Information ausblenden

Technokick

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von SambSiril, 04.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SambSiril

    SambSiril Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.09
    Punkte:
    494
    494
    Abend,

    du hast eine Bassdrum und findest die müsste noch etwas mehr druck ganz untenrum haben. Welches plug in würdest du verwendet? Macht ein Maxx Bass von Waves sinn oder gibt es da geeignetere?
     
    SambSiril, 04.12.12
    #1
  2. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Mit einen Gestimmten, gegateten Sinus unterlegen.
    Einfacher Tongenerator oder Synth nutzen.
     
    Marc1610, 04.12.12
    #2
  3. SambSiril

    SambSiril Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.09
    Punkte:
    494
    494
    ich erstell mir zur zeit mit dem massive ne recht sublastige kick und layer die dann mit einem sample. suche noch was um das ganze bisschen anzudichten aber nicht zu krass zu komprimieren und fetter zu machen.

    aber bei einem reinen sample probiere ich das mal aus :)
     
    SambSiril, 04.12.12
    #3
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.286
    52286
    Es gibt auch extra Sub BDs als Samples zum Drunterlegen.
     
    synthpark, 04.12.12
    #4
    Saurus bedankt sich.
  5. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Nimm Bassizim der rockt. Denn kannste sowohl tonal als auch im Pitch als auch im Attack und Release verhalten einstellen. Das Plugin is sein Geld wie ich finde wert und hat einen Bumms den so noch keine andere Kickdrum als VST in meinem Sortiment erreicht hat. Kurz man gewinnt es ganz schnell lieb das kleine teilchen :)

    Maxxbass is naja.. hust. Eine interessante Wahl die du vorschlägst - bedenke ein Omlett kann man auf vielerlei wegen zubereiten. Ich bevorzuge es nicht mit Zwiebel oder Paprika zu verschandeln. Soll heißen - ein gutes Omlett braucht keine extra Zutaten genauso wenig wie eine gute Technokick unnötig Plugins benötigt. Heist aber nicht das ein gutes Omlett dem der es essen möchte mit nicht auch schmeckt. Aber die Gefahr das es nicht so ist ist weit aus höher.

    Es wird leider zu oft vergessen das die Simpelste aller Lösungen auch meist die eleganteste ist. Und die lautet eben nimm etwas das den Sub hat und keine Bearbeitung benötigt. Und wenn es doch notwendig is rate ich dazu den subanteil deiner Hauptcharakter Kick so zu cutten das sich deren SUB mit dem zweitsignal nich rein zufällig auslöscht. Das wäre kontra produktiv wie ich finde und wird all zu oft beim Layering vergessen. Genau wie vergessen wird das ne Kick einen MONO SUBWOOFER ansteuert. Der Knall der Kick aber die mitten und hochtöner. Soll heißen wer schichtet sollte daran denken. Dem Sub auch platz zum wirken zu geben damit er sich mit dem rest zu einer Einheit verschmelzen kann. Beachtet man gerade bei Kicks diese tatsache oder bleibt gleich auf mono - fällt die Kick auch nicht beim Test auf Mono kompatibilität in sich zusammen. Aber das macht alles einfach immer nur um ein vielfaches komplizierter als es sein müsste.

    Das kann man auch noch wie SambSiril vorschlägt ausbauen. Doch je komplexer etwas wie ne Kick wird um so mehr Probleme kann das für den Gesamten Mixing Verlauf mit sich bringen. Vieleicht wäre da das Plugin von Vengeance das Product deiner begierde. Denn damit lässt sich genau das machen. Aber am ende taugt auch die beste Kick nix wenn der Mix oder besser gesagt der die bassline oder vergleichbare Elemente im mix mit dem Sub der Kick kollidieren. Denn auch das führt zu Auslöschungen, Oder besser kann dazu führen - muss aber nicht. Du könntest aber auch einen Multiband Kompressor einsetzen (wieder so n zusatz gedönse) der dir ermöglich ausschließlich das Gerumpel im Subbereich anzuheben während der Rest ohne irgendwas beeinflusst wurde.. und manchmal soll auch schon ein schlichter EQ oder Resonanz Filter gewirkt haben den man richtig eingestellt hatte.

    Beachte bitte auch das eine zu knallige Kick Häufig ein mega problem darstellt. Weil sie viel zu laut eingepegelt wird und dann knallts einem im Club nur die Kick um die ohren während der rest unter geht. Mein rat - machs nicht komplizierter als nötig nimm was mit dem Bums den du willst.
     
    Gel Mitglieder 58746, 04.12.12
    #5
  6. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.270
    3270
    habe danach gesucht, das heisst wohl BazzISM.
    Sieht ja putzig aus das Ding, aber ich weiss nicht ob es das Geld wert ist, wenn man schon einige gute Synths hat - die ja auch Kicks erzeugen könnten.
     
    ksoa, 04.12.12
    #6
  7. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.461
    88461
    Ich habe die erfahrung gemacht das wenn leute sagen es fehlt an Sub es eigentlich mehr so im bereich 120 Hz fehlt und sub mehr als genug vorhanden ist!

    lg ..
     
    Lacunaflow, 04.12.12
    #7
    Kuno bedankt sich.
  8. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Puh! Halte ich für 'ne gefährliche Region, mach zwar kein Techno, aber das ist so'ne Ecke, bei der bei mir vor allem der Bass recht viel Platz braucht.
     
    kenfjohnnydee, 04.12.12
    #8
  9. SambSiril

    SambSiril Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.09
    Punkte:
    494
    494
    hab jetzt mal die demo von dem Bassizim runtergeladen. OBERFETT!
     
    SambSiril, 04.12.12
    #9
  10. hadl

    hadl

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.490
    2490
    Maxxbass würde ich nicht empfehlen, wenn dann RBass, der macht Subbässe. MaxxBass ist eher für etwas höhere Frequenzbereiche um die 200 Hz zu gebrauchen.
     
    hadl, 04.12.12
    #10
  11. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Einen EQ.
    Wenn das aus irgendeinem Grund nicht den gewünschten Erfolg bringt, würde ich noch einen anderen Kick drüber layern (eventuell diesen auch entsprechend EQen).
     
    Kuno, 04.12.12
    #11
  12. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.973
    52973
    Dito, und meine Baritonegitarren weniger, ebenso die Kick....

    Metal :)

    Eagl...
     
    holgi, 04.12.12
    #12
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.973
    52973
    Wäre ebenfalls mein erster Griff.
     
    holgi, 04.12.12
    #13
  14. SambSiril

    SambSiril Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.09
    Punkte:
    494
    494
    yeeah diesesr buzzism ist genau das was ich gesucht habe. Da bedarf es keine Effekte und die Kick klingt schon so Massiv und setzt sich im Mix gut durch! Danke für den Tipp.
     
    SambSiril, 04.12.12
    #14
  15. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.270
    3270
    *BazzISM
     
    ksoa, 04.12.12
    #15
  16. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Ja sorry mein Fehler hab mich verschrieben.
     
    Gel Mitglieder 58746, 05.12.12
    #16
  17. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Dazu möchte ich noch was sagen - lange Zeit (und damit meine ich LAAAANGE) war der Bass wie ein Schatten den ich irgendwie nicht zu fassen bekam. Manche Daw machen es irgendwie schwer diesen sauber beurteilen zu können. Fragt mich nicht wieso das is meine Erfahung, cubase und Reason is unproblematisch, wobei reason hier bis zur V5 meines erachtens richtig mies abgeschnitten hat. Inzwischen kann ich es nicht beurteilen da ich auf Ableton umgestiegen bin.

    Was aber hier beschrieben wurde kann ich nachvollziehen und der Denkfehler den ICH lange machte (und da ich ned groß der macker bin unterscheide ich mich auch ned wirklich von vielen anderen denen es warscheinlich genau gleich geht/gin) waren folgende Faktoren:

    1) Meine Abhöre war lange zu schwach und zu schlecht um den DRUCK beurteilen zu können. Und ist jetzt zwar in einer "ok" Region aber überall wo energie im Spiel ist sollte diese auch richtig beurteilt werden können. Mit 5 zoll speakern die oftmals im bassbereich Matschen wie drecksau ist das meines Erachtens NICHT möglich.

    2) die Beurteilung des Basscharakters (sauberkeit und realklang) Es mag wirchtig sein für den Druck Leistungs starke Boxen zu haben die das liefern - dh. aber noch lange nicht das auch wenn die beurteilung des Drucks passt - der charakter stimmig wiedergegeben wird. Der Grund liegt bei mir in meiner Abhörumgebung. Mein Raum ist müll. Mische ich auf meinen Boxen so das es geil klingt - und setze dann mal meine uralten Watson 50€ Headühones auf die ich aus dem FF kenne - hört sich der Basscharakter anders an. Der Effekt ist vergleichbar als würde man 2 ähnliche aber nicht gleiche preseteinstellungen eines Basspatches vergleichen. Da ich Headphones nicht wirklich mag - habe ich mich lange gesträubt und mir gesagt: Irgendwie muss das doch gehen.. inzwischen greife ich zu meinen Headphones höre: Klingt es da auch so wie es soll und das Phenomen ist JEDES mal das gleiche - klingt der Bass da gut klingt es über die Boxen besser. Zur not überprüfe ich den Track nochmal in dem ich ihn über meine KRK rp5 Abhöre die bestrafen schlecht gemischten Bass mit Mumpf und Dröhn. Da ich das weis erkenne ich die Stellen wo der Hase im Pfeffer liegt.

    3) Der Bereich um die 120hz ist etwas das wenn man mal ne weile mit dem Problem zu tun hat sofort ins auge Sticht. Im Bereich zwischen 100-140hz liegt die Raumresonanzfrequenz von den meisten Räumen. Man Platziert instinktiv die Anlage so das man in der Lieblingsposition den besten Klang hat - was bedeutet man hat gut viel Bumms. Dies muss aber nicht bedeuten das dieser wahrgenommene Fette Sound auch real das ist was eigentlich dort zu hören sein sollte..

    4) Zu Punkt 3 kommt erschwerend hinzu das viele Abhörmonitore einen bestimmten Klang aufprägen. Zb. durch die Bauweise. So wird der Mix gemischt auf einer 2 Wege Box - auf einer 3 Wege Box deutliche klangliche Unterschiede vorweisen. Und manche Abhören sind ausschließlich für den Mid und Höhen bereich geeignet - dort aber wohlmöglich so gut das sie Glänzen. Doch im bass werden sie unsauber in der Wiedergabe - zb. aufgrund einer dafür ungeeigneten Membran. Oder zu wenig Leistung um die Energie und Signaltreue zu gewährleisten.

    Allerdings gibt es keine Patentlösung ala das das das und alles is gut. Ein guter Freund von mir hat das Glück der hat ne Dachschräge und kein Viereckiges Zimmer. Er mischt bei sich was und es klingt über all genauso gut wie bei sich daheim. Und weis das nicht einmal zu schätzen. Er wird sich bald wundern nun da er auszieht...
    Darum mein Rat - nehmt Kopfhörer, kümmert euch von anfang an das Kick und bass passen. DAS und nur DAS versetzt euch dann in die Lage auch das richtige gleichgewicht bei zu behalten ohne euch permanent hoch zu schaukeln. Und Kontrolliert eure Snares, Claps etz. ein Fehler der auch oft passiert is das die nicht korrekt eingeschätzt werden - mit headphones merkt ihr obs euch im Ohr knallt und schmerzt, dann wars falsch! Und kaum ist das geregelt brüllt im Mix schon 1 mal weniger etwas gegen die Kick und den bass und der Mix ist sauberer. Richtiges Pegeln! Richtiges abhören und keine 100000 Plugins..

    UND HEADROOM - der is auch Gaaaaanz wichtig. Lautmachen kann man immer noch aber beim Mischen schon die eingänge der Effektplugins auf -0,6 db anzusteuern is schlicht und ergreifend schlecht. Dann geht jeder kleine furz innerhalb ins oversampling wenn man pech hat.. schlimmer aber is das viele gar nicht blicken das sie ihren Mix schon im schnitt bei +1,5db fahren weil ja die Anzeige noch Luft nach oben zeigt. Das ist KEIN guter Mixing style und kann auch oft eine Ursache für schlechten bass sein. Es is nur laut. Wenn ein mix keine abstufungen mehr hat, keine tiefe keine breite und kein laut & leise.. kann mans doch eigentlich gleich lassen und alles in einen Maximizer jagen. Lasst eure Tracks beim Mischen mit -6 db als oberstes Peak. Und nutzt lieber die Leistung eurer ABHÖRE. Wer in der DAW bei +2db is und denkt das ist Zimmerlautstärke der IRRT. Das hat NICHTS mit einander zu tun. Darum ist es auch enorm wichtig mal den Raum gescheit einzupegeln damit die Abhöre und die DAW einen nicht genau in dieses Headroom dissaster rein jagen..

    Think about
     
    Gel Mitglieder 58746, 05.12.12
    #17
  18. SambSiril

    SambSiril Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.09
    Punkte:
    494
    494
    schöner Beitrag. Habe selbe Erfahrung mit Lautsprechern - Kopfhörern gemacht. Es lohnt sich wirklich gute und ehrliche Kopfhörer zu besitzen.
    Ich bounce übrigens nicht in Ableton einen Mixdown sondern exportiere Gruppen und einzelne Spuren. Die kommen dann in Logic und die Spuren schicke ich über den out in ein Bus und klick auf record. Diese Spur ist dann mein mix. Leider besitze ich kein summierer aber so bekommt man schon etwas mehr transparenz - wie ich finde.
     
    SambSiril, 05.12.12
    #18
  19. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Kann ich bestätigen. Habe die selbe Erfahrung gemacht. Allerdings muss ich dazu sagen das Spurbouncing oder das erstellen von Gruppen die dann in einer anderen DAW gemischt werden ist ein tierischer Mehraufwand. Der sich nur dann lohnt wenn ein komerzielles Release ansteht. Ich habe auch schon damit experimentiert die Spuren in meinen Analogmischer zu jagen und dort zu summieren - bzw. Grob zu Eqen. Das Ergebnis war klanglich irgendwie "offener" und hatte mehr tiefe wie ich meine. Doch da ich dafür keine Wissenschaftlichen beweise sondern nur meine Wahrnehmung habe wird man mich hier wahrscheinlich wieder verreißen für solch eine Aussage..
    Summierer nutzen find ich nur dann etwas wenn man sie ohne großes herumgefummle 1:1 in das Setup einbinden kann und das is meist kostspielig. Was schade ist. Es wäre eine tolle Sache wenn man zb. in Ableton die DAW so einstellen könnte das sie das Audio Material durch USB3.0 ausgang zu einen extenen D/A Wandler in eine Externe Summing konsolte schicken könnte. Die zwar keine Analogen inputs hat aber dafür das Audio durch zb.12 hochwärtige Kanäle mit hochwärtigen EQ/Compressor und einstellbare Lo & hicut Filter jagen würde. Ähnlich dem Mixer in Reason. Man dort das Summing und co Analog (mit mono Stereo umschalt knopf) durchführen könnte und am ende der Master kanal in HiQ hochwärtig Digitalisiert an die DAW zurückliefert. Es wäre auch nice wenn man da extrene Send Effekte an das Pult anschießen könnte die analog sind. Um zb. auch auf dem Summenkanal per Dry/Wet einen HOCHWÄRTIGEN analogen Compressor beimischen zu können. Das wäre echt nice - aber sowas hab ich unter 500€ noch nirgnds gesehen.
     
    Gel Mitglieder 58746, 06.12.12
    #19
  20. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    ich war mal so frei
     

    Anhänge:

    Gel Mitglieder 58746, 06.12.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.