Information ausblenden

Tutorials und/oder Masterclasses für Post-Production mit Nuendo?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von KnusperHouse, 16.01.21.

  1. KnusperHouse

    KnusperHouse Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    06.10.20
    Punkte:
    104
    104
    Hallo liebe Community!

    Mal eine Frage an die Nuendo-Spezialisten unter Euch: Welche Quellen zapft ihr an, um Euch mit Tutorials für Post-Production mit Nuendo weiterzubilden?

    Ich stehe nun kurz vor der Abschlussprüfung meines Sounddesign-Studiums und habe mir als Abschlussarbeit ein Film-Projekt gesucht, für das ich die komplette Post-Produktion (außer dem Scoring) bis zur fertigen Mischung übernehmen werde. In der Akademie, an der ich lerne, werden Dinge, wie zB ADR usw., in diesem Fall über eine Yamaha-Nuage und ein Nuendo System gefahren. Ich habe schon selber an diversen ADR-Sessions mitgewirkt, jedoch selbst nicht die Session gefahren. Anfang des Jahres hätten wir nun ein Nuage-Seminar gehabt, bei dem uns neben den grundlegenden Funktionen der "Konsole" auch gewisse für Post-Production relevante Nuendo-Features näher erläutert worden wären. Allerdings fiel dieses durch die gegenwärtige Situation und im Hinblick auf Hygiene-Maßnahmen flach.

    Ich habe viel mit Cubase gearbeitet und auch schon einige Filmtonprojekte damit realisiert. Für meine Abschlußarbeit möchte ich aber professioneller vorgehen und bin daher nun dank Upgrade-Funktion auf Nuendo umgestiegen. Eigentlich wollte ich mir einen "DVD-Lernkurs" von Herrn Steinbrink dazu gönnen, aber musste feststellen, dass es den gar nicht gibt. Auch weitere Recherche auf Plattformen wie zB. Udemy, Skillshare, Ask-Video, Lynda, usw. erbrachten gar nichts.

    Sobald der Weg zur Nuage wieder frei ist, möchte ich dort gerne mit eigenem und bestens eingerichtetem Projekt - und im besten Fall auch Durchblick - meine Slots buchen und keine Zeit mit Probieren, Überlegen und Fummeln verbringen. Deshalb möchte ich mich soweit wie möglich schon mal von zu Hause aus in Nuendo einarbeiten.

    Ich bin schon grundsätzlich in der Lage auch anhand von Youtube-Tutorials und dem Handbuch meinen Weg zu finden, aber ich habe auf eine strukturiertere und elegantere Lösung gehofft.

    Hat jemand von den Nuendo-Spezies hier vielleicht gute Tipps dazu?

    Das würde mich sehr freuen. Vielen Dank schon mal im Voraus!

    Marc
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    KnusperHouse, 16.01.21
    #1
  2. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.903
    5903
    Deine deutsche Quelle wäre @tim_heinrich

    aber du kannst ebenso aus pro Tools Tutorials lernen (potentiell sogar mehr, weil du mit Glück hinterher auch etwas von pro Tools verstehst. Die Fokussierung einiger Bildungseinrichtungen auf nuendo hab ich noch nie verstanden - ich kenne genau eine Firma mit mehr als 2 mitarbeitern die auf nuendo arbeitet). Die Software ist dort wo man mal hinkommt meist gesetzt. Viel spannender ist der Weg bei der postproduction - was machen wieviele in welcher Reihenfolge wie destruktiv mit welchem Material und welcher Ordnung damit man nachher in der Mischung zu welchem Ziel kommt.

    Paul maunder hat tolle Videos zum Thema Postpro
     
    rocking.xmas.man, 16.01.21
    #2
    KnusperHouse bedankt sich.
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    44.574
    44574
    Ich würde mich da auch nicht so sehr auf Nuendo versteifen. Dass deutlich mehr Pro Tools Videos zum Thema zu finden sind, ist eh klar, man schaue auf den amerikanischen Markt, jene Tutorials sind hier de facto ebenfalls gewinnbringend. Viele Tricks habe ich 1:1 auf Nuendo übertragen und im Detail gar verbessern können. Grundsätzlich muss ich sagen, dass Post am allerbesten weiterhin direkt vor Ort in dafür spezialisierte Studios erlernbar ist, so etwas gelingt nur oberflächlich und leider halbgar in solchen Audio Schulen. Die Musikproduktion ansich ist konträr klar da ganz anders. Wohingegen du eh alles Wissenswerte aus Cubase auch in Nuendo nutzen kannst.
    Post ist heute lange nicht mehr auf Pro Tools beschränkt. Meist sind es große etablierte Firmen, die noch auf PT unterwegs sind oder es aus Kompatibilitätsgründen sein müssen. USA ist bekanntermaßen eh nen ganz anderer Schnack und wird eh PT-dominiert bleiben, siehe Hollywood, usw. Der allg. Markt verschiebt sich jedoch immer stärker, blickt man auf andere Länder oder mittelständische kleinere Post oder auch Sounddesign Studios, schaut es ganz anders aus. Hinzukommend die zukünftigen weitreichenden Großproduktionen für Netflix & Co., dort wird immer mehr nach schnellen modernen Zulieferern verlangt, und hier spielt Nuendo mit dem vollintegrierten ADR, Mehrkanalton, auch das neu eigens entwickelte Atmos uvam. eine sehr große Rolle aus. Nuage ist eh der Hammer, kenne größere Studios die darauf fahren und andere die darauf gerade umstellen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    rkdk, 16.01.21
    #3
    KnusperHouse bedankt sich.
  4. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.903
    5903
    Sobald man eine Funktionalität benennen kann kann weiß man ja auch genau wonach man suchen muss in nuendo
     
    rocking.xmas.man, 16.01.21
    #4
    KnusperHouse bedankt sich.
  5. KnusperHouse

    KnusperHouse Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    06.10.20
    Punkte:
    104
    104
    Hey danke für Eure Antworten und die Tipps! Mit Pro Tools komme ich zurecht und habe auch eine Subscription (leider kein Ultimate). Warum ich auf Nuendo setze, hat folgende Gründe: Erstens komme ich schon mit Cubase gut zurecht und habe ähnliche - aber kleinere - Projekte schon mit Cubase umgesetzt. Mit Pro Tools zwar auch, jedoch fehlen mir in Pro Tools zu viele "Tools", die ich alle extra kaufen müsste. In Nuendo ist so ziemlich fast alles was ich brauche, mit an Board. Zudem werde ich ADR und auch allerspätestens die finale Mischung an der Nuage machen, die in der Akademie nunmal vorhanden ist (4 Module / 4 Bildschirme). Von daher täte ich mir selber absolut keinen Gefallen, mein Editing nun mit Pro Tools zu verrichten und dann alles via AAF hin und herzuschieben, zwischen den einzelnen Arbeitsschritten. Ich möchte gerne in einem einzigen Projekt arbeiten, welches ich zwischen zu Hause und der Akademie beliebig hin und her tauschen kann, ohne Kompatibilitätsprobleme - von den I/O-Settings mal abgesehen.

    Tim Heinrich und Paul Maunder habe ich auch bereits entdeckt. Sehr interessante Quellen! Natürlich ist mir bewusst, dass ich mir viele Kurse/Masterclasses anschauen kann, in denen in anderen DAWs das Thema Postproduction Film anschaulich erläutert wird. Das werde ich auch tun. Ich habe mich nur gewundert, dass man so ziemlich zu jeder DAW etwas online videolernkurskursspezifisch finden kann - nur eben nicht, oder wenn dann eben nur sehr spärlich, zu Nuendo.

