Information ausblenden

Trauer Songtext in [2] Richtungen

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von _Diel_, 30.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. _Diel_

    _Diel_ Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    Guten Morgen.


    Habe wieder einen neues Songtext an Bord.
    Möchte den gerne hier vorstellen, & 2 Sachen bewerten lassen.
    Einmal die Grammatik (Satzbau) , Rechtschreibung ist eher nicht so wichtig , habe ich auch nicht wirklich drauf geachtet.
    Zum zweiten, der Inhalt, Aussage, etc. !
    Habe versucht mal einen Text in 2 Richtungen zu schreiben, weiß nicht ob es gelungen ist , einmal in die Richtig " Warum hast du mich verlassen ? " und zum anderen in die Richtung "Warum bist du so plötzlich gestorben? "
    Mal sehen wie er euch gefällt.

    -& weiter machen !

    Besten Grüße


    Der freundliche Rapper aus der Nachbarschaft !


    DieL



    _______________


    Strophe 1 :


    Ich lieg tagelang im bett , ich kann nächtelang nicht schlafen/
    Dieser schlussstrich f*ckt mein kopf, mir fehlt die luft zum atmen/
    Meine tränen werden größer, der schmerz wird immer schlimmer/
    Meine adern bluten tief, es ist der hass der sich verringert/
    Deine bilder werden dunkler, die erinnerrung verfällt/
    Es sind die Tage die ich zähle, bis meine welt zusammenfällt/
    Ich glaubte noch an uns, ich dachte das wir es noch schaffen/
    Probleme stellten sich in den weg, doch zusammen wird es klappen/
    Ich war der optimisst, doch du bist fortgegangen/
    Ich hab echt jahrelang gedacht du hast es übertanden/
    Doch dann kam der schicksalszug, dann kam alles wieder hoch/
    In brach in mir zusammen, es war bitter, sag mir bloß/


    Refrain :


    Warum bist du fortgegangen ohne einmal tschüss zu sagen/
    Wieso konntest du nicht mehr, ich weiß dein Leben war sehr schwer/
    Warum hast du mich verlassen, warum wieso weshalb/
    Ich erfriere noch an schmerz, denn mein herz wird bitterkalt/


    Strophe 2 :


    Es gab nicht viel zu reden, gefühle konnt ich nie beschreiben/
    Mir gings scheiße, obendrein konnt ich den Schmerz mit mum ja teilen/
    Es hat echt lange gedauert, bis ich es verkraftet habe/
    Ich war einsam & allein, einfach nicht mehr in Ekstase/
    Hab gedacht es gibt kein weg, steck jetzt fest, komm nicht mehr raus/
    Du kriegst doch noch die kurve, wenn du einfach an dich glaubst/
    Ich kann nur von mir sprechen, ich hab es rausgeschafft/
    Die krise meines lebens, doch es hat uns viel gebracht/
    Mit der zeit kommt die erfahrung, die näckigkeit, der frust/
    Eine letze umarmung, ein letzter abschiedskuss/
    Doch ich bin über dich hinweg, und ich gehe meinen weg/
    Mach mein abschluss nächstes jahr, was noch alles vor mir steht/
     
    _Diel_, 30.11.08
    #1
  2. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Hey Diel,

    Die Grammtik ist nicht umwerfend, aber weitestgehend korrekt und erfüllt ihren Zweck.

    Der Inhalt ist fü mich schwer zu erfassen. Du beschreibst in zwei Strophen den Verlust einer Person und welche Auswirkungen dieser auf dich hat.
    Zuerst möchte ich hierzu anmerken, dass die zweite Strophe für mich deutlich authentischer und greifbarer ist, als die erste. In der ersten Strophe ergehst du dich, meiner Meinung nach, zu sehr in Standardfloskeln (ohne dir wegen des Themas und deiner Empfindung zu nahe treten zu wollen).
    Die zweite Strophe sagt mehr über deine Gefühle aus, du beschreibst die Situation konkreter als in der ersten Strophe.

    Allgemein würde ich aber, ohne deine Anmerkung, keine zwei verschiedenen Perspektiven in diesem Text erkennen.
    Ein großes Problem stellt für mich die Grundaussage des Textes dar: Du fühlst dich einsam, weil jemand von dir gegangen ist. Aber WER ist hier von dir gegangen? Du hast glaube ich schon mal einen Text über dieses Thema hier im Forum gehabt?
    Es is nicht immer zwingend notwendig, dass der Zuhörer alles in einem Text erfassen kann. Aber ich kann mich durch den Text weder mit dir identifizieren, noch deine Gefühle nachvollziehen, weil du mir zu viele unkonkrete Aussagen aneinander reihst.

    Auf jeden Fall freue ich mich aber zu sehen, dass du Fortschritte machst und rate dir auf jeden Fall am Ball zu bleiben!

    Gruß,
    Archi
     
    archibald, 01.12.08
    #2
  3. _Diel_

    _Diel_ Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    Moin Archi,

    Genau das wollte ich ja machen, einen Text schreiben der nicht genau auf eine Situation beschrieben wird, und sich nicht spezialisiert.
    Ich wollte einen Text schreiben, der die Allgemeinheit anspricht, jeder kennt das Gefühl "verlassen zu sein " oder " einsam zu sein ", ich dachte eben , dass sich so mehr Hörer mit dem Text identifizieren.
    Habe mit Absicht Details weggelassen , nicht persöhnliches geschrieben & keine Thema im Text genannt.
    Ich wollte so eine größere Menge an Leuten ansprechen, und Ihnen selbst überlassen was sie in diesen Text interpretieren.

    Du hast Recht, ich habe schonmal einen Text geschrieben, der über den Tod ging, der bleibt aber Privat, den Song werde ich auch nicht veröffentlichen, oder Sonstiges.


    Grüße

    DieL
     
    _Diel_, 01.12.08
    #3
  4. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Ok. Du möchtest bewusst auf Details verzichten, um deinen Hörern eine stärkere Identifikation mit dem Text zu ermöglichen.

    Ich rate dir trotzdem mal, das gleiche Thema mal sehr detailliert aus deiner Sicht zu beschreiben.

    Ich habe gerade kein passendes Beispiel für dein Thema parat. Aber wenn du den Track "Mein Block" von Blumentopf (ja, Blumentopf und nicht Sido sein Block!) nimmst:

    Hier beschreiben Roger und Hollunder ihre Wohnung in einem Mehrparteinenhaus, in dem sie zur Miete wohnen und ihre Beziehung zu ihrer Wohngegend. Dabei bringen sie beide sehr viele Details mit ein, welche die Sache viel lebendiger und weniger generisch macht. Also von 0-8-15 hin zu Authenzität.
    Es werden Dinge beschrieben, wie die Müllabfuhr, die jeden Dienstag so laut die Mülltonnen vor dem Haus leert, dass man aufwacht. Oder die Oma, die ein Stockwerk über einem wohnt und mit der man sich die Zeitung teilt und sie einem deswegen manchmal Süßigkeiten vonr die Tür legt. Oder der Massage-Salon im ersten Stock, der eigentlich gar keiner ist, oder die ganzen Import-Export-Läden in der Straße, oder...
    Falls du den Track nicht kennst, schau mal bei Youtube rein.

    Sido hat mit seiner Version des Blocks natürlich auch mit vielen Details gearbeitet, aber kommt nicht an diese Authenzität ran.

    So, lange Rede kurzer Sinn: Auch wenn du mit Details in deinen Texten sehr individuelle Situationen beschreibst, werden sie viel lebendiger. Ich muss nicht jedes deiner beschrieben Details in einer Situation selbst durchlebt haben, um mich mit dir un deinem Text identifizieren zu können.
    Aber durch detailreiche Schilderung kann ich deine Gefühle erst richtig nachvollziehen.

