Information ausblenden

Überlasteter Prozessor ==> schlechteres Audio-mixdown???

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von dannaj89, 12.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dannaj89

    dannaj89 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.07
    Punkte:
    165
    165
    Hallöchen

    Man sollte ja den Prozessor bekanntlich nicht zu stark belasten, wenn man am mischen ist. Nun: Der Vorgang des Audio-Mixdowns dauert ja nicht sehr lange...aber kommt es da auch darauf an, ob der Prozessor stark oder wenig belastet ist? Oder ist der Unterschied einfach so minimal, so dass er nicht wahrnehmbar ist?

    grüsse

    dan
     
    dannaj89, 12.09.08
    #1
  2. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    beim mixdown spielt das keine große rolle.
    er sollte sich die zeit nehmen, zu berechnen was zu berechnen ist.



    Grüße,

    Michael
     
    MH-Guitar, 12.09.08
    #2
  3. moio

    moio

    Registriert seit:
    14.02.06
    Punkte:
    789
    789
    der prozessor rechnet, so schnell er eben kann. keine angst, dass er verschnaufpausen macht.
     
    moio, 12.09.08
    #3
  4. bootsy

    bootsy

    Registriert seit:
    01.11.06
    Punkte:
    1.860
    1860
    spielt nur eine Rolle, wenn man "Echtzeit" Export macht, sonst nicht.
     
    bootsy, 12.09.08
    #4
  5. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    574
    574
    Finde es toll, dass das Wort Hall in Hallöchen gleich verlinkt ist.
    Zum Thema: Darf keinen Unterschied machen. Falls doch, könnte es an einem Bug bei einem Plugin liegen. Hatte sowas mal mit einer alten Version von meinen LiquidMix-VSTs.

    lg. JayT.
     
    JayT, 12.09.08
    #5
  6. cRUSh

    cRUSh

    Registriert seit:
    08.02.07
    Punkte:
    1.109
    1109
    Bei mir waren es mit dem alten Prozessor dann wohl diese zwei aussagen die zum Problem führten.

    1. Hatte ich ein Plugin dass beim Export nicht ordnungsgemäß arbeitete solange dieser nicht in Echtzeit lief
    und
    2. War für den Echtzeitexport der Rechner an sich zu langsam.

    cu
    cRUSh
     
    cRUSh, 12.09.08
    #6
  7. DJTommyM

    DJTommyM

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    20.168
    20168
    mir ist aufgefallen, wenn ich einen mixdown exportiere,
    dass die CPU anzeige null anzeigt.

    auch ist es mir noch nie passiert, dass es beim
    exportieren ein fehler aufgetreten ist.

    lg
     
    DJTommyM, 12.09.08
    #7
  8. cRUSh

    cRUSh

    Registriert seit:
    08.02.07
    Punkte:
    1.109
    1109
    Die CPU-Anzeige in Cubase? Wenn ich nicht irre wird die einfach eingefroren während des Exports. Schau mal in den Taskmanager. Da wirst Du sehen wieviel CPU verbraucht wird.
     
    cRUSh, 12.09.08
    #8
  9. dannaj89

    dannaj89 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.07
    Punkte:
    165
    165
    Na vielen Dank für eure Antworten. Ich war auch der Meinung, dass eigentlich nichts geschehen kann, doch irren ist ja bekanntlich menschlich.

    Grüsse
    dan
     
    dannaj89, 12.09.08
    #9
  10. cc-prod

    cc-prod Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    302
    302
    cc-prod, 13.09.08
    #10
  11. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Eigentlich dachte ich ja das ein Offline Mix schneller geht als ein Realtime aber wenn er laenger braucht als ein Realtime kann doch was nicht stimmen, oder?
     
    Wolfgang, 13.09.08
    #11
  12. cc-prod

    cc-prod Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    302
    302
    jetzt muss ich mich wieder für meine unwissenheit schämmen aber was ist den ein online mix ?


    weil wenn ich alles auf die stereo summe einrechne ist das ja offine die geht das den online ?

    edit : online = realtime
     
    cc-prod, 13.09.08
    #12
  13. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Sagen wir mal so: Ein Relatime Mix ist eigentlich das "Normale", waerend man den Song sich anhoert wird der Song gebounced (auf 2 Spuren gezogen).

