Information ausblenden

tonarten in der suite

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Boo, 28.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Boo

    Boo Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.07
    Punkte:
    11.559
    11559
    Hallo,

    also eine Suite besteht ja eigentlich immer aus 4 Teilen.

    Ich arbeite an einem Stück und hatte heute aber eine neue Melodie im Kopf, die ich sofort auf dem Klavier spielte.

    Jetzt habe ich mir überlegt, kein eigenes Lied mit dieser Melodie als Basis zu machen, sondern möchte dieses neue Thema in mein altes einfügen, sozusagen der zweite satz.

    Ist es jetzt so, dass alle Teile in einer Suite die gleiche Tonart haben, damit sie zueinander passen, oder kann man das vernachlässigen.

    Meine Melodie ist jetzt in einer ganz anderen Tonart, wie mein altes Stück. Muss ich jetzt anfangen zu transponieren?

    Danke schonmal:)

    Boo
     
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Solange es keine 100%ige und astreiche Barocksuite werden soll, egal.
    Durch die Epochen wurde die Suite ja auch einfach nur als Sammelsurium verwendet. Je nach bereits ausgearbeitetem Arrangement und Stimmführung wäre uU transponieren ja ohnehin nicht so ohne weiteres möglich.
     
  3. Boo

    Boo Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.07
    Punkte:
    11.559
    11559
    okay dankeschön für die antwort.

    Nein es soll keine Barocksuite werden:) Der Soundtrack von Forrest Gump ist doch auch so eine Art Suite (wie der Name schon sagt:))

    Das sind doch auch nicht alles gleiche Tonarten, oder?
     
  4. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Modulation ist hier das Stichwort.

    Das heisst du modulierst von der einen Tonart zu der anderen (z.B. über die parallele Moll Tonart).

    Einfach aneinanderkleben wird vermutlich nicht funktionieren
     
  5. Boo

    Boo Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.07
    Punkte:
    11.559
    11559
    ja klingt dann eben ein bisschen schräg....höchstens man macht ne dicke pause zw die beiden lieder, aber des is ja dann auch nicht das wahre
     
  6. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Das was Kayoyo gesagt hat, ist vermutlich der eleganteste Weg. Über Modulation in die entsprechende Tonart wechseln. Das klingt dann, wenns gut gemacht ist, sogar noch beeindruckend.
     
  7. Oli73

    Oli73

    Registriert seit:
    04.10.07
    Punkte:
    1.009
    1009
    also Suiten waren ursprünglich eigentlich Tanzsätze, schnelle und langsame (gigue, Courante )...bei Sonaten (eine etwas andere Gattung) findet man das oft das zb ein langsamer satz auf der Dominante des nächsten Satzes endet für eine Überleitung und so...schau dir halt mal paar Bach Sonaten an :p da kann man viel lernen! Die C-Dur Sonate für Querflöte und Klavier (ist grad die einzige die ich auswendig kann, kein bock zum schrank zu laufen) besteht zb aus nem langsamen Satz (Andante) der dann in ein Presto übergeht (alles in C-DUR), dann kommt Allegro (auch C-DUR), dann Adagio in a-moll und 2 Menuette wieder in C-DUR...wobei Bach ja eh seiner Zeit um Lichtjahre vorraus war gibt sicher Komponisten die strenger komponiert haben :)
     
  8. Boo

    Boo Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.07
    Punkte:
    11.559
    11559
    okay danke für die antworten nochmal....

    wie moduliert man jetzt:D meine musiktheorie ist nicht die beste.

    kann man da vllt so die tonleitern utnereinanderschreiben? und dann die jeweiligen töne zuordnen?
    ich würde das gerne mal probieren
     
  9. Oli73

    Oli73

    Registriert seit:
    04.10.07
    Punkte:
    1.009
    1009
    das ist net so leicht zu erklären...im prinzip nimmt man eine Funktion der alten Tonart, benutzt die als Dreh und Angelpunkt und weist der sozusage eine "neue" funktion in der tonart zu zu der du hinmudoulieren willst :p
    du solltest erstmal die stinknormalen Kadenzen beherrschen, dann die erweiterte Kadenz und dann Modulationen...die schwierigkeit ist halt das man die neue Tonart dann auch als grundtonart empfindet...kann dir später morgen gern mal paar beispeile aufschreiben, aber ich muss jetzt leider WoW erstmal zocken :p bis später^^
     
  10. Boo

    Boo Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.07
    Punkte:
    11.559
    11559
    wow also doch so schwierig.

    kadenz = akkordfolge?
     
  11. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    nein... eher ein akkord-fall
     
  12. Boo

    Boo Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.07
    Punkte:
    11.559
    11559
    aha....boah ich un theorie -.-'
     
  13. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Eine Kadenz ist eine Akkordfolge, allerdings eine ganz bestimmte Form.

    Bezugspunkt der Kadenz ist immer die Tonika.

    Einfaches Beispiel in C-Dur:

    C-Dur (Tonika) > F-Dur (Subdominante) > G-Dur (Dominante oder oft Dominantseptakkord) > C- Dur (Tonika)

    Du kannst jetzt aber von G-Dur nicht nur in C-Dur zurückwechseln, sondern z.B.: zu A-Moll, der Tonikaparallele wechseln und von dort aus wieder völlig neue Harmonien erstellen. Wichtig ist immer, das es einen Bezugspunkt gibt.

    Das alles zu erklären ist aber sehr langwierig. Einfacher ist es für dich vielleicht auszuprobieren, bis du einen gelungenen Übergang gefunden hast.

    Edit:

    Vielleicht lädst du das was du da erstellt hast einfach mal hoch, dann kann man dir in diesem speziellen Fall eventuell weiterhelfen.
     
  14. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    oder:
    "du und latein"

    kadenz kommt von "cadere" und bedeutet eben genau "fallen"

    aber is auch nich so wichtig.
    wichtig ist im klassischen sinne nur, dass die kadenz aus leitereigenen tönen besteht (bezug auf tonika), um somit die grundtonart zu festigen.
     
  15. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Achso, mein Posting bezog sich nicht auf deines, Daddy.

    Obwohl ich im Besitz des großen Latinums bin, ist es doch einfacher das mit einer Akkordfolge und nicht mit einem Akkordfall zu erläutern, auch wenn das vermutlich die ursprünglichere Bezeichnung ist.
     
  16. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    [lösched]
     
  17. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Von welcher in welche Tonart willst du denn?
    Und welcher Musikstil wird's denn nun, wenns fertig ist?
     
  18. Boo

    Boo Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.07
    Punkte:
    11.559
    11559
    so ich habs jetzt mal so versucht, dass ich einfach jede note die entsprechenden halbtonschritte höher gegangen bin.

    nennt man das jetzt transponieren, oder modulieren?
     
  19. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Kommt drauf an.

    Hast du jetzt alles verändert? Dann wäre es Transponieren.

    Wenn du das im Übergang machst um auf die entsprechende Tonart zu kommen, wäre es modulieren.
     
  20. Boo

    Boo Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.07
    Punkte:
    11.559
    11559
    :D alles verändert.

    oke dann ist also das modulieren das schwierige...

    hab ich das halbwegs richtig verstanden? ist das eine art und weise um von der einen melodie in tonart x zur anderen melodie in tonart y zu kommen?

    klingen solche übergänge nicht immer schief?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.