Tascam DM 3200 und DAW-Controller - div. Fragen

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von SNAFU, 22.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SNAFU

    SNAFU Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.07
    Punkte:
    1.868
    1868
    Hallo,

    nach langem Hin- und Herüberlegen zur Anschaffung einer Mischmaschine habe ich mich so langsam aber sicher auf das Tascam DM 3200 eingeschossen. Leider hat der Händler um die Ecke kein Vorführmodell. Am nächsten dran, um das Teil mal live zu sehen, ist noch der Music-Store (aber das sind auch nochmal 200 km). Dennoch: ich habe etwas Vorabrecherche betrieben und u. a. das Manual auf tascam.de gelesen. Dennoch, ein paar kleine Fragen bleiben.

    1) die Drehgeber des Dm 3200: soweit ich das dem Manual entnehmen konnte sind im EQ-Modus alle 16 Drehgeber einem Kanal zugeordnet; ich versuche mir gerade vorzustellen wie das in der Praxis aussieht, wenn man mal schnell auf Kanal 1 an den Mitten schrauben möchte und auf Kanal 2 die Höhen etwas anheben.

    Außerdem: wie verhalten sich diese Drehgeber? Ich konnte nirgends einen Hinweis darauf finden^^ Möchte ich z.B. bei zwei Kanälen die Bässe bearbeiten - wie muss ich mir das vorstellen? Sind das Endlosdrehregler, die den jeweiligen Ist-Wert aufgreifen und von da an weiterregeln oder "springen" die Werte beim Wechsel von Kanal A auf B auf den gerade eingestellten Wert?

    2) Es gibt 16 Fader, die in mehrere Ebenen angeordnet sind (wobei Ebenen hier virtuelle Ebenen sind?). Wie schaut das aus, wenn mein Projekt 60 Spuren aufweist und ich simultan in meiner DAW Spur 20 und 58 anfahren möchte, um bsplsw. die Lautstärke zu verändern?

    3) Überhaupt: wenn mein DAW-Projekt 32 Spuren umfasst, dann stelle ich mir das so vor, dass ich mit den 16 Fadern die Spuren 1-16 ansteuern kann. Und dann? Gibt's einen Schalter, der die 16 anderen Spuren aufruft? usw? Oder: man klickt per Mouse in der DAW einen Kanalzug an - kann ich dann den selektierten Kanal unmittelbar mit dem Digipult bearbeiten oder muss ich mich da erst durch Ebenen und Kanäle wählen?

    Zum Schluss noch: Home-Recording ist für mich Hobby und Freizeit, aber ich würde das Ganze gern auf "the-next-level" bringen. Was ich mir diesbezüglich schon immer gewünscht habe, ist etwas Analog-Feeling (contra Mouse-Stuppsing), die (Anschluss-)Möglichkeiten eines Mischpults und ein DAW-Controller. Insofern ist das Tascam die eierlegende Wollmichsau für mich [​IMG] bin aber trotzdem für Alternativen offen, sofern sie mir die Einspielung von Analogsignalen und DAW-Kontrolle bieten [​IMG]

    Vielen Dank schon mal!

    Gruß

    snafu
     
  2. Basselch

    Basselch

    Registriert seit:
    19.05.07
    Punkte:
    1.005
    1005
    Hallo, snafu,

    zu 1.: Da mußt Du zuerst im Kanal 1 arbeiten, dann den Kanal 2 selektieren - jetzt gelten alle Potis für Kanal 2 - und dort weiterarbeiten. Beim Umschalten der Kanäle stellen sich die Drehgeber auf den Wert des "neuen" Kanals ein. Du mußt nichts "abholen".

    zu 2.: Eher exotisch - normalerweise würden Kanäle, die man wahrscheinlich gleichzeitig ändern möchte, vermutlich nicht so weit auseinanderliegen. Wobei, wenn es sich um einen Mixvorgang im Studio handelt, Du ja durchaus erst den einen, dann den anderen Kanal bearbeiten kannst.

    zu 3.: Du gehst ja für die Fernsteuerung der DAW ohnehin in den remote-Modus. Und in dem gibt es eine Tastenkombi, die in die nächste Ebene wechselt. Wenn Du per Maus einen Kanal auf dem Schirm selektierst, wird der im remote-Modus natürlich auch auf der Konsole selektiert. Du mußt dann halt nur in der richtigen Ebene sein, um ihn gleich "zur Hand" zu haben.

    Viele Grüße
    Klaus
     
  3. SNAFU

    SNAFU Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.07
    Punkte:
    1.868
    1868
    N'abend Basselch und erstmal Dankeschön :)

    - wenn du sagst "stellen sich auf den neuen Wert ein" ist das rein virtuell gemeint und nicht wie bei den Fadern per Motor, oder? Das wär ja schon mal super soweit...

    - auch hierzu kurze Rückfrage: die Ebene wird dann nicht automatisch gewechselt? Das würde bedeuten, wenn ich "vergesse" die Ebene umzustellen, verändere ich erstmal unbeabsichtigt einen anderen Kanalzug und nicht den selektierten? Das wäre ja schon ein bisschen unschön - grad am Anfang bis man sich voll eingewöhnt hat, stell ich mir vor, dass einem das öfter passiert^^

    Gut, ich hab ja schon von verschiedensten Seiten gehört, dass der Umstieg von analog auf digital eher gewöhnungsbedürftig ist, aber wenn der Workflow stimmt, soll mich das nicht hindern! Im Gegenteil: gerade den möchte ich ja u. a. verbessern ;-)

    Basselch, du arbeitest selbst mit einem Tascam? Spannend fände ich auch Vergleiche mit anderen Pulten; außer dem Tascam habe ich nichts vergleichbares gefunden ... in dieser Preisklasse. Gab zwar noch was von Phonic und Yamaha (mit denen ich ebenfalls keine persönlichen Erfahrungen besitzte) mit denen ich zumindest geliebäugelt habe, aber irgendwie gefiel mir das Gesamtkonzept des Tascam ehrlich gesagt am besten.

    schöne Grüße
    Thorsten
     
  4. slowhand73

    slowhand73 Veteran

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    19.042
    19042
    Sehr interessantes Thema, da ich mir auch das DM3200 bestellt habe und es die nächsten Tage erhalte.

    Ich denke das mit den Potis funzt so. Da es ja Endlosregler sind werden die Potis nicht automatisch bewegt, und auf irgendeinen wert von der DAW gekurbelt. Der Wert liegt einfach am Poti an und geht von da aus weiter.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.