    Viele Grüße
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    KnusperHouse, 16.01.21
    #5
    rkdk bedankt sich.
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    44.574
    44574
    exakt. Und so ergeht es vielen Nuendo-Neuusern oder PT-Wechselinteressierten. Und dann dazu noch der Mörderpreis für all das Gebotene bei N - das ist unschlagbar. Dies alles ferner ganz ohne irgendwelche gängelnden Subscription-Modelle oder unverhältnismäßigen fragwürdigen Preisgestaltungen für etwaige Freischaltfeatures. Es ist ja so. Das Allermeiste an Workflows kann man aus PT in N wirklich übertragen, und dazu kommen dann noch die ganzen wunderbaren N-only Features hinzu. Wer da noch überlegt, nun ja. Achtung: es sollte klar sein, dass man sich in jede DAW zeitaufwändig einarbeiten muss. Und N ist sehr komplex. Aber hat man diese Hürde erstmal überwunden, will man nicht mehr zurück. Das schreibe ich hier nicht aus Jux und Laune, wir haben zudem viele Jahre PT plus Controller selber verwendet. Dass PT heutzutage noch absolut seine Berechtigung hat und weiterhin im HiEnd Markt mitmischen wird, und es sowieso eine höchst professionelle Arbeitsumgebung ist, steht wohl außer Frage.

    Den guten praktischen Onboard ADR Taker in N werden sie zudem noch gewaltig erweitern, konnte man erfahren. Kenne selber persönlich einen Techniker, der für Studio Hamburg Post Pro macht, die fahren da schon lange erfolgreich mit Nuendo. Solche internen, fest in eine DAW eingebauten Pro Features, wie der ADR oder Atmos u.a., haben def. Zukunft.
     
    rkdk, 16.01.21
    #6
    KnusperHouse bedankt sich.
  7. KnusperHouse

    KnusperHouse Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    06.10.20
    Punkte:
    104
    104
    Na sowas hört man doch alles sehr gerne. Somit fühlt sich meine Investition von 400 Öcken für das Upgrade von Cubase 11 Pro auf Nuendo 11 doch gleich viel gerechtfertigter an. Hehe

    Ja, ich habe gestern auch ein 4-teiliges Interview von Tim Heinrich mit einem Postpro-Profi gesehen - ich meine, Andre Mundt war sein Name - der gut und nachvollziehbar erzählt hat, warum er eben mit Nuendo arbeitet und nicht mit Pro Tools. Das Studio (war das nicht sogar Studio Hamburg? Bin mir nicht mehr sicher.), für das er zuarbeitet ist ebenfalls mit einem Nuendo-System unterwegs und von daher macht das nochmal doppelt Sinn. Es macht auch wirklich Spaß, mich hier in Nuendo einzufummeln - zumal ich ja eh schon sehr begeistert von Cubase war und bin (als jahrelanger alter Ableton-Live-User). Pro Tools gefällt mir im Grunde für gewisseAufgaben auch sehr gut. Es ist auch sehr übersichtlich - nur eben auch sehr limitiert, sofern man kein Vermögen auf den Tisch legen kann und will. Für meinen alltäglichen Worklflow aber, hat es sich als nicht ausreichend gezeigt. Klar, wenn ich Projekte mit Pro Tools machen muss (und kann), dann mache ich das. Mehr aber auch nicht. Geht ja in der Musikproduktion schon los, sobald ich mit Midi loslege... furchtbar. Macht dann wirklich keinen Spaß mehr, auch wenn reines Audio-Editing an sich wirklich gut funktioniert. Aber das reicht nicht. Jedenfalls mir nicht.
     
    KnusperHouse, 16.01.21
    #7
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    44.574
    44574
    nuja. Sagen wir so, es ist nie verkehrt, mehrere DAWs im Studio zu haben. Kenne auch Leute, die PT und N gleichermaßen verwenden. Oder N als Hauptarbeitswerkzeug, aber PT aus Kompatibilitäts- oder Transfer-Tool dbzgl. verwenden. Gibt ja viele Möglichkeiten heutzutage. Gut, man müsste vielleicht eher unterscheiden, was man denn mit einer DAW erreichen will, wo sie primär eingesetzt werden soll. Hobbymusikmachen vs. Post Pro usw., das sind ja schon sehr unterschiedliche Bereiche. Auch sind Geschmack, Musikstil, klar finanzielle Mittel, und natürlich gewisse Features oder Kompatibilitätsgründe zwecks Austausch von Files usw. gewichtige Punkte. Ich selber mag nicht gerne DAWs switchen, auch wenn ich noch andere DAWs hier habe, Bitwig macht mir z.B. Spass derzeit für Synthfrickelsachen. Aber Nuendo funktioniert halt für mich und die anfallenden Audioaufgaben mit Abstand am allerbesten. Was ich noch sehr gut finde ist, dass man sich viele Makros u.a. bauen kann und auch ganz ohne Controller in N ebenso schnell ist wie mit einem. Nein, sogar schneller.
     
    rkdk, 16.01.21
    #8
    KnusperHouse bedankt sich.
  9. KnusperHouse

    KnusperHouse Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    06.10.20
    Punkte:
    104
    104
    Ja, für mich spielt es eben eine große Rolle, eine DAW zu haben, mit der ich nach Möglichkeit alles gleichermaßen gut erledigen kann. Bisher war da Cubase die DAW der Wahl, da viele, insbesondere auch eben für meine Aufgaben im Rahmen des Sounddesign-Studiums relevanten Features, in Ableton schlichtweg nicht zur Verfügung stehen. Nun haben sich meine Anforderungen an "meine DAW der Wahl" nochmal etwas erhöht und von daher lag der Sprung auf Nuendo sehr nahe. Ich bin immernoch ein großer Fan von Ableton, vor allem der Steuerung per Push 2 Controller. Aber es bleibt nunmal ein reines und intuitives Kompositions- und Arrangement-Tool, mit dem sich auch eben nur auf diesem Gebiet sehr schnell gute Ergebnisse erzielen lassen.
     
    KnusperHouse, 16.01.21
    #9
  10. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.903
    5903
    Find ich ja nicht ganz verkehrt, sich entsprechend an die zu halten - alles potentielle Arbeitgeber - cineplus, Post Republic, eclair Media, ARRI, cinepostproduction, Studio Funk, rotor film, metrix Media, d-facto motion...
    no pro tools, no job.
    Das sind übrigens alles mittelständische Firmen ;-)

    nur um Missverständnissen vorzubeugen - ich finds auch schön dass man mit nuendo ebenso arbeiten kann und auch dass ihr das macht. Nichts erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass pro Tools sich weiter entwickelt so sehr wie handfeste Konkurrenz für avid
     
    rocking.xmas.man, 16.01.21
    #10
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    44.574
    44574
    Die ur-alte wie reichlich abgenutzte Marke "Industriestandard". ^^ Wenn man bei diesen o.g. Unternehmen einen Arbeitsplatz finden möchte, oder man mit jenen kooperieren muss, dann steht dies außer Frage, klar. Wobei auch ebenso viele Filmtonschaffende PT tatsächlich nur benutzen oder auflisten, rein des guten Zugehörigkeitsgefühls wegen. ^^ Unabhängige Post Studios, allg. Zulieferer, Sounddesigner, Foley, ADR, erst recht der riesige und mit Abstand noch größere Gamesound, ferner im spezielleren eh Filmmusik, uvam. - das geht auch dort alles schon lange und bequemer und oftmals sogar schneller ohne ein PT. Und das betrifft wohl mit Abstand die weltweite Masse an Audioarbeitsplätzen ja überhaupt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    rkdk, 16.01.21
    #11
  12. KnusperHouse

    KnusperHouse Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    06.10.20
    Punkte:
    104
    104
    Da mag sicherlich was dran sein, nur ist es ja nun mal so, dass ich an der Nuage die ADR und die finale Mischung mache. Und es wäre nun im Rahmen des Abschlußprüfungprojektes meines Sounddesign-Studiums mit erheblichem finanziellen und auch organisatorischen Software hin und her für mich verbunden, das Editing in Pro Tools zu machen und alles ständig von einer DAW zur anderen zu konvertieren. Es herrscht ja auch ein straffer Zeitplan und ich will einen guten Job machen. Es bringt mir jetzt und hier defacto persönlich überhaupt keinen Benifit, mir selbst die Arbeit schwerer zu machen, als sie ist, nur um sagen zu können, dass ich neben Nuendo AUCH mit Pro Tools gearbeitet habe. Ich bezweifle auch, dass ich dadurch seitens des Prüfungskommités auch nur einen Pluspunkt dazu bekommen würde. Pro Tools beherrschen zu können ist sicherlich wichtig. Daher habe ich viel damit gearbeitet und habe ja selbst aktuell noch meine Subscription. Nur für die Prüfung jetzt ist das für mich absolut keine Option.
     
    KnusperHouse, 16.01.21
    #12
  13. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.903
    5903
    Jo, das ist mir klar und das wollte ich dir auch garnicht nahelegen.
    Ging mir eigentlich ursprünglich wirklich nur um eventuell existierende pro Tools Tutorials für den Workflow damit du dann weißt nach welchen Features in nuendo du suchen könntest.
    Z.b. die automationsmodi, ggf. Automation preview, vca, offline Effekte rendern usw.
    Sicherlich relevant ist die Frage wie man Spuren anders auf die fader mappt als sie in der Session anliegen. Ob es bestimmte Plugins gibt, die sich nicht ordentlich auf die nuage mappen usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    rocking.xmas.man, 16.01.21
    #13
    KnusperHouse bedankt sich.
  14. KnusperHouse

    KnusperHouse Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    06.10.20
    Punkte:
    104
    104
    Ja, die Tipps sind natürlich super, sich in Pro Tools anzuschauen wie dort gewisse Workflows für Postproduction gut funktionieren. Das werde ich auch machen. Aufgrund mangelnder Nuendo-spezifischer Masterclasses und Tutorials kann man mir ja auch an dieser Stelle keinen besseren Rat geben. Finde ich auch echt nett!

    Was die Frage nach den Plugins angeht, so muss ich ja zusehen, dass ich die Systeme hier zu Hause und in der Akademie möglichst 1:1 halte. Sprich, gewisse Plugins, die ich privat nutze und die ganz bestimmt hochwertiger sind als vieles, was wir in der Akademie zur Verfügung haben (viele Lizenzen für viele Studenten kosten viel viel Geld... und es gibt viele geile Plugins), werde ich in der Akademie an der Nuage nicht nutzen können, weil es die dort einfach nicht gibt. Also werde ich hier zu Hause so viel wie mglich im Editing mit Offline-Processing direkt in die Files rendern und festsetzen, bevor ich mit meinem Projekt in die Akademie wechsle. Izotope RX ist zum Beispiel auch in der Akademie vorhanden, aber dort werde ich derartige Restaurationsjobs nicht machen. Die erledige ich ebenfalls zu Hause. Für die Endmischung verwende ich dann die Onboardplugins von Nuendo selbst. Für die Abgabe ist das ausreichend, da ich mich möglicht an die Werkzeuge halten soll, die auch in der Akademie verfügbar wären (möglichst... schmunzel).

    Natürlich kann ich nach der Abgabe auch noch weiter an dem Projekt arbeiten um den Produzenten und die Regisseurin glücklich zu machen. Was ich dann für Plugins einsetzen könnte oder würde, bleibt mir nach der Abgabe beim Prüfungskommité dann natürlich selbst überlassen, solange es funktioniert und geil klingt. Zuerst einmal geht es nur um die Vorgaben der Prüfungsverordnung. Alles Weitere danach ist mein Bier.
     
    KnusperHouse, 16.01.21
    #14
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    44.574
    44574
    rkdk, 16.01.21
    #15
    KnusperHouse bedankt sich.
  16. KnusperHouse

    KnusperHouse Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    06.10.20
    Punkte:
    104
    104
    Nein, diesen Thread habe ich tatsächlich noch nicht entdeckt. Vielen Dank! Werde ich mir nachher direkt mal reinziehen!

    :2up:
     
    KnusperHouse, 16.01.21
    #16
    rkdk bedankt sich.