Testberichte Test: WaveDNA LiquidRhythm

  • Ersteller twinnpeaks
  • Erstellt am

Der große Bruder beim Beat-Programming

Auf der diesjährigen Musikmesse fiel mir das neue Unternehmen WaveDNA mit ihrem Rhythmus-Assistenten LiquidRhythm auf. Die Kanadier präsentierten mir eine Software, die dem Anwender passende Rhythmen zum eingespielten Pattern vorschlägt und etliche Kombinationsmöglichkeiten bereithält. Sofort bewarb ich mich um einen Testbericht und präsentiere hier die Ergebnisse aus der Testphase.
Das Wesentliche in Kürze

LiquidRhythm stammt aus der Feder des kanadischen Software-Unternehmens 16 minütiges Tutorial-Video (englisch), in dem die Theorie über das „Group Concept“ erläutert wird. Dies ist auch notwendig, denn wer einen tiefen und bewussten Umgang mit LiquidRhythm anstrebt, sollte das Konzept verinnerlichen. Beispielsweise versteckt sich im Programm noch ein Beatform-Sequenzer, bei dem alle möglichen Patternkombinationen clever zur Verfügung gestellt werden. Die Darstellung von Noten, BarForm, BeatForm etc. ist für meinen Geschmack schon sehr gewöhnungsbedürftig. Ich erwische mich dabei, wie ich Dinge verwechsle und öfter als gedacht ins Rätseln gerate, ob es sich hier um wohlklingende Rhythmus-Verwandtschaften handelt oder doch nur um allgemeine Varianten eines Patterns. Manchmal weiß ich auch gar nicht mehr was das Pattern eigentlich ist? :) Erst nach intensiver Einarbeitung gelang mir ein sicherer Umgang in LiquidRhythm. Für mich bestand die Herausforderung neben der schwierigen Unterscheidung auch darin einen geeigneten Workflow zu finden. Ich möchte keine Beats zeichnen, sondern Einspielen und komfortabel weiterbearbeiten.
Workflow-Varianten

Bislang spielte ich Beats in meiner NI Maschine live ein - meistens von vier Takten Länge. Wollte ich anschließend einige Variationen erzeugen, kopierte ich das Pattern und schubste die Noten lediglich von A nach B oder zeichnete welche neu ein. Dies erweist sich jedoch in der Praxis als träge und ich neige schon zu immer ähnlichen Mustern. Mal eben die Hi Hats um 16tel-Offbeat-Noten ergänzen funktionierte nur in meiner Vorstellung ohne Mühe. Beim zusätzlichen Einspielen von Drums etc. stimmten die Velocity-Verhältnisse nicht mehr. Oder aber, ich tüftelte zu lange am Detail herum und brachte nur spärliche Variationen hervor. Kurz um, mein Workflow erlitt beim Erzeugen von Variationen einen starken Bruch. Mit LiquidRhythm hatte ich sofort eine Idee, wie mein Flow wieder in Schwung geraten könnte. Der folgende Screencast zeigt, wie ich es mit der NI Maschine und LiquidRhythm umgesetzt habe.
Seit Version 1.2 gibt es auch die Möglichkeit, LiquidRhythm über Max4Live in Ableton Live einzubinden. Beide Programme arbeiten anschließend Hand in Hand und die Änderungen am Pattern in LiquidRhythm werden synchron auf den Ableton-Clip übertragen. Dieses Feature macht die Arbeit mit der Software noch einfacher. Das unten folgende Youtube-Video vom LiquidRhythm-Channel zeigt, wovon Ableton-ferne Nutzer träumen dürfen.
Fazit