    Sonst bleibt es ein 0-8-15 Text von vielen, von dem ich als Hörer nur mitnehmen: OK, der junge Mann hat persönliche Probleme, aber was erzählt er mir da eigentlich...ach ist ja auch egal.
    Und schon geraten deine Texte in Vergessenheit.

    Weiterführende Frage: Was glaubst du, warum alle Mädels in der Bahn "Janine" von Bushido so toll finden? Er erzählt eine Geschichte (die er wahrscheinlich nicht selbst geschrieben hat), welche sehr detailliert die Probleme und die beklemmenden Gefühle eines Mädchens, in diesem Song Janine genannt, beschreiben von den Ursprüngen der Probleme bis z deren Ende. Das kann prinzipiell auf jedes Mädchen zutreffen und jeder kann nachvollziehen, warum sie am Ende von der Brücke springt.

    Gut. Ich schreibe mal wieder viel zu ausufernde Kommentare. Bei Fragen, frag mich einfach!

    Gruß,
    Archi
     
    archibald, 01.12.08
    #4
  5. _Diel_

    _Diel_ Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    Sagen wir es so, ich möchte auf stark persöhnliche DETAILS verzichten, meine Lage beschreibe ich ja trotz alle dem.


    Im Prinzip beschreibe ich ja wie es mit geht.

    Könntest du mal zu diesen Thema 2 Zeilen schreiben, die so strukturiert sind, wie du es meinst ?


    Gruß
     
    _Diel_, 01.12.08
    #5
  6. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Das versuche ich gerne mal, Diel. Verrate mir aber vorher bitte kurz, welche Beziehung du zu diesem Menschen hattest (ein Verwandter, ein guter Freund, deine Freundin...?). Das kann einen großen Unterschied machen. Ich kann mich bislang nur in deine Grundstimmung hineinversetzen, weil ich deine genaue Situation nicht kenne.

    Archi
     
    archibald, 01.12.08
    #6
  7. _Diel_

    _Diel_ Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    In diesem Songtext geht es weniger um meine Vergangenheit, also der Text ist eigentlich aus dem Kopf frei erfunden, aber wie du weißt hatte ich schonmal einen Todes-Text damals ging es um meinen Stiefvater, aber wie gesagt ich will aus diesem Text eigentlich private Sachen rauslassen, du kannst es trotzdem mal probieren.

    DieL
     
    _Diel_, 01.12.08
    #7
  8. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    So, Diel, mein Freund,

    Ich habe mal eben was verfasst. Vielleicht geht das nicht in die von dir beabsichtigte Richtung. Ich habe 1 Strophe und 1 Chorus geschrieben, die an einem bestimmten Thema, einer Versinnbildlichung deine Gefühlslage darstellen sollen. Hier der Text:

    --------------------------------------------------------


    STROPHE:

    Ich lieg tagelang im Bett, ich kann nächtelang nicht schlafen/
    Ich krieg kein Fuß auf den Boden, ich hab keine Luft zum Atmen/
    Alle Strecken werden länger, jeder Anstieg für mich steiler/
    Alle Pfade werden enger, jedes Ziel erscheint mir weiter/
    Meine Schritte werden kürzer, meine Beine werden schwerer/
    Auf der Suche nach Halt doch meine Hand greift ins Leere/
    Immer öfter halt ich an, immer öfter bleib ich stehen/
    Immer wieder brauch ich einen Moment um mich umzudrehen/
    Ich glaubte noch an uns, ich dachte dass wir es noch schaffen/
    Unser Weg war hart und steinig, doch zusammen wird es klappen/
    Jeden Tag hab ich geglaubt, wir können aufeinander bauen/
    Doch die Nachricht, dass du weg bist erschütterte mein Vertrauen/
    Meine Finger gleiten ab, meine Füße suchen Halt/
    unter mir bricht der Boden, hinterrücks im freien Fall/
    Und auch wenn ich den Verlust verdränge, kommt er wieder hoch/
    Ich brech’ in mir zusammen, kann nicht mehr, bitte sag mir bloß:

    CHORUS:

    Warum bist du gegangen ohne ein Wort zu sagen/
    Wieso hast du das alles aufgegeben/
    Wir hatten so viel vor uns, was hätte uns zwei erwartet/
    Ich stehe allein und verlassen im Regen/

    Warum bist du gegangen ohne ein Wort zu sagen/
    Wieso hast du es erzwungen mit Gewalt?
    Wir hatten so viel vor uns, doch nun habe ich gar nichts/
    Warum lässt du mich erfrieren? Es ist so bitterkalt/

    --------------------------------------------------------

    Du siehst, ich habe das ganze ein wenig altbacken aufgezogen am Beispiel "Ein gemeinsamer Weg, der nun alleine bezwungen werden muss und man merkt mit jedem Schritt trotzdem nicht voranzukommen". Der Text wird dir bestimmt nicht hundertprozentig zusagen.
    Lass einfach mal dein Feedback dazu hören und uns nochmal drüber diskutuieren.

    Gruß,
    Archi

    EDIT:Habe 2 Zeilen vergessen, um die 16 voll zu machen;)
    Das passt jetzt vielleicht nicht ganz, aber es geht hier ja um's Prinzip.
     
    archibald, 01.12.08
    #8
  9. _Diel_

    _Diel_ Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    Also ein paar Zeilen finde ich richtig geil, aber so 70 % des ganzes ist Inhaltlich okay, aber passt von der Silbenanzahl und Zeilenlänge nicht ganz in mein Schema.


    Perfekt ;)
    Die beiden Zeilen sind sehr gut gelungen.

    Den Rest müsste ich überarbeiten, ein großes Danke das sich jemand so viel Zeit dafür nimmt.
    Du hast mein >:respekt:


    Gruß
     
    _Diel_, 01.12.08
    #9
  10. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Kein Ding. Bei mir bekommt jeder Hilfe, der wirklich etwas lernen will & die nötigen Ettikette wahrt;)

    Kannst ruhig die Zeilen verwenden, die dir gefallen. Stell auch deine überarbeitete Version noch mal in's Forum.

    Gruß,
    Archi
     
    archibald, 01.12.08
    #10
  11. _Diel_

    _Diel_ Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    Alles klar mach ich , viele dank. ;)

    Besten Gruß
     
    _Diel_, 01.12.08
    #11
  12. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.219
    84219
    ja, überarbeiten, überrarbeiten, überarbeiten...

    das liest sich wie ne erste version.

    und versuch mal ein bisschen drauf zu achten, worte richtig aufzuschreiben/auszusprechen. z.b. sachen wie "... Hab gedacht es gibt kein weg, steck jetzt fest, komm nicht mehr raus/
    Du kriegst doch noch die kurve, wenn du einfach an dich glaubst..."
    es gibt keinEN weg! sowas, auch wenns phonetisch bei der aussprache annähend flöten geht, muss definitiv richtig ausgesprochen werden. erstmal generell und sowieso bei so ner art text. bitte achte da verstärkt drauf. fummel die zur not als triplets ein, aber lass sowas nicht weg, klingt nach 7. schuljahr abgegangen... wo bist dumein sonnenlischt...geht gar nicht und doof biste auch nicht, also sieh zu, schaff dir das drauf. is wichtig.

    dann springst du in obigem beispiel auch n bissel in der person rum. also ich schätze du sinnierst wie dreckig es dir ging, die nächste zeile lässt eben den optimismus wieder blicken, selbst gut zureden,....whatever..... mach das klarer. also z.b. "Hab gedacht es gibt keinEN weg, steckte fest, kam nicht mehr raus/
    Doch man kann die kurve kriegen, wenn man (nur) einfach an sich glaubt!"

    so sachen würd ich als erstes ändern...

    und dann, wie der vorrednerr auch schon meinte....sieh dir alle zeilen richtig an. könntest du irgendwas origineller darstellen? anders beschreiben? bildhafter? und eben weg von floskeln und tausendfach gehörten redewendungen. aber wenn, dann richtig redewenden oder eben komplett neue wortschöpfungen kreieren, aber nicht schlechterinnerte, der silbenzahl wegen verwendete konstrukte machen, die vom ziel, thema des songs, ablenken.
    z.b. "Meine adern bluten tief, es ist der hass der sich verringert/" adern bluten sogar sehr tief....aber über die menschliche anatomie wollteste dabei bestimmt nicht singen.....sinds vllt. die wunden die da bluten? aber tief bluten die auch nicht...tiefe wunden bluten uU viel...
    verstehste was ich meine damit?

    oder schicksalszug... nirgendwo im tune steht was von trains, also hat da so nen konstrukt nix zu suchen. schicksalsschlag versteht jeder und is wahrscheinlich das synonym an das du gedacht hast. passt auch, würd ich dann da auch nehmen.

    also: überarbeiten, überarbeiten, überarbeiten...:)

    just my 2 cents, alles nur vorschläge, is klar!?!


    gruß,

    micha
     
    micha, 01.12.08
    #12
  13. _Diel_

    _Diel_ Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    Klar Micha, ich werde am Wochenede wir Zeit dafür nehmen und den Text sauber überarbeite. Du hast aber Recht ist die Erste Version.
    Poste den überarbeiteten auch nochmal.

    Gruß ;)
     
    _Diel_, 02.12.08
    #13
  14. _Diel_

    _Diel_ Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    Sooo, hier mal die 2te Version von dem Text.

    ___


    Ich lieg tagelang im bett , ich kann nächtelang nicht schlafen/
    Dieser schlussstrich ####t mein kopf, mir fehlt die luft zum atmen/
    Meine tränen werden voller, der schmerz wird immer schlimmer/
    Mein narben werden größer, es ist der hass der sich verringert/
    Deine bilder werden dunkler, die erinnerrung verfällt/
    Es ist dein name in meinem herzen, der uns zusammenhält/
    Ich hab gedacht wir können es schaffen,habe drauf geschworen wir können es packen/
    Habe mich damit vertan, doch so ist es nun einmal/
    Habe gedacht wir bleiben ewig, doch das war alles nur ein traum/
    Haben gelacht, nicht viel versäumt, gestritten haben wir kaum/
    Dann kam der schicksalszug, dann kam alles wieder hoch/
    In brach in mir zusammen, es war bitter, sag mir bloß :/


    Refrain:


    Warum bist du fortgegangen ohne einmal tschüss zu sagen/
    Wieso konntest du nicht mehr, ich weiß dein Leben war sehr schwer/
    Warum hast du mich verlassen, warum wieso weshalb/
    Ich erfriere noch an schmerz, denn mein herz wird bitterkalt/

    Alle Strecken werden länger, jeder anstieg für mich steiler/
    Alle Pfade werden enger, jedes ziel erscheint mir weiter/
    Jeder tag wird für mich schwerer, jedes aufsehen für mich härter/
    Jeden tag ein neues „ich“, die sehnsucht immer stärker/
    Jeder anblick scheint mir schlimmer, dein gesicht auf diesen bildern/
    Habe mich daran gewöhnt, denn der schmerz wird nicht mehr milder/
    Habe gedacht es gibt keinen weg: „stecke fest, komm nicht mehr raus“/
    Doch man kann die kurve kriegen, wenn man einfach an sich glaubt/
    Mit der zeit kommt die erfahrung, die näckigkeit, der frust/
    Eine letze umarmung, ein letzter abschiedskuss/
    Doch ich bin über dich hinweg, und ich gehe meinen weg/
    Mach mein abschluss nächstes jahr, was noch alles vor mir steht/
     
    _Diel_, 04.12.08
    #14
  15. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.219
    84219
    hi,

    der schlußstrich penetriert deinEN kopf...;):D

    liest sich alles schon viel besser.

    "Ich hab gedacht wir können es schaffen,habe drauf geschworen wir können es packen/
    Habe mich damit vertan, doch so ist es nun einmal/"
    die zeilen gefallen mir nich so. die eine is zu lang und die zweite reimt sich nicht schön. da findeste bestimmt was passenderes.
    "habe gedacht, wir könnten es schaffen,
    hab drauf geschworen du würdest es raffen
    hab mich geirrt, war erst verwirrt,
    denn ich machte die rechnung erst ohne den wirt"
    oder so vllt.

    die näckigkeit gibts so auch nicht. hartnäckigkeit höchstens... also das "die" da weg, dann passts.

    da sind diverse zeilen bei, deren gefühl du in zig variationen beschreiben kannst. mach das mal und du wirst sehen, daß dir automatisch coolere zeilen und bessere reime einfallen, die genau die selbe message transportieren, nur viel besser wirken/passen.

    und was mir vllt. jetzt erst auffällt: du wiederholst vieles aus der ersten strophe in der zweiten, nur mit anderen worten, im grunde. vllt. übelegste dir ne art spannungsbogen dazu. also vllt. im ersten part dn schmerz erklären, aber noch nich ganz rauslassen worums genau geht, im 2. part dann auflösen, beim namen nennen, sozusagen. oder erst die resignation und verzweifelung und dann, wie auch in den letzten zeilen angedeutet, die hoffnung und das selbstbewusstsein , daß man es trotzdem packt und es allen zeigt. naja, n ur ne 7uhrmorgenidee...

    insgesamt sollteste da jedenfalls noch weiter dran feilen....und aufnehmen später.:)


    gruß,

    micha
     
    micha, 05.12.08
    #15
  16. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Die zwei verschiedenen Perspektiven kommen jetzt besser durch. Aber ich glaube, das liegt nur daran, dass ich deine Absicht schon vor dem Lesen kenne. Ein Hörer, dem du nicht vorher deine Idee geschildert hast, wird dies nicht wahrnehmen.

    Die beiden Zeilen, die ich dir geschrieben habe, hast du gut eingebaut. Allerdings gibt es zu viele Zeilen, die immer noch nicht ausgereift klingen (siehe michas Kommentar) und man versteht immer noch nicht konkret um wen und worum es genau geht (das hat micha auch schon geschrieben).

    Ich kann dir nur den Tipp geben, deinen Text mal zu lesen, als ob du selbst dein eigener "ahnungsloser" Hörer wärst, der den Text zum ersten mal hört. Er hat keine Hintergrundinformationen (wie wir jetzt). Er wird den Track im Endeffekt nach dem Instrumental, deinem Flow, deinen verwendeten Reimen, aber VOR ALLEM nach der Aussage/dem Inhalt, der sich ihm erschließt, bewerten. Und da er keine Hintergrundinformation hat, wird er etwas hineininterpretieren müssen. Das will es aber in der Regel nicht. Er will klare Anzeichen, worum es hier geht. Sonst kann er sich nicht damit identifizieren, weil es zu viele Möglichkeiten gibt was deine mögliche beabsichtigte Aussage betrifft. Alternativ kannst du auch einen ganz abstrakten Text daraus machen. Der sollte aber deutlich abstrakter und voller Metaphern sein und eignet sich, meiner Meinung nach, nicht für dieses Thema.

    Also: Versuche allgemein jeden deiner Texte auch mal aus der Sicht deiner Hörer (ohne zusätzliche Informationen) zu betrachten. Gib ihn auch einfach mal kommentarlos Freunden zu lesen, die auch nicht wissen, wovon der Text handeln soll, und frage sie dann nach ihrer Interpretation und ob sie alles nachvollziehen können (das mache ich auch oft!).

    Ansonten: Noch mal überarbeiten, aber es wird jedes Mal besser!

    Gruß,
    Archi
     
    archibald, 05.12.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.