    Beim Offline Mix geht das Mithoeren nicht da er nicht in Echtzeit erfolgt sondern meist (oder in diesem Fall auch nicht) schneller.

    Mit Realtime Mix und normal meine ich das es ueblich ist auch Outboardgeraete einzubinden und das geht eh nur in Echtzeit.
     
    Wolfgang, 13.09.08
    #13
  14. friday511

    friday511

    Registriert seit:
    13.09.08
    Punkte:
    63
    63
    Hi,
    ich benutze Sonar und möchte bzgl. der Frage, was "Online / Offline" bedeutet, eine grundsätzliche Verständnisfrage klären.
    Ich bin kein Profi, mixe allerdings schon recht lange allerlei Sound-Coktails.
    Ich muss hierbei etwas ausholen...
    Also, zum Thema:
    Man hat in Sonar (bei anderen Sequencern wahrschl. auch) mehrere Möglichkeiten, Effekte auf Spuren/Busse/Spurgruppen/Audio-Clips/Audio-Wellen anzuwenden:
    1. Echtzeit-Effekte
    Diese werden während des Abhörens auf den Clip angewendet und direkt zum Line-Out geschickt, ohne das Originalmaterial in Dateiform zu verändern.
    Den Preis dieser DatenBELASSUNG bezahl der Prozessor durch Belastung, wegen dem Stress der Einrechnung in Echtzeit, noch bevor die Stelle zu hören ist.
    Ist der Prozi zu langsam, "überholt" ihn das momentan hörbare Geräusch und er dankt es Dir z.B. durch Aussetzer oder Dropouts.
    Der Sinn der Produktions-Zeit-Gewinnung und Förderung der Kreativität durch Vereinfachung der Arbeitsschritte durch Echtzeit.Effekte wäre dahin.
    Du zahlst zusätzlich mit Deinen Nerven wegen unnötiger Mehrarbeit.
    Bei, sagen wir mal, 30 Spuren mit (nur) 3 Echtzeiteffekten pro Spur, wären das 90 Effekteinberechnungen beim Abspielen (hier muss der Prozi recht flink sein).

    2. Umrechnung und überschreiben der Audiodaten durch Addition der Effekt-Daten zur Ursprungs-Welle......(Undo-Funktion und Vorgänger-Datei(-Leichen) im Projektordner auf der Festplatte mal ausgeschlossen)......

    Bei einem Mixdown allerdings, bei dem der soeben produzierte finale Welthit nicht gleichzeitig abgespielt wird, tangiert den Prozi die Menge umzurechnender Daten nicht die Bohne, da ihn niemand überholen will.
    Es dauert halt so lange wie es dauert !

    Wende (z.B. ich) erst an, wenn mit dem Soundergebnis zugefügter Echtzeit-Effekte zufrieden, um in Voraussicht auf den zukünftigen Final-Mixdown, Zeit zu sparen UND wegen möglicher, zukünftiger Massenträgheit meine Nerven zu schonen.

    Jetzt endlich meine Frage:
    Mir ist der Vorgang eines Mixdowns in Echtzeit (oder Online) unbekannt und erkenne im ersten Moment auch keinen Sinn darin, daher :
    Wie mischst Du ab ???
    Spielst Du vielleicht Deinen Welthit im Sequencer ab und nimmst gleichzeitig auf einer Spur oder mit einem anderen Programm auf ?
    Ein Mixdown verstehe ich als Daten-Export, für den es im Sequencer eine eigene Funktion gibt.
    Hierbei kann man das Ergebnis in eine neue Spur, oder irgendwo auf die Festplatte schreiben/rechnen/exportieren lassen.
    Oder ist eine separate Aufnahme des Projektes professioneller ?

    Gruß
    Tom
     
    friday511, 13.09.08
    #14
  15. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
     
    Wolfgang, 13.09.08
    #15
  16. cc-prod

    cc-prod Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    302
    302
    ah also realtime 1 zu 1 abspielgeschwindigkeit sprich die spuren werden bei hören auf die stereo gerendert .

    und bei offline klar hängt dann auch davon ab wieviel mit eingerechnet werden muss so bei 30+ dauerts dann schon was je nach cpu

    alles klar dann weiss ich bescheit
     
    cc-prod, 13.09.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.