Information ausblenden

Tempo während des mixdowns verändern

Dieses Thema im Forum "Logic" wurde erstellt von P3p0, 06.03.20.

  1. P3p0

    P3p0 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.15
    Punkte:
    511
    511
    Hallo Leute,

    Ist mir vor vielen Jahren schonmal passiert und damals dazu keine wirklich befriedigende/schnelle Lösung gefunden. Und zwar habe ich letztens ne Recording Session gemacht und davor leider das Songtempo nicht eingestellt und nun habe ich den Salat wenn ich bspw. Die kompletten vocals aus Refrain 1 mal schnell auf die Position Refrain 2 kopieren möchte.
    Ich war im Zeitdruck und deswegen habe ich das einstellen der bpm einfach verdrängt.

    kennt jemand einen schnellen bzw. intelligenten Weg um da rauszukommen ?

    LG
     
    P3p0, 06.03.20
    #1
  2. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.162
    1162
    Ich nutze ProTools und dort gibt es die "Identify Beat"-Funktion. Ich denke in anderen DAWs gibt es solche Funktionen sicherlich auch, um das Tempo schnell zu bestimmen und zuzuweisen.

    Ist deine Recording Session denn mit Click oder z.B. einem Loop als Tempovorgabe eingespielt worden? Ansonsten nützt dir eine feste Tempo- und dazu passende Rasterzuweisung nicht so viel, wenn du Teile innerhalb der Session hin- und herkopieren möchtest. Bzw. es ginge sicherlich schon, doch möglicherweise mit etwas mehr Rumgebastel.

    Aber schreibe mal welche DAW du überhaupt benutzt, damit deine Frage auch gezielt dafür beantwortet werden kann.
     
    McJack, 06.03.20
    #2
    P3p0 bedankt sich.
  3. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.508
    10508
    Melodyne.
     
    notebynote, 06.03.20
    #3
    P3p0 bedankt sich.
  4. P3p0

    P3p0 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.15
    Punkte:
    511
    511
    Achso, hatte es extra im Themenbereich unter Logic gepostet, dachte es wäre klar,sorry.

    Und die Session besteht nur aus einzelnen elektronisch erzeugten Klangerzeugern (Wave). Drums sind vorhanden, ändere ich aber das Tempo verschieben sich leider alle aufgenommenen vocals und es ist ein großes Durcheinander.
     
    P3p0, 06.03.20
    #4
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.979
    22979
    Also, auch wenn Logic nicht auf das korrekte Tempo der Musik eingestellt ist, ist letztere denn bei einem durchgängigen Tempo aufgenommen?
     
    Sascha Franck, 06.03.20
    #5
    P3p0 bedankt sich.
  6. norbi

    norbi

    Registriert seit:
    14.08.12
    Punkte:
    249
    249
    Ich glaub du musst "lock smpte position" anhaken, dann bleiben die waves auf Position.
     
    norbi, 06.03.20
    #6
    P3p0 bedankt sich.
  7. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.162
    1162
    Ah ja ... OK. Bin über "Aktuelle Themen" rein und hatte nicht auf die Kategorie geschaut.

    Welche DAW sollte heutzutage ja fast egal sein, so was dürften alle können und wird sich nur im Handling der jew. DAW unterscheiden.

    Wenn du mich heute z.B. an Logic oder Cubase setzt, werde ich auch erst mal suchen müssen, wie es dort geht.
     
    McJack, 06.03.20
    #7
    P3p0 bedankt sich.
  8. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.508
    10508
     
    notebynote, 06.03.20
    #8
    P3p0 bedankt sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.979
    22979
    Ja, aber das hilft auch nur, wenn die Files bei einem Tempo aufgenommen wurden.
     
    Sascha Franck, 06.03.20
    #9
    P3p0 und CFR bedanken sich.
  10. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.080
    36080
    Ich versuche mal, das Problem zu beschreiben, wie es sich "für Logic" darstellt.
    Du hast mit dem Logic-Standard-Tempo (120bpm) aufgenommen.
    Logic schreibt deshalb auch 120 bpm als Tempo in die Wave-Dateien.
    Jetzt hast Du aber in den Dateien verschiedene Geschwindigkeiten (an unterschiedlichen Stellen des Songs)

    Logic "weiss" natürlich nichts über des tatsächliche Tempo.

    Der 1. Schritt ist also, das tatsächliche Tempo einzugeben. Dazu bietet sich der Smart-Tempo-Assistent an, in der Regel wird man nacharbeiten müssen. Das macht man mit der Beatmapping-Funktion. Dazu gibt's hier ein Tutorial.
    Wichtig sind dabei natürlich die Tempowechsel.
    Wenn Du jetzt Flextime aktivierst und die Regionen an eine andere Position im Song kopierst, passt Flextime die Geschwindigkeit an.
    Wenn Du vorher bei der Flextime-Bearbeitung einzelner Regionen genau arbeitest und z.B. für jede 1/4-Note einen Marker setzt, wechselt die kopierte Region auch vom Timing in den gewünschten Groove.

    Man kann natürlich auch einzelne Regionen (von Hand oder mit einer geeigneten externen Software) passend "zurechtziehen".

    Egal welche Methode und welche Software - bei leichten Temposchwankungen wird man das kaum hören, je extremer, desto empfehlenswerter ist eine Software wie Melodyne.
    Die bestmögliche Qualität gibt natürlich durch neu Aufnehmen.
    Das geht evtl. auch sehr viel schneller.
     
    clemenserwe, 07.03.20
    #10
    P3p0, CFR und MountainKing bedanken sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.979
    22979
    Die Frage ist und bleibt halt so oder so: Wurden die Files (ganz unabhängig davon, wo Logics Tempo jetzt steht) bei einem Tempo aufgenommen oder nicht?
    Wenn ja, dann ist die Nummer nach 2 Minuten durch (Alle Files markieren, vordersten Regionsanfang auf einen passenden musikalischen Wert in Logics Lineal schieben, SMPTE Lock, Tempo justieren (üblicherweise reicht Trial and Error), SMPTE Lock aufheben, fertig).
    Wenn nicht, dann lohnt es, zu wissen, wie sehr die Sachen schwanken. Wenn's nicht so doll ist, dann, wie von Clemens erwähnt, beatmappen. Danach gibt's dann diverse Möglichkeiten, das Audiomaterial anzupassen, gerade bei Vocals kann man hier und da auch mal eher freizügig verfahren, muss also u.U. gar nicht wild stretchen sondern nur mal hier und da auf Silbenbasis schneiden und schieben.
    Wenn die Schwankungen zu heftig sind, wird man, will man die Audiofiles wirklich frei kopieren können, um etwas bessere als Logics Stretchingtools vermutlich nicht herumkommen.
     
    Sascha Franck, 07.03.20
    #11
    P3p0 und CFR bedanken sich.