Information ausblenden

Technischer Einstieg in die digitale Filmmusik-Komposition

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von Kon, 08.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Kon

    Kon Themenersteller

    Registriert seit:
    08.07.12
    Punkte:
    5
    5
    Liebe Mitgenossen,

    Ich bin Regisseur und obwohl ich mit diversen Komponisten zusammen arbeite, würde ich gerne auch eigene Filmmusik komponieren.

    Bezüglich diverser Software bräuchte ich ein paar Insider-Tips von euch Experten und wäre auf jegliche Hilfestellung sehr dankbar!

    Ich bin sehr perfektionistisch und gebe mich sehr schwer mit etwas zufrieden (soviel zu meiner Person).

    Ich besitze Logic und das war's auch schon. Das Komplete 8 Ultimate Bundle hat's mir sehr angetan und dieses zu kaufen lohnt sich rechnerisch mehr, als wenn man sich einzelne NI-Produkte kauft.

    1.) Die Frage nun: Brauche ich als Filmmusik-Komponist das komplette Bundle oder langt es, wenn ich mir nur Kontakt 5 besorge und den Rest von anderen Firmen, die jeweils besser sind in deren Gebieten?
    Oder sogar beides: Das Bundle + sonstige Samples etc. von anderen Herstellern?

    2.) Wie wichtig sind NI Programme wie Reaktor, Evolve oder deren Synthesizer? Gibt es bessere Alternativen zu dem Preis?

    3.) Ich weiß, dass ich mindestens gute Strings, Woodwinds, Brass, Choir und Percussions benötigen werde. Welche Produkte könnt ihr mir für die jeweiligen Instrumente empfehlen?

    Strings: Adagio?
    Woodwinds: Eastwest?
    Brass: Cinebrass?
    Choir: Sonokinetic?
    Percussions: Damage?

    4.) Habe ich ein wichtiges Element übersehen?

    Vielen Dank schon mal im voraus. Ich bin neu hier im Forum und fleißig dabei möglichst viel hier zu durchforsten :)

    Schönen Restsonntag euch noch!
    Kon
     
    Kon, 08.07.12
    #1
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.469
    52469
    Bist du denn überhaupt ausreichend talentiert zur Musikkomposition?

    Hast du das schon verifiziert :)
     
    LM18, 08.07.12
    #2
  3. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Komplete ist sicher ein super Einstieg, aber als Perfektionist wirst du (nach Erwerb diverser Kenntnisse) auf weitere umsteigen...

    Nimm Komplete - das reicht vorerst!

    Für einen Kompletteinstieg in die Orchester-Loge würde ich Symphonic Orchestra von East West erwerben oder je nach Geldbeutel mit Hollywood Strings und Brass erweitern.
    Wenn du eher auf viele Kleinstarbeit stehst und mehr Zeit investieren kannst/willst, dann sind die Produkte von VSL das Richtige für dich (ggf. sogar in Kombination mit den East-West-Produkten...

    Masterkeyboard? ;)
     
    stefangeidel, 08.07.12
    #3
    Kon bedankt sich.
  4. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Ich bin kein Fan (mehr) von NI-Produkten. Oftmals ist die GUI pottenhässlich und 'nen wahren Ästheten stört sowas. Das Auge komponiert ja mit.
    Ansonsten. Speziell Reaktor ist für Deine Zwecke oversized. Wobei mich bei Deiner Frage nach Synths schon interessieren würde, ob Du der Typ Soundbastler bist oder ob Du eher der Presetschleuderverwurster bist?!
     
    kenfjohnnydee, 08.07.12
    #4
  5. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.102
    36102
    NI ist nicht sooo viel besser wie Logic Onboard - zumindest für einen Perfektionisten und zumindest in vielen Bereichen.

    Der Logic Content wird unterschätzt - abgesehen von Orchester, einem richtig guten Klavier und einem richtig guten Drumset kann man damit alles machen. (Wenn man sich in die Klangerzeuger einarbeitet)
    Genau diese fehlenden Dinge würde ich persönlich aber nicht bei NI suchen, sondern bei den Spezialisten.


    Das ist nicht zu unterschätzen. Wenn Dir Filmmusik nicht gelingt, liegt das mit Sicherheit zu ganz geringen Teilen an fehlenden Sounds.

    Ich würde sogar soweit gehen, dass ich die Entwicklung persönlicher Fähigkeiten über die Ausstattung mit Sounds stellen würde - zumindest, wenn man schon soviel Content verfügbar hat.

    Clemens
     
    clemenserwe, 08.07.12
    #5
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224

    Diese Frage würde ich auch als erstes stellen. Und dann wäre noch zu berücksichtigen welches Format bzw. welcher Produktionsstandard bedient werden soll.
     
    Signalschwarz, 08.07.12
    #6
  7. Kon

    Kon Themenersteller

    Registriert seit:
    08.07.12
    Punkte:
    5
    5
    Vielen Dank an alle für die schnellen Antworten!


    Hardware-technisch alles vorhanden! :)


    Es ist nicht das erste mal, dass ich derartiges mache. Technisch fällt es mir nicht schwer Filmmusik zu komponieren. Das schwierigste ist DIE Idee/Melodie zu finden. Aber ich denke da bin ich nicht alleine ;)

    Ist/Soll der höchste Produktionsstandard sein. Es ist professionell. Neben Spielfilme produzieren wir u.a. auch Werbungen oder Imagefilme für Unternehmen. Bei großen Produktionen arbeiten wir auch mit Orchester. Allerdings ist das nicht immer der Fall. Oft nehmen wir einzelne Instrumente original auf und unterlegen diese mit digitalen Instrumenten. Das funktioniert auch sehr gut. Für kleinere Produktionen, wo Orchesteraufnahmen budget-technisch nicht drin sind, wollen wir dennoch möglichst das beste an Musik haben (auch wenn es technisch, verglichen mit realem Orchester nie Möglich sein wird). Das Komponieren entwickelt sich mehr und mehr zu einer neuen Art von Leidenschaft und oftmals habe ich Ideen, die ich gern finalisieren würde - sowohl für die private, als auch geschäftliche Nutzung.


    Ich tu beides gern!
     
    Kon, 08.07.12
    #7
  8. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Jut, ich denk mal Presets sind in diversen Synths reichlich vorhanden und Reaktor bietet sich zum Fummeln ganz gut an.

    Aber ansonsten bin ich da bei uns Clemens:

    So wie ich die Logicklangerzeuger noch in Erinnerung hab, taugen die durchaus. haste die denn schon komplett ausgelotet?
    Zumindest auf Synthebene könnte das durchaus ausreichend sein.
     
    kenfjohnnydee, 08.07.12
    #8
  9. Kon

    Kon Themenersteller

    Registriert seit:
    08.07.12
    Punkte:
    5
    5
    ob komplett, kann ich nicht sagen, aber klar, ohne geht's nicht.
     
    Kon, 08.07.12
    #9
  10. Flake

    Flake

    Registriert seit:
    11.05.07
    Punkte:
    1.240
    1240
    Hi Kon,

    wenn du gleich voll einsteigen und kein Einsteigerbundle erstehen willst (da könnte ich EastWest Quantum Leap Symphonic Orchestra uneingeschränkt empfehlen), dann würde ich dir in den einzelnen Gebieten zu mehreren Firmen raten.

    Strings: Ich finde die Hollywood Strings von EastWest Quantum Leap immer noch spitze. Da hat man eigentlich alles, was man braucht. Das sage ich jetzt nicht, weil ich nebenbei für die Firma arbeite (siehe Signatur), sondern weil ich davon überzeugt bin.

    Woodwinds: Am 23.7. kommt die EastWest-Variante. Wenige Tage später, am 08.08., erscheint Orchestral Tools' Berlin Woodwinds. Momentan sehen letztere nach dem Sieger aus - warte da mal noch ab.

    Brass: Von CineBrass bin ich nicht sehr überzeugt. Mit Hollywood Brass wäre man hier besser bedient. Meine subjektive (!) Meinung.

    Choir: Sonokinetic, ex-Tonehammer (also jetzt 8dio und SoundIron) und dergleichen habe ich nur kurz angetestet, dazu gebe ich kein Urteil ab. Die EW-Chöre sind alt, ich mag sie aber noch.

    Percussions: Wenn du mit Best Service Engine 2 zurechtkommst (gibt da ein paar technische Probleme, die sich mal mehr mal weniger aufwändig lösen lassen), wäre evolution series World Percussion hier ein toller Anfang. StormDrum 2 von EastWest empfehle ich auch gerne - aus Überzeugung, ich kann es gar nicht oft genug betonen. EW produziert gerne mal Quatsch (vor allem früher), aber SD2 gehört nicht dazu.

    Ein paar Test- und Newsartikel zum Einlesen (Audio- und Videobeispiele!):

    http://www.releasetime.de/test-cinesamples-cinebrass/
    http://www.releasetime.de/test-cinesamples-cinebrass-pro/
    http://www.releasetime.de/test-east-west-quantum-leap-hollywood-brass-diamond/
    http://releasetime.de/news/neu-orchestral-tools-berlin-woodwinds-13762/
     
    Flake, 08.07.12
    #10
    Kon bedankt sich.
  11. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Schwer zu sagen.
    KOMPLETE ist schon ein tolles Bundle. Ob man das dann tatsächlich alles benutzt, ist die andere Frage. Für mich hätte sich das bislang nicht gelohnt.
    Wenn du ein Perfektionist bist, werden dich die enthaltenen Orchester-Samples nicht glücklich machen.

    Subjektiv.
    Reaktor sehe ich eher als ein Tool für Leute, die wirklich gerne basteln und tief in Klang-Synthese einsteigen wollen. Bei den NI Synthezisern gibt's einige, die auf ihrem Gebiet sehr gut sind (FM8 und Massive) .. den Rest finde ich nicht so dolle. Und dann ist halt auch die Frage, ob diese beiden Synths das sind, was man sucht. Gerade FM8 ist schon etwas speziell, und Massive kann zwar eine Menge, ist aber nicht unbedingt DER Synth für Filmmusiker.

    Kein Anspruch auf Vollständigkeit, aber die folgenden wären so die besten Vertreter, die mir auf Anhieb einfallen:

    Strings:
    Hollywod Strings
    Cinematic Strings
    LA Scoring Strings
    VSL Solo Strings und Chamber Strings

    Brass:
    Samples von VSL, ProjectSAM, SonivoxMI
    Hollywood Brass

    Woodwinds:
    Samples von VSL
    Hollywood Orchestral Woodwinds

    Percussion:
    Samples von ProjectSAM, East West, Cinesamples

    Chor:
    das Teil von East West
    Voxos
    das Teil von VSL
     
    Kuno, 09.07.12
    #11
    Kon bedankt sich.
  12. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224


    Dann wird das wohl teuer - und vor allem nicht mit einem oder zwei Produkten abzudecken sein.

    Ich selbst hab' mit Komposition nichts am Hut, ich kann also nur das weitergeben was ein Kooperationspartner (tätig für Film, Funk und Fernsehen) von mir mal gesagt hat als wir uns über das Thema unterhalten haben: Mit einer Collection, und mag sie auch noch so umfangreich sein, wird man nie glücklich, denn Defizite sind in der Regel immer vorhanden.
     
    Signalschwarz, 09.07.12
    #12
  13. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Fragen wir doch mal aus der anderen Richtung: Was darf's denn kosten?
     
    stefangeidel, 09.07.12
    #13
  14. Florian_W

    Florian_W

    Registriert seit:
    02.07.10
    Punkte:
    4.669
    4669
    Weißt du denn wie deine Musik klingen soll? Evolve Mutations z.B eignet sich hervorragend um einen modernen hybrid Sound zu schaffen wenn man diese rythmic suits mit einem orchester zusammen spielen lässt. Willst du diesen Sound nicht kannst du darauf verzichten. Die Orchestersounds die bei Komplete dabei sind überzeugen mich z.B gar nicht. Ich bin EastWest Fan. Schau dir mal die diversen Pakete an die es gibt. Du musst dir ja nicht sofort das größte besorgen. Für den Einstieg. schau dir die Pakete mal an

    http://www.soundsonline.com/Symphonic-Orchestra
     
    Florian_W, 09.07.12
    #14
    Kon bedankt sich.
  15. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087


    Dann kommt eigentlich nur die Platinum, bzw. PlatinumPlus in Frage - 24Bit-Samples, beinhaltet alle Mikrofonpositionen und Artikulationen.
    Silver (für mich selbst ausreichend) kommt wie die Gold lediglich mit 16Bit-Samples daher.
    Beide beinhalten nicht alle Mikrofonpositionen "Close, Stage, Hall" - Aufrüsten jener ist nur bei der Gold möglich. Silver und Gold haben standardmäßig lediglich eine Mikrofonposition an Bord.
    (Könnte ich mir heute in den ##### beißen dass ich die kleine genommen habe)

    Nichts desto trotz - Die Silver klingt für sich genommen schon fantastisch gut für kleines Geld.
     
    SynthRock, 09.07.12
    #15
    Kon bedankt sich.
  16. Flake

    Flake

    Registriert seit:
    11.05.07
    Punkte:
    1.240
    1240
    Mit Gold + Mics (bei einer Aktion idealerweise) bist du günstiger dran als mit Platinum oder PlatPlus. 24bit braucht bei DER alten Library kein Mensch, finde ich.
     
    Flake, 09.07.12
    #16
  17. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    24bit Auflösung ist bei Orchester-Samples generell absolut überflüssig.
     
    Kuno, 09.07.12
    #17
  18. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Aha - wieder etwas gelernt.
    Warum strebt man dann bei Aufnahmen eigentlich noch das 24Bit-Format an wenn 16Bit ausreichend sind?
     
    SynthRock, 09.07.12
    #18
  19. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Damit man völlig ohne schlechtes Gewissen weniger hoch aussteuern kann.

    Wenn man allerdings normalisierte Samples für den Einsatz in einer Library hat, macht es wirklich keinen Unterschied, ob die in 16bit oder 24bit vorliegen.
    Die Samples könnten maximal mit "voller Lautstärke" eingebracht werden, wobei das Quantisierungs- oder Dither-Rauschen irgendwo um -90/-96dB liegen würde. Schon das ist nicht mehr hörbar.
    Wird das Sample jedoch leiser abgespielt (in der Praxis immer der Fall), wird auch das Rauschen noch leiser (und sinkt letztendlich unter die Schwelle von dem, was im 16bit Endfile überhaupt übrig bleibt).

    Und selbst wenn man ein Sample wirklich brutalst komprimieren würde, würde man das Rauschen kaum laut genug bekommen, daß es jemals hörbar würde.
     
    Kuno, 09.07.12
    #19
  20. Kon

    Kon Themenersteller

    Registriert seit:
    08.07.12
    Punkte:
    5
    5
    Vielen vielen Dank euch allen!

    @ Flake und Kuno: Vielen Dank für die Beispiele, Links und Ausführlichkeit!!!


    Oft nutze ich, je nach Genre, basslastige Atmo-Sounds. Ich beitze zwar eine Library mit quasi mehr oder weniger feritgen Atmos, aber ich dachte mir, vielleicht kann man mit Evolve selber neue erschaffen...
     
    Kon, 10.07.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.