Das Konzept hinter LiquidRhythm ist zum jetzigen Zeitpunkt konkurrenzlos und konnte mich absolut begeistern. Obwohl die Lernkurve sehr steil angesetzt ist und die Darstellung der Rhythmus/Noten-Verwandtschaften gewöhnungsbedürftig sind, lohnt sich die Mühe der Einarbeitung meinerm Meinung nach in jedem Fall. Man wird mit cleveren Tools zur fortgeschrittenen Beat-Programmierung belohnt und kann aufgrund der erweiterten Routing-Möglichkeiten einen fließenden Workflow erreichen. Dank der sehr guten Max4Live-Einbindung (seit Version 1.2) gibt es für Ableton-Live-Nutzer nochmals ein starkes Kaufargument. Etwas lieblos erschien mir bei der sonst sehr guten Produktpflege (hohe Updatefrequenz, etliche Tutorial-Videos, freundliche Mitarbeiter, die mir bei Fragen mit Rat und Tat zur virtuellen Seite standen etc.) die mitgelieferte Library. Die Sounds konnten mich wenig überzeugen und erschienen teilweise unvollständig, aber dies ist zu vernachlässigen, da man mit seinen eigenen Sounds besser beraten ist.
Die Demo-Version sollte in jedem Fall mal ausprobiert werden. Bezug: WaveDNA
Preis: 199 US-Dollar
Plattform: MacOSX & Windows + innovatives und neuartiges Konzept
+ Bereicherung beim Beat-Programming
+ als Plugin einsetzbar
+ sehr gute Bearbeitungsmöglichkeiten
+ Produktpflege (Youtube-Channel, Update-Frequenz etc.)
+ Routingmöglichkeiten
+ Max4Live-Integration - Library derzeit noch recht lieblos
- Einarbeitungszeit
- Darstellung gewöhnungsbedürftig
 

Anhänge

  • Test: WaveDNA LiquidRhythm.jpg
    Test: WaveDNA LiquidRhythm.jpg
    11,4 KB · Aufrufe: 9
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
Das ist doch immer abhängig von den Möglichkeiten, die dort als Pattern bereit liegen. Da hört sich das hier aber noch nicht sehr nach was an. Dazu brauche ich sowas nicht Dazu kommt, das ist ja Sau teuer. Für 25-€ vielleicht könnte man. Nö brauch man eigentlich gar nicht. cherry50
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Wobei... für eines kann man dieses LiquidRhythm bestimmt gut verwenden. Für die Darstellung von Sitzverteilungen im Parlament. So sieht die "Barform Map" jedenfalls aus.
 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
Warum so abfällig wegen einem neuen Ansatz sein? Habt ihr es schon ausprobiert?
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Nee, so'n Gerümpel kommt mir nicht ins Haus.Warum?- unübersichtlich, hässlich, lange Einarbeitungszeit (für so'nen alten Sack wie mich sogar noch länger) und nicht gerade kreativitätsfördernd. Musikmachen, Komponieren und Drumprogrammierung ist auch immer ein bissken Plackerei und Quälerei und das gehört zu dem kreativen Prozess. Wenn mir jetzt auch noch das abgenommen werden soll, dann bleibe ich als Musiker auf der Strecke. Das Produkt all dieser "Kompositionshilfen" hat nix mehr mit mir zu tun. Wenn ich schon lesen muss, dass da ein"Randomizer" ist, dann wird mir speiübel. Wenn ich so ans Songwriting rangehe, dann kann ich mich gleich lieber an die Playstation setzen und rumdaddeln. Das ist ähnlich konstruktiv.
 
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
Das ist kein neuer Ansatz, denn Grand Piano von E-Z Keys macht ähnliches mit Midiloops für Piano Ausserdem ist in jedem Drum VST wie zb. Stevens Slate , EZ Drummer, Studio Drummer und wie die alle heissen, eine sehr umfangreiche Sammlung von geordneten Drum Loops Intros, Fills Breaks Chorus Strophe. Vari 1, 2, 3 usw. Maschine, Bpm von Motu und was weiss ich, Stepseqenzer in jeder DAW. In Secunden hat man sich da was geklickt und auf die Oberfläche gezogen. Also ich weiss nicht, wozu das Teil, und dann noch so Schweine Teuer. cherry50
 
twinnpeaks
twinnpeaks
Registriert
23.02.11
Beiträge
1.104
Reaktionen
268
Punkte
2.465
Hmm, die Vergleiche hinken m.M. hinterher. Mit LR kann man deutlich mehr in die Rhythmus-Struktur eingreifen ...und mit einem Step-Sequenzer kann man es auch nicht vergleichen. Es ist einfach viel mehr, als nur das.
 
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
Zugegeben, es hat mir dann doch keine Ruhe gelassen. Es gibt ein Demo, und man kann sogar in Midi abspeichern. Habe es mir gezogen, und jetzt nach ca einer halben Stunde klicken mit dem Teil ist mir doch ein wenig schwummerig geworden. Es installiert sich erst mal eine Java Script Routine, und nach dem Start ein wenig umschauen, kann man die ersten Loops starten. Da steckt schon ein ziemliches Potential dahinter und die Möglichkeiten sind schier unendlich. Bleibe aber dabei, ob man das unbedingt braucht, und für das Geld, ist fraglich. cherry50
 
twinnpeaks
twinnpeaks
Registriert
23.02.11
Beiträge
1.104
Reaktionen
268
Punkte
2.465
Ich bin zwar gerne am Tüfteln und fühle mich zu solchen Software-Assistenten hingezogen, muss aber auch gestehen, dass es manchmal das Leben unnötig kompliziert macht. Ich versuche es so gut es geht in meinem Workflow zu integrieren und schaue, was mir das Teil bringt und wann ich es lieber lassen sollte. Aber das dauert ... da muss ich schon genau wissen, wie ich was produziere und welches Tool sich für welchen Schritt besser eignet. Den Preis finde ich eigentlich in Ordnung. Ok, 100 Euro wäre ein besserer Preis. Ich bin allerdings kein Fan von der Geiz-ist-Geil-Politik. Wenn man merkt, dass Herzblut und viel Knowhow in einer Software steckt, bezahle ich gerne. Aber über 200 Euro sollte es nicht gehen ... dann ist es einach ein unrealistischer Preis.
 
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
Hallo twinnpeaks Habe jetzt noch ein paar Pattern erstellt mit dem Teil. Nun hat es sich leider schon verabschiedet. War ja nur im Demo Modus Dann habe ich mein vertrautes Beatmaker Programm BPM von Motu wieder angeschmissen, und das finde ich dann doch besser, vor allem ist die Oberfläche nicht so kryptisch, kann es in der DAW verwenden und, und, und . Jetzt habe ich aber wenigstens Ruhe, weil ich es wissen wollte. LG cherry50
 
twinnpeaks
twinnpeaks
Registriert
23.02.11
Beiträge
1.104
Reaktionen
268
Punkte
2.465
Hehe, die Ruhe finden ist die Hauptsache. Alles andere ist doch eh nur Müll :D
 
L0rdVetinari
L0rdVetinari
Registriert
25.08.12
Beiträge
2.524
Reaktionen
803
Punkte
5.064
Krass, genau sowas suche ich schon ewig. Etwas, um Midiloops lebendiger zu machen. Die Möglichkeiten mit Grooves, Beatrepeat oder simplen Noten verschieben funktionieren zwar recht gut, sind aber aufwändig. Da kann man auch nicht mehr von kreativem Prozess sprechen. Das ist einfach nur nervig. Auf maxforlive.com habe ich auch nichts vernünftiges gefunden. Hab mich also voll gefreut, als ich diesen Bericht gelesen habe. Dann habe ich den Preis gesehen, und erstmal geschluckt. Das kauft man sich ja nicht mal so nebenbei. Aber wenn ich damit ganze Spuren innerhalb kurzer Zeit von tot in lebendig zaubern kann, denke ich stark darüber nach. Das kostet immer am meisten Zeit und macht am wenigsten Bock.
 
Rektum
Rektum
Gesperrter User
Registriert
09.06.12
Beiträge
481
Reaktionen
210
Punkte
1.123
Und wieder Schwimmflügel für faule Wenig-Talentierte. Hauptsache, ihr steht dazu, dass ihr euch von solch einer Software helfen lasst. Denn von "eurer Musik" kann dann nur noch teilweise die Rede sein.
 
