Information ausblenden

UAD-1 vs. UA Hardware

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Freitag, 24.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Freitag

    Freitag Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15
    15
    Hallo,

    Ich benutze schon eine Weile den Universal Audio Solo 610. Bin mit dem Teil auch absolut zufrieden. Jetzt bin ich am überlegen, ob ich mir in Verbindung zum Solo 610 die UAD-1 Karte hole, wegen der Kompressoren.
    Die Alternative wäre, den 610 zu verkaufen, und gleich auf den LA-610 zu sparen.
    Ich frage mich halt, ob die UAD-Kompressoren eine wirkliche Alternative zum LA-610 sind? Oder ob am Ende Hardware soundtechnisch doch besser ist? Hat schon mal jemand die beiden vergleichen können?
    Würde mich über ein paar Infos freuen..

    viele Grüße
    Freitag
     
    Freitag, 24.07.08
    #1
  2. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
  3. sbahneinz

    sbahneinz

    Registriert seit:
    11.02.06
    Punkte:
    515
    515
    wow! les grad die arbeit: hut ab!
     
    sbahneinz, 24.07.08
    #3
  4. Freitag

    Freitag Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15
    15
    wow, danke floxe.
    also bei deinem La2a vs. UAD - Vergleich empfand ich zwar den La2a eine Spur weicher (träger?) als die UAD, aber das es sooo minimal ist, hat mich schon überrascht.


    viele Grüße
    Freitag
     
    Freitag, 24.07.08
    #4
  5. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    @Floxe:

    hab mir die Beispiele deiner BA Arbeit angehört. Schwierige Sache. Die Unterschiede sind marginal. Für mich ist dadurch nichts bewiesen. Die Drums klingen für mich durchweg überkomprimiert. Die EQs auf dem Radio würde ich auch anders einsetzen. Bei dem Akustikbeispiel ist die Kompression sehr transparent, obwohl ich meinte, da Qualitätsunterschiede zu hören. Beim Bass fand ich auch ein Beispiel besser als das andere. (Der Test hat meine Eingabe annuliert).

    Vielleicht anders eingesetzt hört man deutlichere Unterschiede, ich weiss es nicht. Zumindest kann ich mir vorstellen, dass das Pumpen bzw deutlich wahrnehmbares Regelverhalten eines Kompressors (also nicht Limiters) ALS EFFEKT analog besser klingt im Sinne von Punch und Fattness.

    Grüße
    HP
     
    -HP-, 24.07.08
    #5
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    allgemein sind die digitalen emulationen einen ticken schneller im regelverhalten, auch der 1176ln von der uad ist schneller als das original.

    war auch sinn der sache, weil damit die unterschiede im all-button-on modus getestet werden sollten und am besten hört man da die unterschiede, wenn man ordentlich in die gain-reduction fährt.

    ähm - wie sieht denn bei dir ein am-radio-filter aus? basscut, höhencut und mittenboost.

    nachdem die arbeit vor über eineinhalb jahren eingereicht wurde, kein wunder ;)

    haha, einerseits schreibst du oben, dass du die drums überkomprimiert findest, auf der anderen seiten sprichst du hier von deutlich wahrnehmbaren regelverhalten... irgendwie passt das nicht zusammen :)
    anyways - meine mixes klingen nicht besser, phätter, punchiger, tighter wenn ich den analogen la2a oder 2-1176 verwend, allerdings machts mehr spass :)

    lg
    flox
     
    floxe, 24.07.08
    #6
  7. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Sehr seltsam. Da dürftest du der erste sein ...

    Gute Idee. Der Solo hat mit dem LA-610 nicht viel zu tun. Ist so eine Art abgespeckter Volks-Pre.

    Und da wird's komisch: die Software ist nach den Originalen entwickelt worden, die UA-Hardware wurde "im Geiste der Originale" zusammengeschraubt. Ist also auch ein Klon. Da wird's Geschmackssache.

    Ja, und auch mit den Originalen. Ergebnis: die UAD klingt Vintage-orientierter als die UA Hardware.

    Wenn man sich das im Hinblick auf die Euros überlegt, wird klar, warum die UAD Karte so ein riesen Erfolg ist. Und diie Hardware UA lässt man gerne mal zugunsten eines Originals stehen.

    Aha, und warum? Frommer Wunsch?


    Frank
     
    He-vey, 24.07.08
    #7
  8. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    ... nein das ist kein Widerspruch. Ich höre hier keine Transienten mehr. Mit einem Kompressor hingegen kann ich die Transienten zu dem Grad, den ich einstellen kann, durchlassen und je nach Einstellung von Attack Release die Dynamik der Summe (nicht bei Drums sondern auf der Gesamtsumme) beeinflußen. Hier sind aber die Drums komplett gegen die Wand gefahren und verlieren an Klangerotik. :)

    Frank:

    ja ist ein Wunschdenken dabei!
     
    -HP-, 25.07.08
    #8
  9. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.743
    13743
    Ich find den Kompressor im La 610 aber auch den PreAmp nicht so prall und wenn du keine Flotte an HardKomps hast, biste sicherlich am Anfang mit den UAD Dingern vielseitiger unterwegs

    An UA Hardware schätze ich den 1176, La 2a und 3a. Den Rest find ich was nutzlos verglichen mit anderen Tools in der Preisklasse - jedoch sind Geschmäcker verschieden. Bei UA kriegt man immer ne solide Quali

    PS der Komp im LA 610 hat klanglich rein gar nix mit dem La 2a zu tun (Wie auch , der reine La2 a kostet wesentlich mehr)
     
    Loftone, 25.07.08
    #9
  10. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    und spätestens beim mastern... ups...lautprügeln würdest du die transienten wohl wieder wegbügeln :)

    wenn du magst kann ich die ein file, welches du punchiger haben möchtest mal in den la2a bzw. uad-la2a schicken - der hat genug attack um nicht alles glattzubügeln.

    lg
    flox
     
    floxe, 25.07.08
    #10
  11. Freitag

    Freitag Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15
    15
    Ich will damit Klavier, Gesang, A-Gitarre & Percussion bearbeiten. Und da ich bisher noch keinen Kompressor habe, wäre die UAD-1 wahrscheinlich eine gute Wahl. Ich möchte soundmäßig in die Richtung alter Folkplatten (Nick Drake u.s.w.) gehen. Also eher weiche Kompression. Obwohl der LA-610 wahrscheinlich da auch sehr gut geeignet ist, oder?
     
    Freitag, 25.07.08
    #11
  12. Pint-One

    Pint-One

    Registriert seit:
    17.03.06
    Punkte:
    254
    254
    also wo ich das thema hier grad sehe:


    Hallo,

    ich benötige eure Hilfe für die Umfrage zu meiner Abschlussarbeit.
    Es handelt sich um einen Vergleich anhand der Beispiele des Kompressors und Equalizers der Neve 88 RS-Konsole gegen das UAD-1 Neve 88RS Channel Strip Plug In.

    Die Umfrage findet sich unter folgendem Link:
    http://www.voycer.de/umfrage/?sid=94514

    Die Audiobeispiele finden sich hier:
    www.online-mixing.de/peer/hoerbeispiele.rar


    Weitere Informationen zum Thema und Hinweise zur Umfrage befinden sich direkt im obigen Link, ebenfalls meine Kontaktdaten.

    Die Umfrage ist natürlich anonym.

    Ich hoffe auf fleißige Beteiligung. :)

    Vielen Dank im Voraus und beste Grüße Peer
     
    Pint-One, 25.07.08
    #12
  13. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.907
    8907
    Der LA-610 ist gut... auf bestimmten Signalen Bombe!... aber halt auch sehr einseitig.
    Mit ner UAD-1 hast Du auch einen LA2A, aber halt auch noch einen Fairchild und 1176 und noch mehr. Ein LA2A ist ein schöner Kompressor... Aber es gibt Situationen, wo man etwas anderes möchte... Die Mischung machts. Deshalb ist man mit der UAD-1 ungleich flexibler - bei einer Qualität, über die man wirklich nicht diskutieren muss.
     
    NiCKEL, 25.07.08
    #13
  14. bootsy

    bootsy

    Registriert seit:
    01.11.06
    Punkte:
    1.860
    1860
    Ich hab den LA-610 für Vocalaufnahmen verwendet. Für Tiefe Stimmen sehr geil, grad auch Rap und Sprachaufnahmen. Bei hohen Stimmen geht zumindest Layern nicht weil zuviel Distortion. Für EGitarre und Bass mach sich die Distortion sehr gut, imho.
    Für Percussionaufnahmen würde ich zu etwas greifen, was schnellere Regelzeiten hat.
     
    bootsy, 25.07.08
    #14
  15. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    So sieht's aus.
    Ein Fehler, den die Original-Designs eigentlich nicht haben: Headroom up the wazoo.

    Die Jungs haben leider nur den Namen gekauft, nicht das know-how.


    Frank
     
    He-vey, 25.07.08
    #15
  16. ndescher

    ndescher

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    151
    151
    Hi
    Möchte bei der Gelegenheit mal auf die 1176 Nachbauten des Hamburger Technikers Lothar Adolphie Hinweisen.

    habe selbst ein solches Teil und habe es sehr intensiv mit meinen UAD 1176 verglichen und war von dem Nachbau wirklich sehr beeindruckt. Verwende ihn seitdem ständig. Das Teil kann man viel härter rannehmen als das UAD Plug ohne das er zerrt. Sehr cool für sehr hartes Kompressing von z.B. Bassgitarre oder Snare.
    Das Teil kostet gerade mal 500,-
    Grüße
     
    ndescher, 28.12.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.