Information ausblenden

Sustainpedal vs Reverb (Frage an die Pianisten)

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Manu84, 25.10.20.

  1. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    762
    762
    Da ich bisher leider nie Klavierunterricht hatte, fällt es mir schwer Solo- Stücke authentisch klingen zu lassen.

    Bisher habe ich die Noten einfach immer gebunden eingespielt und mit schön viel Reverb ausgefüllt.

    Jezt habe ich es mal mit dem Sustain Pedal probiert und wollte euch fragen, wie es sich für euch besser anhört und ob ich das Pedal in den richtigen momenten getreten habe :)

    Anbei Audio und Snippet vom Sustain- Einsatz
     

    Anhänge:

    Manu84, 25.10.20
    #1
  2. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.887
    12887
    Für mich hört sich die Fassung mit Sustainpedal besser an. Aber wer weiß, wo Du hin willst, also ist das GS. Was ben Moment angeht: Beim Spielen würde ich das wohl noch ein Tickchen länger halten, aber im Prinzip hast Du es an der Richtigen Stelle getreten.
     
    Locis, 25.10.20
    #2
    Manu84 bedankt sich.
  3. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.654
    10654
    Das Sustainpedal einzusetzen ist auf jeden Fall die richtige Richtung.

    Pianisten unterscheiden verschiedenen Funktionen, die das Pedal erfüllt, und haben eigene Begriffe dafür:
    In deinem Beispiel käme das sogenannte Harmoniepedal zum Einsatz: das bedeutet, man verbindet Töne, die zu einer Harmonie also einem Akkord gehören aber nacheinander gespielt wurden, zu einem Ganzen, so dass sich die Töne überlagern.
    Bedeutet, dass man überlegen kann, ob du nur da das Pedal wechselst, wo ein neuer Akkord beginnt.
    Das kann hier aber auch recht schwammig werden, das musst du ausprobieren, ob es tatsächlich so sinnvoll ist, oder besser öfter das Pedal gelüftet werden muss.
     
    mwa, 25.10.20
    #3
    Manu84 bedankt sich.
  4. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    762
    762
    Dankeschön... Ist wohl das beste, wenn ich einfach mal ein paar Klavierstunden nehme, um mir das mit dem Pedal mal richtig anzueignen.
    Vielleicht findet man auch was im Netz drüber..
     
    Manu84, 25.10.20
    #4
    mwa bedankt sich.
  5. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    863
    863
    Wenn's realistisch klingen soll, auf jeden Fall beides, aber nicht zu dick aufgetragen!
    Solche Phrasen wie die von Dir vorgestellte spielt ein Pianist eigentlich immer mit Pedal, aber ebenfalls nicht zu lange gehalten, sonst wird's Matsch.
    Mit dem Pedal wird die Charakteristik des Stücks vom Pianisten nicht unwesentlich gestaltet!
    Reverb simuliert dagegen den Raum, also eine ganz andere Baustelle.

    Als Tipp, wie man es zum Einstieg nicht falsch machen kann:
    Kurz vor einem Akkordwechsel Pedal wegnehmen, kurz nach dem Anschlag des neuen Akkords Pedal treten.
    In den Noten findest Du dafür auch die Bezeichnung PW (Pedalwechsel)
     
    akStudio, 25.10.20
    #5
    Manu84 bedankt sich.
  6. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.887
    12887
    Naja, hier fängt eben die pianistische Wissenschaft an (oder das Gefühl). Um ein Legato zu erzeugen, hält man das Pedal in den neuen Akkord hinein, ganz kurz. Damits nicht schmiert, ist der Tipp aber wohl richtig...
     
    Locis, 25.10.20
    #6
    Manu84 und ModulationMatrix bedanken sich.
  7. AndreGis

    AndreGis

    Registriert seit:
    23.03.14
    Punkte:
    17
    17
    Völlig richtig.
    Es ging um den Einstieg für einen Newcomer ;)
     
    AndreGis, 26.10.20
    #7
    Manu84 bedankt sich.
  8. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.287
    37287
    Also kurz vorher nimmt niemand das Pedal hoch, abgesehen vielleicht von irgendwelchen Spezialfällen. Entweder zeitgleich oder kurz nachher ist das bei weitem gängigste. Gerade einem Anfänger so einen Tipp zu geben (kurz vorher) macht keinen Sinn.
     
    ModulationMatrix, 26.10.20
    #8
    Can, Manu84 und akStudio bedanken sich.
  9. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    863
    863
    Du hast natürlich recht - wenn ich live einspiele, sieht das auch bei mir so aus (Pedal eher kurz nachher).
    Wenn ich die Noten manuell im Key-Editor eingebe, hatte ich mir angewöhnt, das Pedal kurz vor dem Akkordwechsel wegzunehmen.
    Funktioniert zumindest so, dass ich keinen Matsch bekomme ;)
     
    akStudio, 26.10.20
    #9
    Manu84 und ModulationMatrix bedanken sich.
  10. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.287
    37287
    Ja wenn man es ganz kurz vorher macht funktioniert das auch. Das Instrument hat ja auch nen gewissen Nachklang aus Release und Hall, der überbrückt dann die paar Millisekunden zum nächsten Akkord. Letztendlich entscheidet wie immer das Ohr :)
     
    ModulationMatrix, 26.10.20
    #10
    Manu84 bedankt sich.
  11. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    762
    762

    Werde später mal austesten, ob jetzt kurz vorher oder nachher besser kommt in Cubase / Kontakt.

    An meinem Übungs - E-piano, drück ich das Pedal auch direkt beim Wechsel...
     
    Manu84, 26.10.20
    #11
  12. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.006
    15006
    Das eine hat mit dem anderen nichts gemein. Sustain verändert/verlängert die Ausschwingphase und Reverb ist Tiefenstaffelung/Räumlichkeit.
     
    Loftone, 26.10.20
    #12
    Manu84 bedankt sich.
  13. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.287
    37287
    Na klar hat es was gemein, nämlich dass der Ausklang verlängert und somit Noten verklebt werden können. Der geübte Pianist passt deswegen auch seine Pedalnutzung dem Raum an. In trockener Wohnzimmeratmosphäre wird das Pedal ausgiebig genutzt und der Zeitpunkt des Abhebens eher spät gewählt, in einer Kirche reduziert man den Pedalgebrauch und hebt eher einen Moment früher ab. Gleiches gilt für das Fingerpedal (halten der Noten mit den Fingern).
     
    ModulationMatrix, 26.10.20
    #13
    gyn und Manu84 bedanken sich.
  14. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.006
    15006
    Etwas Haarspalterei aber ich denke es nur mal gentutzt zu haben erklärt den Sinn und Zweck
     
    Loftone, 26.10.20
    #14
    Manu84 bedankt sich.
  15. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    762
    762
    Reverb verlängert die Ausschwingphase ebenfalls -> Stichwort Hallfahne

    Mir ist schon klar was das Teil bewirkt, wollte nur mal von jemandem hören, der Klavier gelernt hat, wie es bei Apregios etc eingesetzt wird...

    Spiele leider nur Drumms und Gitarre... Klavier hab ich mir für die Musikproduktion so gut es ging selbst angeeignet...
     
    Manu84, 26.10.20
    #15
  16. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    762
    762
    Das Arrangement steht so weit... Es ist beabsichtigt recht simple und spartanisch gehalten.
    Wenn euch irgendwas negativ auffällt bitte schreiben.
     

    Anhänge:

    Manu84, 26.10.20
    #16
  17. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.006
    15006
    Will da als Keyboarder auch nicht mehr weiter drauf eingehen, denn das alles sollte selbst erklärend sein. Hall ist eine Reflextion auf einen Impuls. Klar kann man das bis ins fast unendliche Treiben, aber was ein Sustain macht ist was anderes. Ganz simpler Test. Einzelne Note ohne und mit in einen 20 Sekunden-Hall fahren und schwupps es wurde Licht.

    Weiterer Test, versuch mit einer Hallfahne eine kurze Piano-Note ohne Sustain so klingen zu lassen wie es nur mit Sustain wäre. Wenn du dann in einem oder zwei Jahren aufgibst das zu schaffen kannste ja gerne deinen Eindruck schildern :) Nicht bös gemeint. Viel Erfolg
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.10.20
    Loftone, 26.10.20
    #17
    Manu84 bedankt sich.
  18. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    762
    762
    Mir ist das alles schon bewusst.
    Dennoch kann ich dir einen Track von mir schicken, wo du mit Sicherheit nicht sagen kannst, ob ich da ein Pedal verwendet habe, nur ein Reverb, oder beides!

    Was du schreibst, mag wohl in the Box hinkommen, aber bei einer echten Klavieraufnahme eher nicht..
     
    Manu84, 26.10.20
    #18
  19. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.006
    15006
    Ich hatte mal ein Steinway Flügel Baujahr 1928 perfekt restauriert, ich denke dahingehend braucht man mir nix erzählen. Kannst aber gerne deine Resultate überlassen und daraus ein Rate mal mit Rosental machen. Reverbs sind mein Hauptfaible und dahingehend verdammt gut aufgestellt. Sollte es dir gelingen mich zu foolen, dann Hut ab, aber noch ist es nicht soweit :)
     
    Loftone, 26.10.20
    #19
  20. Rajmund

    Rajmund

    Registriert seit:
    18.06.08
    Punkte:
    220
    220
    Ganz genauso isses :)
    Ist keine Haarspalterei, sondern wichtige Kenntnis eines Profipianisten ;)
     
    Rajmund, 26.10.20
    #20
    Loftone bedankt sich.