Techno-Opa plant Revival - Hilfe bei Grundausstattung für Produktion

  • Ersteller Herb Deutsch
  • Erstellt am

H
Herb Deutsch
Loudness-Opfer
Registriert
01.09.18
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Hallo zusammen,

ich habe mich hier registriert, weil ich gerne wieder mit der Produktion von elektronischer Musik anfangen würde und ein paar Fragen zum Einstieg habe. Ich habe vor vielen Jahren bereits Erfahrungen mit dem privaten produzieren elektronischer Musik gesammelt (Cakewalk, Notator, Quantisieren, Abmischen, MIDI, etc.) und tendiere aktuell dazu, mir zumindest einen Hardware-Synth zuzulegen, da ich früher bereits mit Hardware gearbeitet habe und irgendwie das Verlangen verspüre, direkt an den Klängen „herumschrauben“ zu können. Auf die schnelle habe ich 2 Geräte gefunden, die in diesem Zusammenhang oft genannt werden:
  • Roland JD-XA
  • Access Virus TI2
Der Virus ist bald 1000 Euro teurer als der JD-XA und ich frage mich, ob dieser Preisunterschied gerechtfertigt ist wenn man berücksichtigt, wie „alt“ die Geräte sind? Der JD-XA ist glaube ich von 2015, beim Virus bin ich mir nicht sicher, weil es den wohl schon sehr lange gibt und ich eben nicht weiß, ob sich ein aktuell gekaufter Virus von einem 2015 gekauften unterscheidet (um die Vergleichbarkeit zwischen JD-XA und Virus herzustellen).

Wo ich momentan die größten Probleme habe ist, zu bewerten, was bei den beiden Geräten die technischen Daten in Bezug auf einen Workflow via DAW für mich konkret bedeuten…es geht beim Komponieren ja auch darum, mehrere Spuren parallel mit mehreren Parametern/Effekten abzuspielen. Beim JD-XA wird von 8 gleichzeitig nutzbaren Effekten gesprochen, beim Virus sind insgesamt 129 Effekte genannt, wobei mir unklar ist, wie viele davon parallel genutzt werden können. Der JD-XA soll 64-Stimmig-Polyphon sein, beim Virus habe ich 16-fach multitimbral gelesen. Ich frage mich, wie oft man bei den Geräten früher oder später z.B. Spuren über die DAW als Audio aufnehmen und dann die MIDI-Spuren entfernen muss, weil man irgendwo an technische Grenzen stößt?

Über Roland habe ich übrigens nichts gutes gelesen, was den Support nach dem Release angeht. Muss ich davon ausgehen, dass das Gerät nach inzwischen mehr als 3 Jahren in Bezug auf Treiber für aktuelle Betriebssystem-Updates unbrauchbar oder nur eingeschränkt nutzbar ist? Ich könnte wahlweise mit OS X oder mit Windows arbeiten. Und wie sieht es hier beim Virus aus, wenn wir in beiden Fällen davon ausgehen, dass ich mir zum Synth noch ein USB-Audio-Interface wie z.B. das Native Instruments Komplete Audio 6 kaufe und dann dessen MIDI und symmetrisches Audio nutze?

Ist es eigentlich bei aktuellen Hardware-Synths wie den beiden genannten nötig, die aktuellen Einstellungen des Synthesizers auf eingesteckten Datenträgern zu sichern, oder kann man die beim Abspielen zu Grunde liegenden Parameter irgendwie in den Computer bekommen und könnte dann mit einem baugleichen Ersatz-Gerät nur via MIDI exakt den gleichen Track abspielen? Bei meiner Recherche habe ich bei Youtube interessante Videos über eine Software namens Omnisphere 2.5 gesehen, dessen Entwickler angeblich den heiligen Gral gefunden haben und diverse Hardware-Synthesizer in ihrer Software unterstützen. Da sah das so aus, als würden die Hardware-Settings (z.B. drehen an irgendwelchen Reglern) 1:1 in der Software registriert und gespeichert werden können. Im Video sah es jedoch so aus, als würde das spätere Abspielen dann durch Omnisphere selbst erfolgen (MIDI-Kabel gezogen…). Das Video machte auf mich fast den Eindruck, als würden die die Hardware-Synthesizer ALLE für den Klang relevanten Parameter an Omnisphere senden. Aber bedeutet das im Umkehrschluss, dass man nur mit klassischen DAWs zumindest bei Vorhandensein eines baugleichen Ersatz-Hardware-Synthesizers den Track 1:1 reproduzieren kann?

Würdet ihr mir in Bezug auf die von mir genannte Musikrichtung eine bestimmte DAW oder sogar dedizierte Soft-Synthesizer empfehlen, um z.B. zu Goa passende Drums zu erhalten, die dann je nach Stimmung frisch, schmutzig, etc. klingen? Ich habe natürlich schon gelesen, dass gute Produktionen in erster Linie viel Erfahrung benötigen und man daher keine generelle Empfehlung aussprechen kann. Aber es wäre ja denkbar, dass viele Profis in der Szene zu bestimmten SetUps tendieren (so wie angeblich sehr viele den Virus nutzen), daher stelle ich die Frage eher im Kontext der verfügbaren und zu dieser Musikrichtung passenden Tutorials…es wäre mir wichtig, dass für die von mir eingesetzten Komponenten in Bezug auf die von mir angestrebte Musikrichtung möglichst viel für Einsteiger und Fortgeschrittene geeignetes Lern-Material existiert.

Das war erstmal viel Text und ich bedanke mich schonmal fürs Lesen. Eventuell kann mir ja jemand auf die eine oder andere Frage eine Antwort geben. Ich bin für jeden Input dankbar.

Viele Grüße
Peter
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
19.946
Reaktionen
12.110
Ort
82178 Puchheim
Punkte
56.925
Also ich würde mich zuerst für die DAW entscheiden und die entsprechenden digitalen Standards, die damit verbunden sind, durchstöbern und gegebenenfalls einlernen.
Quasi "learning by doing" und da ein paar Fehlschläge hinnehmen.

Vorschläge was geil und noch geiler ist, gibt es wie Muttchens in der Küche :)
Logisch bei der enormen Vielfalt, zumindest im digi Bereich.
Hardware ist da schon anspruchsvoller und wie schon gesagt würde ich mich erst anderweitig orientieren.
 
fitzwilliam
fitzwilliam
Registriert
30.01.17
Beiträge
1.394
Reaktionen
1.003
Ort
Duisburg
Punkte
4.952
Auf die Schnelle mal meine Erfahrung mit dem TI2. Das wirklich Beste ist die unglaubliche Tastatur! Der TI2 stößt von der cpu her
an seine Grenzen. Vor allem beim Einsatz vieler Effekte. Die Einbindung in die DAW, na ja. Das Instrument ist schon etwas älter.
Ich möchte Herrn Kemper nicht Unrecht tun. Der trockene Grundsound hat mir, also nur mir, nicht ganz so gut gefallen. Gemessen
am Preis. Heute würde ich den „ZEBRA", von U-HE, vorziehen. Gut, als Multi-Instrument, und den sehr guten, zahlreichen Presets
muss man auch erst mal einen Computer haben der die Leistung bringt. Hmm? Also heute würde ich ihn nicht mehr kaufen.

Als Software vielleicht auch „Dune"?

Trotzdem vermisse ich das Gerät-
 
G
Gel Mitglieder 67478
Guest
Von Grund her würde ich dir auch empfehlen erst mal die Software aufzubauen und dann eventuell später mit Hardware aufstocken, wenn du das dann noch willst. Ein guter Controller ist dabei auf jeden Fall ein gutes Mittel um den haptischen Faktor zu bedienen.
Ich mache oldschool Techno, habe komplett mit Software angefangen und nach und nach einige Hardware Instrumente gekauft.

Das Wichtigste und welches ich nie mehr abgeben würde ist ein guter Kick Generator. Ob Soft oder Hardware ist dabei völlig egal. (Ich nutze eine Jomox MBase aka die fetteste Basedrum auf Erden ^^)
Bei Techno kommt es extrem auf das Drum Fundament an. Es gibt für mich nichts schlimmeres, als durch eine Bibliothek mit 20000+ Samples zu ackern um die perfekte Kick zu finden. Das geht mit einem entsprechenden VST viel einfacher.
 
H
Herb Deutsch
Loudness-Opfer
Registriert
01.09.18
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten. Ich werde eurer Empfehlung folgen und erstmal die Software aufbauen. Eigentlich hatte ich FL Studio mit in die engere Wahl gezogen, aber anscheinend darf man bei der Trial gespeicherte Projekte nicht erneut öffnen (steht zumindest so auf der Webseite). Was sich die Entwickler dabei gedacht haben, verstehe ich nicht, da eine DAW ja offensichtlich sehr komplex ist und man gerade als Anfänger sicherlich nicht in nur einer Session eine Kaufentscheidung treffen kann. Schade, damit ist FL Studio raus. Von Apples Logic werde ich auch Abstand nehmen, obwohl ich überwiegend Apple-Geräte nutze. Der Grund ist, dass die mich mit ihrem Fehler-Management und den aufgezwungenen Veränderungen wahnsinnig machen...je nach Update-Stand funktionieren Sachen oder auch wieder nicht, oder es werden Funktionen einfach gestrichen, an die man sich gewöhnt hat. Bei denen muss man auch recht häufig das OS upgraden, weil ansonsten die Anwendung nicht aktualisiert werden kann.

Ein MIDI-Keyboard mit etwas Controller-Funktionalität bräuchte ich aber schon zu Beginn, denke ich. Was haltet ihr von einem Focusrite Scarlett 2i4 2nd Gen in Kombination mit einem Alesis VI61 oder einem Roland A-800-Pro für den Anfang?
 
G
Gel Mitglieder 67478
Guest
Ich finde die Limitierung der Testversion von FL nicht schlimm. Das nicht öffnen können von Projekten ist das einzige was nicht geht. Dafür hat man den kompletten Einblick in die Software.
Du kannst doch immer wieder eine neue Session öffnen und neue Sachen testen. Falls du den goldenen Superhit schreibst, kannst du ihn ja nach dem Kauf von FL wieder öffnen.
Ich finde die Art der Testversion um Längen besser als als jede minute ein Piepton oder ähnliches...

Ein MIDI-Keyboard mit etwas Controller-Funktionalität bräuchte ich aber schon zu Beginn, denke ich. Was haltet ihr von einem Focusrite Scarlett 2i4 2nd Gen in Kombination mit einem Alesis VI61 oder einem Roland A-800-Pro für den Anfang?

Hast du Zugang zu einem etwas größeren Musikladen den du mal besuchen kannst?
Bei Controllern finde ich es immer sehr wichtig selber an die Knöppe zu packen. ^^
 
H
Herb Deutsch
Loudness-Opfer
Registriert
01.09.18
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Hallo equivocal,

vielen Dank für Deine Antwort. Es geht mir beim Testen der DAWs um einen möglichst realistischen Vergleich der angeblich sehr komplexen und je nach DAW auch unterschiedlichen Workflows vor dem Kauf. Wenn ich dann jedes mal wieder bei Null anfangen muss, um komplexere Sachen nachzuvollziehen oder auszuprobieren, behindert mich das meiner Ansicht nach ganz erheblich beim Testen der Software. Zudem kenne ich das in anderen Bereichen so, dass bei komplexeren Tutorials auch Projekt-Dateien zum Einsatz kommen können. Eine reine zeitliche Beschränkung wie die klassischen 30 Tage wäre deutlich sinnvoller - diese könnte sich von mir aus ja auch im Anschluss in eine Einschränkung des Ladens von Projekten verwandeln.

Ich habe übrigens auch Cubase ausgeschlossen, da ich im Leben keine Hardware-Dongles akzeptieren werde bzw. ich anscheinend zum Testen der Pro-Version sogar erstmal einen Dongle kaufen soll! Raubkopierer hält das in der Regel nicht ab - es gängelt nur die Kunden mit ehrlichen Absichten. Ich möchte nicht wissen, wie viele potentielle Kunden die auf diese Art verscheuchen.

Ich lebe in Bochum in NRW. Es gibt anscheinend ein sehr großes Geschäft in Köln, welches die von mir erwähnten Geräte zumindest auf Lager hat. Wenn es nichts anderes in meiner Nähe gibt, werde ich da mal anrufen und vor meiner Anreise fragen, ob die gewünschten Geräte auch im Laden ausgestellt sind.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.386
Reaktionen
8.522
Punkte
39.113
Hallo equivocal,

vielen Dank für Deine Antwort. Es geht mir beim Testen der DAWs um einen möglichst realistischen Vergleich der angeblich sehr komplexen und je nach DAW auch unterschiedlichen Workflows vor dem Kauf. Wenn ich dann jedes mal wieder bei Null anfangen muss, um komplexere Sachen nachzuvollziehen oder auszuprobieren, behindert mich das meiner Ansicht nach ganz erheblich beim Testen der Software. Zudem kenne ich das in anderen Bereichen so, dass bei komplexeren Tutorials auch Projekt-Dateien zum Einsatz kommen können. Eine reine zeitliche Beschränkung wie die klassischen 30 Tage wäre deutlich sinnvoller - diese könnte sich von mir aus ja auch im Anschluss in eine Einschränkung des Ladens von Projekten verwandeln.

Ich habe übrigens auch Cubase ausgeschlossen, da ich im Leben keine Hardware-Dongles akzeptieren werde bzw. ich anscheinend zum Testen der Pro-Version sogar erstmal einen Dongle kaufen soll! Raubkopierer hält das in der Regel nicht ab - es gängelt nur die Kunden mit ehrlichen Absichten. Ich möchte nicht wissen, wie viele potentielle Kunden die auf diese Art verscheuchen.

Ich lebe in Bochum in NRW. Es gibt anscheinend ein sehr großes Geschäft in Köln, welches die von mir erwähnten Geräte zumindest auf Lager hat. Wenn es nichts anderes in meiner Nähe gibt, werde ich da mal anrufen und vor meiner Anreise fragen, ob die gewünschten Geräte auch im Laden ausgestellt sind.
Ich würde noch Bitwig ganz eng ins Auge fassen. Der kommt mit genügend Instrumenten und Effekten und geht für elektronische Sachen vom Workflow her einfach nur brutal nach vorne. Ich nutze den seit ein paar Monaten und war vorher mit Ableton und reaper unterwegs. Die Leute lassen bzgl. Der trial mit sich reden, hatte sie angeschrieben und von ihnen ne voll funktionsfähige trial bekommen, inklusive speichern und laden.
 
H
Herb Deutsch
Loudness-Opfer
Registriert
01.09.18
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Hallo Schlumpfpeter,

dass ist ein guter Tipp, ich werde die Leute auch mal anschreiben. Vielen Dank!
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
2K
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
2K
goldline
goldline
 

Oft gelesene Themen

Oben