Information ausblenden

UAD Preamps im Fabfilter Match

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von Breymien, 11.08.20.

  1. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    593
    593
    Hallo ihr lieben,

    ich mach das jetzt einfach nur, weil ich denke es könnte für den einen oder anderen sehr interessant sein.

    Was hab ich also wieder angestellt.

    Ich hab mich gefragt, was macht eigentlich ein UAD Preamp außer Obertöne hinzufügen ?
    Was passiert mit meinem Frequenzgang.

    Also hab ich erstmal eine kurze Vocal aufgenommen
    Diese Dupliziert, mehrmals und dann den jeweiligen Preamp draufgelegt.
    Habe extgrem drauf geachtet, das auch wirklich nur der reine Preamp an ist.
    Kein Loiwcut, kein Pad, kein EQ.

    Alle Spuren auf -12,9 eingepegelt.


    Danach habe ich in Studio One, die Spuren als neue Audio Transformiert.



    Als erstes kam die Cleane Spur dran.
    Also packte ich mire den Fabfilter Q3 und hab die Clean Spur dupliziert und gematcht.

    Das ergebnis sah logischerweise so aus Clean.PNG







    Das gleiche habe ich dann mit allen weiteren gemacht.

    als erstes kam der Neve, der wie ich finde nicht so doll zum Brauner Phantom passt.
    aber man sieht er macht schon einiges mit dem Signal.
    Vorallem Typische Frequenzen die der Stimme gut tun.




    Match Neve 1073.PNG








    danach kam dann der SSL dran, der mir Klanglich beim Brauner Phantom schon besser gefiel.

    Ich hab 3x kontrolliert ob der Lowcut auch aus ist, ja war er !!!!

    Match SSL preamp.PNG








    Es wird ja gesagt das der Avalon, ein Cleaner Preamp sei. Das ist richtig.

    AVALON

    Match Avalon 737.PNG





    dann kam der V76

    V76.PNG




    und zu guter letzt mein Favorit auf dem Brauner Phantom

    der 610
    Match 610 A.PNG







    Im folgenden Ordner findet ihr die Dateien auch als 32 Bit float Wave :)
    schönen abend noch :



    https://www.dropbox.com/sh/joo8w5glbt0c9l4/AAAP9pjoettRIiKrmYGBxMO8a?dl=0
     

    Anhänge:

    Breymien, 11.08.20
    #1
    mruebsam, RudeRudi, Kassette und 6 andere bedanken sich.
  2. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.040
    47040
    Das verwundert mich nicht, die Brauners haben auch viel zu viel Höhen (zumindest für meinen Geschmack).
     
    RefinedRough, 11.08.20
    #2
    Schlumpfpeter und Breymien bedanken sich.
  3. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    593
    593
    Ja manchmal passt es .

    Ich benutze am liebsten mein M930 mit dem V76 und dem Fairchild kompressor.

    Aber ich probiere die Kombination Mal aus, mit dem SSL aufzunehmen, ae der so schön direkt klingt und mir die Höhen aber nicht boostet und im nächsten Schritt im Mix färbe ich dann mit dem 610 der mir die Höhen dann noch zügelt .
    :) Das probiere ich aus
     
    Breymien, 11.08.20
    #3
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.435
    27435
    Interessant.
    Damit weißt Du auch warum es so klingt wie es klingt.

    Allerdings wenn man das weiß, empfehle ich alle Bestandteile einer Kette (Mic+Preamp+Plugins) so einfach wie möglich zu halten!

    Das ist mit ein Grund warum ich eine große Auswahl an Mikrofonen jedes Typs habe (bis auf KMKs, da habe ich ein gutes Exemplar, nutze es aber so gut wie nie) und eine kleine Auswahl an Preamps.
    Ich möchte schon ganz vorne in der Kette meine Klangzielvorstellung realisieren.
    Mittlerweile selten, aber es kommt vor, dass ich das am Anfang der Recordingsessions noch nicht weiß, dann nehme ich meistens ein relativ neutral klingendes Röhrenmikro für die Vocals und einen relativ neutral klingenden Preamp.
    Relativ deswegen, weil ich grundsätzlich eine gewisse Färbung haben möchte, eben mein Sound.

