Testberichte Test: Steinberg Materials Metals & Ice – Magnetic 96


Aus diversen Materialien kreierte, musikalisch inspirierende Instrumente

Immer wieder höre und denke ich „Krass, was man alles aus Gegenständen rausholen kann“. Dieselbe Reaktion ruft auch die Library ‚Materials Metals & Ice‘ hervor. Durch verschiedene Sounddesign-Methoden wurden spielbare Klänge kreiert, die nicht nur simple Soundscapes sind, sondern durch Layer auch komplexe Strukturen oder Rhythmen erzeugen können.

Als Player kommt hier Halion Sonic SE von Steinberg zum Einsatz. Wichtig ist, dass man die aktuelle Version (min. 3.4.4) besitzt, um die optimale Darstellung zu garantieren. Auf der Festplatte braucht die Library erfreulich wenige 6.5 GB. Der Grundgedanke ist, mit 146 ‚Materials‘ zu spielen, diese zu verbiegen, zu bearbeiten und zu layern. Mitgeliefert werden 150 Presets. Allerdings wurde ich schnell dazu verführt, die Sounds zu modifizieren und eigene zu kreieren.


Materials_ME_01.JPG



Auch hier wird der Trend fortgesetzt, in nur einem Patch alle Sounds zur Verfügung zu haben. Wunderbar, das spart Zeit. Die Haupt-Oberfläche sieht sehr aufgeräumt aus. Darunter verbergen sich einige Sound-Edit-Welten, die man auf eigene Gefahr betreten kann.
Das Hauptmenü zeigt unten an, dass man bis zu vier Layer gleichzeitig spielen kann und welches Material benutzt wurde. Was bei einigen Libraries nicht geht, klappt hier: Das gleichzeitige Nutzen derselben Samples / Materials auf verschiedenen Layern.


Materials_ME_02.JPG



Die vier Fader Volume, Pan, Cutoff und Distortion neben dem Metall-Glas-Ball ermöglichen die Modulation dieser Parameter. Der Invert-Knopf darüber dreht das Regeln um. Und der Regler ganz links visualisiert das Modwheel. Wer keine Hand übrig hat oder einfach faul ist, kann mit ‚Auto‘ modulieren lassen.


Materials_ME_03.JPG




Die Layer lassen sich aufklappen. Pro Layer gibt es dieselben vier Regler. Damit kann gewählt werden, ob und wie stark jedes Layer auf die Macro-Fader reagiert. Auch hier kann die Richtung invertiert werden. Sehr praktisch, denn so kann z. B. ein Layer leiser geregelt werden, das andere dafür lauter.


Grobe Klangwahl




Materials_ME_04.JPG




Mit Klick auf den Namen gelangt man zur Auswahl der 146 Materials, die durch Bilder einfach zu finden sind. Hier gibt es unter anderem:

- Bowed Bucket / Ice / Vibraphone
- Brain Strike
- Brass Loud / Muted / Fluttere / Random Staccato
- Circuit Bend Brass
- Da Converter Magic
- Daft Voices
- Dirty Groover
- E-Piano
- Ebow Guitar
- Friction Screech
- Heaven & Hell
- Ice Break
- Metal Blowing
- Reamped Keys
- Tack Piano
- Vocoder

Und das ist nur eine kleine Auswahl. Durch die Namen weiß man oft nicht, was einen erwartet, und so wird man fast immer überrascht. Schon mit nur einem Layer kann man viel Zeit verbringen, denn der Spaß beginnt, wenn man im Haupt-Menü auf den Namen klickt oder bei den Materials neben dem Namen auf die beiden Mini-Schieberegler.

Materials_ME_05.JPG


Ein Material kann monophon oder polyphon gespielt werden. Volume, Panorama, Width und Pitch erklären sich von selbst. Die Hüllkurve reguliert den Amp, aber keine Angst. Das Filter hat eine eigene ADSR-Hüllkurve. Teilweise gibt es unten ein Layer A & B. Z. B. bei ‚Brass Random Fortepiano‘ aber schon. Das macht den Sound noch etwas lebendiger. Nebenbei kann man alle Regler mit Midi-CC-Learn frei belegen und damit auch Layer A und B frei modulieren. Auf der rechten Seite können die drei Effekte Reverb, Delay und Transform ein- und ausgeschaltet werden, und die Sends stehen auch zur Verfügung.
Mit den vier oberen rechten Kästchen kann man schnell zwischen den einzelnen Layern wechseln.

Materials_ME_06.JPG



Den Reiter ‚Synth Edit‘ gibt es nicht bei allen Materials. Abhängig vom Material steht dort Wavetable (z. B. Daft Voices) oder Grain (z. B. Decrypted Phases) zur Verfügung.


Materials_ME_07.JPG



Beide Synthesen lassen mehrere Voices zu. Allerdings gibt es nur bei Wavetable auch Detune und Pan. Gemeinsam sind Position und Speed. Wavetable bietet noch Spread und Formant an, Granular punktet nicht nur mit Duration und Length, sondern auch noch mit Random für Position, Duration und Length. Auf so etwas stehe ich ja, damit wird ein Sound lebendig.

Bei Granular kann mit dem Vintage-Button das Playback-Setting auf 12 Bit und 26 kHz Sample-Rate reduziert werden.


Material Details




Materials_ME_08.JPG




Der Klang wird zuerst mit dem Filter geformt. Zur Auswahl stehen 13 Typen: LP, HP, BP, AP. Zusätzlich kann dem Signal mit fünf Distortion Typen noch etwas Schmutz hinzugefügt werden. Die Hüllkurve lohnt sich für Pads oder perkussive Signale. Sehr hilfreich ist, dass sich die Velocity auch auf das Filter legen lässt, da die Anschlagsdynamik nur sehr begrenzt ist bzw. umgesetzt wird. Somit lässt sich per Filter ein Kompromiss erzeugen.

Materials_ME_09.JPG



Auf der Effekt-Seite gibt es pro Layer vier Slots mit folgenden Effekten:

- Compressor
- Chorus
- Flanger Phaser
- Saturation
- Distortion
- Frequency Shifter
- Ring Modulator

Sehr gut ist, dass man die Effekte auch mehrmals benutzen kann, da einige Effekte verschiedene Algorithmen anbieten, die man so kombinieren kann. Am Ende steht noch der EQ, mit dem durch die Effekte entstandene Störfrequenzen rausgefiltert werden können.

Sounds leben von Modulationen – und die gibt es im Motion-Menü: LFO, Step und Arpeggiator.

Materials_ME_10.JPG



Der LFO bietet acht Wellenformen, die entweder freilaufen oder im sync. Zwei Zielen kann der LFO zugewiesen werden. Und da gibt es einige Ziele:
- Pitch
- Volume
- Pan
- Cutoff
- Resonance
- Distortion
- Wavetable Speed, Position, Formant, Multi Detune, Multi Spread
- Grain Speed, Position, Duration, Length

Pro Ziel kann die Modulations-Tiefe als auch deren Richtung gewählt werden. Aktiviert man ‚Random‘ bei der Phase haben die LFOs jeder Layer unterschiedliche Startpunkt und sorgen damit für noch mehr Leben.
Klein aber fein ist der obere Modwheel-Schalter. Ist dieser ausgeschaltet, läuft die Modulation komplett durch. Bei Aktivierung kontrolliert das Modwheel aber die Modulations-Intensität.

Materials_ME_11.JPG



Freier als mit dem LFO ist man mit den Steps. Neben den mitgelieferten Presets kann man sich schnell selber ein Muster zeichnen. Das nutze ich gerne für Akzente. Interessant wird es, wenn man mehrere Layer mit verschiedenen Steps (z. B. 7 & 8) hat. Sehr schön ist die Soft-Edges Funktion, die die Steps weichzeichnet und aus Stufen Kurven zaubert. Damit baue ich mir einen LFO, der mehr als Sine kann. Mit den Pfeil-Tasten lassen sich die Steps verschieben oder umkehren.


Materials_ME_12.JPG



Der Arpeggiator bietet sogar Presets, die in den Kategorien Chords, Complex, Odd Time und Simple sortiert sind. Als Mode gibt es:
- Step
- Chord
- Up
- Down
- Up/Down 1
- Up/Down 2 (Start- und Endpunkt werden wiederholt)
- Down/Up 1
- Down/Up 2 (Start- und Endpunkt werden wiederholt)
- Random

Neben verschiedenen Trigger-Modi gibt es auch Speed, Gate, Swing und Octave.


Effekte gehen immer




Materials_ME_13.JPG




Nach dem Formen und Motion erzeugen kommen drei Send-Effekte:
- Reverb
- Delay
- Transform

Pro Effekt gibt es genügen Parameter. Und wer noch die Sends sehen oder gar ein- und ausschalten will, kann dies direkt mit dem unteren Reiter ‚Sends‘ machen und muss nicht in das einzelne Layer gehen.

Materials_ME_14.JPG



Aber was macht Transform? Dieser Faltungshall bietet 50 Impulsantworten mit so interessanten Namen wie
- Bowed Cup
- Dark Tape
- Frozen Coins
- Metal Fog
- Surreal 01
- Tunnel Explosion

Damit kann man dem Sound noch eine weitere Dimension hinzufügen. Der Equalizer kann ungewünschte Impuls-Frequenzen reduzieren.

Materials_ME_15.JPG



Die Gesamt-Summe kann noch mit vier Effekten poliert werden:
- Equalizer
- Compressor
- Saturator
- Optimizer


Fazit

Materials Metals & Ice arbeitet mit innovativem neuen Sample-Material, das gleichzeitig wunderbar musikalisch genutzt werden kann. Schon mit einem Layer kann man viel Sound-Design betreiben und Klänge unterschiedlich formen. Beim Test benutzte ich zuerst gar keine Presets und ließ mich schnell von den Materials und den Möglichkeiten inspirieren. Mein einziger Wunsch wäre eine höhere Anschlagsdynamik (z. B. für Bells). Man kann gespannt sein, welche Materials die Nachfolger anbieten.

Und wie immer gibt es einen Videotest sowie ein zweites Video, in dem ich zeige, wie ich mit der Library arbeite:




Host: Halion Sonic SE

Anbieter: Steinberg


Preis: 149 € (bis 01.12.2021 119 €)
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
Antworten
2
Aufrufe
173
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
Antworten
2
Aufrufe
453
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
45
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
72
tim_heinrich
tim_heinrich
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben