Information ausblenden

Syztem - Engelsflügel

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Syztem, 27.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Syztem

    Syztem Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.12
    Punkte:
    8
    8
    Heyo bin neu hier im Forum :D
    hoffe mal euch gefällt der Text
    Es ist eine Hommage an Olson - Halt mich fest



    Ich würd lieber bei dir sein um dir ein Kuss zu geben,
    anstatt auf der Straße kotzen und im Suff zu leben,
    anstatt den Wodka zu kippen und am Montag nicht wissen,
    was ich am Freitag getan hab,nur deine Rotfarbnen Lippen
    deine Himmelblauen Augen und dein Goldblondes Haar,
    denn du verstandest mich,egal wie Wortlos ich war,
    Ich hab kein Geld und kein besonderes Talent,
    versteh nicht was du in mir so besonderes erkennst,
    Und du siehst in mir nicht den elenden Nichstnutz,
    hilfst mir wieder hoch - ist mein Leben im Tiefpunkt,
    du trägst mich in den Himmel auf deinen Engelsflügeln,
    aber das was ich dir gebe sind Schmerzgefühle,
    Ich geb mein Bestes,doch enttäusche dich ständig,
    doch du bereust es nicht , ehrlich...
    es reicht nur ein Wort von dir und ich hör auf mit dem Dreck,
    alles - WIRKLICH ALLES - ich hör auf mit dem Dreck...

    bei jedem Absturz,wenn ich denke das ich sterbe
    ,will ich dir das letzte mal sagen " ich liebe dich " - und hoffe du hörst du mich
    bei jedem Absturz,wenn ich denke das ich sterbe,
    will ich dir das letzte mal sagen " ich liebe dich " - und hoffe du hörst du mich

    kam ich besoffen zum Date,hab gekotzt,abgedreht,
    warst du die einzige dann - die mich trotzdem versteht,
    du bist perfekt,du bist nur ein Engel auf Erden,
    und ich bin nur beschäftigt mit meinen Mängel verbergen,
    denn du bist die Sonne ich der Regen,
    die Falschen Menschen - sie kommen und sie gehen,
    doch du bleibst für immer bei mir ...
    bleibst für immer bei mir ...
    deine Freundinen sagen,du hast was besseres verdient,
    sie haben recht,doch du bist unendlich verliebt,
    in ein Versager - und mein gequälter Verstand,
    brauch nur dich - du reichst mir eine rettende Hand,
    du ziehst mich raus aus dem Abgrund,
    liebst mich wie ich bin - kennst meinen Schwachpunkt,
    und ich hör auf mit den Drogen für dich,
    sterb tausend Tode für dich,denn ich bin ohne dich nichst...

    Halt mich fest , ich steh so kurz vorm Fall bitte
    bei jedem Absturz wenn ich denke das ich sterbe
    Halt mich fest ,
    und ich hoffe du hörst mich
    Bitte halt mich fest
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  2. Illusion

    Illusion

    Registriert seit:
    24.04.09
    Punkte:
    1.431
    1431
    Hi!

    Und willkommen im Forum ;)


    Das Genre ist zwar ganz und garnicht meine Sportart, aber vielleicht kannst du mit meinen Eindrücken ja trotzdem (oder auch "deshalb") etwas anfangen.


    Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich das von dir gepostete Original vom Text her widererwarten wirklich gut finde. Für mich eine sehr schöne Abwechslung in einer von mir engstirnig ungeliebten Musikumgebung :D


    Dein Text dazu im Vergleich gelesen(!) fällt in meinen Augen/Ohren jedoch leider relativ stark ab.
    Ich vermisse die im Original relativ schön verschachtelten Sätze und die ehrliche aber nicht plakative Ausdrucksweise.
    Der Text im Video lebt meiner Meinung nach vom Kontrast zwischen Rauheit und Zärtlichkeit des Lyrischen Ichs (nach dem Motto "harte Schale, weicher Kern"), während ich in deiner Reinterpretation nur Floskeln finde die zwar Dankbarkeint ausdrücken können, aber die Tatsache dass die erzählende Person ihren Gegenüber durch ihren Lebensstil und ihr Verhalten schlecht behandelt in keiner Weise entschuldigen.

    Für mich ist die Intention des Lyrischen Ichs durchaus verständlich und wirkt für mich (und das setze ich als so beabsichtigt voraus) als ein Entschuldigungsversuch und Ausdruck von Dankbarkeit, jedoch macht es sich bei mir eher unsympatisch wenn es vereinfacht sagt:

    "Obwohl ich ständig besoffen bin und auch ansonsten nichts auf die Reihe kriege bleibst du bei mir und dafür danke ich dir."

    Zwar mag das eine nettgemeinte Geste sein, aber ist es löblich es dabei zu belassen?


    Du schreibst:
    "Ich geb mein Bestes,doch enttäusche dich ständig,
    doch du bereust es nicht , ehrlich...
    es reicht nur ein Wort von dir und ich hör auf mit dem Dreck, "

    An dieser Stelle erkennt man gut dass sich der Erzähler sogar dessen bewusst ist, dass er sich der anderen Person gegenüber kränkend und schädigend verhält, aber rein garnichts dafür tut um dieses Verhalten abzustellen. Vielmehr versteckt er sich mit der frei zitierten Aussage "wenn es dich stört, sag Bescheid" hinter der unverständlichen Toleranz der Angesprochenen Person.
    Obwohl höchst ehrenhaft anmutend sagen mir diese Zeile nichts anderes als:

    "Ich weiß wie sch*** ich für dich bin, und danke dir dass du trotzdem bei mir bleibst, aber solange du nichts sagst werde ich auch nichts ändern."




    Nimm diese Einwände jetzt aber bitte nicht als Angriff auf dich, sondern eher auf die Person die dein Text in meinem Kopf entstehen lässt wenn ich ihn lese.
    Was du mit dem Text ausdrücken möchtest (sofern es genau so gemeint ist wie es im Original rüberkommt) finde ich gut, nur hat es (jedenfalls bei mir) nicht ganz geklappt.

    Versuche dem Lyrischen Ich doch Worte in den Mund zu geben die dem verletzten Partner auch etwas bieten. Das muss nicht zwangsläufig irgendetwas handfestes sein (wie ein Versprechen oder eine Tat) sondern kann auch eine Ausdrucksweise sein, die beim Gegenüber Gefühle hervorruft die den Schmerz und die Aufopferung wettmachen und belohnen.

    Zugegebenermaßen ist das in Textform wirklich nicht leicht, aber wenn du das schaffst wirst du einen geilen Text geschrieben haben ;)
     
  3. Syztem

    Syztem Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.12
    Punkte:
    8
    8
    Vielen Dank für das Feedback :D

    Also ich muss zuerst sagen das ich glaube , dass eine Hommage warscheinlich zu übertrieben ist , ich hab versucht mich an manchen Stellen an das Lied zu halten , aber trotzdem meine eigenen Gefühle mit reinzubringen und mich nicht zu nah an dem Text von Olson zu halten , da wir beide natürlich andere Erfahrungen / Gefühle haben :p

    Der Text soll eigentlich darstellen , dass das Lyrische Ich seine Fehler einsieht und sein Lebensstill ( Alkohol / Drogen ) für seine Geliebte ändern will .
    Im Refrain hab ich versucht eine Entschulding zu schreiben , aber ist mir glaub ich nicht gelungen .
    Es sollte heißen , dass egal was das Lyrische Ich tat , es für seine Geliebte tat und sie über alles liebt und sie nie verletzten wollte , aber die Drogen und Alkohol ihn oft etwas tuen ließen was er nicht tuen wollte :D

    Aber ich muss sagen , wenn ich mir das durchlese was du geschrieben hast und dann nochmal meinen Text , dann kommt es mir schon so vor , als wäre das Lyrische Ich einfach nur ein #### :x

    Ich werds in 1-2 Monat mal aufnehmen , ich hoffe ich krieg die Emotionen gut rüber

    und nochmal danke für das Feedback
     
  4. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.912
    13912
    Hallo Syztem,
    Das ganze Problem Deines Textes offenbart sich leider bereits in den ersten beiden Zeilen:

    Dieses kleine Wörtchen "würde" sagt der Geliebten ja bereits klar: Meine Sucht ist definitiv stärker als meine Liebe zu Dir. - Das könnte ja noch unterhaltsam ausgehen, wenn das LI zu seinem Handeln stünde. Jedenfalls nach außen, mit dem Mittel der Ironie. Oder der lakonischen (eiskalten) Schilderung. - Aber das LI erklärt sich ja auf der ganzen Linie gescheitert. So etwas kann mMn nicht anders enden und klingen als jämmerlich.

    Beginne doch versuchsweise (!) einfach mal selbstbestimmter::

    Ich bin hier um Dir einen Kuss zu geben
    anstatt auf der Straße zu kotzen und im Suff zu leben,...

    ...und schau mal, wie weit Du diese selbstbewußte Haltung glaubwürdig durchziehen könntest.- Benutze so viele Zeilen Deines alten Textes, wie Du nur kannst. Es wird sich zeigen, welche Deiner Entschuldigungen Du überhaupt noch bräuchtest, um "sie" zu überzeugen.

    Vielleicht dreht sich ja plötzlich beim Experimentieren alles und Du erzählst plötzlich von den tollen Erlebnissen des LI's beim clean werden. - Das wäre garantiert eine überzeugendere Liebeserklärung.

    Vielleicht aber entscheidest Du Dich auf halben Weg, dass der "Loser" rotzig sein Suffleben weiter durchziehen wird. Weil er es gar nicht anders will. Auch wenn er weiß, dass er sie so verlieren wird. Ihm geht halt nichts über seine "Freiheit". Das ist auch eine klare Haltung. Wäre aber nicht unbedingt mein Favorit!

    [Für diese Erzählweise hat sich mMn Olson entschieden. Er spricht eigentlich nur von seiner diffusen Sehnsucht, nicht von einer realen Freundin. DER müsste nämlich auch er erklären, warum er lebt wie ein räudiger Wolf und in dieser Zwickmühle würde vermutlich selbst Olson nicht sonderlich gut aussehen ;-)]

    Verstehst Du, worauf ich hinaus will?
    Wer charismatisch und kräftig schreiben will, muss beim Schreiben auch Charisma und Kraft zeigen, darstellen!

    Ich empfehle jedem, der über Trinker schreibt, mal einen Blick in Bukowskis Gedichte zu werfen. Hier wird Scheitern und ungebrochenes Selbstbewusstsein überzeugend dargestellt. Der Trick besteht darin, dass Buk sein Leben zwischen Rennbahn, Kneipe, Huren und Schreiben schildert wie einen verdammt harten Fulltimejob!.

    Das ist allerdings für jeden anderen Autoren viel leichter gesagt als getan ;-)


    Gruß
     
  5. Mikkel

    Mikkel

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    595
    595
    Wir haben doch von vielen deutschen Songwritern erfahren, dass auch ein depressiver, melancholischer Inhalt nicht unbedingt "falsch" ist.
    Wenn es die Aussage des Texters ist, wieso soll er sich verstellen?

    Wer sagt denn, dass er das will?
    Es gibt Personen, die sich mit diesem Songtext angesprochen fühlen und es nachempfinden können. Man muss nicht immer eine heile Welt ausdrücken denn das Leben erzählt auch vom Scheitern...


    Was ich eher als störend empfinde, sind die haufenweise Klischees wie z.B. "Himmelblauen Augen und dein Goldblondes Haar".
    Lieber schreibt man gar keine Metaphern, bevor man diese abgewätzten verwendet.
     
  6. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.912
    13912
    @mikkel

    ich bin mir nicht sicher, ob Deine Fragen an mich gerichtet sind. Deshalb vorsichtshalber nur eine kurze Antwort.

    So kann man das natürlich auch sehen. (wobei ich die Meinungen und Gefühle eines Autoren niemals als "falsch" bezeichnen würde... höchst als mich nicht überzeugend).


    Richtig, das hat der Threadsteller nicht als Wunsch formuliert. Ich nahm einfach als selbstverständlich an, dass ein Autor - noch dazu einer, der um ein feedback bittet - charismatisch rüber kommen will... und die überzeugende Darstellung von Schwäche verlangt mMn viel Stärke.

    Nicht?

    Hier tust Du halt das Gleiche wie ich: Du legst fest, dass "himmelblau" ein Klischee ist. - Dabei definiert wikipedia "himmelblau" als Farbton.

    Ich komme mit Deiner Kritik gut klar. Kritik ist subjekt und alle "mMn" dieser Welt beseitigen nicht die Fragwürdigkeit einer Kritik. Uns schützt hier nur der Wunsch des Autoren um Feedback vor allzu großer Lächerlichkeit...meiner Meinung nach ;-)

    Gruß
     
  7. Illusion

    Illusion

    Registriert seit:
    24.04.09
    Punkte:
    1.431
    1431
    Ist das nicht eine generelle Eigenschaft von "Kritik"? ;-)
     
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.912
    13912
    Da sage ich heute ja - und morgen nein ;-)

    Frohe Ostern
     
  9. Illusion

    Illusion

    Registriert seit:
    24.04.09
    Punkte:
    1.431
    1431
    Argument akzeptiert ;-)


    ...von mir auch frohes Eiern!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.