    Wenn ich dann doch fetter klingen will, dann kommen halt Preampsimus und Co. drauf.
    Wenn es cleaner klingen soll, dann nutze ich nur neutrale Plugs und die Grundklangsignatur bleibt erhalten.
    Allerdings hat diese Vorgehensweise auch seine Grenzen und hat zur Konsequenz, dass man recht viel im Mix machen muss, und dann doch nicht genau da hinkommt, wenn man im Vorfeld schon entschieden hätte.
    Gerade bei Lead Vocals mache ich recht früh schon Scratch Vocal Aufnahme mit einem der vier Röhrenmikros die bei mir ständig im Aufnahmeraum sind.
    Während ich den Song dann gestalte, kommt mir recht schnell in den Sinn, wie die Vocals klingen sollen (in den Fällen wenn ich es vorher nicht so recht weiß).

    Aber meistens weiß ich was ich will, und dann mache ich in der DAW nur noch zielgenaue Verschönerungen/Ausgestaltung des Vocalklanges.
    Zum Teil ist es auch so, das richtige Mikro und der passende Preamp, und ich mache in den einzelnen Tracks gar nichts, ggf. nur noch in den
    Bussen der Signale, bspw. Backing Vocals Bus, einen VCA-Komp ggf. einen HighShelf in den Höhen etwas Tape und fertig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.20
    whitealbum, 12.08.20
    #4
    Schlumpfpeter, Breymien und Manoloco bedanken sich.
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    28.065
    28065
    Ich wollte gerade genau das gleiche schreiben.
     
    Schlumpfpeter, 12.08.20
    #5
  6. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    593
    593
    Ich würde den Test so gerne auch mal mit den preamps machen und dann die Impedanz runter schalten .ich will genau wissen was mit dem Signal passiert...

    Beim UAD neve 1073 hatte ich auf den Ohren(Kopfhörer ) das Gefühl dass die Höhen Abfallen und irgendwie Klang es direkter.. ich konnte aber nicht sagen ob es der preampklang war oder einfach nur weil das Signal etwa lauter würde ...

    Kann ich leider nur nicht testen weil ich die Impedanz nur während der Aufnahme umschalten kann .. dafür bräuchte ich dann wohl nen Splitter .hmm schade
     
    Breymien, 12.08.20
    #6
  7. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.743
    13743
    Was mich grad wundert, ihr feiert die UAD Preamp-Emus, nutzt sonst auch SW aber das Slate virtual Mic
    wird gerne nieder gemacht, welches neben den nur darauf zugeschnittenen umfangreichen Preamp-Emus auch unzählige Mics emulieren kann und anders als hier gut aufgenommen wird.
    Auf YT gibt es derart viele Beispiele/Vergleich auch zu seinen "Echten" sodass mich das arg überrascht, wenn doch soviele nach Vielseitigkeit und Co schreien. Ob die technischen Daten
    nicht gleich ziehen können mit anderen, kann ich zwar nicht beurteilen, aber es zählt was hinten raus kommt und mich zumindest überzeugt das.
    Wie passt das zusammen ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.20
    Loftone, 12.08.20
    #7
    Wird schon bedankt sich.
  8. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.670
    4670
    so, wie sich auf vi-control vor allem Spitfire-fans tummeln und auf gearslutz alles awesome ist das sehr teuer ist, trifft sich hier eine gemeinde die gemeinschaftlich Gefell, uad und Farbfilter feiert ;-)

    viel mag das damit zu tun haben, dass Slate wegen des Stevens hier immer schlecht ankommt - der ist hier generell eher unbeliebt, genauso wie Graham von therecordingrevolution. Bei UAD hat man die Emulation allerdings auf dem Weg nach drinnen mittels dsp und tatsächlich umschaltende Impedanzen.

    Dass Slate auch Mikros simulieren kann ist hier allen egal, weil ja jeder nach dem Mikro sucht, mit dem jede Nachbearbeitung entfällt ;-)

    aber am einfachsten ist die Erklärung: Die Einführung war von sehr viel bullshit-marketing-talk durchzogen und das bleibt hier sehr lang im kollektiven Gedächtnis und formt ein Urteil.
     
    rocking.xmas.man, 12.08.20
    #8
    AnGee und Wird schon bedanken sich.
  9. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.081
    12081
    Oder ganz einfach, weil das nix halbes und nix ganzes ist :)
     
    Kassette, 12.08.20
    #9
    AnGee, whitealbum und Schlumpfpeter bedanken sich.
  10. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    593
    593
    Ich glaube es kommt da auch immer wieder darauf an, wer es wo für was auch nutzt.
    Was ich darüber so erfahren hab, ist nicht die Tatsache dass die emulationen so toll sein sollen sondern, dass man einfach so flexibel ist.

