Information ausblenden

Synthesizer, Sequenzer oder beides?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von neu333, 04.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. neu333

    neu333 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.11
    Punkte:
    4
    Hallo zusammen,

    ich bin auf der suche nach Software mit der ich Naturtöne (Planetentöne...) erstellen kann.Dazu ist es notwendig das die Software frei programmierbar ist. Wenn Ihr nicht wisst was ich meine hier mal ein Youtube Link

    &feature=related

    Damit möchte ich experimentieren weiß allerdings weder welche Software ich benötige noch wie ich das ganze beginnen soll, da das ganze Thema bzw. die musikalische Umsetzung desselben neu für mich ist.

    Wäre Klasse wenn mir die Experten hier auf die Sprunge helfen können.

    Wenn sichs vermeiden lässt, bitte keine Diskussion über Sinn und Unsinn von hörbarmachen von kosmischen Tönen[​IMG]
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  2. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Also mir fällt grad kein Synth ein bei dem man die Stimmung nicht ändern kann, wenn ich ehrlich sein soll [​IMG]
     
    neu333 bedankt sich.
  3. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.702
    10702
    Schade, das lässt sich nur schweren Herzens vermeiden... :)

    Aber so weit wie ich das verstehe benötigst Du Klangerzeuger, die ziemlich frei konfigurierbar sind und auch Skalen frei definieren lassen. Das konnten z.B. der Microwave 1, DX 7 II und auch der SY 77.

    Eigentlich fällt mir aktuell derzeit hier nur "Reaktor" von Native Instruments ein, wenn Du das Ganze komplett durchziehen möchtest. Allerdings hat "Reaktor" auch eine recht steile Lernkurve. Doch haben viele User schon Ensembles hierfür programmiert, vielleicht gibt es dazu schon etwas passendes.

    http://www.native-instruments.com/#/de/products/producer/reaktor-5/

    Alternativ wäre noch "Max" zu nennen, das scheint aber noch mehr in die Richtung Programmierung zu gehen.

    http://cycling74.com/products/max/
     
    neu333 bedankt sich.
  4. neu333

    neu333 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.11
    Punkte:
    4
    Deswegen hab ichs extra dazugeschrieben[​IMG]

    Also, so wie ich die Erklärung im Video verstanden habe muss ich die Grundstimmung des Synthesizers (Klangerzeugers)verändern können. Ich kenn mich damit nicht wirklich aus, aber wenn ich mir z.b. Gladiator 2 oder Zebra anschaue , die haben soweit ich das sehen kann ja keine Hz angaben, sondern nur Stufenlose Skalen von 1- 100, oder übersehe ich da etwas?

    Dann spricht er darüber das ich einen stehenden Ton erzeugen muss und dafür brauch ich dann ein Sequencer????

    Das heisst es müsste mit allen Softsynths gehen?
     
  5. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.702
    10702
    Du kannst Dich zum Stimmen des Synthis auch noch zusätzlichmit Tunern wie z.B. hiermit behelfen:

    http://freemusicsoftware.org/category/free-vst-effects-2/guitar-tuners

    Nicht zwingend, ein Finger genügt auch ...
     
    neu333 bedankt sich.
  6. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Sowas kann jeder Frequenzgenerator.
    Reichen ja Sinustöne aus. Die Tonhöhe ist im Grunde frei wählbar und wurscht - es findet sicher irgendeine planetare Umlaufbahn oder ein drehendes Sternchen, auf deren Frequenz die gewählten Tonhöhen zurückführbar sind.
    Aber so ein Frequenzgenerator ist ja durchstimmbar, also kein Problem, irgendwelche Töne zu treffen. Man braucht nicht mal nen Sequencer, denn Schwingen tut das Teil von ganz alleine.

    PS.
    Im Übrigen: Wenn sich die Intervalle der verwendeten Töne nicht an das halten, was dem Musikverständnis des westlichen Menschen zuträglich ist, nutzen alle Planetentöne nix.
    Auch planetarische Kakophonie ist kakophonisch. :D
     
    neu333 bedankt sich.
  7. oxo

    oxo Mitschwätzer

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.470
    4470
    also, so lange du einfach nur einen ton erzeugen willst, genügt es, nur den klangerzeuger/software zu nutzen. möchtest du mehrere töne aufnehmen, abspielen, nachträglich editieren/umarrangieren, wäre eine sequenzer-software vorteilhaft.
     
    neu333 bedankt sich.
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.565
    35565
    Wenn Du aber eine Planetentonleiter oder Wasserstofftonleiter spielen möchtest, würde ich Dir anstelle eines Synthesizers Logic empfehlen, denn Logic bietet hier sehr komplexe Möglichkeiten.

    Du kannst nicht nur den Grundton verstimmen sondern auch jede einzelne Taste Der Tastatur centweise verstimmen und so Deine eigene Tonleiter bauen.

    Leider funktioniert das nur mit den Logic-eigenen Klangerzeugern, externe Plugins machen das "Spiel" nicht mit. (Dafür sind bei Logic Pro viele Klangerzeuger enthalten)

    Clemens
     

    Anhänge:

    neu333 bedankt sich.
  9. neu333

    neu333 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.11
    Punkte:
    4
    Kannst du mir Software emfehlen?



    Danke, klingt gut. Aber ich habe ein Windows System. Hast du auch Software Empehlungen für Windows parat?
     
  10. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    29.801
    29801
    Hab mir gerade das Video angeschaut.Dort spricht er ja davon,dass man schon einen Sequenzer braucht.

    Man könnte sich jetzt evtl. Cubase 6 Elements holen,denn dort ist laut Steinberg der Halion Sonic dabei und dort kann man schonmal den Kammerton verstellen.Ist zumindest in der grossen Version von C6 so.Dann hättest Du schonmal die erste Stufe von der in dem Video gesprochen wird.In C6 Elements ist anscheinend auch der Proloque enthalten.Mit dem kann man,glaube ich diese angesprochenen Spectralsachen hinbekommen.Bin mir da nur nicht sicher,wie das bei dem Synth mit dem Tunen des Kammertons ist,da ich ihn noch nicht gross benutzt habe.Er spricht in dem Video ja auch davon,dass man mit ansteigender Erfahrung die Synths per Gehör stimmen soll,oder so ähnlich.Ich kenn mich da ehrlich gesagt in dieser Planetenmaterie nicht aus und will auch nix falsches sagen.

    http://www.steinberg.net/de/products/cubase/cubase_elements_6.html

    Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht als Sequenzer Reaper zu nehmen,aber ich glaub da sind keine Synths dabei.Wie es da mit Freeware Synths aussieht weiss ich auch nicht,aber evtl. würde dort der TAL Noisemaker in Frage kommen.

    http://www.reaper.fm/

    http://kunz.corrupt.ch/products/tal-noisemaker

    Aber wie oben schon erwähnt,alle Angaben ohne Gewehr,ähh,Gewähr.
     
  11. Klaviersaite

    Klaviersaite

    Registriert seit:
    03.06.09
    Punkte:
    668
    668
    Ich kapier nich was an diesem akasha project so besonders sein soll,

    Ich nehm den nexus dreh die schwingung von 440 hz auf 430 runter und dann wars dass, klar im gegensatz zu anderen instrumenten hört sich das dann verstimmt an, dann dreh ich die anderen instrumente auch auf 430 runter und dann klingt wieder alles gleich und was soll das jetzt besonders dran sein?

    ich mein "kosmische" töne davon hat mein nexus 2 genug :D siehe pads und synths das ergibt kein sinn für mich ^^
     
  12. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.619
    8619
    Ne, nicht ganz.
    In dem Video spricht er ja auch noch davon von wohltemperierter in reine Stimmung zu wechseln und da braucht man schon nen Synth für der Mikrotuning beherrscht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Reine_Stimmung

    Hier mal eine Liste (hab ich aber nicht überprüft)

    http://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?t=154814
     
  13. atw

    atw

    Registriert seit:
    17.01.11
    Punkte:
    496
    496
    Das sind Cent-Angaben. 100 Cent entsprechen einem Halbton. Bezogen auf das Beispiel in dem Video musst du -31 Cent einstellen. (schau mal bei Wikipedia unter Cent)

    Das entpsricht dann ungef. den 432,10 Hz (In dem PDF auf der genannten Website stehen die Centangaben, da braucht man sich das nichtmehr umzurechnen)

    Für den zweiten Schritt bräuchtest du aber sowas wie clemensnsvill vorgeschlagen hat ...
    Ich glaube auch erst mit ner andren Tonskala stellt sich der Effekt richtig ein.

    Mit Reason z.B. geht das bedingt ist aber aufwendig. Hab mal nen antiken Tonleiter nachgebaut.
    Musste dann verschiedene Synths bestimmten Tasten zuordnen (über Combinator), und diese dann individuell über das Centsystem einstellen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.