Testberichte Test: Yamaha MX 49


synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
25.915
Reaktionen
9.718
Punkte
56.014
Bei vielen Kontaktinstrumenten erlebe ich immer wieder, dass eine Taste auf einmal resoniert. Das nervt einfach. Zum Beispiel hab ich gerade das Instrument Oud in der Stringslibrary von World. Der Ton auf D resoniert und klingt ganz anders als der Rest. Und bei Baessen hab ich das auch schon erlebt. Sowas stresst ;) EInfach nicht homogen. Fuer mich ist das eher so, als ob NI das alles so auf die Schnelle hingeschleudert haben.
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.031
Reaktionen
4.305
Ort
Mainz
Punkte
91.072
Die Pianos, die es für KONTAKT gibt, wollte ich live nicht spielen... davon abgesehen, dass ich allgemein Software nicht live spielen möchte. Gut klingen tut das teilweise schon durchaus, aber livetauglich finde ich das nicht... da würd ich Motifs, Fantoms und Tritons sowie alle guten Stage-Pianos aber sowas von vorziehen... :) Motif Rack XS mit ner guten Tastatur ist m.E. ne gute Idee. Aber kompakter und schneller spielbereit ist halt der MX.... oder ein Juno Di, den ich aber noch nicht getestet habe.
 
humanoid
humanoid
Administrator
Registriert
13.04.02
Beiträge
366
Reaktionen
3
Punkte
741
Die Kontakt Library kann nicht mit den Hardware-Workstations mithalten, und schon gar nicht beim Klavier-Sound. Ich spiele selbst mehrere Jahre Klavier und Keyboard, ich hab sogar mir die NI Komplete zugelegt, die Library der Kontakt Version ist sehr mittelmässig. Zudem habe ich das Problem, was Synthpark angedeutet hat mit dem resonieren, auch festgestellt. Da hat man einen 43 GB Sample-Content (!) und der taugt nicht viel. Die etablierten Hardware Hersteller wie Roland, Korg und Yamaha zeigen , das man mit vergleichsweise wenig Rom den überzeugenderen Sound liefern kann.
 