    Hab gehört es soll eine nicht so gute Kapsel haben (für das geld) die Auflösung ist bei anderen der gleichen Klasse wohl besser.

    Das einzige was mich davon abhält es Mal zu probieren, ist...
    Das ich mich damit anfreunden kann, ein neutrales Mikrofon durch den UAD Preamp zu schicken und danach das Mikrofon zu wählen ..für mich kommt das Mikrofon vor den Preamp .
    Aber ja, es gibt viele die das Mic heute nutzen vorallem im professionellen Rap Bereich.
    Da Rap aber hier im Forum eher weniger Präsenz hat. Wird auch ein Grund sein.

    Ich würde sagen das slate ist das perfekte homerecording Mikrofon für zuhause :D
     
    Breymien, 12.08.20
    #10
  11. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    593
    593
    Interessanter wird das Townsend lapsspehre weil es auch die Richtcharakteristik kopiert der jeweiligen Mikrofone, wo ich der Meinung bin dass diese genauso wichtig ist wie der Frequenzgang selbst.
     
    Breymien, 12.08.20
    #11
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  12. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.743
    13743
    Mit den umschaltbaren Impedanzen kann ich ja noch nachvollziehen, aber das ergibt nur Sinn wenn man verschiedene Mics nutzt. Da beim Slate jede Emu nur darauf zugeschnitten ist , ist dieser Punkt vernachlässigbar und am Ende günstiger als ne UAD mit Mic, aber die kann ja auch deutlich mehr als nur das. Wenn ich mir anschaue, wo das Slate alles Einkehr gefunden hat, würde ich das nicht als Einsteigerlösung betrachten. Gleichfalls diese unfassbare vielen Beispiele/Vergleiche auf YT hauen mich zumindest aus den Socken. Wie man das relativieren kann verstehe ich nicht. Die wenigen negativen Stimmen kommen aus der HR-Fraktion. Gekauft oder manipuliert kommen die Inhalte aus den sonstigen Videos / Meinungen von Etablierten nicht rüber. Für mich gefühlt unschlagbar was Vielseitigkeit und Charakteristiken anbelangt. Ein Punkt der in der üblichen Wünschdirwasliste bei Micempfehlungsersuchen regelmässig auftaucht.
    Das der Steven Slate seiner Person oder sonstwas wegen hier schlecht wegkommt, habe ich nicht mitbekommen.
    Ich finde seine Tools (hab nur den Slate Dragon als auch das Plug VirtualTapemaschine) großartig aber das reicht nicht um ihn oder seine Produkte pauschal gut oder schlecht zu finden. Dafür müßte man sie zwischen die Finger kriegen alsauch sich mit seiner Person auseinander setzen, was mich null intressiert solange er keine Kinder frißt. Hätte ich nicht bereits vor etlichen Jahren schon diverse kostspieligere Anschaffungen vollzogen, ich würds machen. Ich finde hören besser als lesen und finds geil. Sorry OT, wollte es nur mal nachvollziehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.20
    Loftone, 12.08.20
    #12
  13. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.670
    4670
    naja - angeblich sollen die Impedanzen im apollo eben denen der emulierten preamps folgen - ob das sinn macht sei mal dahingestellt.

    Ich selber finde breymiens Einwurf unglaublich wichtig - die Richtcharakteristik wird bei Slate nicht mit simuliert.
    ...deswegen wäre mein Favorit bei Mic- und Preamp modelling ja auch Antelope...
     
    rocking.xmas.man, 12.08.20
    #13
  14. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    18.678
    18678
    Es gab hier glaube ich mal einen User, der qualitative Probleme mit dem Slate Mic hatte (generell übertriebene Höhen meine ich).
     
    Entone, 12.08.20
    #14
  15. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.743
    13743
    Ich meinte bezüglich das Slate nicht Richtcharakteristik, sondern Klangcharaktristik seiner zu emulierenden Mics. Richtcharakteristiken können emulierbar sein ? Das kann doch nur dann gehen, wenn ein Mic gleiche alle inne wohnt (Kugel, Niere, Acht, Keule, Hyper-/Superniere). Hier gehe/ging ich von aus, dass eine Änderung nur physisch machbar wäre, wenn derlei im Mic selbst verbaut ist. Da hab ich wohl was verpasst.

    Die Begriffe: "meine ich, habe gehört, kann sein, soll wohl" kommt bezüglich des Slate zu oft vor. Das stört ein wenig. Wie dem auch sei trotz allem ist alles immer eine geschmacksache. Ich finde die Ausarbeitung von @Breymien großartig und er hat einen tollen Job gemacht Dank der Audiobeispiele greifbarer als nur mit Graphik
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.20
    Loftone, 12.08.20
    #15
    Breymien bedankt sich.
  16. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    18.678
    18678
    Wie ich es verstanden habe, wird der Klang eines Mikros ganz erheblich von seinem Off-Axis-Verhalten mitbestimmt und das ist eben nicht mit den bisherigen Möglichkeiten vernüftig simulierbar, weil das bei jedem Mikro sehr unterschiedlich sein soll. Da reicht es dann nicht aus, nur Richtcharakteristiken darzustellen.
     
    Entone, 12.08.20
    #16
    rkdk, Breymien, Kassette und eine weitere Person bedanken sich.
  17. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    593
    593
    Soweit ich es verstanden habe, sorgt die Richtcharakteristik am Ende sowieso wie etwas klingt .

    Ein Mikrofon was ab 500hertz zu Kugel wird, wird automatisch in diesem Bereich auch im Frequenzgang zurück haltender.

    Siehe Mt71s.

    Wie sich das Mikrofon verhält ist das wichtigste ... Enge Niere im unteren Bereich und der nahbesprechungs Effekt wird stärker etc.

    Und so ist es auch mit anderen mics.
    Bezüglich
    Das Townsend hat ein Y Kabel, heißt 1 Eingang 2 Ausgänge, beide gehe ins Interface .
    Du nimmst quasi Stereo auf, und kannst so im Nachhinein die Richtcharakteristik ändern ..bzw paar sie sich der Emulation an.

    Wenn ich Falsch liege korrigiert mich . :)
     
    Breymien, 12.08.20
    #17
  18. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.435
    27435
    Neben Frequenzgang, Dynamikverhalten, Auflösung, bspw. Nierencharakteristikverhalten über das ganze Frequenzspektrum uvm. vergisst man diesen Punkt immer gerne.

    Hier ein Off-Axis "Bääh" Verhalten
    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/soyuz-su-023-bomblet-test/2.html
    Da reden wir "nur" von 45 Grad.

    Hier zwei Off-Axis Verhalten (Sanken CU-15 wie AT5045) par excellence:
    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/soyuz-su-023-bomblet-test/2.html
    (Ich hoffe das ich die beiden Mikros bald zum Testen bekommen...)
     
    whitealbum, 12.08.20
    #18
    Breymien und Entone bedanken sich.
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.260
    17260
    Zur Simulation verschiedener Richtcharakteristiken benötigt man*frau eine Doppelmembran, deren Einzelsignale in zwei Spuren der DAW gespeist werden und später beliebig zusammenschaltbar sind. Das gibt es ja mit dem Austrian Audio OC818 und der Polar-Designer-App.

    Ich habe vor zwanzig Jahren mal live mit dem Antares Microphone Modeler experementiert. Ich käme heute wieder zu dem gleichen Ergebnis lieber gleich in (ein) gute(s) Mikrofon(e) zu investieren. Zwischen Korb und Membran gibt es doch noch so einige dynmische Verhaltensweisen, die die Chrakteristik eines spezifischen Mikrofons ausmachen. Ansonsten Schoeps kaufen und Ruhe ist.
     
    Astronautenkost, 12.08.20
    #19
    Glutamatjunkie und Nachtschicht bedanken sich.
  20. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.491
    19491

    ich erinnere mich an den mic modeler. mein eindruck damals war "das, was er verspricht zu machen, macht er natürlich nicht, aber hey, netter katalog verschiedener färbungs-presets" :)

    was ja per se nichts schlechtes ist.
     
    Nachtschicht, 12.08.20
    #20