erlernt.

    Was den Musikstil angeht, kann ich allerdings nicht sagen, dass es meine Richtung gezeichnet hat. Sicherlich aber geprägt:

    Meine Eltern hören eigentlich ausschließlich Klassik. (ok meine Mutter hat noch ne Pink Floyd Platte und ein paar andere Überbleibsel aus der Jugend, aber das lief so gut wie nie).

    Insofern "musste" ich recht bald meine eigenen Wege gehen und wurde viel mehr durch Freunde geprägt, später dann immer mehr durch die eigenen Interessen.
    Wobei ich immer noch sehr gerne Klassik höre.

    Ich denke auch dass gerade Klassik irgendwie das Gehör auf eine andere Art und Weise schult (nicht besser, anders!) als popmusik. Und das finde ich irgendwie in der elektronischen Musik wieder (nicht techno etc, mehr so ambient, klaus schulze, tangerine dream, cage...)
     
    melancholeriker, 23.02.06
    #5
  6. florida

    florida

    Registriert seit:
    10.09.03
    Punkte:
    1.654
    1654
    Also mein vater steht auf die ganzen 70er jahre rockmucke a la Alice Cooper, Uriah heep und Konsorten. Im gensatz zu meinem Vater ist meine Mutter der Wolfgang Petry, Flippers-Typ! Aus den Boxen meiner Schwester hört man nichts über 90 bpm, sprich die ist auf der Black/RnB Schiene unterwegs! Meine Großmutter vergöttert Klassik!
    Obwohl ich mit o.g. Musikstilen aufgewachsen bin, stehe ich mehr auf die härteren Sachen aus dem Techno/Trance Bereich.

    Also, wenn euch jemand fragt, ob der Musikgeschmack vererbbar ist, bzw. in den Genen liegt, gibt es nur eine Antwort: NEIN! :D
     
    florida, 23.02.06
    #6
  7. SummernightChild

    SummernightChild

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    138
    138
    Bei mir haben die Eltern auch nix mit meiner Prägung zu tun.

    Ich habe mit 8 Jahren bei Heintje angefangen, bin dann irgendwann
    zu Judas Priest und Iron Maiden gekommen.
    Als ich angefangen habe, Gitarre zu spielen, waren Clapton, Santana,
    Jan Akkermann und Jimi Hendrix meine Favoriten.
    Mit wachsendem Interesse habe ich dann meinen Musikgeschmack immer
    erweitert und bin heutzutage musikalisch allem aufgeschlossen, was
    Hand und Fuss hat, von Klassik über Blues und Jazz bis Hin zu Avantgarde,
    ProgRock und Metal.
    Für mich ist es als Inspirationsquelle wichtig flexibel beim Musikgeschmack
    zu sein.

    Ich bin nie gezielt oder von einem Hype beinflusst ans Musikhören gegangen.
     
    SummernightChild, 23.02.06
    #7
  8. BaRo

    BaRo

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    1.412
    1412
    Hallo

    Zitat: ...bin dann irgendwann zu Judas Priest und Iron Maiden gekommen.
    ...Mit wachsendem Interesse habe ich dann meinen Musikgeschmack immer
    erweitert und bin heutzutage musikalisch allem aufgeschlossen, was
    Hand und Fuss hat, von Klassik über Blues und Jazz bis Hin zu Avantgarde,
    ProgRock und Metal.
    __________________________________________________________________

    ...genauso erging es mir. ich behaupte aber, wir sind bzw. wir werden durch den momentan angesagten Musikstil geprägt. Dieser wird in jeder Generation anders sein.
    Ich wurde mit der Rockmusik gross, meine Kinder mit der Musik aus den 80/90 Jahren und deren Kinder -- nun so alt sind die auch noch nicht.
    Meine Eltern konnten mit der Rockmusik nichts anfangen, meine Kinder stehen mehr auf dieser Rap-HipHopgeschichte, und so wirds weiter gehen.

    Gruss Hardy
     
    BaRo, 23.02.06
    #8
  9. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    18.087
    18087
    Also bei mir waren es auch weniger die Eltern, als vielmehr die Kumpels. Angefangen habe ich mit Metallica (wer nicht... ;)), Helloween, Anthrax, Stormwitch, Testament, Running Wild, Grave Digger... Alles so um 1990 rum. Und bis heute dabei geblieben. Natürlich um ist die Liste inzwischen um dutzende Bands länger.

    Grüße,
    Alsion
     
    Grummelrocker, 23.02.06
    #9
  10. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hi,

    also wenn meine Eltern meinen Musikgeschmack geprägt hätten würde ich heute auf "Dicke Backen-Musik" und auf Heino stehen...

    Brrrr, echt gruselig der Gedanke.

    Nee,nee, bei mir waren es mit 12 J. die Charts, mit 15 Deep Purple und mit 20 Hannes Wader. :p

    Gruß

    Wolfgang
     
    Jafko, 23.02.06
    #10
  11. id3alism

    id3alism

    Registriert seit:
    20.01.05
    Punkte:
    622
    622
    Ne, meine Eltern hatten damit auch nix zu tun, obwohl ich irgendwann mal ziemlich überrascht festgestellt habe, dass mein Vater noch eine alte Motörhead Platte im Regal stehn hat :D.

    Weiß gar nich mehr wie's zu meine aktuellen Musikgeschmack gekommen is, angefangen hat es auf jeden Fall mit Oasis, Queen und The Verve (das war so Ende der 80er/Anfang 90er).

    Dann ging's paar Jahre später komischerweise weiter mit NoFX, No use for a name usw, so skatepunkmäßig. Ich glaub' hier wurde ich viel durch meine Kumpels beeinflusst.

    Später kam dann mal so ne Elektrophase mit Chemical Brothers und paar andere (hör' ich aber heut noch gern).

    Danach kam eher ne ruhigere Phase mit Karate (kennt die jemand?), Samiam, Dashboard Confessional (bevor er bekannt wurde).

    Mittlerweile bin ich über Hardcore und härtere Punksachen zu Metalcore/Emocore gelangt, sowas wie Atreyu oder As I lay dying (falls das hier bekannt is ;)). Weitere Aufzählungen würden das Forum sprengen, deswegen hör' ich lieber auf :)

    Stefan
     
    id3alism, 23.02.06
    #11
  12. Andreas2

    Andreas2

    Registriert seit:
    02.12.05
    Punkte:
    648
    648
    Moin,

    ich bin mit Klassik aufgewachsen,die mein Vater ausschließlich hört.Jeden Sonntag gab er auch ein "Klavierkonzert"von ihm zu Haus. Mutter hörte auch Radio bei der Hausarbeit,überwiegend Chansons und anspruchsvollere Schlager wie z.B. Alexandra (Mein Freund der Baum) Mit 14 (1971) kam die Pubertät und ich hab zum Leidwesen meines Vaters alles an Rock gehört,was zu kriegen war. (bevorzugt ELP,YES,GENESIS,PINK FLOYD,alles an Krautrock.....eigentlich fast alles,mit Bandaufnahmen und Vinyl waren es mehrere 1000 LP)
    Mein ganzes Leben ist von der Musik geprägt,bis heute arbeite ich an der Bühne und habe unendlich viele Aufführungen jeder Art gesehen. Heute bevorzuge ich ruhigere Sachen,da meine Nerven nicht mehr die besten sind. Trotzdem wird es bei uns einmal die Woche lauter :D
    Klassische Musik hör ich bis heute gern,insofern bin ich sehr geprägt durch das Elterhaus.

    LG,Andreas

    P.S.: Die Punkzeit habe ich dann auch nochmal richtig mitgemacht.
     
    Andreas2, 23.02.06
    #12
  13. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    hi mittichec,

    ich glaube, dass es definitv was mit dem umfeld, in dem man aufgewachsen ist, zu tun hat welche musik man hört.

    menschen werden seit klein auf beeinflusst von dem umfeld.
    z.b. ist die elterliche erziehung ja auch nichts anderes als manipulation.
    bei mir war das so, dass viele meiner verwandten hiphop, rnb und soul gehört haben und heute mach ich hiphop. das war, so denke ich, kein zufall. :D
    natürlich entstehen auch geschmäcker, jedoch wird dies auch sehr stark beeinflusst in der ersten zeit, finde ich.

    peace,
    Just_Chill
     
    Just_Chill, 23.02.06
    #13
  14. Downtime

    Downtime

    Registriert seit:
    28.10.05
    Punkte:
    1.281
    1281
    So Doc Mitti, da sind wir uns wohl (mal wieder) sehr ähnlich.

    Mein Vater ist ausgeprägter Rock´n Roll - Hörer (der alten Schule), steht auf Elvis, Stones, Beatles oder auch Johnny Cash (anderer Stil, ich weiß). Als ich 5 Jahre alt war, haben die mich einfach in eine Klavierschule gesteckt.. also wieder "Handgemachtes... bis ca. 1994 war ich Radiohörer, hatte ja auch noch keinen CD-Player, nur die alten Platten von meinem Dad. Den kaufte ich mir dann irgendwann vom Ersparten und begann mich mit einer vom Kumpel geschenkten Rammstein-CD von meinen Eltern wegzuentwickeln.

    Das lief dann ungefähr "Radio --> CD --> Rammstein --> Viele Gitarrensachen, Guano Apes und co --> Dinge wie Slipknot und Co. --> Dinge wie killswitch und co --> und seit dem Zusammentreffen mit dir lieber Herr Mitti, sind´s mittlerweile Dinge wie Aborted, Nile und co!

    lange ging also der Einfluss meiner Eltern gut, bis mich die Medien versaut haben :D

    Sebbokalypse

    edit:


    Japp, kenn ich. Aber, was ich als Deather einfach sagen MUSS um dem Klischee zu entsprechen: Emo ist schwuuuuuul :D
     
    Downtime, 23.02.06
    #14
  15. mittichec

    mittichec Themenersteller

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.872
    5872
    Ich denke die elterliche Erziehung ist eher eine Art Guideline.


    Na, dann hab ich ja wenigstens einen Beitrag geleistet, dass deine Welt besser geworden ist ;) :D
     
    mittichec, 23.02.06
    #15
  16. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    lustiges thema :)

    mein vater hat james last gehört :D

    aber er hatte eine santana platte (die schwarz-weisse mit dem löwenkopf die ich immer noch mag) und die in-a-ga-da-da-vi-da von iron butterfly

    aber da ich eine 4 jahre ältere schwester habe hat sie mich maßgeblech beeinflusst

    meine erste große musikalische liebe

    supertramp - crisis what crisis
    genesis - nursery crime (und die anderen guten)
    gentle giant
    pink floyd
    stones (exile on mainstreet)

    deutsch:

    interzone (daher auch hintermänner)
    morgenrot
    scherben
    flatsch
    schröder roadshow
    strassenjungs
    udo lindenberg (die ganz alten sachen)

    und all das was in dieses schema gepasst hat
     
    Hintermann, 23.02.06
    #16
  17. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Interessante Frage...

    Mein musikalischer Einfluss in der Kindheit bestand hauptsächlich aus:
    - Radio Bremen 1 - "Hansawelle" (Schlagergedudel + NDW + Truckstop)
    - Weihnachtsplatten sowie
    - Hintergrundmusiken "5 Freunde", "TKKG", "???" etc.

    Ich denke, gerade letzteres hat mich tatsächlich beeinflusst... Aber der Geschmack meiner Eltern? Nö...

    Erst heute entdecke ich in deren Platten(!)-Sammlung Pink Floyd, Eric Burdon, Beatles, Elvis - damit hätte ich früher NICHTS anfangen können.

    "Früher"...

    "Früher" (so vor 10 Jahren) ließ ich sogar zu, dass mein Vater sein Rhodes MkI "Seventythree" Suitcase-Version mit Amp in 4*12" Bestückung verkaufte. *TRAUMA*. Heute könnte ich mich dafür in den Allerwertesten beißen - wenn ich dafür nicht viel zu fett geworden wäre... ;)

    Klassik war in meinem Elternhaus auch kein Thema. Heute stehe ich auf "alte Russen" wie Tschaikowsky, Rimsky-Korsakov aber auch Debussy und vergleichbare - halt die Vorläufer heutiger Filmmusiken.

    Fazit:
    Ich denke der Einfluss war sehr gering - bis "nicht vorhanden".
     
    DarthFader, 23.02.06
    #17
  18. Mac_Rip

    Mac_Rip

    Registriert seit:
    07.06.05
    Punkte:
    816
    816
    also ich denke das man schon beeinflusst wird aber eher nicht durch personen, sondern durch das was geschieht. wenn man etwas schlechtes durchgemacht hat, dann würden mit sicherheit mind. 80% der musiker sagen das sie es auf ihren tracks verarbeiten!
    meine eltern hatten mit meinem musikgeschmack nichts zu tun. ich höre hip hop und meine eltern finden die sachen die ich gut find zum weglaufen!
    doch sie haben mich beeinflusst. früher durfte ich rolf zukowski oder wie der heißt hören(kennt ihr den?, macht kindermucke)...seht ihr....ich musste was verarbeiten....
    und hip hop is wie rock...dafür brauch man auch keine tabus zu kennen...nur ich bin da nich so der rock fan...soll kein angriff sein!
    mfg,
    marco
     
    Mac_Rip, 23.02.06
    #18
  19. Mac_Rip

    Mac_Rip

    Registriert seit:
    07.06.05
    Punkte:
    816
    816
    ja...sowas hab ich auch gehört...
    außer das es bei mir hit radio antenne war mit der abwechslung³(die war nur leider nich vorhanden)
    aber 5 freunde, tkkg und die drei ?...ja das waren meine charthits abends im bettchen bis ich 9 oder 10 war! :D
    ohne konnte ich nich richtig schlafen...jetz kann ichs nich mehr mit :p
     
    Mac_Rip, 23.02.06
    #19
  20. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.301
    15301
    hi,
    meine eltern hörten gerne so folk-muggen (mutter ungarin, also ungarische folk-muggen brrrr, igitt/ vater mazedonier also so mazedonische folk-geheul, brrr, igitt)...
    und ich hörte als kind gerne radio.
    tag und nacht (ich hatte so ein pocket-zeug mit gelenklasche und ausziehbare antenne, so ein rauschgenerator).
    und das hat mich geprägt.
    deswegen mag ich synths und lasse die wie ein lw/mw radio-apparat manchmal rauschen und geniesse etwas was nur ich wahrscheinlich in der white noise hören kann... ;)
    die musik meiner eltern (also dieses niveau von folk-musik) hat mich seit immer angeekelt, also, nicht so viel einfluss, würde ich sagen.
    aber ihre gene schon.
    die waren beide sehr musikalisch - trotz ihrer geschmacklosigkeit (die waren echt feine leute, beide, aber musikgeschmack-eklig).
    also ich glaube eher an ihre gene als an ihr geschmack, was die musikalische prägung betrifft.
    vg
    dragan
     
    diagnostix, 23.02.06
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.