Z
Zierenberg
Registriert
02.05.13
Beiträge
3
Reaktionen
0
Punkte
3
Hallo Leute, ich beobachte seit langem Yamaha, vor allem bei ihrem Meisterstück: Motif. Das Yamaha an sich schon seit "gefühlten Ewigkeiten" an einem Trendsetter-Hersteller wie Korg vorbei existiert, brauch ich eigentlich nicht zu erwähnen. Der gute - sogenannte "körperhafte" Klang war es, der etliche User lange Zeit auf z.B.: farbige Display´s verzichten ließ. Heute sieht alles dennoch ganz anders aus, oder? Eigentlich nicht, denn jeder Hersteller gibt alles was geht um mithalten zu können, nur die welche auf PC-Technik setzen, liegen natürlich ganz schnell, ganz weit vorn ... zumindest auf dem Papier ;-). Und das erfreut mich, als Liebhaber der gerechten Verteilung und vermutlich auch alle Fans von irgendwas und die welche sich gerade an eine Plattform gewöhnen. Ich in seit kurzem Besitzer einer MOX 6 - Workstation, quasi ein um das komplette Sampling beraubter, nur noch 64fach polyphoner Motif XS mit etwa 1/3tel der Effektprozessoren/EFX-Power. Die Sounds von der aktuellen Motif-Vorgänger-Maschine (XS-Rom bzw. MOX) sind teilweise etwas in die Jahre gekommen, vor allem an den akustischen Pianos - merke ich das als Hobby-Tastenhacker ohne Ausbildung (nur eigenes-Hobby-Studium) besonders stark und ja auch die Bläser sind nicht allzu flexibel, obwohl ich noch nicht viel Bläser-Erfahrungen habe. Der Klang von Yamaha-Instrumenten (Samples) gefällt mir persönlich meistens auf Anhieb. Auch Roland-Sounds (habe mal den SD-50 besessen, einen Fantom-Ableger) können mich faszinieren, dabei stehe ich besonders auf harmonische Instrumenten-Klänge (Obertonanteil), welcher Art - egal. Hierbei habe ich feststellen müssen das Roland durch ihre besonders ausgeprägte Natürlichkeit, bei Synthesizerklängen, welche nicht "D50-like" oder "Fm-typisch" sind, irgendwie so erschreckend echt klingen das etliche Synthesizervoices mich zumindest abschrecken. Dabei wurde anscheinend bei Yamaha allgemein wesentlich mehr Makeup mitgesampled, was sich doch positiv bemerkbar macht. Gerade gestern war ich den Korg Kronos X ausführlich testen, eine echte Spaßmaschine, bei der ich leider nie weiß was ich gerade bediene bzw. an welcher Stelle im Sound. Dieses Gerät gilt derzeit als das Maß der Dinge. Dennoch können die Brot und Butter Effekte (Hall, Delay, Chorus, etc.) nicht mal wirklich mit den MOX Effekten mithalten, was mich doch sehr erschreckt hat, da spielt Yamaha seine Stärken aus. Pianos allgemein hingegen waren ganz klar an der Spitze der Workstations, da brauchte ich nicht lange Probe zu hören. Einzig und allein ein Yamaha CP1 gilt für mich als ungeschlagen, evtl. nicht in der Natürlichkeit, aber im Sound - den man geil finden kann, wenn man ihn mag voraus gesetzt. Die Synthesizeremulationen im Kronos X sind häufig sehr dünn im Klang, allerdings - dank der orginalen Syntheseparameter - perfekt lebendig und besonders filigran. Der MOX ist da das genaue Gegenteil. Die Synthesizerklänge sind stumpf (leblos), aber fest wie eine Wand - mit der Wucht der Gleichen wenn sie beschleunigt würde. Eine Bemerkung, welche nicht unbedingt negativ sein soll. Man bekommt gute Flächen/Padsounds aus dem MOX und die Gitarren/E-Pianos können noch immer überzeugen. Drums sind für mich in Yamahas allgemein schwierig einzustellen, das ist aber auch das was in den meisten Produktionen grundsätzlich verkehrt gemacht wird und an das sich schon viele gewöhnt haben. Ich sage dazu nur soviel: wenn man im Song ein einziges Instrument bzw. den eigentlichen musikalischen Klang nicht mehr verfolgen kann aufgrund des gerade ertönenden Rhythmus, dann stimmt da etwas nicht. Klang, Snare, Klang, Snare... das geht etwas verkähr ! ;-) Aber zurück zum Thema: Tja, also ist der Mox mit Betracht der pianistischen, bzw. der ausdrücklichen Einschränkungen noch I.O.. Bei dem MX kann man meines Erachtens auf alles verzichten, was da nicht an Bord ist (Sequenzer, graph. Display, Gehäusemetall, verschraubte Potis, etc. :-D), aber das nun auch noch der angestaubte Sound "verkürzt" wurde, also da hat Yamaha eine Fehlentscheidung getroffen, ganz klar. Dann hätte man besser 750 Presentsounds mit 166Mb Rom anbieten sollen oder eben doppelt Komprimieren, also klangtechnisch etwas mehr Resolution-Artefakte in Kauf nehmen. Denn so hilft es niemanden, da ist das Paket an der falschen Stelle gekürzt worden. An einem "geradeso noch aktuellen, aber gutem Sound" sollte man nichts Einkürzen außer die Quantität.. Schade, denn das wirft nun um so mehr ein schlechteres Licht auf der Motif-sound-engine, die hier anscheinend zu stark gekürzt - nicht mehr so genannt werden sollte. Worüber ich als erstes gestolpert bin, war auch die Tatsache das der MX 128fache Polyphonie hat und der doppelt so teure MOX nur die Hälfte, nee - da kann etwas nicht 100% stimmen. Aber der Marktkampf ist schwer, auch für die Synthesizerhersteller - für mich wird ganz klar (bei etlichen Produkten unterschiedlicher Hersteller) mehr Feuer geschürt als Holz für die Glut da ist. Allein das man für den Kronos 9 Synthesen beschreibt - lächerlich. Was wenn die auch noch eine Cembalo-Emulation hinein setzen? Hat der Kronos dann 10 Synthesen, sieht gleich aus - aber einen neuen Schriftzug? Kronos X²? Naja, der Werbung sei es verziehen, solange wie die Leut`da draußen nie aufhören zu denken. Und der MX basiert so gesehen nicht auf dem Motif, sonders seine (unvollständigen) Wellenformen stammen von der Workstation - mehr nicht. Ach - es wär so schön gewesen? Nö -kauf doch ´nen MOX, da kann man noch von abgespeckter "Motifengine" reden. Doch für alle Einsteiger: der MX bietet evtl. genau das Meiste für sein Geld, diese Meinung ist allerdings subjektiv und relativ, eines steht jedoch fest: Yamaha Effekte können sich hören lassen - sogar aus dem so kleinen MX, da vertraue ich jetzt voll und ganz dem Verfasser dieses umfangreichen und präzisen Testes. Weiter so!.
 
Amaros
Amaros
Registriert
10.07.11
Beiträge
180
Reaktionen
134
Punkte
585
Letztendlich spielt ja auch immer die persönliche und damit subjektive Klangvorstellung eine übergeordnete Rolle. So erkläre ich mir jedenfalls die teils doch recht guten Testberichte. Ich persönlich war als MOX Besitzer jedenfalls im Laden erschrocken von dem Klang, der sich da bei einem Direktvergleich bot. Nun besitze ich neben dem MOX 8 seit einigen Wochen den Juno Di und muss sagen, dass da Roland wirklich alles richtig gemacht hat. Ich habe sogar schon mit der Sound-Programmierung mittels mitgelieferten Editor begonnen und muss sagen: Wow. Was damit möglich ist, muss erst einmal ausgenutzt werden können. Mir fehlt nur der Aftertouch, aber gut, dafür gibt es den D-Beam. Auch eine nette Sache. Wenn Yamaha wirklich an die User denkt, sollte man für die MOX-Serie zügig den MP3/WAV Support sowie die Audio-Ausgabe per USB nachliefern. Da die "Anlagen" da sind, sollte sich das problemlos per Firmware nachbessern lassen. Dann eine MOX 49er Version und den Preis um 100 bis 150 Euro im Schnitt senken. Was beim MOX einfach toll ist, sind die Arps, die man wie eine Begleitautomatik einsetzen kann. Es wäre halt noch schön, wenn man auf Knopfdruck vom USB-Stick Audio-Daten abfeuern könnte, das würde alles perfekt machen :)
 
Z
Zierenberg
Registriert
02.05.13
Beiträge
3
Reaktionen
0
Punkte
3
MOX VS/& MX Hallo nochmal, so ich habe mir den MX49 gekauft und konnte ihn jetzt in Ruhe mit dem Mox 6 vergleichen. Als Erstes - der Klang ist nicht anders! Es fehlen nur Samples in den dynamischen Sounds - so wie im Test beschrieben, dadurch klingen z.B. die Gitarren und Pianos wesentlich dünner als im Mox. Spielt man hingegen in der Anschlagsstärke den Mox, aus den Bereich die Samples des MX49 stammen, dann klingen beide identisch. Die Present´s sind nicht 100% gleich, aber weitgehend. Das betrifft ebenso die Programmierung. Die Moxsounds sind etwas professioneller programmiert, allerdings wird eigentlich ja immer Bastelarbeit nötig, von daher relativiert sich das. Die Verarbeitungsqualität empfinde ich als gleichwertig, obwohl die Elemente am MX die unterste Yamaha-Qualität repräsentieren, dennoch kann ich nicht klagen. Im Direktvergleich bietet der MOX (deutlich gefühlt) mehr Komfort - allein wegen der Anzahl an direkten Funktionen und dem größeren Display. Die System-efx-Prozessoren sind bis in alle Parameter identisch, der Mox bietet (w)enige Presets mehr, genau habe ich nicht gezählt - jedoch stichprobenmäßig die Parameter verglichen. Die anderen "Effektketten" sind unterschiedlich. Der MX hat wieder frische Jamtemplates bekommen, zumindest mir sind diese unbekannt, allerdings nutze ich so etwas selten. Fazit: der MX ist anscheinend wirklich ein dickes Paket, wenn man den Preis und die Softwareausstattung betrachtet. Für mich eine schöne kompakte 2.Tastatur zum relativ großen MOX mit eigener Klangerzeugung. Im Endeffekt hat man tatsächlich einen Motifsound im megagünstigen MX, auch wenn dieser nur abgespeckt klingen kann, für die ganz großen Sounds reichen beide nicht. Aber als günstige "Synthesizer" Orgel ist ein Team aus Mox und MX schon fast ein Geheimtipp, sch***e jetzt hab ich´s auch noch geschrieben. :-D
 
Z
Zierenberg
Registriert
02.05.13
Beiträge
3
Reaktionen
0
Punkte
3
Ich habe ein Beispielvideo gemacht um zu demonstrieren das der Grundklang nicht anders als im MOX ist. Ansonsten ist mir noch aufgefallen, das auch die Insert EFX anscheinend identisch zwischen MOX und MX zu sein scheinen. Der Link:
 
P
Pianist44
Registriert
04.09.13
Beiträge
1
Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe den Test erst jetzt gelesen und finde dass man immeer noch etwas dazu lernen kann. So die Funktion "Invert", die ich ganz praktisch finde und noch nirgends gefunden habe. Den MX49 besitze ich nun schon seit über einem Jahr und bin sehr zufrieden mit meiner Wahl. Er dient bei mir hauptsächlich als Zuspieler zu meinem PRS- S650 sowie als 2. Tastatur. Nun habe ich vor kurzen noch ein KB dazu gekauft, das PRS- E433. Dieses kann ich wegen der gleichen Abmessungen und Anschlüsse kurzfristig gegen das andere austauschen. Der Sinn ist dass das E433 hervorragend als Midi Steuergerät für Arpeggio- Wiedergabe des MX49 dient. Mit seinen 150 Variationen lassen sich die Voices des MX hervorragend zu den bereits vorh. APs ergänzen. Ausserdem lassen sich so weiche Einsätze des AP realisieren, die mit dem MX so nicht möglich sind. Daneben gibt es mittels Hold- Funktion des E433 noch zusäzl. Effekte bei Spiel mit der MX Voices. Besonders interessant finde ich Drum- Sessions auf diese Art zu spielen. So gesehen ist das MX49 zusammen mit anderen KBs ein wertvoller Bestandteil einer Musikproduktion. Das sollte man evtl. in künftigen Test auch erwähnen, denn nur selten werden solche Synthies allein benutzt.
 
M
Melodyshine
Registriert
02.01.09
Beiträge
56
Reaktionen
1
Punkte
73
Sehr interessant alles
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.031
Reaktionen
4.305
Ort
Mainz
Punkte
91.072
Hallo nochmal, so ich habe mir den MX49 gekauft und konnte ihn jetzt in Ruhe mit dem Mox 6 vergleichen. Als Erstes - der Klang ist nicht anders! Es fehlen nur Samples in den dynamischen Sounds - so wie im Test beschrieben, dadurch klingen z.B. die Gitarren und Pianos wesentlich dünner als im Mox.
Auch wenn schon Jahre her, muss ich mich doch nochmal einklinken: Die Presets klingen natürlich anders als bei Motif und MoXF. Dadurch, dass Velocity-Layers fehlen, klingen diese Natursounds selbstverständlich schlechter, es sind deutliche Sprünge wahrnehmbar und so dynamisch wie die "großen" Sounds spielen sie sich daher auch nicht. Ich finde also nicht, dass man sagen kann, der Klang ist nicht anders. Und mit dünner hat das finde ich auch nichts zu tun. Man merkt halt einfach, dass Samples fehlen, wenn man die Motif-Sounds kennt und von leise nach laut spielt.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
121
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
35
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
Antworten
0
Aufrufe
327
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
64
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
162
tim_heinrich
tim_heinrich
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben