Information ausblenden

Trompetenaufnahme

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von PascalHahn, 16.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. PascalHahn

    PascalHahn Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.08
    Punkte:
    7
    7
    Hey Leutz!! Ich habe seit kurzem ein kleines "Heimstudio" wenn man es so nennen darf... es besteht aus einem Behringer Mischpult, Mikro und Interface... Ich hab schon einige Aufnahmen mit allerlei Instrumenten gemacht und war vom Klang positiv überrascht... Also ich jedoch was mit der Trompete aufnehmen wollte hat mich der klang nicht gerade umgehauen.. mir ist klar das man mit einem "allroundmikro" (Behringer C-1) nicht unbedingt blasinstrumente abnehmen sollte aber ich denke wenn man sich mit Tontechnik besser auskennt sollte man doch ein besseres Klangergebnis erreichen... Ich würde von euch gerne wissen was ich machen kann um einen besseren Klang zu erzielen... Wie sollte ich das Mikro positionieren, wie soll ich den EQ einstellen usw.. ich wäre für jede helfende Antwort sehr dankbar.. Mfg,
    Pascal
     
    PascalHahn, 16.07.08
    #1
  2. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.842
    1842
    Klangbeispiel würde helfen.

    zu nahe dran solltest mit dem (Großmembran?) Mikro jedenfalls nicht sein.
     
    Fritz, 16.07.08
    #2
  3. raabi

    raabi

    Registriert seit:
    12.06.07
    Punkte:
    481
    481
    <ichdenkmalmodus>Ich würde mal mutmaßen, dass es sinnvoll wäre ein passendes Micro zu nehmen, welches auch dem Schalldruck einer Trompete gewachsen ist. Ich denke mal, ein SM57 tät passen. Ein Großmembraner tät ich eher vor ein Sax stellen und nicht vor eine Trompete.</ichdenkmalmodus>
     
    raabi, 16.07.08
    #3
  4. PuckTrouble

    PuckTrouble

    Registriert seit:
    09.06.08
    Punkte:
    215
    215
    Mikroposition ist ja klar, der Abstand ist die Frage.
    Wie gross war denn der Abstand bei deinen bisherigen Aufnahmen?
     
    PuckTrouble, 16.07.08
    #4
  5. Wuffy

    Wuffy

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    1.925
    1925
    Morjen,


    Habe schon etliche gute Trompeten-Recordings durchgeführt.

    Gutes Dynamisches Mikro( meins z.B. ein älteres Beyer M88 mit Hyperniere )

    Ziehe ich für Trompete sogar meinem Brauner vor.

    Abstand ca. 1.00-1,50m, wichtig hierbei auch der Klang des Raums.

    Halliger Raum eher schlecht bis ganz schlecht.

    Mikro nicht direkt axial auf den Luftstrom der Trompete ausrichten, besser leicht versetzt. Experimentieren beim Einpegeln und Vorhören ist hier angesagt.

    Der Bläser darf aber keinesfall rumhampeln, sonst kann der Sound bei Abweichung aus der Mikro-Richtung schnell dünn werden.


    Entscheidend ist aber auch die Qualität des Bläsers, wenn's quäkig reinkommt, kommst auch wieder so raus.

    In der Regel bei bereits guter Aufnahme nur wenig equing.

    Nach Bedarf bei ca.150-200 Hz breitb. etwas andicken, evtl. etwas Schärfe aus den oberen Höhen runter nehmen.

    Das ist aber Ohrsache und vor allem muss man die Erfahrung mitbringen und wissen, wie eine Trompete im Mix zu klingen hat.

    Viel Erfolg
     
    Wuffy, 17.07.08
    #5
  6. sabefix

    sabefix

    Registriert seit:
    14.07.07
    Punkte:
    235
    235
    Hi,
    hier findest du einen Artikel, der sich mit solchen Fragen beschäftigt.
    lg
    sabefix
     
    sabefix, 17.07.08
    #6
  7. PascalHahn

    PascalHahn Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.08
    Punkte:
    7
    7
    PascalHahn, 17.07.08
    #7
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.605
    18605
    Natürlich geht das auch mit einem Großmembranknondensatormikro. Was Wuffy schreibt bleibt trotzdem wichtig. Das Behringermikro ist allerdings unterste Liga. Das ist mit professionellen Aufnahmen nicht zu vregleichen!
     
    Astronautenkost, 17.07.08
    #8
  9. sabefix

    sabefix

    Registriert seit:
    14.07.07
    Punkte:
    235
    235
    Zwei Dinge noch, die du bei der Beurteilung des Sounds vielleicht beachten solltest:
    1. Ich gehe mal davon aus, dass du dein eigenes Spiel noch nie mit dem Ohr am Schalltrichter gehört hast. Den Sound den du kennst ist eigentlich nur der Raumklang.
    2. Den Sound den du kennst besteht auch zu einem Teil daraus, was du "durch deinen Körper" hörst (z.b. Luftsäule, Kopf als Resonanzraum - bei dem einen mehr, bei anderen weniger ;-) usw.)

    Ich würde auch mal einen Freund fragen, inwieweit der Sound des Aufgenommenen dem "natürlichen" Klang nahekommt, oder eben nicht.
    lg
    sabefix
     
    sabefix, 17.07.08
    #9
  10. Wuffy

    Wuffy

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    1.925
    1925
    Hi nochma,

    der Sound Deiner Beispiele ist doch gar nicht schlecht.

    Natürlicher Klang, trockener Raum, keine überbetonte Schärfe etc.

    Als Ausgangs-Sound mischtechn. für weitere Effekte jedenfalls schon ordentlich brauchbar.


    Verzeihe mir aber die ehrlichen Worte, wenn ich empfehle vor weiteren Neuinvestitionen in spezielle Mikrofone od. Ähnliches, erstmal übenderweise mehr Qualität in Deine Spieltechnik und den Ansatz zu investieren.



    Grüssle
     
    Wuffy, 17.07.08
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.