Information ausblenden

Toontrack DFHS Custom&Vintage - Gourmet Schiessbude aus der Dose (mit Beispielen ;)

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von NiCKEL, 30.01.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NiCKEL

    NiCKEL Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.728
    9728
    Ursprünglich hatte ich diesen Post mit den C&V Beispielen für OutlawTorns Steven Slate Thread verfasst. Doch dann habe ich immer wieder editiert und immer mehr noch dazu geschrieben... dass ich finde, dass mittlerweile genug heisse Luft beisammen ist, um einen eigenen Thread damit zu füllen... Könnte für einige Leute interessant sein.

    Also - copy+paste:

    Habe in Jamstix ein paar Takte eines Grooves gebastelt und ein Kit im DFHS C&V damit angefeuert. Da die Hörbeispiele auf der Toontrack Site alle ziemlich brav klingen (wenn auch einige der jazzigen Tom-Läufe sehr beeindruckend sind), habe ich mir erlaubt, hier mal richtig draufzukloppen, um zu zeigen, dass das Teil auch rocken kann ;)

    Das C&V hat keine eigene Groove Library und auch nicht wirklich einen Mixer. Viel mehr werden am Ende alle Spuren (automatisch) gebounced, dass man sie dann als Audiospuren im Sequenzer - der gewohnten Umgebung - abmischen kann. Obwohl das eher aus technischen und Resourcen schonenden Gründen so gehandhabt wird (ein Kit kann, je nach Einstellungen, locker 1 GB an RAM und mehr verputzen), gefällt mir das Konzept gut, da es begünstigt, dass Tracking/Composing und Mix getrennte Vorgänge bleiben (nach meiner Auffassung ein Vorteil). Das setzt aber auch ein bisschen voraus, dass man etwas vom mischen von Drumspuren im Sequenzer versteht... Von der Arbeitsgeschwindigkeit her kann das C&V nicht mit beispielsweise dem EZdrummer konkurrieren, da man echt wahnsinnig viele Möglichkeiten hat, die wenigen Sets auf die jeweilige Situation hin zu optimieren, was recht zeitintensiv sein kann, was aber dann auch mit phantastischen Ergebnissen belohnt wird. Das ist wie bei einer fetten Produktion, wo sich auch im Vorfeld penibel um die Instrumente, deren Auswahl und deren Mikrofonierung gekümmert wird... Wer dagegen eine Schiessbude braucht, um mal eben ein paar Ideen aufzuzeichnen, ist mit dem EZdrummer oder AD definitiv besser bedient (was das Handling angeht - nicht den Klang) ;)

    Hier ist ein MP3 vom Mixbuss, direkt nach dem Import der gebouncten Spuren - komplett unbearbeitet und alles im Center.


    Hier ist das selbe, nur von Hand aligned (alles auf das Snare-Mic - ausser die Raum-Mic-Aufnahmen, die liegen etwas weiter hinten) und solala gepannt und grob von den Pegeln her angepasst. Zudem hat die BD noch einen leichten Kompressor und EQ bekommen. Ansonsten ist auch hier alles unbearbeitet.


    Zum Schluss folgen noch die einzelnen gebouncten Waves. Wer will kann die Du nun selbst mal mischen (habe es aufgesplittet, da ich nur 20MB am Stück uploaden kann)...
    Superior_CnV_bounce_24_1.zip
    Superior_CnV_bounce_24_2.zip

    Bei meinen MP3s sind die ganzen Raum-Mics und Bleeds mit drinnen. Deshalb klingt das Ding ziemlich nach Raum. Man hat aber die Möglichkeit, im Superior-Fenster einzustellen, wieviel jedes der anderen Instrumente in das gerade ausgewählte Mic überspricht. Auf diese Weise bekommt man sein Kit zur Not auch furztrocken (wer's braucht)...

    Beim Bouncen hat man ausserdem noch die Möglichkeit, sämtliche Bleeds separat vom eigentlichen Instrument auszulassen. Beim Mic für Tom 1 bekäme man dann also "Tom 1 close.wav" und "Tom 1.wav". In "Tom 1 close.wav" ist nur das Tom zu hören, in "Tom 1.wav" NUR die Übersprechungen der anderen Instrumente in dieses Mic - ohne das eigentliche Tom-Signal. Dadurch hat man beim Mix die Möglichkeit, die Übersprechungen genau zu dosieren und z.B. auch beim komprimieren aussen vor zu lassen.

    Deshalb sind hier nochmal die gebouncten Spuren - diesmal MIT aktiviertem Bleed Split (aber wegen der Datenmenge diesmal nur in 16 Bit):
    Superior_CnV_bounce_16_split1.zip
    Superior_CnV_bounce_16_split2.zip

    Das C&V wirkt auf den ersten Blick sehr speziell. Man hat den Eindruck, dass es nur für bestimmte, *alte* Musik gedacht ist... Aber die Samples sind sehr (!) gut aufgenommen, sind nicht *kastriert* (wie bei einigen anderen *Fast Food* Drum VSTIs) und man hat massig Möglichkeiten und kann etliche Stilrichtungen damit abdecken.

    CnV ist für mich das VSTi, dass am ehesten das Zeug dazu hat, ein selbst aufgenommenes Schlagzeug (soundmäßig) zu ersetzen. Und sogar noch eine Schippe draufzulegen... Denn wer hat schon die Möglichkeit, DIESE Instrumente mit DIESEM Equipment in DIESEN Räumlichkeiten aufzunehmen..? Das könnte man auch von BFD oder DFHS sagen, aber das C&V klingt in meinen Ohren viel natürlicher und lebendiger als die anderen (wobei ich BFD2 noch nicht kenne)... Die OHs geben einem alles, was man gewohnt ist, wenn man auch selbst ab und zu aufnimmt - nicht nur Cymbals...

    Joh, kann's echt empfehlen ;)
     
    NiCKEL, 30.01.08
    #1
  2. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Ge-Bookmarked

    Schon vorher, noch ohne was angehoert zu haben

    GROSSES Danke

    (auch wenn ich mir das C&V nidcht leisten kann/will/darf :D)
     
    anthe, 30.01.08
    #2
  3. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    594
    594
    danke für die mühe nickel... ist schon geladen.
    Leider reicht es über zwei mini-notebook-speaker nicht wirklich für qualifiziertes feedback ( ja es hört sich nach drums an ;)

    Toontrack C&V kannte ich bislang noch nicht aus Eigenversuch und werd sicher die Einzelspuren mal im Sequenzer ausprobieren.
     
    naturestoned, 30.01.08
    #3
  4. Parker

    Parker

    Registriert seit:
    29.01.06
    Punkte:
    634
    634
    vielen DankX)

    ich dachte immer C&V wäre blos ne kleine erweiterung für DFHS,
    aber klingt doch erstaunlich natürlicher...
    Besitzt man mit C&V nur en haufen Samples/braucht man den DFHS dafür?!
    Oder ist auch so ein schicker (wie nennt man das blos) VSTi Dings dabei?!
     
    Parker, 03.02.08
    #4
  5. NiCKEL

    NiCKEL Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.728
    9728
    C&V (also nicht das Vintage Add-on) kommt mit dem Superior Player, kann man also auch ohne DFHS nutzen. Wenn man schon DFHS hat, braucht man nur die Samples zu kopieren und kann die im alten Player nutzen. In dem Fall ist es quasi nur eine Erweiterung.

    Irgendwann in der ersten Jahreshälfte wird Superior 2.0 rauskommen (zu einem sehr fairen Update-Preis). Was man bisher so liest (auf gearslutz.com haben sich letztens Pat Thrall und Chris Whitten dazu geäussert), klingt echt verlockend. Zu einer neuen Sample Library kommen noch eine Groove-Library, Mixerfunktionen, Sonalksis Effekte (u.a. ein Transienten-Tool, mit zumindest den selben Regelmöglichkeiten wie der SPL). Man wird sämtliche bisherigen Libraries (auch die vom EZdrummer) einbinden können, sowie auch eigene Samples!! Dann hat Pat Thrall für dieses Jahr auch noch ein Sample Repalcement Tool angekündigt... Glaube das wird ein gutes Jahr für Dosendrums :)

    Hier die offiziellen Herstellerangaben.

    Hier ist der gearslutz.com Thread dazu.
     
    NiCKEL, 03.02.08
    #5
  6. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    12.202
    12202
    ich freu mich riesig auf superior2, da wird hoffentlich das konzept noch ein bissel "verfeinert".

    mfg
    Torn
     
    FIXXXER, 24.06.08
    #6
  7. NiCKEL

    NiCKEL Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.728
    9728
    Hier noch ein Snare Wirbel, den ich im C&V erstellt habe. Das Beispiel war für einen anderen Thread, passt hier aber auch gut rein ;)

    Superior 2.0 ist ja nu auch seit ein paar Tagen raus, habe ich aber noch nicht...
     
    NiCKEL, 15.07.08
    #7
  8. Gel Mitglieder 16064

    Gel Mitglieder 16064 Guest

    Punkte:
    0
    Cool cool... das Custom Vintage habe ich auch, aber es fehlt bisschen Sound und Punch. Was nochmal deutlich besser gelungen ist:
    https://www.thomann.de/de/prod_AR_366268.htm?ref=search_rslt_sdx+indie_366268_7
    Da wurden auch Coles verwendet als Rooms... wirklich toller Sound und setzt sich gut durch. Im C Vintage hat man natürlich ne deutlich bessere Auswahl, aber das Indie ist nochmals besser.
     
    Gel Mitglieder 16064, 25.02.17
    #8
  9. Hollander

    Hollander

    Registriert seit:
    02.03.11
    Punkte:
    318
    318
    ups, hab aus Versehen in den falschen Thread gepostet. Bitte löschen :)
     
    Hollander, 28.10.17
    #9
  10. NiCKEL

    NiCKEL Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.728
    9728
    Ein Thread vom Januar 2008? :D

    Heute nutze ich noch immer SD2. Manchmal Würze ich die Trommeln noch ein bisschen mit Trigger. Passt.
     
    NiCKEL, 28.10.17
    #10
  11. Hollander

    Hollander

    Registriert seit:
    02.03.11
    Punkte:
    318
    318
    Gutes bleibt! :)
     
    Hollander, 28.10.17
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.