L0rdVetinari
L0rdVetinari
Registriert
25.08.12
Beiträge
2.524
Reaktionen
803
Punkte
5.064
Wenn dir sowas nicht gefällt, hat doch den Mund? Wenn du die Software mal testen würdest, könntest du sehen, dass das nicht nur ein Knopf-drück-fertig-ist-der-Beat Teil ist. Man kann damit ganz schön viel machen. Und wenn es hilft, warum nicht. Schon mal versucht, einen 3 Minuten Rhythmus mit Pads einzuspielen? Ist nicht so dolle. Mir sind 200$ aber definitiv zu viel für sowas.
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Schon mal versucht, einen 3 Minuten Rhythmus mit Pads einzuspielen? Wer sagt denn, dass Du im (Heim)studio 3 Minuten am Stück durchkloppen musst? Wer das tut, hat den Sinn und das Funktionsprinzip eines Sequencers nicht wirklich erfasst.
 
L0rdVetinari
L0rdVetinari
Registriert
25.08.12
Beiträge
2.524
Reaktionen
803
Punkte
5.064
Wem nicht klar ist, dass ich dabei sicher keine elektronische Musik meine, dem kann ich auch nicht helfen.
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Ähmmm, hier geht es um ein Tool für Beatprogrammierung und nicht um Live Drumming Unterstützung. Und es macht nichts anderes, als das, was Du auch selbstständig in Deinem Sequencer erledigen kannst.Übrigens schriebst Du ja zuvor selbst, dass Du Dir das zur Bearbeitung von MIDI-Loops gut vorstellen kannst. Da spielt es denn auch keine Rolle, ob Du dabei E-Drum- oder Naturdrumsamples antriggerst. Und wer im Heimstudio etwas aufnimmt, der eben nicht Drumming aus Obsession betreibt, der nimmt sich den Song doch eh partweise vor.
 
L0rdVetinari
L0rdVetinari
Registriert
25.08.12
Beiträge
2.524
Reaktionen
803
Punkte
5.064
Joo, ich hab mir das Teil halt als Hilfe für lebendige Rhythmen außerhalb elektronischer Musik gedacht. Also ich spiele einen Rhythmus ein, der mir gefällt und ziehe den innerhalb kurzer Zeit auf gewünschte Länge mit interessanten Variationen, Groove, usw. Ich weiß, sehr musikalisch ist das nicht :) In der elektronischen Musik ist es nicht so wild, wenn die Drums alle genau im Takt sind. Da kann man dann schnell Variationen einbauen. Bei anderen Richtungen ist es schon mal ok, wenn es mal nicht ganz stimmt. Das bringt Lebendigkeit. Und die Software hilft da recht ordentlich. Aber wie gesagt, zu teuer für mich. Da spare ich lieber für eine HPD oder ein elektronisches Schlagzeugset. Und ich würde dann schon versuchen, in einem Rutsch aufzunehmen. Zumindest versuchen :)
 
M
MarkDollar
Registriert
30.09.13
Beiträge
2
Reaktionen
0
Punkte
2
Hallo, LR wird es in etwa 1 Monat auch in Deutschland beim Fachhändler geben und zwar für unter 100 €. Von daher lohnt es sich zu warten. Viele Grüße, Matthias von sonic sales
 
twinnpeaks
twinnpeaks
Registriert
23.02.11
Beiträge
1.104
Reaktionen
268
Punkte
2.465
Oh, das klingt ziemlich gut. Das ist ein sehr guter Preis, da die Software sehr umfangreich ist. Freut mich :)
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer TD-3
Antworten
5
Aufrufe
195
SOS
SOS
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
173
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
4
Aufrufe
161
NorthernDecay
NorthernDecay
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Yamaha MODX6
Antworten
7
Aufrufe
295
Can
Can
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
121
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben